Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 7   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Sargnägel für die Zeitarbeit  (Gelesen 84854 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
admin
Administrator

Beiträge: 2128


« am: 16. April 2003, 00:34:30 »

In Berlin fand eine Demo gegen Leiharbeit statt.
Folgendes Posting
Zitat
Original von A.Narcho

Randstad wurden die Schlösser mit Sekundenkleber verklebt!!! Hihi!!!
zeigt, daß es auch sehr praktische Aktionen gegen die Pest der Leiharbeitsfirmen gibt.

Es geht nicht um etwas theoretisches wie "gegen den Sozialabbau" oder "Kampf den Hartz-Plänen", hier geht es um kleine und große Schritte, die jedem Verleiher das Leben zur Hölle machen. Und jeder kann mitmachen!

Gespeichert
joker
Gast
« Antworten #1 am: 18. April 2003, 15:24:44 »

War ziemlich genervt, als mein Verleiher mich in einen Industriebetrieb nach Flensburg geschickt hat. Das hieß jeden Tag in aller Herrgottsfrühe aufzustehen und vor der Arbeit eine Std lang mit dämlich quatschenden Kollegen im Auto zu sitzen. Ich wollte das so schnell wie möglich beenden.

Hab die mir aufgetragenen Arbeiten langsam und schlecht ausgeführt. Meist war ich sowieso nicht zu finden, weil ich auf Scheißhaus immer ein Buch dabei hatte (weil ich zuhaus immer zu müde zum lesen bin). Es dauerte doch 3 Wochen bis der Betrieb in FL die Faxen dicke hatte, nun werd ich wieder in Kiel eingesetzt.

P.S. habe gehört, der Betrieb in Flensburg hatte einen Leiharbeiter, den man nach dem Stempeln nie gesehen hat. Nach einigen Tagen hat man ihn gefunden. Er hatte sich in einem Lager ein Bett aus Mineralwollematten gebaut und die Arbeitszeit durchgeschlafen.
Gespeichert
Gast
« Antworten #2 am: 29. April 2003, 16:03:59 »

Bei WTA-Teamarbeit wurde mit Schablone ans Tor gesprüht:
"Leiharbeit verbieten!"

Beim Versuch das runterzuschrubben haben sie den Lack bis zum blanken Metal runtergekriegt. Ob die wohl genervt sind?
Gespeichert
Gast
« Antworten #3 am: 23. Mai 2003, 13:23:39 »

Habe in einer älteren Ausgabe DA folgendes gefunden:

Zitat
Original von Direkte Aktion

Naheliegender scheint da aber eher der Wunsch zu sein, noch mehr Stammbelegschafter/innen gegen billigere Zeitarbeiter/innen austauschen zu wollen, wie zum Beispiel derzeit bei DaimlerChrysler: Mitte November 2000 kam es hier zu Protesten seitens der DaimlerChrysler- Belegschaft in Sindelfingen (12.000 Demonstrierende), nachdem Pläne der Konzernleitung publik wurden, Beschäftigungsverhältnisse flexibilisieren zu wollen, um Kosten zu sparen.
Gespeichert
Freddy Krüger
Gast
« Antworten #4 am: 18. Juni 2003, 19:05:14 »

Aus dem Panasonic STREIKFORUM:

Zitat
Original von Ex- Hagenuk-Maschinenführer

-       14.06.2003 16:02
Ich wünsche Euch viel Erfolg bei Eurer Streikaktion, ich hätte beinahe bei Euch als PSA by Manpower- Zeitarbeiter am Montag anfangen sollen.
Konnte das gerade noch abbiegen, da mein Arbeitslosengeld gerade noch über dem Zeitarbeitslohn liegt....
Vielleicht hilft's Euch.
Ich hätte mir nur schwer vorstellen können als IGM- Mitglied bei Euch als Streikbrecher durch's Tor marschieren zu müssen


"...da mein Arbeitslosengeld gerade noch über dem Zeitarbeitslohn liegt..."
soviel zur Lohnhöhe eine Leiarbeiters!

"Ich hätte mir nur schwer vorstellen können als IGM- Mitglied bei Euch als Streikbrecher durch's Tor marschieren zu müssen"
Es scheint nicht jedem bekannt zu sein: Ein Zeitarbeiter darf nicht zum Einsatz als Streikbrecher eingesetzt werden. Weigert man sich in einem solchen Fall dürfen einem keine Nachteile widerfahren! Ansonsten: Ab zum Arbeitsgericht!!!
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6214


« Antworten #5 am: 08. Oktober 2003, 11:07:01 »

Aktionen gegen Leiharbeit:

"Der goldene Geldsack" wird verliehen für hervorragende Leistungen zur Innovation des Arbeitsmarktes, damit die deutsche Wirtschaft das vorhandene Menschenmaterial noch effizienter zum Wohle des deutschen Kapitals einsetzen kann. Diesjähriger Preisträger ist die Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ). Die IGZ erhielt den Preis stellvertretend für die Zeitarbeitsbranche, die mit dafür verantwortlich ist, dass feste Arbeitsplätze abgebaut und durch unsichere, schlechter bezahlte Beschäftigungsverhältnisse ersetzt werden.


Der Preis wurde am 30. September in Münster verliehen. Wir dokumentieren im Folgenden die Laudatio von der Preisverleihung:




 
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich möchte Sie herzlich begrüßen zur erstmaligen Verleihung des Preises "Der goldene Geldsack", mit dem hervorragende Leistungen innovativer Arbeitsmarktpolitik ausgezeichnet werden. Der diesjähriger Preisträger ist die "Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen" IGZ, in deren Räumen wir heute freundlicherweise zu Gast sein dürfen. Stellvertretend für unseren Preisträger und alle seine Mitglieder wird nun der Bundesgeschäftsführer Herr Werner Stolz den goldenen Geldsack 2003 entgegennehmen. Ich beglückwünsche Sie zu diesem mutigen Schritt.

 Zur Urteilsbegründung:

In Zeiten schwindender Wachstumsraten und schwindelerregend steigender Belastungen der Unternehmen durch Lohn- und Lohnnebenkosten verschwinden viele Millionen Arbeitsplätze im Nichts. Kaum ein Unternehmen konnte noch die Bürde tragen, alternde Arbeitskräfte mit endlosen Kündigungsfristen und steigenden Tariflöhnen zu beschäftigen.

Zeitarbeit wurde das Zauberwort: Junge, flexible Menschen, kurze Beschäftigungsdauer und auf Bestellung gleich vor Ort und zu jeder Arbeit bereit. Hunderttausende neue Stellen entstanden und gaben manchem sinnlos gewordenen Menschenleben neue Perspektiven. Mit zeitgemäß schlanken Arbeitsverträgen machte auch dem Unternehmer sein Betrieb wieder Spaß.

Die Firmen der Zeitarbeitsbranche überzeugten also nicht nur mit einer tollen Geschäftsidee, sondern auch durch ihre caritative Einstellung, endlich jedem wieder eine Chance zu geben, und nicht zuletzt durch ihre zutiefst christliche Gesinnung: Die bis dahin völlig arbeitslosen Tarifkommissionen des Christlichen Gewerkschaftsbundes erblühten zu neuem Leben. Manch einer rieb sich angesichts der Stundenlöhne verwundert die Augen: Hat da jemand irgendwo eine Ziffer vergessen? Nein, endlich kann man seine Lohnkosten wieder an einer Hand abzählen.

 Die Dankbarkeit der Millionen Verzweifelten kannte keine Glaubensgrenzen, und auch der DGB konnte der neuen Qualität christlichen Handelns nicht wiederstehen. Doch eine viel größere Ehrung als durch einen kümmerlichen Geldsack wurde den Pionieren des neuen Arbeitens durch Bundeskanzler Schröder und den Käsehersteller Hartz zuteil: Die erfolgreichsten Arbeitsbeschaffer dürfen sich nun PersonalServiceAgenturen nennen und sich der edlen Aufgabe widmen, die Arbeitsämter von den Schwervermittelbaren und Drückebergern zu entlasten, die sonst keiner haben will. Einmal durch Sozialhilfeentzug zu neuer Aktivität ermutigt, werden auch sie der Faszination des neuen Arbeitens erliegen.

Für fünf Euro pro Stunde von einem Betrieb in den nächsten gescheucht, werden sie die Wirtschaft kräftig ankurbeln und die letzten überbezahlten Dauerarbeitsplatzbesetzer von ihren Fressnäpfen verjagen. Wer hätte das gedacht, dass sich in einer sozialdemokratisch regierten Wohlfahrtsrepublik so viel bewegen kann?

Vielen Dank.
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Gast
« Antworten #6 am: 04. Dezember 2003, 22:50:04 »

Lohndumping vorerst ohne Strafe. Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Zeitarbeitsfirmen ein. "Der Versuch der Gewerkschaftlichen Arbeitsloseninitiative Darmstadt (GALIDA), mit Hilfe der Staatsanwaltschaft Darmstadt Lohndumping bei Zeitarbeitsfirmen zu unterbinden, ist vorerst gescheitert. Die GALIDA hatte gegen zwei Darmstädter Zeitarbeitsfirmen wegen extrem niedriger Löhne - sog. Lohnwucher Strafanzeige erstattet. In einem Schreiben teilt die Staatsanwaltschaft nun mit, dass sie die Ermittlungen nicht weiterführen wird. Grund hierfür ist der Umstand, dass aus Sicht der Staatsanwaltschaft kein konkreter Fall, also ein aktives Arbeitsverhältnis in einer der beklagten Firmen, sondern nur ein Stellenvorschlag des Arbeitsamtes Darmstadt der Anzeige zu Grunde lag...."
Gespeichert
Ex-Leihsklave
Gast
« Antworten #7 am: 07. Dezember 2003, 03:02:19 »

Ich weiss nur eins - es kommen harte Zeiten auf uns zu!
In den nächsten Jahren ist Schluss mit Lustig in Deutschland!

daher vielleicht mal an Umschulung oder Weiterbildung denken :wink:
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6214


« Antworten #8 am: 28. Dezember 2003, 15:57:09 »

Zitat
Original von Ex-Leihsklave

 vielleicht mal an Umschulung oder Weiterbildung denken :wink:

Du hast wohl recht, jeder muß sich ernste Gedanken machen, wie man in Zukunft klarkommen soll. Aber selbst nach einer Umschulung werden einem keine goldenen Zeiten entgegenwinken, denn:

Zitat
Original von Ex-Leihsklave

Ich weiss nur eins - es kommen harte Zeiten auf uns zu!
In den nächsten Jahren ist Schluss mit Lustig in Deutschland.


Und dagegen wird man mit Privatlösungen nicht gegenan kommen. Nur neidisch nach Frankreich blicken nützt auch nix. Auch Massenproteste haben einmal klein angefangen und der erste Schritt dazu muß erstmal getan werden. Ich empfehle: einfach mal zum monatlichen Chefduzen-Stammtisch in den Irish Pub kommen!

Cheers!
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Gast
« Antworten #9 am: 22. Januar 2004, 14:50:42 »

am freitag, 23.01., 18.00 h gibts ein vorbereitungstreffen für eine aktion zu
bzw. gegen leiharbeitsfirmen, alte meierei, im cafe, hornheimerweg 2 (kiel)
Gespeichert
Gast
« Antworten #10 am: 23. Februar 2004, 21:42:15 »

Sollte es denn wahr sein, daß die Sklavenhändlerbranche (jedenfalls der Teilbereich PSA) nicht von ihren Gegenern und den Betroffenen den Todesstoß erhält, sondern, daß sie sich ihr eigenes Grab schaufelt mit unvorstellbarer Korruption und maßloser Geldgier?

KN-online berichtet jedenfalls:
Zitat
Hundt sieht Personalservice-Agenturen vor dem Aus
Berlin (dpa) - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat die derzeitige Konstruktion der Personal-Service-Agenturen (PSA) für gescheitert erklärt.

Hundt sagte der "Welt am Sonntag" mit Blick auf die Pleite des Arbeitsvermittlers Maatwerk: "Die derzeitige Konstruktion der PSA ist gescheitert. Anstatt das Know-how erfahrener Zeitarbeitsunternehmen vor Ort zu nutzen, würden oftmals Unternehmen beauftragt, denen Erfahrung und Marktkenntnisse fehlen", kritisierte er.

Der Vorschlag, gemeinnützige Träger wie die Caritas einzubeziehen, gehe daher in die völlig falsche Richtung. Die Bundesregierung müsse die wettbewerbsverzerrende Konkurrenz der hoch subventionierten PSA gegenüber gewerblichen Zeitarbeitsunternehmen schnellstens beenden, so Hundt. Dazu müsse das Ausschreibungsverfahren abgeschafft werden.

dpa/ecoline vom 22.02.2004
Gespeichert
Gast
« Antworten #11 am: 28. Februar 2004, 00:54:52 »

Tag der ZeitarbeitsgegnerInnen
am do, 4.03. 04
um 16.00h
Treffpunkt Kiel vor der Pumpe( Haßstr.2)
Kundgebung & Aktionen mit Infos, Darbietungen, Kaffee...
Gespeichert
Gast
« Antworten #12 am: 28. Februar 2004, 18:19:12 »

Zitat
Original von (Ton, Steine, Scherben 1971)

Sklavenhändler
Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!
Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!

Ich verkauf dir meine Hände, ich verkauf dir meinen Kopf.
Ich versprech dir, nicht viel zu denken, und ich schau dir nicht in deinen Topf.
Für mich bist du der Engel, der uns Armen Arbeit gibt.
Ohne dich wär ich verhungert, ich bin froh, daß es dich gibt.

Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!
Sklavenhändler, geh zum Telefon.
Hörst du nicht, es klingelt schon.

Und wenn ich sieben fuffzich verdiene, geb ich dir drei fuffzich ab.
Ich brauch nur was zu essen und vielleicht ein bißchen Schnaps.
Ich brauch überhaupt nicht viel Geld, denn ich bin ein schlechter Mensch.
Ich hab mein ganzes Leben nichts gelernt, außer daß man besser die Fresse hält.

Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!
Sklavenhändler, hast du Arbeit für mich?
Sklavenhändler, ich tu alles für dich!

Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6214


« Antworten #13 am: 18. April 2004, 17:20:56 »

Es gibt immerwieder Aktionen gegen Sklavenhändler. Es muß darüber mehr informiert werden! Und es kann nicht genug davon geben!

Ein besonderer Skandal ist jedoch, daß der DGB sich nicht nur weigert gegen die Schweinebranche vorzugehen, er beteiligt sich sogar aktiv an diesem Dreck.

Zitat
Original von Direkte Aktion

Ein dutzend Mitglieder der FAU Frankfurt besuchte im Rahmen der 'Aktionstage gegen Sozialabbau' eine Filiale der DGB eigenen Personal Service Agentur 'Inab'.


Den vollständigen Bericht gibt es unter: http://www.fau.org/artikel/art_040403-122540
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
backup


Beiträge: 242


« Antworten #14 am: 05. Dezember 2004, 17:15:42 »

Beiträge ausm IE cache [tid=119]:


------------------------------------------------>>>>




ManOfConstantSorrow



Anmeldungsdatum: 17.01.2003
Beiträge: 453

 Verfasst am: 11.10.04 um 17:24    Titel:    

--------------------------------------------------------------------------------
 
Hier was internationales zum Thema:



11.10.04 - Gewerkschafter demonstrieren in Seoul für mehr Rechte für Zeitarbeiter

8.000 Gewerkschafter demonstrierten gestern in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul gegen die Absicht der Regierung, das Arbeitsrecht zu verschlechtern. Die Änderungen führten zu noch mehr ungesicherten Arbeitsverhältnissen. Schon bisher arbeiten 49 Prozent aller Erwerbstätigen in Südkorea unter solchen Bedingungen mit Niedriglöhnen und ohne Kündigungsschutz.
 

