Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Durchgeknallte Cheffin zeigt "schwarze" Putzhilfe sowie sich selbst an! Was nun?  (Gelesen 2877 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Beasty


Beiträge: 1



« am: 28. März 2009, 14:13:03 »

Hallo Forum.

Ich schreibe hier in der hoffnung, das evtl 1-2 Sachkundige Leser sich meine problems annehmen, und mir raten könnnen was die beste Verhaltensweise ist und / oder wie die schlimmst mögliche Konsquenz der Geschichte aussehen könnte.

Es geht um folgenden Sachverhallt:

Meine Mutter (Hartz-4 Empfängerin, und alleinerziehende für 2 geschwister) hat sich so mit ihrer Ex-Schwarzarbeits-Brötchengeberin (gelegendliches Putzen über 1/2 Jahr) dermaßen Verstritten, das diese nicht nur die Polizei wegens eines angeblich gestohlenens Familien-Photoalbum bemühte;
sondern das Kunststück fertigbrachte meine Mom wegen der geleisteten Schwarzarbeit Anzuzeigen.   Shocked

Einmal davon abgesehen das sich besagte Arbeitgeberin quasi selbst gleich mitanzeigte, konnte ich trotz relativ bemühten Durchsuchens des I-nets
keine wirklich Hilfreiche Infos zum thema finden; und die eigentlichen Gestes-Auszüge haben mir auch nicht wirklich weitergehollfen...

Meine Mutter ist wie bereits erwähnt Hartz 4 empfängerin und lebt zusammen mit meinen 2 Geschwistern.
Weshalb uns die Sache wirlich Beunruhigt ist die Befürchtung ,das neben einer Geldstrafe oder ähnlichem, die anzeige auswirkung auf den anspruch
meiner Mom auf Hartz 4 / Wohngeld ect haben könnte... Wie wahrscheinlich ist das?
Ich meine: können meine geschwister wegens des Fehltritts meiner Mutter (momentan ohnehin auf Wohnungsuche) vom Amt "den Hahn abgedreht"
bekommen indem dieses meiner Mom die Leistungen streicht?

Bisher liegt nur die Anzeige vor, weshalb sich auch die frage stellt, ob es nicht sinvoll wäre, die Angelegenheit offiziel zu leugnen, und gegebenen falls
schlicht einspruch gegen eine evtle Sperre zu erheben. (habe gelesen das 75% der einsprüche zu gunsten des gesperrten entschieden werden)
Der vorwurf des Diebstahl lies sich ja auch nicht erhärrten (obwohl beamte die wohnung durchsuchten mit einwilligung meiner mutter), und die Ex-Cheffin ist devenetiv nach meiner Meinung nach "Merkwürdig", würde man ihr im zweifelsfall (keine zeugen, nur aussagen) mehr als meiner Mutter glauben?
Fragen über Fragen... über sachkundige Antworten (ausser : geh zum Anwalt) würden sowohl meine Mom wie auch ich uns sehr Freuen.
Vielen Dank im vorraus.

(wer Rechtschreibfehler findet darf sie behallten  Grin )

 
Gespeichert

Ich liebe mein Land!!!
                            -
Nur die Regierung macht mir Angst...
Workless


Beiträge: 857


« Antworten #1 am: 28. März 2009, 23:42:47 »

Den Kindern wohl nicht, da die meiner Ansicht nach einen eigenen Anspruch auf ALG 2 haben.
Notfalls müssten sie dann eigene Anträge stellen, wenn ich mich nicht irre.

Deine Mutter dürfte allerdings ziemlich gearscht sein. Rückzahlung zu viel gezahlter Leistung (wenn etwas über den monatlichen Freibetrag hinaus geht). Und wahrscheinlich auch noch eine Strafanzeige wegen Betrug und/oder Leistungserschleichung.
Und das muss natürlich kommen, schließlich ist hier wieder ein Exempel zu statuieren.
Gespeichert
MizuNoOto


Beiträge: 1368



« Antworten #2 am: 30. März 2009, 13:31:30 »

Sorry, aber: geh zum Anwalt
Gespeichert
vampyrella


Beiträge: 911



« Antworten #3 am: 27. September 2012, 12:46:22 »

Ist der User der das Thema gestartet hat noch da? Was wurde aus dem fall?
Gespeichert

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: