Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10
 1 
 am: Heute um 23:16:07 
Begonnen von BGS - Letzter Beitrag von dagobert
Mittlerweile ist hier in Schland ja sogar wieder eine leichte "Aufweichtendenz" bezüglich der Hartz-Gesetze zu erkennen. Aber nicht weil die Leidtragenden irgendwie auf die Barrikaden gegangen wären, sondern weil die Mächtigen zu sehr Angst vor einer weiteren Machterosion ihrer Parteien haben.

Deine Meinung, ich seh den Grund eher hier:
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=28752.msg342437#msg342437

Die AfD ist in der Analyse und Anklage der sozialen Verhältnisse oft konkreter

Jetzt lehnst du dich aber weit aus dem Fenster.  Roll Eyes
Belege bitte.

Es ist kein Mantra, weiss gar nicht was das ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mantra  Wink
"Deutschland geht es gut. Deutschland geht es gut. Deutschland geht es gut.
..."
Fehlt nur eine Melodie dazu ...  Grin

 2 
 am: Heute um 23:00:42 
Begonnen von dejavu - Letzter Beitrag von dagobert
Ich war grad der absolute Staatsfeind, hab Strompreise verglichen.  Grin

 3 
 am: Heute um 22:41:57 
Begonnen von Rappelkistenrebell - Letzter Beitrag von dagobert
Ein einziger Interessenvertreter machte sich am Donnerstag auf der Konferenz für die Abschaffung dieses Beschäftigungsverhältnisses stark und kritisierte die Petition des Betriebsrats der Leiharbeitsfirma Randstad vom 1. November, welche darauf abzielt die »Höchstüberlassungsdauer« abzuschaffen. Darin heißt es: »Die Zeitarbeitsbranche« in Deutschland sei ein »unverzichtbares Flexibilisierungsinstrument« und biete »vielen Menschen – auch geringer Qualifizierten – attraktive Einsätze, faire Entlohnung nach Tarifvertrag und interessante Weiterbildungsangebote«. Ginge es nach den Initiatoren des Bittgesuchs, brauche die Zeitarbeit in Deutschland »keine weiteren Regulierungen«. Wie sich in den Gesprächen mit Gewerkschaftern und Betriebsräten am Rande der Konferenz herausstellte, steht wenigstens nicht der gesamte Randstad-Betriebsrat hinter dieser Petition.

Die Mitzeichnungsfrist dieser Petition läuft noch eine Woche, bisher haben knapp 6000 Leute unterschrieben.
Ich nicht.

Diese Petition ist auch Thema bei ZOOM:
http://www.igmetall-zoom.de/Forum/viewtopic.php?f=11&t=5643


 4 
 am: Heute um 22:31:22 
Begonnen von counselor - Letzter Beitrag von counselor
Zitat
Gehalts-Skandal bei Duisburger Werkstätten: Stadt Duisburg fordert offenbar 760.000 Euro Schadenersatz

Duisburg Im Streit um überhöhte Gehaltszahlungen an die frühere Geschäftsführerin der Duisburger Werkstätten scheint die Stadt nun ernst zu machen. Neben Roselyne Rogg steht der ehemalige Aufsichtsratschef im Fokus.

Quelle: https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/wfbm-in-duisburg-stadt-fordert-760000-euro-von-roselyne-rogg_aid-34584465

 5 
 am: Heute um 21:07:19 
Begonnen von Rappelkistenrebell - Letzter Beitrag von counselor
Ich war gerade im Kino. Der Film zeigt das Leben einer arbeitslosen Akademikerin mit Hartz IV. Er ist gut gelungen:
! No longer available


Reise Nach Jerusalem Trailer German Deutsch (Deutschland 2018)

In Reise nach Jerusalem begibt sich Eva Löbau auf eine neue Sinnsuche in ihrem Leben, auch wenn sie sich bei der Neuausrichtung nicht an die Anweisungen des Jobcenters halten will. Handlung von Reise nach Jerusalem Im Zentrum von Reise nach Jerusalem steht Alice (Eva Löbau), die die Schmach des Alltags einfach nicht mehr ertragen kann und sich weigert, den Formalien des Jobcenters nachzukommen. Trotzig hält sie sich mit Benzingutscheinen über Wasser, die sie durch einen Mini-Job bei einem Marktforschungsinstitut erhält. Schließlich versucht Alice, den Sinn des Lebens auszumachen. Reise Nach Jerusalem Trailer Deutsch © Filmperlen Filmverleih

 6 
 am: Heute um 20:21:43 
Begonnen von BGS - Letzter Beitrag von Kuddel
Die Menschenwürde kan man sich hier im Norden trotz Ämtern erhalten.

Ich würde es nicht am Ort festmachen. Man kann überall seine Menschenwürde verlieren.
Es gibt aber auch Leute, die schaffen es selbst im Hochsicherheitsknast ihre Würde zu behalten. Und einigen ist es sogar gelungen, im Kampf im KZ ihre Würde zu verteidigen.

 7 
 am: Heute um 20:11:00 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel
In Bulgarien gab es vor einer Woche wohl bereits ähnliches. "Autofahrer, die gegen hohe Kraftstoffpreise und niedrige Löhne protestierten..." Aber die Medien interessieren sich einen Scheißdreck für Osteuropa.

Das spuckt jedenfalls Google Translate aus:
Zitat
Der Protest kam aus der Stadt! Die Autobahn in der Nähe von Plovdiv wurde blockiert
11.11.2018
Nachdem sie eine Tour durch die Boulevards und Straßen von Plovdiv gemacht hatten, gingen einige Demonstranten aus der Stadt. Autofahrer, die gegen hohe Kraftstoffpreise und niedrige Löhne protestierten, fuhren zur Autobahn Trakia in Richtung Sofia, Plovdiv24.bg. Viele Lastwagen und Autos blockierten das Grundstück.

Andere Abschnitte der Autobahn werden ebenfalls von Demonstranten blockiert. Eines davon ist Stara Zagora.

Einige der Demonstranten sind sogar eingeladen, in die Gemeinde Plovdiv zu gehen. Solche Anrufe werden in sozialen Netzwerken gefunden.
https://www.plovdiv24.bg/novini/plovdiv/Protestut-izleze-i-izvun-grada-Blokiraha-i-magistralata-krai-Plovdiv-827451






 8 
 am: Heute um 19:56:49 
Begonnen von dejavu - Letzter Beitrag von Troll
Ich finde es schon interessant was technisch machbar ist, im privaten Bereich jedoch vernachlässigbar so lange Alexas und smarte TVs mit Mikrophon und Kamera gekauft werden.

 9 
 am: Heute um 19:21:33 
Begonnen von dejavu - Letzter Beitrag von dejavu
Zitat
Sieben Brücken zu Sieben Türmen





Eckpfeiler zur Aufnahme von Gesprächen zur Bildung einer
stabilen rot-rot-grünen Kooperation

Wir sind der festen Überzeugung, dass ein rot-rot-grünes Bündnis für die Lübecker und Lübeckerinnen die beste politische Antwort auf drängende soziale und gesellschaftliche Fragen ist.

Die Bekämpfung von Armut, die Bereitstellung ausreichenden und bezahlbaren Wohnraums, der Schutz der Stadteile, die Förderung von Teilhabe für Kinder und Senioren, eine Steigerung der Mobilität, die Stärkung der Gleichstellung und der Familien und Alleinerziehenden sind unsere Brücken zu einer höheren Zufriedenheit in der Lübecker Bevölkerung.
 
Wir wollen mithilfe sozialer Garantien das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Politik der demokratischen Parteien, durch eine stabile und konsequent soziale Politik zurückgewinnen.

Deshalb bauen wir hier und jetzt sieben Brücken und wollen sieben Türme als Eckpfeiler einer Politik garantieren, die für Vertrauen und Augenhöhe nach außen und innen steht.

