Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10
 1 
 am: Heute um 20:48:37 
Begonnen von Sybilla - Letzter Beitrag von Kuddel
Sybilla führt weiter ihren Dauermonolog, der nichts weiter als ein Gejammer darüber ist, das es zu wenig (!) Arbeit gibt.
Einer Diskussion entzieht sie sich.

Zitat
Hartz-IV heißt in Italien jetzt Grundeinkommen

Mit dem "Dekret der Würde" wird der Verarmung in Italien ein schöneres Etikett aufgeklebt


In den letzten Wochen hat Italiens Rechtsregierung vor allem durch flüchtlingsfeindliche Maßnahmen und Sprüche der Lega-Nord-Politiker Schlagzeilen gemacht. Vor allem Innenminister Salvini sorgt so immer wieder für Schlagzeilen und präsentiert sich erfolgreich als rechter Scharfmacher.

Dabei gerät in Vergessenheit, dass die Lega Nord eigentlich der kleinere Koalitionspartner ist. Die größere Regierungspartei ist die Fünf-Sterne-Bewegung (Movimento 5 Stelle - M5S), die sich brüstet, weder links noch rechts zu sein; sie gibt sich als Interessenvertreterin von prekär Beschäftigten aus, die in schnell bezahlten Arbeitsplätzen ohne Unterstützung großer Gewerkschaften leben.
...
Schließlich ist es ein probates Mittel, soziale Forderungen zu neutralisieren, indem die Menschen mit Rassismus und Nationalismus davon überzeugt werden, dass sie nicht die Kapitalverhältnisse verändern sollen, sondern sich gegen die Menschen wenden, denen es noch schlechter geht. Ein solches Konzept funktioniert natürlich nur, wenn bei den Betroffenen schon die ideologische Disposition dafür vorhanden ist.
Versuche der Organisierung der Prekären von links

Das ist beim prekären Milieu zweifellos so. Von den großen Gewerkschaften nicht oder unzureichend vertreten, ist die Distanz zu den Traditionen der alten Arbeiterbewegung vorhanden. Vor ca. 20 Jahren versuchten Aktivisten der außerparlamentarischen Linken die Prekären in kapitalismuskritischem Sinne zu organisieren. Stichworte sind die Euromayday-Bewegung, die in Italien ihren Ausgang nahm oder Aktivitäten wie San Prekaria.

Die Hoffnung der Linken bestand darin, dass hier Lohnabhängige, gerade weil sie nicht von den großen Gewerkschaften organisiert und damit auch in das repräsentative System eingehegt werden, offener für linke Vorstellungen der Selbstorganisierung sind. Es gab da durchaus Erfolge, solange die linke Bewegung in Italien und auch in den Nachbarländern im Aufschwung war.
...
Schon der Begriff "Dekret der Würde" zeigt an, dass es bei dem Gesetzentwurf eher um Ideologie als um reale Verbesserungen geht. Der Begriff der Würde hat mittlerweile in vielen Bewegungen Konjunktur und ist oft ein reines Surrogat.

Denn die Beschäftigten brauchen mehr Lohn, sichere Arbeitsverhältnisse, längere Arbeitsverträge. Das sind handfeste notfalls einklagbare Verbesserungen. Die Würde aber ist eben nicht einklagbar und kann eben auch heißen, dass die Verbesserungen ausbleiben und man dann eben stolz ist, dass die Regierung diejenigen, die noch weniger haben, weiter entrechtet.
...
Ziel des Bürgereinkommens ist es also nur, dass die Menschen nicht zu tief unter die offizielle Armutsschwelle fallen (vgl. Bürgereinkommen in Italien - eine repressive Armenfürsorge).

Dazu muss der Betroffene dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, aktiv und nachweislich nach Arbeit suchen und auf Anweisung gemeinnützige Arbeiten ausführen, sich weiterbilden. Wer drei Jobangebote ablehnt, der verliert seinen Anspruch auf ein Einkommen knapp unterhalb der Armutsgrenze.

Da werden die Spindoktoren der Schröder-Fischer-Regierung sich ärgern, dass sie nicht auf die Idee kamen, das Verarmungsprogramm Agenda 2010 "Grundeinkommen" zu nennen.
...
https://www.heise.de/tp/features/Hartz-IV-heisst-in-Italien-jetzt-Grundeinkommen-4134045.html?seite=all

 2 
 am: Heute um 20:33:03 
Begonnen von Rappelkistenrebell - Letzter Beitrag von Kuddel
Zitat
Internationalisten rufen zu Solidarität mit Qendîl auf

Die Internationalist*innen, die sich an der Aktion „lebende Schutzschilde“ beteiligen, rufen die internationale Öffentlichkeit angesichts der türkischen Besatzungsangriffe zur Solidarität mit der Zivilbevölkerung Südkurdistans auf.




Seit 66 Tagen findet in den Qendîl-Bergen die von der südkurdischen Jugendbewegung und der Bewegung junger Frauen organisierte Aktion „lebende Schutzschilde“ statt. Die Jugendlichen waren am 8. Juni aus Kerkûk, Silêmanî, Şarezûr, Pênciwên, Ranya, Hewlêr, Germiyan und vielen weiteren Orten in die Medya-Verteidigungsgebiete gezogen, um angesichts der türkischen Besatzungsambitionen Haltung gegen die von der AKP/MHP-Regierung angedrohte Militärinvasion zu beziehen. Neben der Unterstützung aus Rojava beteiligen sich an der Aktion auch Aktivist*innen aus dem europäischen Ausland. Nahezu täglich finden zudem Solidaritätsbesuche statt, an denen sich neben der südkurdischen Bevölkerung Repräsentanten verschiedener politischer Parteien und Institutionen, Peschmerga, Kunstschaffende und Journalist*innen beteiligen.

Auch Internationalist*innen aus Russland, Frankreich, der Schweiz, Spanien und Katalonien beteiligen sich als lebende Schutzschilde an der Widerstandsaktion. In einem Aufruf an die Öffentlichkeit fordern sie weitere Unterstützung für die Aktion und Solidarität für die südkurdische Bevölkerung:

„Wir, einige Internationalistinnen und Internationalisten, beteiligen uns aktuell an einer menschlichen Schutzschildaktion der Jugend von Başûr und unterstützt durch die Jugend der anderen Teile Kurdistans. Wir rufen unsere Freundinnen und Freunde, Genossinnen und Genossen zu Hause und in der ganzen Welt dazu auf, sich weiterhin solidarisch mit der Zivilbevölkerung in Qendîl, der Aktion der Jugend, der HPG-Guerilla und der PKK zu zeigen.

Der Angriff der türkischen Armee auf die Qendîl-Berge ist nicht nur ein Angriff auf die Zivilbevölkerung, sondern auf das Herz der Revolution in Kurdistan.

Die türkische Armee bezieht ihre Kraft unter anderem aus den Waffenlieferungen von und der geheimdienstlichen Zusammenarbeit mit unseren Herkunftsländern. Deswegen rufen wir euch dazu auf, wie schon bei der #Fight4Afrin-Kampagne die Kriegsprofiteure und Institutionen in Europa, Amerika, Russland und weltweit anzugreifen und zu sabotieren. Denn Bomben, Panzer oder Informationen über Stellungen der Guerilla, die nicht geliefert werden, können nicht mehr töten. Es gibt kein ruhiges Hinterland. Hoch die Internationale Solidarität.”
https://anfdeutsch.com/frauen/internationalisten-rufen-zu-solidaritaet-mit-qendil-auf-6085

 3 
 am: Heute um 19:25:45 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Fritz Linow
(...)
Bei den Angeboten am Anfang steht der Preis pro Woche p. P. incl. Tringelder.
Wie läuft das? zahlen die Reeder ne Prämie nach Kundenbewertung? was soll das heisen...Und durfen die weitere Trinkgelder annehmen?

Bei den Trinkgeldern handelt es sich wohl um zusätzliche versteckte Servicekosten, die an Bord entstehen. Je nach Reederei und Land ist es unterschiedlich, ob es inklusive oder zuzüglich zum Gesamtpreis angegeben werden muss.

Zitat
Eine Kreuzfahrt hat in Sachen Trinkgeld ihre Tücken. Denn nicht immer ist es automatisch im Reisepreis enthalten, und jede Reederei hat in Sachen Trinkgeld ihre eigenen Regeln. Ein Überblick.
https://www.travelbook.de/reisen/kreuzfahrten/damit-muessen-sie-rechnen-trinkgeld-knigge-fuer-kreuzfahrten

 4 
 am: Heute um 19:17:46 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel
Diese Doku zum Thema ist schonmal vor 6 Jahren irgendwo im Forum verlinkt worden:

! No longer available


Immernoch sehenswert!

 5 
 am: Heute um 18:56:27 
Begonnen von CubanNecktie - Letzter Beitrag von Nao
Amazon Profits from Secretly Oppressing its Supplier’s Workers: An Investigative Report on Hengyang Foxconn
(Amazon profitiert von der heimlichen Unterdrückung der Arbeiter seiner Zulieferer: Ein Untersuchungsbericht über Hengyang Foxconn):

http://www.chinalaborwatch.org/report/132

Download the detailed pdf report
http://www.chinalaborwatch.org/upfile/2018_01_12/20180610.pdf

 6 
 am: Heute um 18:29:14 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von NachbarArsch
Danke...
die AIDA is ja auch öfter mal in Kiel....

Bei den Angeboten am Anfang steht der Preis pro Woche p. P. incl. Tringelder.
Wie läuft das? zahlen die Reeder ne Prämie nach Kundenbewertung? was soll das heisen...Und durfen die weitere Trinkgelder annehmen?

 7 
 am: Heute um 18:20:24 
Begonnen von Nao - Letzter Beitrag von Nao
Ich hatte diesen Brief an das Unternehmen schon länger, doch er war noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben.



„Im Auftrag des “Forum Arbeitswelten China-Deutschland”, das sich für Arbeiterrechte in Deutschland und China und einen Austausch von Aktivist*innen zwischen beiden Ländern einsetzt, richte ich an Sie die dringende Aufforderung, sich bei JASIC Technology und den Behörden für folgende Ziele umgehend einzusetzen: a) Die Polizei sollte die Verhafteten freilassen, b) JASIC Technology sollte die Entlassenen wieder einstellen, c) JASIC Technology sollte die rechtmäßige Forderung von Beschäftigten nach Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft respektieren“ – aus dem offenen Brief „Betreff:  Gewerkschaftsunterdrückung bei JASIC Technology Shenzen“ des Forum Arbeitswelten China-Deutschland am 06. August 2018 an die Geschäftsleitung der Elkraft Gmbh (nahe Hamburg), Tochterfirma des chinesischen Unternehmens in der BRD":

Zitat
*An:* info@elkraft.com

*Betreff:* Gewerkschaftsunterdrückung bei JASIC Technology Shenzen

Sehr geehrte Frau Weinberger,
sehr geehrter Herr Gerasimov,

nach der kürzlichen Gründung einer eigenen Gewerkschaftsgruppe sind Beschäftigte von JASIC Technology Co. Ltd., dem Mutterunternehmen der Elkraft Technik GmbH in Shenzen/China, Opfer von gewalttätigen Repressionsmaßnahmen seitens der Firma und der Behörden geworden. Sie wurden unter Druck gesetzt, entlassen, geschlagen und schließlich verhaftet. Inzwischen sind über 30 Personen in Haft, unter ihnen JASIC-Beschäftigte, Student*innen und andere Fabrikarbeiter*innen (s. die angehängte Presseerklärung der Hongkonger Gewerkschaftsföderation und zivilgesellschaftlicher Gruppen in Hongkong vom 31.07.2018 externer Link).

Im Auftrag des “Forum Arbeitswelten China-Deutschland”, das sich für Arbeiterrechte in Deutschland und China und einen Austausch von Aktivist*innen zwischen beiden Ländern einsetzt, richte ich an Sie die dringende Aufforderung, sich bei JASIC Technology und den Behörden für folgende Ziele umgehend einzusetzen:

a) Die Polizei sollte die Verhafteten freilassen,
b) JASIC Technology sollte die Entlassenen wieder einstellen,
c) JASIC Technology sollte die rechtmäßige Forderung von Beschäftigten nach Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft respektieren.

Die Gewerkschaftsfreiheit, die im vorliegenden Fall verletzt wurde, ist ein im Völkerrecht verankertes verbindliches Recht. Es zählt zu den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der UNO, das für alle ILO-Mitgliedsländer, u.a. die Volksrepublik China, rechtlich bindend ist.

Wir bitten Sie um eine baldige Rückmeldung über Ihre Intervention, über die wir Gewerkschaftsorganisationen und Nichtregierungsorganisationen im In- und Ausland sowie Presseorgane informieren werden.

Mit freundlichen Grüßen
Ingeborg Wick
Vorstandsmitglied


Zitat
Linke zeigen Unterstützung für Arbeiter eines börsennotierten Unternehmens, die sich für das Recht auf Gründung einer Gewerkschaft einsetzen



Eine Intervention linker chinesischer Universitätsstudenten in einem Konflikt um Arbeiterrechte in Südchina gewann diese Woche an Fahrt, als sich Alte Kämpfer einer führenden ultra-linken Gruppe des Landes der Protestbewegung anschlossen.



Montagmittag veranstalteten rund 80 Anhänger eine zweite Kundgebung unter der sengenden Sonne vor der Polizeiwache Yanziling im Shenzhener Stadtteil Pingshan, etwa 50 km von der Grenze zu Hongkong entfernt. Mehr als 40  Mitglieder der Kommunistiscvhen Partei und pensionierte Kader, die Teil des führenden maoistischen Internetforums Utopia sind, schlossen sich der Kundgebung an.
https://www.scmp.com/news/china/policies-politics/article/2158991/chinese-maoists-join-students-fight-workers-rights

 8 
 am: Heute um 17:45:59 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Fritz Linow
Zitat
13.8.18
Harter Alltag auf dem Kreuzfahrtschiff

Kreuzfahrtunternehmen locken mit Schnäppchenpreisen, doch wie sind solche Preise möglich? Es herrschen fragwürdige Arbeitsbedingungen an Bord. Viele Mitarbeiter haben einen harten Alltag auf den Schiffen. (8 min)
https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/kreuzfahrtschiff-arbeitsbedingungen-100.html

 9 
 am: Heute um 17:13:58 
Begonnen von ManOfConstantSorrow - Letzter Beitrag von Kuddel
Ver.di und IG BCE planen Gegendemo zum Klimacamp



http://www.labournet.de/?p=132737

 10 
 am: Heute um 16:10:26 
Begonnen von counselor - Letzter Beitrag von counselor
Nach der Montagsdemo am 27.8.2018 findet ab ca. 19 Uhr unsere 14-Jahr-Feier im

Dialog der Kulturen
Fürther Straße 40a
90429 Nürnberg

statt. Interessierte sind herzlich eingeladen!

Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10