Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Die Paketsklaven  (Gelesen 36274 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12816



WWW
« Antworten #50 am: 26. Januar 2018, 13:48:06 »

Da kommt er grade: Grin
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2787



« Antworten #51 am: 26. Januar 2018, 17:59:56 »

Der Paketsklave kommt zu Fuss mit ner Schubkarre hinterher und ist im Bild noch nicht zu sehen. Es geht bergauf.

MfG

BGS
« Letzte Änderung: 26. Januar 2018, 18:01:33 von BGS » Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6771



« Antworten #52 am: 27. Januar 2018, 19:26:26 »

Der Paketsklave kommt zu Fuss mit ner Schubkarre hinterher und ist im Bild noch nicht zu sehen. Es geht bergauf.

MfG

BGS

Ja klar, in Hinterwäldlerländern geht es noch nicht so Teutsch-Innovativ zweirädrig zur Sache, deshalb ist Arbeit bei uns ein Vergnügen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2665



WWW
« Antworten #53 am: 06. Februar 2018, 08:57:37 »

DAS ist Kapitalismus in Reinform, hier zeigt er wieder mal reine extrem hässliche Fratze! ☹😠

#DPD-#Paketdienst: Er traute sich nicht freizunehmen – Kurier stirbt an Diabetes...

"Er arbeitete bis zum Umfallen: Ein Paketzusteller ist gestorben, nachdem er wichtige Arzttermine verpasst hatte. Seine Frau wirft dem Paketdienst DPD unmenschliche Arbeitsbedingungen vor."

DPD-PAKETDIENST
Er traute sich nicht freizunehmen – Kurier stirbt an Diabetes


Er arbeitete bis zum Umfallen: Ein Paketzusteller ist gestorben, nachdem er wichtige Arzttermine verpasst hatte. Seine Frau wirft dem Paketdienst DPD unmenschliche Arbeitsbedingungen vor.

Sein Tod wurde zum Politikum: Anfang Januar starb der 53-jährige Paketzusteller Don Lane in einem Krankenhaus in Südengland. Er litt an Diabetes und hatte zuvor einen Zusammenbruch erlitten – nachdem er tagelang durchgearbeitet hatte, obwohl es ihm gesundheitlich schlecht ging. Seine Frau wendet sich nun mit dem Todesfall an die Öffentlichkeit, denn sie ist der festen Überzeugung: Ihr Mann musste nicht wegen eigenen fahrlässigen Verhaltens sterben, sondern wegen des unablässigen Drucks und der unmenschlichen Arbeitsbedingungen seines Arbeitgebers.

Lane arbeitete 19 Jahre lang als Kurier für den Paketdienst DPD. Fest angestellt war er dort allerdings nicht. Er wurde wie die anderen Kuriere pro Paket, das er ausstellte, bezahlt - er war selbstständig ohne Ansprüche auf Bezahlung im Urlaubs- oder Krankheitsfall.

Doch nicht nur wurde Lane nicht bezahlt, wenn er sich zu schlecht fühlte, um zu arbeiten: Der Paketdienst habe ihm auch immer wieder Strafen von 150 Pfund (rund 170 Euro) angedroht, sollte er keine Ersatz für seinen Touren finden, wie seine Frau Ruth Lane nun dem englischen „Guardian“ berichtet. Der Druck, die Pakete in einem bestimmten Zeitraum auszuliefern, sei riesig gewesen, sagt die Witwe. Deshalb habe ihr Mann des Öfteren wichtige Arzttermine in letzter Minute absagen müssen, wenn er mit den Zustellungen nicht fertig geworden sei. „Er zog das Unternehmen der eigenen Gesundheit vor“, sagte sie.

„Ich glaube, ich werde bald sterben“
Anzeige
Im vergangenen Jahr war Lane bereits dreimal während der Arbeit kollabiert. Die angedrohte Strafe von 150 Pfund musste er im Juli 2017 zahlen, als er einen Arzttermin wahrnahm. Dabei habe er diesen seinem Chef bereits Monate vorher angekündigt, sagt Ruth Lane nun. Das Unternehmen habe also genug Zeit gehabt, sich um Ersatz zu bemühen. Welchen Druck ihr Mann durch seinen Arbeitgeber erfährt, habe sie aber auch schon vorher mitbekommen, so die Witwe. Im März 2017 habe ihr Mann ihr gesagt: „Ich glaube, ich werde bald sterben.“

Seinen letzten Zusammenbruch erlitt Lane Ende Dezember 2017, als er trotz seines schlechten gesundheitlichen Zustands die gesamte Weihnachtszeit durchgearbeitet hatte. Er habe Blut gespuckt und immer wieder gesagt, dass er nicht arbeiten wolle, aber müsse, sagte seine Frau. Von dem Zusammenbruch erholte er sich nicht: Er starb ab 4. Januar in einem Krankenhaus in Bournemouth in Südengland. Neben seiner Frau Ruth hinterlässt Lane den gemeinsamen erwachsenen Sohn des Paars.

Nun beschäftigt der Todesfall auch die Politik in Großbritannien. Die britischen Gewerkschaften wandten sich direkt an Theresa May und forderten von ihr eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Freelancern wie Don Lane. Der Labour-Politiker Frank Field, der dem Arbeits- und Rentenausschuss des britischen Unterhauses vorsteht, nannte den Tod Lanes „erschreckend“ und forderte eine neue Gesetzgebung, um Menschen wie Lane zu schützen, „die schlimm ausgebeutet werden“.

DPD wehrt sich gegen die Kritik
DPD selbst weist die Vorwürfe der Witwe zurück. Lane seien keine Geldstrafen angedroht worden. Er habe eine kleine Route mit relativ wenigen Zustellungen gehabt, die mit seinen Krankenhausterminen zusammengepasst habe. Von den Zusammenbrüchen habe man keine Kenntnis gehabt. In den Tagen um Weihnachten seien Überstunden normal – Lane habe aber seine gängige Route gefahren. Der Familie sprach das Unternehmen sein Beileid aus.

Die Witwe des Paketzustellers widerspricht dieser Darstellung entschieden: Das Unternehmen habe von den Zusammenbrüchen gewusst und trotzdem Druck ausgeübt. In einem E-Mail-Austausch, der dem „Guardian“ vorliegt, beschwert sich Lane über die ihm angedrohte Strafe für den Tag, an dem er wegen des Arzttermins ausfiel – woraufhin ihm ein DPD-Manager antwortet, er sehe keinen Grund, diese zurückzurufen.

Quelle

https://www.welt.de/vermischtes/article173221687/DPD-Paketdienst-Er-traute-sich-nicht-freizunehmen-Kurier-stirbt-an-Diabetes.html
Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.jungewelt.de
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: