Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 4 5 [6] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Betriebs-Besetzer in Nordhausen uebernehmen Produktion in Selbstverwaltung  (Gelesen 31923 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
alfred


Beiträge: 3163



« Antworten #125 am: 06. November 2007, 02:33:37 »

Zitat
Oder kommt die HighTech-Produktion zu uns zurück, weil wir längst ein Billiglohnland geworden sind? Eines ist sicher: die Zahl der Industriearbeiter/innen auf der Welt ist nicht gesunken, sie steigt an. Das liegt daran, dass Waschmaschinen, Kühlschränke, Rasierapparate, Autos und Fahrräder noch nicht von »Aliens« im Weltall hergestellt werden, sondern durch Klassengenoss/innen irgendwo auf diesem blauen Planeten, zu Hungerlöhnen.

Ich greife mir nur einen kleinen Teil des Beitrags heraus. Alle hier genannten Produkte sind nicht der 'High Tech-Produktion' zuzuordnen. Auf den Thread zurückkommend erinnere ich daran - es geht um Fahrräder aus Thüringen. Das heißt, es geht um Stundenlöhne von (teils unter) SIEBEN EURO! Man muss sich also nicht in Theorien ergehen, nein, die 'Hungerlöhne' werden genau hier gezahlt. Und wir sind hier in Thüringen unter MP Althaus, d.h. es gibt KEINE Gewerschaftsstrukturen (außer die importierten für Opel). Lest Euch das Börsenprospekt von MIFA durch, dort wird Euch vom Kapital persönlich erklärt, warum ein Fahrrad hier preiswerter hergestellt wird, als z.B. in China (mit folgenden shipping costs).

Und noch etwas zum Nachdenken für die Theoretiker. Beim Thüringer Proletariat sind die westlichen Gewerkschaften nicht nur nicht erwünscht (wieder Opel ausgenommen), sondern sie werden regelrecht gehasst.

Die FAU sollte einfach die Mentalität dort beachten, auch sie wird dort schnell als fremdbestimmende Obrigkeit wahrgenommen...
Gespeichert

To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)
handkey


Beiträge: 652



« Antworten #126 am: 06. November 2007, 04:17:03 »

Ich nehm das gerne als lieb gemeinten hinweis, was irgendwelche abschreckenden politnaseweisen verhaltensweisen ( von welchen "aktivisten" auch immer ) angeht- die kommen zu recht bei kollegen nicht an, die schon massiv unter besserwisserei gelitten haben.

denoch, und selbstmurmelnd immer noch zu wenig-

haben sich in den letzten Jahren "ortsgruppen" dieser mir doch teuren basisgewerkschaft in Frankfurt/O, Potsdam,Halle, Leipzig, Dresden, Magdeburg  mit "Ablegern" drumrum gegründet, obwohl "ortsgruppe"  für viele sagen wir doch noch mal "ossis" schon als wort pfui-spucke klingt. Wink

ansonsten, als begeisterter verfechter der autogestion, hab ich anderswo hier ab und zu die bemerkung fallen lassen, daß es mir egal ist, wie die leute sich nennen und symbole und so, wenn sie sich für ihre Arbeiterinteressen selbst organisieren, anstatt sich organisieren zu lassen, weil es nicht die Symbole sind, die uns befreien, sondern wir selber. (wdhlg)
Gespeichert

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger,
Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen,
warum sollten ausgerechnet Volks- oder Arbeitervertreter
aus der Art schlagen?
alfred


Beiträge: 3163



« Antworten #127 am: 06. November 2007, 12:13:05 »

Mal kurz zur Mifa. Innerhalb der letzten vier Tage ist deren Kurs um fast die Hälfte eingebrochen. Ob da LoneStar die Finger im Spiel haben? Wenn nein, dann haben sie auch die Hälfte ihres Kapitals verloren.

Nur mal so am Rande, weil jemand schrieb, dass Mifa der große Abräumer/Gewinner der BikeSystem-Insolvenz wäre.
Gespeichert

To be is to do (Socrates), To do is to be (Sartre), Do be do be do (Sinatra)
Kuddel


Beiträge: 11452


« Antworten #128 am: 16. Mai 2018, 20:19:37 »

Ein kritischer Blick zurück:

Was bleibt vom Strike Bike?

Im Jahr 2007 führten KollegInnen der Fahrradfabrik Bike System in Thüringen einen bemerkenswerten Kampf gegen die „Abwicklung“ ihrer Arbeitsplätze, der als „Strike Bike“ in die Gewerkschaftsgeschichte einging. Was blieb vom Kampf der Bike System-KollegInnen – diese Frage stellten sich Alix Arnold (Köln) und Dieter Wegner (Hamburg) zehn Jahre danach:


https://gewerkschaftslinke.hamburg/2018/05/02/was-bleibt-vom-strike-bike/
Gespeichert
dejavu


Beiträge: 905



« Antworten #129 am: 14. Juni 2018, 22:29:28 »

Zitat
Kritisch ist jedoch zu sehen, dass die „BesetzerInnen“ die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit nicht selbst erledigten, sondern den Routiniers vom Cafe Libertad überließen. Cafe Libertad war Ansprechpartner für die bürgerlichen Medien, die Homepage der FAU war Informationsquelle für die „Besetzung“. Zu einer selbstermächtigten Aktion der Strike Biker hätte gehört, ihre „Besetzung“ auch nach außen eigenständig zu vermitteln. Zum Beispiel hätten sie sich bei örtlichen Kräften wie der Arbeitslosen-Initiative Nordhausen bei der Einrichtung einer eigenen Homepage Hilfe holen können.
Zitat
Da keine Struktur von Versammlungen und gemeinsamen Entscheidungen entwickelt worden war, gab es hier keine Kriterien und Transparenz, stattdessen kam es zu gegenseitigen Vorwürfen und Verdächtigungen.
Wie schon anderswo gesagt: Mich hat man beim Flugblattverteilen auf einer Leiharbeitsmesse aufgefordert: "tut doch mal endlich was" Hm. Im vorliegenden Fall wurde die Hilfe von FAU und Anderen ist gerne angenommen, Eigenständiges ist  nicht einmal im Ansatz entwickelt worden, war wahrscheinlich auch nicht beabsichtigt.
Ich denke man sollte derartige Hilfsleistungen einstellen, es bringt absolut nichts, auf lange Sicht landet man höchstens im nächsten KZ.
Ich werde,  wahrscheinlich in ein, zwei Monaten, etwas dazu schreiben, eigenes Topic dann...

Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
Seiten: 1 2 3 4 5 [6] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: