Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Revolutionäres HDW  (Gelesen 14039 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
admin
Administrator

Beiträge: 1660


« am: 29. Dezember 2002, 17:05:59 »

HDW scheint im öffentlichen Bewußtsein der einzige große Industriebetrieb in Kiel zu sein und somit die Heimat des Proletariats. Zeitweise traten sich die Agitatoren Flugblattverteilend am Werfttor gegenseitig auf die Füße. Es gab einige große Momente der Werftarbeiter, die letzten 20 Jahre sehen aber eher traurig aus...
Gespeichert
elektriker
Gast
« Antworten #1 am: 20. Januar 2003, 17:43:25 »

Die Zeiten haben sich verdammt geändert. Die Linken Gruppen sind von der Bildfläche (und vom Werftor) verschwunden. Einige der damaligen Aktivisten im Betrieb sind längst nicht mehr Maoisten oder Stalinisten, sie sind inzwischen in der SPD oder bei den Grünen (und geben auch ansonsten nur noch ein trauriges Bild ab).
Die Belegschaft ist eingeschüchtert und durch Zeitverträge, Fremdfirmen und Leiharbeit gespalten. Mit Leiharbeitern wird übel umgesprungen, wenn sie nicht vernünftig funktionieren brauchen sie am nächsten Tag nicht wiederzukommen.
Früher haben wir manchmal über die obskuren K-Gruppen und ihre Flugblätter gelacht, heute denke ich, der Betrieb könnte eine neue Generation "Agitatoren" gut gebrauchen um ein politisches Bewußtsein zu schaffen und den Kampfgeist zu entfachen.
Gespeichert
GorillaBiscuit


Beiträge: 2


« Antworten #2 am: 01. Juli 2006, 16:22:24 »

Ach je, keine "Rote Fahne" mehr vor'm Werktor? Das gab immer böse Blicke vom Ausbilder, wenn in der Lehrwerkstatt eine von den Zeitungen auf dem Tisch lag.

Ansonsten haben es zumindest Mitte der 90er der damalige Betriebsrat und die zuständigen hauptamtlichen Gewerkschaftsfunktionäre hervorragend verstanden, innerhalb der Belegschaft den letzten Rest der Bereitschaft, die eigenen Positionen zu artikulieren und zu versuchen, diese auch durchzusetzen, verschwinden zu lassen.

Vom Filz in der Betriebsratsebene mal ganz zu schweigen.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 6792


« Antworten #3 am: 01. Mai 2009, 13:25:24 »

Es ist zum Mäusemelken! Der Betriebsratsvorsitzende von HDW, der noch vor wenigen Wochen vorgeschlagen hat die Leiharbeiter zu feuern um die Stammbelegschaft zu schützen hat heute auf der Maidemo in Kiel gesagt, daß der Betrieb im Bereich Handels- und Kriegsschiffbau doch so gesund sei, daß es skandalös ist zu entlassen. Skandalös ist ein Gewerkschafter, der auf Kriegsvorbereitung stolz ist. Wir sollten dafür sorgen daß nie wieder die Bevölkerungen verschiedener Länder aufeinandergehetzt werden um sich gegenseitig wegzuballern. Immer wieder dieses ekelhafte "Hauptsache Arbeit" Argument. Bah.
Gespeichert
WeckerWeg


Beiträge: 59


« Antworten #4 am: 11. Mai 2009, 11:03:18 »

Heute am 11.Mai war Kundgebung vor dem Werkstor der HDW. Anlass ist ein Aktionstag der im Thyssen-Konzern vertretenen DGB-Gewerkschaften gegen Entlassungen und die Beschränkung der betrieblichen Mitbestimmung durch die Konzernzentrale. Gesprochen hat auch wieder dieser Betriebsratsvorsitzende. Der war ziemlich einschläfernd. Hat sein Co-Management gelobt und was sie alles getan haben für den Konzern und die Milliardengewinne die vor der Krise eingefahren wurden von Thyssen-Krupp. Sie hätten sich nix vorzuwerfen, weil sie ja schon Verzicht geübt hätten für ihre Arbeitsplätze. Kannste in die Tonne klopfen diesen Typ.

Es waren mindestens 400 Leute auf der Kundgebung vor dem Werkstor, Stimmung kam nicht so richtig auf. Auch die anderen Redebeiträge (IGM, Azubivertretung, Vertrauensleute) ziemlich defensiv.



Nachtrag 14.Mai:
In den Kieler Nachrichten wurden in einem Artikel über 1000 Demonstranten gemeldet.

Zitat
IG-Metall-Sprecher Peter Seeger sieht angesichts der wegfallenden Aufträge im zivilen Schiffbau die Gefahr, dass „in Kiel rund 300 Arbeitsplätze in Gefahr sind.“ Im Moment sind 165 Mitarbeiter der HDW-Gaarden in Kurzarbeit oder in Qualifizierungsmaßnahmen.

http://www.kn-online.de/schleswig_holstein/wirtschaft/91000_Kieler_HDW-Mitarbeiter_sehen_300_Arbeitsplaetze_in_Gefahr.html

Gestern kam dann die Meldung, dass sich die Gewerkschaften mit dem ThyssenKrupp-Konzern geeinigt haben. Aus einer Pressemitteilung bei Reuters:

Zitat
...
Das Gremium habe einstimmig beschlossen, dass die bisherigen Zwischenholdings zum 1.Oktober gestrichen werden, sagte Schulz am Mittwoch in Düsseldorf. Der Konzernvorstand könne damit die Arbeit der künftig in acht Bereiche aufgegliederten Geschäfte direkt bestimmen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. Dies war eine der wesentlichen Forderungen der Arbeitnehmervertreter.
...
"Wir hatten Schwierigkeiten wieder zusammenzufinden", sagte Schulz [ThyssenKrupp-Chef]. Nun sei eine Lösung gefunden worden, mit der beiden Seiten leben könnten. "Wir haben mündlich und schriftlich vereinbart, alles zu tun, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden." In der Stahlsparte hat ThyssenKrupp bereits vereinbart, bis Ende September 2010 bis zu 2000 Stellen zu streichen - ohne betriebsbedingte Kündigungen. Zahlen über einen möglichen Stellenabbau im Gesamtkonzern nannte Schulz nicht.

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE54C0DO20090513
« Letzte Änderung: 14. Mai 2009, 10:45:33 von WeckerWeg » Gespeichert

we don´t work for the manni!
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #5 am: 16. Februar 2011, 15:10:39 »

altes HDW-Flugi (sorry, aus HH) von 1972: http://entdinglichung.wordpress.com/2011/02/15/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-garantierter-lohn-statt-sozialplan-1972/
« Letzte Änderung: 16. Februar 2011, 15:56:53 von Entdinglichung » Gespeichert
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #6 am: 21. Februar 2011, 11:20:33 »

noch eines: http://entdinglichung.wordpress.com/2011/02/21/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-nicht-verunsichern-lassen-1972/
Gespeichert
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #7 am: 28. Februar 2011, 11:43:15 »

und noch eins: http://entdinglichung.wordpress.com/2011/02/28/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-beschissene-arbeit-beschissener-lohn-beschissenes-leben-ahahin-belasi-is-ahahin-belasi-aylik-ahahin-belasi-hayat-1973/
Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 1660


« Antworten #8 am: 28. Februar 2011, 12:36:21 »

Die Kämpfe auf HDW waren sehr bedeutsam.
Es gab einen wilden Streik in den 50er Jahren, weil die kieler HDWler sauer waren einen niedrigeren Lohn, als ihre hamburger Kollegen zu beziehen. Die Bevölkerung sammelte Lebensmittel für die Streikenden und brachte sie mit Booten zur Werft. Dieser Kampf löste eine Streikwelle aus, an derem Ende die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bundesweit durchgesetzt wurde. http://de.wikipedia.org/wiki/Streik_um_die_Lohnfortzahlung_im_Krankheitsfall

Ich kenne 2 HDW Aktivisten, die in den 70er Jahren an den Auseinandersetzungen auf der Werft beteileigt waren. Der eine war in der RGO (Revolutionäre Gewerkschaftsopposition) aktiv für die Kollegen und gegen den sozialpartnerschaftlichen Kurs der IGM. Der andere wurde in Handschellen vom Werkschutz in Handschellen abgeführt, weil ihm unterstellt wurde ein Notizbuch eines Meisters geklaut zu haben. Die Aufzeichnungen aus dem Notizbuch wurden veröffentlicht (in einem Flugblatt und im TV) und enthielten Beobachtungen von politischen Betätigungen von Mitarbeitern.

Der mit den Handschellen betreibt heute eine Yogaschule, der von der RGO ist jetzt Mitglied der GRÜNEN.  rolleyes
Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 1660


« Antworten #9 am: 28. Februar 2011, 12:39:37 »

Die meisten Erinnerungen an dieser Kämpfe sind weitgehend verschollen. die IGM tut so, als wären die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen allein auf ihrem Mist gewachsen.

Deshalb danke, entdinglichung für das Einstellen der Dokumente!
Gespeichert
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #10 am: 07. März 2011, 10:48:02 »

http://entdinglichung.wordpress.com/2011/03/07/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-feierabend-auf-finkenwerder-1973/ ... ansonsten gibt es zu und um HDW-Kiel auch was bei http://www.mao-projekt.de/BRD/NOR/S-H/Kiel_Erster_Mai.shtml
Gespeichert
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #11 am: 14. März 2011, 15:44:33 »

noch eins: http://entdinglichung.wordpress.com/2011/03/14/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-akkord-ist-mord-betriebsunfalle-sind-mord-1973/
Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 1660


« Antworten #12 am: 17. März 2011, 13:01:40 »

Wir beobachten, daß Threads zu bestimmten Unternehmen eine riesige Zahl von Klicks bekommen. Viele geben mal kurz ihren Arbeitgeber als Suchbegriff bei der Internetrecherche ein und landen dann auf den Seiten von chefduzen.de. Es geht uns aber hier nicht darum zur Unterhaltung skurrile Nachrichten über Unternehmen zu veröffentlichen, das „Forum der Ausgebeuteten“ will die Menschen im Ausbeutungsverhältnis stärken. Unsere Dienstleistung besteht im Wesentlichen darin, daß wir dieses Forum zur Verfügung stellen und es moderieren. Eine praktische Wirkung gibt es erst dann, wenn die Betroffenen es selbst zum Informationsaustausch nutzen.

Bisher wird das Forum in viel zu großem Maße passiv genutzt. Man wartet auf hilfreiche Informationen und bemüht sich viel zu wenig, welche zu geben.


Es ist nicht nötig gewerkschaftliche oder politische Erfahrungen zu besitzen. Es ist hilfreich, wenn einfache Dinge im Alltag eines Betriebes beschrieben werden. Umstrukturierungen, Einführung neuer Technologien, Auslagerungen, Einsatz von Fremdfirmen oder Leiharbeit. Auch das Klima am Arbeitsplatz zwischen Kollegen und Vorgesetzten soll hier besprochen werden. Und besonders interessant sind alle Versuche sich zu wehren, egal ob sie erfolgreich sind oder kläglich scheitern. Melden viele sich krank oder sind auf der Suche nach einem anderen Arbeitsplatz? Wie verhalten sich Betriebsrat und Gewerkschaft? All das hat seinen Platz bei chefduzen.de und diese Infos können auch Ausgebeuteten aus anderen Betrieben/Branchen weiterhelfen.

Auf Eure Mitarbeit kommt es an!
Gespeichert
Entdinglichung


Beiträge: 14



WWW
« Antworten #13 am: 21. März 2011, 10:49:57 »

noch ein PF-Flugi: http://entdinglichung.wordpress.com/2011/03/21/proletarische-front-%e2%80%93-gruppe-westdeutscher-kommunisten-pf-weniger-lohn-mehr-arbeit-1973/ ... mehr habe ich leider nicht
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: