Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10
 1 
 am: Heute um 21:38:20 
Begonnen von dagobert - Letzter Beitrag von Onkel Tom
Soso, in der Pampa und einige H4ler stehen voll auf die Afd ?

Es spielt doch keine Rolle ob in einer Stadt oder Pampa. Es gibt sogar Widerstände,
die in der Pampa besser funktionieren wie in einer Großstadt. Schau doch einfach
mal auf das Wendland.. Viele kleine Inseln von Einzelpersonen bis Familien schaffen
das ja auch, Widerstand zu leisten..

In der Pampa hast Du zwar längere Wege, aber dafür findest Du Gleichgesinnte, die
genau so auf der Suche sind, wie Du wärst.. Naja und irgend jemand muss ja mal was
ins Rollen bringen, um Bewegung zu fördern..

Also könntest Du doch auf z.B. in Zukunft auf "in Afd irritierte Erwerbslose" Ausschau
halten und denen vermitteln, das sie in das symphatisieren, was sie selbst schwer
bereuen würden wenn die Afd an die Macht käme.

Anfänglich braucht Mensch viel Geduld und Durchhaltevermögen statt den einfachsten
Weg des Nichtstun und über die gegenwärtigen Verhältnisse zu jammern..

 Smiley

 2 
 am: Heute um 21:34:01 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Fritz Linow
Der Hipstersack und Chefredakteur von stern.de Philipp Jessen nennt das ganze Netflix-Journalismus.

Zitat
„Wir wählen aus dem gesamten breiten Themenspektrum der Stern-Welt, fokussieren uns dabei aber jeden Tag aufs Neue ganz extrem auf einzelne Themenkomplexe. Wir erzählen unser Thema des Tages in allen Facetten – über den gesamten Tag verteilt. Zum Teil entkoppeln wir uns stark vom normalen, aktuellen Newsflow, um eine Geschichte, die gerade läuft, auszuerzählen.“

http://meedia.de/2015/04/13/stern-de-macher-philipp-jessen-mit-netflix-journalismus-zum-erfolg/

Scheint erfolgreich zu sein. Finde das gar nicht so schlimm. Niemand liest doch den Stern oder geht auf stern.de in der Erwartung, dass es kritische Inhalte gibt, es sei denn man geht noch davon aus, dass gleich die Mondlandung im S-W-Fernseher gezeigt wird.
Da es nun aber wohl erfolgreich ist ( = viele Klickiklackis), werden andere dieses Konzept bald auch verstärkt nachmachen, soweit es das nicht schon in Form von Hintergrundberichten und so weiter gibt. Es wird nicht zwangsweise so ein Schrott dabei rauskommen wie es hier ganz nett zusammengestellt ist:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21376/der-neue-netflix-journalismus-des-stern/ 

 3 
 am: Heute um 17:25:46 
Begonnen von dagobert - Letzter Beitrag von CubanNecktie
Ist auch eine Frage, wo man wohnt, ob in einer Großstadt*(Hamburg, Berlin, München, Ruhrpott - optimal) - mittlere Städte schon weniger Möglichkeiten oder so wie ich mitten in der Pampa  kotz *würgh* AAAAAh - habe aber einen Bekannten in München, tja, selbst da wo man vermutet es wäre besser - organisieren sich laut ihm nur wenige in Demos (rechte PEGIDA, AFD Demos nicht eingerchnet). Ich frage mich auch was aus OCCUPY & Co. geworden ist - nichts mehr ürbig  kotz *würgh* AAAAAh

Und in meiner Gegend kenne ich leider  Hartzer - die AFD toll finden  kotz *würgh* AAAAAh kotz *würgh* AAAAAh kotz *würgh* AAAAAh kotz *würgh* AAAAAh kotz *würgh* AAAAAh kotz *würgh* AAAAAh - das sind nicht meine Freunde, auch wenn die im gleichen Elend drinstecken, einer findet auch Sanktionen sinnvoll und wichtig  kotz *würgh* AAAAAh - ist nicht mehr zum Aushalten.


 4 
 am: Heute um 16:54:14 
Begonnen von dagobert - Letzter Beitrag von Rudolf Rocker
Organisieren und gemeinsamen Widerstand leisten? Nee, bloß nicht! Hinterher muss man da noch was machen! Lieber alles so lassen wie es ist und ab und zu mal ein bißchen bei CD abkotzen! Angry
Echt langweilig diese Nummer!

 5 
 am: Heute um 16:49:24 
Begonnen von dagobert - Letzter Beitrag von CubanNecktie
So ist es leider Sad da die Weltrevolution auf sich warten läßt, am besten sich auf das Konzentrieren was man am Besten kann, sich selbständig machen und/ oder raus aus diesem Bananenstaat auswandern? Ist aber auch nicht einfach, alles zum Kotzen.

 6 
 am: Heute um 15:59:37 
Begonnen von tleary - Letzter Beitrag von dagmar
Genau das.... je mehr hickhack bis zum Gespräch ist, desto eher gibt es keines mehr!

Deshalb habe ich mich immer gewehrt in den Bewerberpool aufgenommen zu werden - ich bin mir sicher, dass sich niemand daran gehalten hat! Es sind meine Daten, wer was damit macht - oder am Ende Geld verdient - da will ich auch etwas davon wissen. Allerdings war mir immer wichtig, dass dieses nicht als "mangelnde Mitwirkung" behandelt wird. ZAFEN sind ZAFEN .... unerträglich halt ... einifach nur sehen, wie man/frau aus deren Netz raus kommt oder am besten gar nicht rein.... was bei unseren freundlichen Arbeitsvermittlern unmöglich ist.

Gruß von Dagmar

 7 
 am: Heute um 15:47:29 
Begonnen von admin - Letzter Beitrag von admin
Amazonarbeiter an Berufskraftfahrer


! No longer available

 8 
 am: Heute um 15:31:22 
Begonnen von tleary - Letzter Beitrag von Rudolf Rocker
Zitat
glaubst Du wirklich Dagobert, dass die am Schluss daran noch Interesse haben die Daten wirklich zu bekommen?
Ich bin zwar nicht dagobert aber ich schreib trotzdem mal was:
In allen mir bekannten Fällen steht die Datenerhebung an erster Stelle und im Kleingedruckten steht auch, das man sich mit der weitergabe der Daten an Dritte einverstanden erklärt. (Bei Manpower auch ins "nicht- europäische Ausland"!)
Warum die so an Daten interessiert sind, völlig unabhängig davon, ob Du für die interessant bist oder nicht? Weil die diese Daten verticken können und damit Geld verdienen. Außerdem kann man so seinen Kunden einen "großen Pool an Mitarbeitern" vorgaukeln!

 9 
 am: Heute um 15:02:53 
Begonnen von tleary - Letzter Beitrag von dagmar
Hey Ihr,
glaubst Du wirklich Dagobert, dass die am Schluss daran noch Interesse haben die Daten wirklich zu bekommen? Ich denke mal, ab dem Moment, wo Kunde nicht so einfach zu manipulieren ist, ist der gestorben. Bei den paar Gesprächen, die ich bei ZAFEN hatte war das Interesse am Anfang riesig und die Darstellung des ZAFEN-Stalls.

Je mehr kritische Fragen von mir kamen, je mehr ich über meine "Weiterbindungen" dort (ähem.....) wissen wollte, je mehr ich dämlich fragte ob es nicht eine Verbindung zwischen dem Stundenguthaben und Hinterziehung von Sozialabgaben gibt, je genauer ich wissen wollte, wie weit entfernt vom Gerichtsstand des Arbeitgebers/ZAFE ich eingesetzt werden soll, desto weniger vollmundig wurden die Selbstbeweihräucherungen.

Ich war nur noch ein lästiger Fragling, der Zeit klaut und keine Chance auf Umsatz sichtbar macht.

Je länger und zäher der Tango wird, desto weniger wollen die ZAFEN uns.... Die wollen Opfer und keine Gegner, oder?

Gruß von Dagmar

 10 
 am: Heute um 14:51:40 
Begonnen von Kuddel - Letzter Beitrag von Kuddel
Ich versuche Änderungen in der Medienlandschaft zu beobachten und diese Entwicklung zu beschreiben.
Es ist zu billig zu sagen, der Stern war schon immer ein Drecksblatt, auch wenn das stimmen mag.
Die Onlinemedien verändern sich rasant.
Natürlich geht es bei den Medien um 2 Dinge:
1. Sie sollen Profit abwerfen
2. Meinungshoheit und Einflußnahme auf gesellschaftlich Zustände

Mit immer weniger Mitarbeitern und Journalismus Kohle machen, das haben wohl alle Onlinemedien gemein.
Auftritt und Strategie unterscheiden sich schon.

Der Stern ist dabei in die unterste Schublade gerutscht und versucht selbst den BILD Stil zu unterbieten.
Es ist wohl eher bei der britschen SUN abgekupfert.

Ein wirres Gewimmel an Bildchen und Schlagzeilen voller Sport, Produkten, Titten, Pseudopromies und zusammengeklauten Filmchen und Bildern aus dem Netz.
Hier sind keine Inhalte mehr zu finden, es gibt keinerlei Orientierung mehr zu politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen, denn es gibt keine Infos. Es ist knallhart, in welcher Rasanz ein Medium, das einst als kritisches Medium galt, diesen Weg gezielt eingeschlagen hat.
Es geht um eine bewußte Entmündigung der Öffentlichkeit.

Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 10