Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Rente mit 70?  (Gelesen 23860 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
tleary


Beiträge: 281


« Antworten #50 am: 06. Oktober 2017, 22:37:36 »

Jeden Schwachkopp der Rente mit 70 fordert erst mal 20 Jahre auf den Bau schicken!
Da reichen bei jenen, die das fordern, wohl auch schon 20 Monate. Denen schmeckt doch schwere Arbeit noch viel weniger, als uns armen (aber intelligenten) Schweinen. Nicht umsonst landen diese Egomanen in der Politik, wo man auf Staatskosten große Reden unter Applaus der Medien gegen die Armen schwingen kann, ohne jemals auch nur annähernd in seinem Leben Gefahr zu laufen, jemals von 400 € monatlich "leben" zu müssen.
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2017, 22:39:57 von tleary » Gespeichert
counselor


Beiträge: 2546



« Antworten #51 am: 06. Oktober 2017, 22:57:49 »

Wir werden immer produktiver. Wenn der Reichtum nicht in die Taschen einiger weniger Kapitalisten abfließen würde, wäre genug Geld da, um eine Rente mit 63 für jeden zu finanzieren.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
tleary


Beiträge: 281


« Antworten #52 am: 07. Oktober 2017, 05:56:51 »

Wir werden immer produktiver. Wenn der Reichtum nicht in die Taschen einiger weniger Kapitalisten abfließen würde, wäre genug Geld da, um eine Rente mit 63 für jeden zu finanzieren.
Rente mit 63? Wie reaktionär! Selbst in Frankreich galt bis vor wenigen Jahren noch eine Atlersrentengrenze von 57 Jahren.- Wenn der weltweite Reichtum wirklich gleichmäßig verteilt wäre, könntest du vermutlich schon mit 43 in Rente gehen. Wink
Gespeichert
Nao


Beiträge: 83


« Antworten #53 am: 07. Oktober 2017, 07:42:28 »

In China gehen Frauen mit 55 in Rente, Männer mit 60.
Auch da versucht die neoliberale Regierung die Lebensarbeitszeit zu verlängern.
Gespeichert
counselor


Beiträge: 2546



« Antworten #54 am: 07. Oktober 2017, 08:57:36 »

Ok. Einigen wir uns auf die Herabsetzung des Rentenalters auf 60 Jahre für Männer und auf 55 Jahre für Frauen und für Schicht- und Schwerarbeiter – bei vollem Rentenausgleich und die Erhöhung des Rentenniveaus als Forderung.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
counselor


Beiträge: 2546



« Antworten #55 am: 01. November 2017, 10:06:10 »

Zitat
Eine Reihe "klarer Hinweise": Jamaika will Rente mit 63 beschränken

Erst 2014 beschließt die damalige große Koalition die Rente ab 63. Wer 45 Jahre eingezahlt hat, kann dann abschlagsfrei in Frührente gehen. Mehrere Politiker der Jamaika-Sondierungen forderten bereits das Aus. Nun drohen deutliche Einschränkungen.


Quelle: http://www.n-tv.de/politik/Jamaika-will-Rente-mit-63-beschraenken-article20110756.html
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
tleary


Beiträge: 281


« Antworten #56 am: 15. November 2017, 10:59:57 »

Naja, wir können hier viel beschließen. Denen, die teilweise schon seit 40 Jahre am Drücker sind, wie Schäuble & Co., wird das nur ein leicht zynisches Schmunzeln abringen. - Aber davon abgesehen, ist bei deinem Vorschlag die Reihenfolge falsch: Frauen haben eine um mindestens 6 Jahre höhere Lebenserwartung als Männer, sollen aber 5 Jahre früher in Rente gehen können. Das find' ich ungerecht. Wenn, dann sollten beide Geschlechter zumindest zum selben Zeitpunkt in Rente gehen. Also 55/55. Schon etliche Jahre vor dieser Altersgrenze bist du als Arbeitnehmer im Falle des Jobverlusts sowieso nur noch 3. Wahl, und wirst meistens schon allein aufgrund deines Alters zum Bewerbungswettlauf gar nicht erst antreten. - Vom niedrigen, "tollen" neuen Gehalt im Falle, daß es doch mit der Einstellung noch einmal klappen sollte, gar nicht zu reden.
« Letzte Änderung: 16. November 2017, 05:15:33 von tleary » Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: