Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10
 1 
 am: Heute um 04:32:06 
Begonnen von Martin Mitchell - Letzter Beitrag von Martin Mitchell
.
KATHOLISCHE KIRCHE IN POLEN IN ZWEITER INSTANZ ZU HOHER ENTSCHÄDIGUNGSZAHLUNG VERURTEILT.

IN POLEN HAT EIN ORDENSBRUDER EIN KIND MISSBRAUCHT – KATHOLISCHE KIRCHE WILL KEIN SCHMERZENSGELD ZAHLEN.

KATHOLISCHE KIRCHE HAT BERUFUNG ZUM OBERSTEN GERICHTSHOF EINGELEGT.

Zitat
.
Beitrag von AFP
Am 3. Oktober 2018 – 19:35

Warschau

QUELLE: TAG24 @ https://www.tag24.de/nachrichten/vergewaltigung-maedchen-sexueller-missbrauch-ordensbruder-katholische-kirche-polen-schmerzensgeld-814958 :

In Polen wurde eine Rekord-Geldstrafe gegen eine religiöse Einrichtung verhängt: Rund 266'000 Franken sollen einer heute 24 Jahre alten Frau gezahlt werden.

Das Wichtigste in Kürze
● Ein Priester hatte die damals 13-Jährige mehr als ein Jahr lang sexuell missbraucht.
● Die Frau erhält eine lebenslange Rente von rund 215 Franken im Monat.


10.10.2018, 15:31

Mädchen (13) vergewaltigt: Ex-Arbeitgeber des Täters reagiert verstörend

IN POLEN HAT EIN ORDENSBRUDER EIN KIND MISSBRAUCHT – KATHOLISCHE KIRCHE WILL KEIN SCHMERZENSGELD ZAHLEN.

Posen – In Polen hat der Ordensbruder Roman B. zwei Jahre lang ein damals 13-jähriges Mädchen mehrfach sexuell missbraucht. Von 2006 bis 2007 soll der Geistliche das Kind immer wieder vergewaltigt haben.

[ FOTO: Die inzwischen junge Frau wurde als 13-Jährige von einem katholischen Ordensbruder sexuell missbraucht. ]

[ Wie "Domradio" berichtet, … Siehe @ https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2018-10-05/polen-streit-um-die-entschaedigung-eines-missbrauchsopfers ]

Wie "Domradio" berichtet, hat der Mann deshalb schon eine vierjährige Haftstrafe abgesessen. Ende vergangenen Jahres hat die katholische Kirche ihn außerdem zurück in den Laienstand versetzt. Er ist also noch Angehöriger der katholischen Kirche, allerdings kein geistlicher Amtsträger. Inzwischen wurde er auch aus der Ordensgemeinschaft ausgeschlossen.

Dem Opfer ist es unterdessen gelungen, vor dem Berufungsgericht in Posen von der betroffenen katholischen Ordensgemeinschaft eine Rekordentschädigung zu erstreiten: Das Gericht hat der inzwischen jungen Frau 233.000 Euro zugesprochen sowie eine lebenslange monatliche Rente von rund 190 Euro.

Doch die Ordensgemeinschaft will nicht zahlen und hat in der vergangenen Woche Beschwerde eingelegt. Das hat einen Streit um die Entschädigung des Missbrauchsopfers ausgelöst. Denn normalerweise übernehme die Kirche in Polen zwar die Therapiekosten von Missbrauchsopfern. Schmerzensgeld zahle sie aber nicht.

Nun soll Polens Oberster Gerichtshof endgültig in dem Fall entscheiden.

.


Zitat
.
QUELLE: DOMRADIO.DE @ https://www.domradio.de/themen/weltkirche/2018-10-05/polen-streit-um-die-entschaedigung-eines-missbrauchsopfers :

05.10.2018


Polen: Streit um die Entschädigung eines Missbrauchsopfers

Orden ficht Urteil an

Die Kirche übernimmt in Polen üblicherweise nur die Therapie- und Behandlungskosten von Missbrauchsopfern, zahlt aber kein Schmerzensgeld. Eine junge Frau hatte nun aber gerichtlich von einer katholischen Ordensgemeinschaft eine Rekordentschädigung erstritten. Die legte Beschwerde ein. Nun soll Polens Oberster Gerichtshof entscheiden.

Der Streit um die Entschädigung eines Missbrauchsopfers durch eine katholische Ordensgemeinschaft kommt vor Polens Obersten Gerichtshof. Die Gesellschaft Christi für Emigrantenseelsorge werde gegen die von einem Berufungsgericht in Posen verhängte Rekordentschädigung von 233.000 Euro und einer lebenslangen Monatsrente von fast 190 Euro Beschwerde einlegen, sagte der Anwalt der Ordensgemeinschaft, Krzysztof Wyrwa, am Donnerstagabend der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). "Erst der Oberste Gerichtshof entscheidet endgültig über den konkreten Fall."

Das Berufungsgericht hatte am Dienstag die Beschwerde der Ordensgemeinschaft gegen das Urteil des Bezirksgerichts Posen zurückgewiesen. Der Ordensmann Roman B. hatte von 2006 bis 2007 das damals 13 Jahre alte Mädchen mehrfach vergewaltigt. Seine vierjährige Haftstrafe hat er bereits abgesessen. Ende 2017 versetzte die Kirche Roman B. zurück in den Laienstand. Später wurde er zudem aus der Ordensgemeinschaft ausgeschlossen.

Das Urteil vom Dienstag kann laut dem Anwalt keine Grundlage für Entschädigungsansprüche von Missbrauchsopfern gegen die Kirche darstellen. "Jeder Fall muss immer individuell vom Gericht bewertet werden", sagte er. Die junge Frau hatte anfangs eine dreimal so hohe Entschädigungssumme in dem Zivilprozess beantragt. Die Kirche übernimmt in Polen üblicherweise nur die Therapie- und Behandlungskosten von Missbrauchsopfern, zahlt aber kein Schmerzensgeld.

(KNA) [ = KATHOLISCHE NACHRICHTEN-AGENTUR https://www.kna.de/ ]

.


#compensationnow (MM - Heimopfer-WEST)
.

 2 
 am: Gestern um 22:10:08 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel
Verschulde dich!
Dann biste am Ende der geilste!!!

Solche Schreiberlinge müßte man kielholen lassen!

 3 
 am: Gestern um 22:06:25 
Begonnen von Rudolf Rocker - Letzter Beitrag von Kuddel
Demo für Kiel als "sicherer Hafen"

Etwa 500 Menschen sind am Montagabend einem Demonstrationsaufruf der Bewegung Seebrücke Kiel gefolgt. Ihr Ziel: Solidarität zeigen mit den Flüchtlingen, die sich auf die gefährliche Mittelmeerüberfahrt begeben – und die Landeshauptstadt Kiel symbolisch als „sicheren Hafen“ ausrufen lassen.



http://www.kn-online.de/Kiel/Bewegung-Seebruecke-Demo-fuer-Kiel-als-sicherer-Hafen

 4 
 am: Gestern um 22:06:07 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von BGS
In der Tat. Gequirlte Kacke. Das ist kein Journalismus mehr.

MfG

BGS

 5 
 am: Gestern um 21:58:20 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel



Zwei Fäuste für Gerechtigkeit: Black-Power-Proteste aktueller denn je

Guter Artikel: https://www.leichtathletik.de/news/news/detail/zwei-faeuste-fuer-gerechtigkeit-black-power-proteste-aktueller-denn-je/

 6 
 am: Gestern um 21:50:04 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel
Zitat
"Häufig fehlt der Mut"

Mit 13 gründet Tarek Müller seine erste Firma. Mit 18 macht er 150.000 Euro Schulden. Heute leitet er About You – eines der erfolgreichsten deutschen Start-ups.

Scheißdreckjournalismus allererster Güte.

(https://www.zeit.de/2018/43/about-you-online-modehandel-tarek-mueller)

 7 
 am: Gestern um 21:14:31 
Begonnen von Fritz Linow - Letzter Beitrag von Fritz Linow
Vonovia ist das größte Wohnungsunternehmen und der größte private Vermieter Deutschlands.
Die Unternehmensführung hält weitere Renditesteigerungen bei einem Wohnungsunternehmen dieser Größenordnung durch Veränderungen der Wohnungsbewirtschaftung – etwa durch Personalabbau, die Verringerung von Leerstand-Quoten, Mieterhöhungen und die Auslagerung von Leistungen –, durch die Veräußerung von Forderungen, Verbriefung, Portfolio-Umschichtungen und die Privatisierung von Wohnungen für möglich.
https://www.aktiencheck24.de/historische-aktienanalysen/vonovia/
Zitat
24.8.18
Wohnen: Der Immobilienlobby nicht das Feld überlassen!

Explodierende Mietpreise, üppige Renditen der Immobilienkonzerne: Die Wohnungspolitik der Bundesregierung soll bezahlbares Wohnen für alle ermöglichen. Sie orientiert sich jedoch in erster Linie an den Interessen der Immobilienlobby. Diese genießt privilegierten Zugang zur Politik – während Mieter/innen und Bedürftige kaum Gehör finden. Mit ihrer “Wohnraumoffensive” stellt die Bundesregierung gerade jetzt entscheidende Weichen in der Wohnungspolitik. Dieses Feld wollen wir nicht der Immobilienlobby überlassen.
https://www.lobbycontrol.de/2018/08/wohnen-aktion/#pk_campaign=wohnen_share&pk_source=nl

Zitat
27.9.18
Doku | Glücklich wohnen mit Mietsteigerungsmaschinen?

Die Linksfraktion Eimsbüttel zur Flächenvergabe des Hamburgischen Senats an den BUWOG-/VONOVIA-Konzern für die "Neue Mitte Stellingen“
https://www.linksfraktion-eimsbuettel.de/topmeldung-im-detail/news/doku-gluecklich-wohnen-mit-mietsteigerungsmaschinen/

Zitat
22.10.18
#Mietenwahnsinn verbindet #Mieter und #Mieterinnen in Kampf gegen #Vonovia #LEG und Co
https://mieter-ini-do.com/2018/10/22/mietenwahnsinn-verbindet-mieter-und-mieterinnen-in-kampf-gegen-vonovia-leg-und-co/

Zitat
22.10.18
Ärger um Vonovia-Baumaßnahme in der Sonnenstraße

Nicht sonderlich gut ist Klaus Auf dem Garten, Anwohner der Sonnenstraße, auf das Wohnungsbauunternehmen Vonovia zu sprechen. In einem Beschwerdebrief an die Stadtteilredaktion moniert er, dass Baugenehmigungen für Modernisierungsarbeiten von der Landesregierung auch dort erteilt werden, wo Einsprüche von Mietern noch nicht ausgeräumt sind.
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-aerger-um-vonoviabaumassnahme-in-der-sonnenstrasse-_arid,1777835.html

Zitat
15.10.18
Zwei Vonovia-Transporter abgefackelt
https://chronik.blackblogs.org/?p=9077

 8 
 am: Gestern um 20:05:19 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Fritz Linow


 9 
 am: Gestern um 19:51:24 
Begonnen von ManOfConstantSorrow - Letzter Beitrag von ManOfConstantSorrow
Zitat
Hannover
Ausbeutung und Druck: Mitarbeiter von H&M klagen über miese Arbeitsbedingungen

Befristete Verträge, Druck von oben, Entlassungen: Mitarbeiter von H&M beklagen sich über schlechte Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaft Verdi sieht System dahinter. H&M selbst weist die Vorwürfe zurück.


Sich krank zur Arbeit schleppen, aus Angst, der Arbeitsvertrag könnte nicht verlängert werden oder man werde trotz guter Arbeit entlassen: Mit diesen Vorwürfen muss sich der schwedische Klamottenkonzern H&M in Hannover auseinandersetzen. Mitarbeiter werfen dem Unternehmen miese Arbeitsbedingungen vor, berichtet die "Hannoversche Allgemeine".

Konkret geht es um den Fall von Ismail T., der einen befristeten Vertrag bei H&M hatte, der aber nicht verlängert oder entfristet wurde. Der ehemalige Mitarbeiter und der Betriebsrat vermuten, dass er zu unbequem für H&M gewesen sei. Nun macht er seinem Ärger über die Arbeitsbedingungen Luft. "Arbeite schneller, kassiere schneller, sei produktiver, das hört man ständig", sagt Ismail T. zur Zeitung. Kollegen seien an freien Tagen in die Filialen gerufen worden, um für erkrankte Kollegen einzuspringen. Der Krankenstand sei hoch, doch wer nur einen befristeten Vertrag habe, quäle sich auch mal krank zur Arbeit. Und wer zum Betriebsrat gehe, würde sehr genau von der Geschäftsführung registriert. 
https://www.stern.de/wirtschaft/news/h-m-mitarbeiter-klagen-ueber-miese-arbeitsbedingungen-8410380.html

 10 
 am: Gestern um 19:32:05 
Begonnen von Frieden2001 - Letzter Beitrag von Frieden2001
Du hast da doch sicher einen Arbeitsvertrag in dem eine bestimmte Stundenzahl festgelegt ist, oder?
Wenn ich das richtig verstanden habe, vertrittst Du als Teilzeitkraft einen Vollzeit- Kollegen?
Das beißst sich dann ja schon mal ganz gewaltig!
Ich persönlich würde bei einem Teilzeitvertrag auch nur Teilzeit arbeiten. Sonst müsste der Arbeitgeber den AV ändern.
Da würde ich mal ein ernsthaftes Gespräch mit dem Vorgesetzten führen!

Vielleicht hilft das hier weiter:
https://www.arbeitsvertrag.org/ueberstunden-bei-teilzeit/

In meinem Arbeitsvertrag sind 80 Stunden festgelegt. Der war jetzt die letzten zwei Wochen krank. Gestern und heute musste ich nicht arbeiten, da er wohl wieder anwesend ist. Danke für den Link!

Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10