1.) Schaffung von 6000 neuen Wohnungen

Wir wollen eine eigene Wohnung und die Sicherung dieses Lebensraums als Grundrecht für alle Lübecker und Lübeckerinnen, unabhängig von Herkunft, Einkommen, Bildung oder körperlichen Barrieren verstehen.

2.) Proaktive Armutsbekämpfung

Um das solidarische, friedliche und gemeinsame Zusammenleben in einer Stadt zu gewährleisten, müssen Politik und Verwaltung sicherstellen, dass alle Menschen – unabhängig von Herkunft, Einkommen, Religion, Alter oder Geschlecht – die gleichen Möglichkeiten zur freien Entfaltung haben. Dies gilt insbesondere für Kinder und Seniorinnen und Senioren.


3.) Schaffung eines Gleichstellungsausschusses

Wir wollen sicherstellen, dass der Diskriminierung von Frauen und anderen Geschlechtern in Lübeck aktiv entgegengewirkt und eine echte Gleichstellung sichergestellt wird.

4.) Einführung der Kulturabgabe

Wir wollen die Tourismusbranche stärker in die Pflicht nehmen und dafür sorgen, dass mehr Geld aus den erzielten Einnahmen zurück in die Infrastruktur der Stadt fließt und streben mithilfe einer erhöhten Re-Investitionsquote einen Kurswechsel in der Investitionspolitik an.

5.) Einführung eines Sozialtickets

Allen Menschen muss unabhängig von allen Barrieren, egal ob technischer, sozialer, finanzieller oder körperlicher Natur, die Möglichkeit gegeben sein, die Angebote und Strukturen der Stadt wahrzunehmen.

6.) Aufstellung einer sozialen Milieuschutzsatzung für alle Stadtteile

Das Leben in der Lübecker Altstadt teilen sich Einzelhandel, Tourismus, sowie Bewohnerinnen und Bewohner. Eine Mischung, die es so in nur wenigen Städten gibt und die Altstadt lebenswert, liebenswert und überaus attraktiv macht. Zunehmend gerät dieses Verhältnis jedoch ins Wanken. Wir wollen sowohl die Altstadt, als auch die Wohngebiete erhalten und schützen.

7.) Entwicklung eines Konzeptes für Familien und Alleinerziehende

In Lübeck ist nahezu ein Drittel aller Haushalte alleinerziehend. Mit fast der Hälfte sind sie die größte Gruppe der Hartz-IV-Beziehenden. Die meisten Alleinerziehenden sind weiblich, knapp die Hälfte arbeitet, muss aber dennoch aufstockende Leistungen beantragen. Wir wollen dieses Drittel der Lübecker Bevölkerung stärker fördern und sowohl ihre Armut, als auch ihre grundlegende Armutsgefährdung lindern.



Lübeck den 07.11.2018

Leider wurde dieses inhaltsreiche Papier von den Addressaten SPD u. Grünen abgewiesen, wohl mehr oder weniger kommentarlos.
Was meint ihr zu den Inhalten?

 10 
 am: Heute um 18:37:34 
Begonnen von BGS - Letzter Beitrag von BGS
War zu erwarten, daß das "Deutsche Modell" (Hartz-IV) wegen seines durchschlagenden wirtschaftlichen Erfolges (natürlich nur aus Sicht von Staat & Kapital) zeitverzögert von den meisten Industriestaaten kopiert werden wird.(1)

Du wiederholst immer mantramäßig, daß "es in SE nie so schlimm wie in D" werden wird, BGS. Woraus beziehst du diese Sicherheit? Wenn ich deine letzten Beiträge so lese, sehe ich da auch einen totalen Paradigmenwandel bei der Behandlung der Arbeitslosen.(2)

Mittlerweile ist hier in Schland ja sogar wieder eine leichte "Aufweichtendenz" bezüglich der Hartz-Gesetze zu erkennen. Aber nicht weil die Leidtragenden irgendwie auf die Barrikaden gegangen wären, sondern weil die Mächtigen zu sehr Angst vor einer weiteren Machterosion ihrer Parteien haben.

Leider macht sich der ganze Unmut über die beschissenen wirtschaftlichen Verhältnisse der Marginalisierten ausschließlich in Wahlerfolgen für die Rechte bemerkbar. Liegt aber eben auch daran, daß die einzig verbliebene sozialdemokratische Partei hier (und damit meine ich nicht die SPD, sondern "Die Linke") nicht willens ist, den Sozialabbau der letzten 20 Jahre anzuklagen und rigoros dessen Rücknahme zu fordern. (3)Das sind bei denen bestenfalls nur wenig glaubwürdige Sprechblasen vor Wahlen, wenn sie in der Richtung etwas fordern. Und die Täter (SB's) verteidigen sie auch immer fleißig, denn "die wollen ja nur das beste für die Arbeitlosen" und sind an ihre Dienstanweisungen gebunden. (4)

Die AfD ist in der Analyse und Anklage der sozialen Verhältnisse oft konkreter(5), doch ist ihre Schlußfolgerung über die tatsächlich daran Schuldigen und der Profiteuere natürlich absolut falsch. Da kennt sie immer nur "die Asylanten" und an zweiter Stelle die "Zuwanderung der Menschen aus Süd- und Osteuropa in die Sozialsysteme aus der EU".

(1) Klingt da etwa eine Art Schadenfreude mit?

Die Menschenwürde kan man sich hier im Norden trotz Ämtern erhalten.

(2) Es ist kein Mantra, weiss gar nicht was das ist. Meine Sicherheit beziehe ich u. a. aus der Tatsache, das die Emigration gelungen ist, ich mich nicht abfinden musste mit der absolut vorhersehbaren negativen "Entwicklung" in Deutschland. Hatte bis 2010 drei befreundete Anwälte gegen die ARGE, einer besser als der andere, so dass ich mir gar nix von denen bieten lassen musste. Da genug freie Zeit (wie heute noch), war es mir regelmässig möglich, andere Betroffene zur ARGE ihres Vertrauens zu begleiten und auch zu beraten. Weil mir schlecht wird, wenn ich sehe, wie mit Menschen in D. umgegangen wurde und wird!

(3) M. E. genügt es nicht, nur den grotesken Sozialabbau der letzten 20 Jahre anzuklagen und "rigoros dessen Rücknahme zu fordern"! Es müssen auch etliche nunmehr verarmte, geschädigte Betroffene rückwirkend entschädigt werden, auch für ihre systematische, mutwillige  Dequalifizierung und erlittenes Leid. Wenn die "Regierenden" langsam Angst bekommen, ist das nur begrüssenswert, recht und billig. Mehr davon.

(4) Wer sich als "SB" hergibt, hätte auch als KZ-Aufseher gearbeitet. Dafür gibt es keine Entschuldigung. Zu Beginn von Hartz IV hatte ich mit anständigen "SB" zu tun, welche der ARGE unmittelbar den Rücken kehrten, als sie mitbekamen, was da so läuft.

(5) Könntest Du das belegen?


Heute ist ein wunderbarer Tag. Der Frost knistert, das Feuer im Ofen brennt und der Sternenhimmel ist atemberaubend. Ferner hat das Polararbeitsamt zwei Monate komplett nachgezahlt, obwohl ich ihnen nur die wenigen Dokumente vorgelegt hatte, auf die sie ein Recht hatten und die sie etwas angehen.

Man sollte sich nix gefallen lassen und den Behörden und Ämtern, sollten sie einen in die Enge treiben wollen, Mehrarbeit zu machen, bis der Arzt kommt ist ein gutes Rezept.

Wie gesagt, ich bin gestärkt aus den schlechten Erfahrungen und Bedingungen gegangen, als die Grenze in Deutschland für mich erreicht war, das Mass voll und die jetzige "Entwicklung" absehbar war. Hier hätte ich die Verzögerungen bei der Zahlung aus verschiedenen Gründen bis Jahresende aussitzen können und bin nun dennoch erleichtert Smiley Solidarität mit allen Ausgebeuteten, überall und immer!

MfG

BGS

Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10