_________________
Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
 
Nach oben      
 

mickcologne



Anmeldungsdatum: 11.10.2004
Beiträge: 1
Wohnort: Köln
 Verfasst am: 11.10.04 um 19:58    Titel: Leiharbeit=?  

--------------------------------------------------------------------------------
 
Hi Leute,
ich wusste gar nicht das es so ein gutes forum gegen leiharbeit gibt.
ich habe bis vor kurzem auch für diverse leihfirmen gearbeitet.
Deshalb war ich froh das ich jetzt einen job direkt bei einer firma bekam.
Leute lasst euch nicht mit hungerlohn abspeissen und mit irgendwelchen niederen arbeiten.
Eine Leiharbeitsfirma in NRW wollte mir 7 Euro pro Std in einem Call-Center anbietem als ich mich dann direkt vorstellte da ich die adresse rausbekam hatte ich gesagt bekommen das man 9 Euro pro Std. verdient.
Ihr wisst ja nicht was ne Zeitarbeitsfirma verdient.
Deshalb direkt bei den firmen bewerben.
 
 
 
Nach oben      
 
 
aian19



Anmeldungsdatum: 27.03.2004
Beiträge: 355
Wohnort: Fishtown
 Verfasst am: 12.10.04 um 01:01    Titel:    

--------------------------------------------------------------------------------
 
Zitat:
Ihr wisst ja nicht was ne Zeitarbeitsfirma verdient.

Doch, weiß ich...
Zitat:
Deshalb direkt bei den firmen bewerben.
 

Wird wenig bringen ! Das hat schon seinen Grund, warum die sich Leiharbeiter holen und nicht direkt Leute einstellen...
   
 

_________________
"Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren"
-- Etwas ist faul im Staate D.--
 
Nach oben      
 
 
BlackJaguar



Anmeldungsdatum: 26.10.2004
Beiträge: 9
Wohnort: Lübeck
 Verfasst am: 27.10.04 um 21:19    Titel: Flexibilität und Wirtschaftlichkeit durch Zeitarbeit  

--------------------------------------------------------------------------------
 
Um so höher der Lohn/Gehalt der eigenen Mitarbeiter um so eher lohnt sich Zeitarbeit, auf jeden gezahlten Stundenlohn kommen 70-100 % Lohn Nebenkosten (direkte und indirekte NK) hinzu. Wenn also der eigene Mitarbeiter 9 €/Std. bekommt, zahlt er zwischen 16-18 €. Bei der Zeitarbeitsfirma zahlt er ca. 16 €, hat aber nicht den Streß und kann auch kurzfristig bei Auftragseinbruch reagieren.
Die Zeitarbeitsfirmen selber zahlen für ein CCA zwischen 7,25-7,95 €/Std. oder weniger und kalkulieren mit einer 110-120 % Aufschlagskalkulation. Damit müßen dann Verwaltungskosten, Personalnebenkosten und natürlich auch der Gewinn mit abgedeckt sein.
Der Wettbewerb ist sehr hart umkämpft, daher kommen die Zeitarbeitsfirmen auch auf die "komischsten" Ideen um zumindestens unproduktive Zeiten ihrer externen Mitarbeiter zu "umgehen".
Aber davon steht ja im Forum schon genug. Auch nütliche Tips um sich dagegen zu wehren, bzw. esgarnicht erst dazu kommen zu lassen
Gespeichert
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #15 am: 14. Januar 2005, 14:35:23 »

medial
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #16 am: 14. Januar 2005, 14:50:16 »

Medial angel
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #17 am: 15. Februar 2005, 22:31:12 »

medial angel
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
aian19


Beiträge: 1499



« Antworten #18 am: 21. Februar 2005, 02:01:16 »

Danke für den Beitrag !

Und genauso ist das in der Praxis auch zu erwarten.
Gespeichert

"Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren"

"Wenn Unrecht zu Gesetz wird, ist der Gesetzlose der einzige, der noch rechtmäßig handelt."

Mene mene tekel upharsin
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #19 am: 22. Februar 2005, 14:47:47 »

medial huh huh huh
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #20 am: 03. März 2005, 12:27:58 »

Hi,

endlich mal eine erfreuliche Nachricht.
Besagter Firma wurde die Lizenz vom Landesarbeitsamt entzogen.
Es gibt also doch noch Rechte für Arbeitnehmer.Es ist ein Ansporn weiter zu machen, den es hat doch Sinn wenn man Geduld hat.Hat zwar 6 Monate gedauert, aber es war es wert.Den größten Teil meiner Ex-Mitarbeiter habe ich auch schon wieder gut untergebracht, weil das war mir von Anfang an schon wichtig das nicht die Schaden nehmen die am wenigsten dafür können.Habe schon die nächste Firma im Visier und denke das es nicht mehr so lange dauert.Den Markt bereinigen nenne ich das mal.

In diesen Sinne

Medial
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
Medial


Beiträge: 43


« Antworten #21 am: 11. März 2005, 00:28:57 »

Sehr geehrter Herr Meyer,

herzlichen Dank für Ihre Mail an Frontal21. Leider weiß ich nicht, auf welchen Fall Sie genau anspielen. Schlagen Sie das Thema Zeitarbeit allgemein als Thema vor? Oder spielen Sie auf einen konkreten Fall an?

Über genauere Angaben an mu.frontal@zdf.de wuerde ich mich freuen.

Mit besten Grüßen aus Berlin

Redaktion Frontal21.


den rest schaue mal bei audi da steht alles.

medial
Gespeichert

ich sehe das was du nicht siehst  , aber erwische euch dann alle
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6214


« Antworten #22 am: 24. März 2005, 11:58:59 »

Es entlädt sich die Wut auf die Sklavenhändler auf unterschiedlichste Art und Weise. Da ich gehört habe, daß es in München ein Reihe von Anschlägen auf Leiharbeitsunternehmen gegeben hat, habe ich mich ein wenig im Netz umgeschaut. Ich habe da  Folgendes gefunden und auch einen älteren entsprechenden Bericht aus Berlin.
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
klaus72


Beiträge: 699



« Antworten #23 am: 24. März 2005, 13:15:41 »

Endlich geht es jetzt bei den unseriösen Zeitarbeitsfirmen an den Kragen !
Ich war früher beim Randstad in München beschäftigt. Ich hatte in der Zeit so niedrigen Lohn verdient, nicht mal die Miete vollständig zahlen konnte.( ca. 780,- Euro netto bei insges. 168 h im Monat) .Die Firma Randstad gehört aufgelöst ! Adecco, Personaservice und Co. ebenso !
Bin sehr froh, dass  Chefduzen gibt !
Gespeichert
patrick


Beiträge: 78



« Antworten #24 am: 21. April 2005, 19:03:35 »

ja so ist es...

aber wie kann man zeitarbeitsfirmen bremsen oder besser noch dem boden gleich machen?


Gruß ans Chefduzen Team... super Forum


mfg
Gespeichert

sie sind 24 jahre haben den meister oder besser noch sind studiert? sie haben berufserfahrun von min.5 jahren? dann sind sie bei uns richtig....!!! wir bieten ihnen 6 euro brutto....deutschlandweit

echt tolles deutschland...!!!!!
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 7   Nach oben
Drucken
Gehe zu: