Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Feminismus  (Gelesen 49596 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #50 am: 18. März 2014, 00:20:21 »

Doku: Die Werbeindustrie und ihre Zielgruppen - Jugend ohne Kindheit

Zitat
Jugend ohne Kindheit - Vom Strampler zu den Strapsen
3sat Wissenschaftsdoku vom 26.09.2013 20.15 Uhr

Jugend ohne Kindheit: Sexuelle Attraktivität wird zum Maß der Dinge.
Präpubertäre Mädchen sehen sich als Objekte, deren Hauptaufgabe es ist, Jungs zu gefallen.
Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #51 am: 01. April 2014, 18:47:32 »





Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #52 am: 26. Mai 2014, 16:09:24 »

Zitat
ERFOLG: Sichere Busse für Frauen

Amalas Petition wurde gehört Smiley Busse in Bangalore werden sicherer!

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Petition von Amala “Verkehrsbetriebe in Bangalore, schützen Sie Frauen in Bussen vor sexuellen Übergriffen“ unterschrieben haben. Die Petitionsinitiatorin hat eine großartige Nachricht für Sie:


Liebe Unterstützer,

meine letzte E-Mail an Sie ist schon eine Weile her - doch in der Zwischenzeit hat sich so viel getan! Mit über 50.000 Unterschriften haben wir gewonnen!

Die Verkehrsbetriebe von Bangalore (BMTC) haben begonnen, in allen Bussen eine gut sichtbare Notruftelefonnumer für Frauen einzurichten. Der Geschäftsführer Kumar Pushkar hat direkt auf meine Petition mit einem Antwortschreiben reagiert!

Neben der Telefonnummer wir es noch weitere Maßnahmen geben, wie z.B. spezielle Sitzbereiche nur für Frauen, ein Training für Busfahrer (zur Sensibilisierung für das Problem), Überwachungskameras in den Bussen und regelmäßige Aufklärungskampagnen.

Dies wäre ohne Ihre Unterstützung nicht geschehen. Die BMTC behandelt "sexuelle Übergriffe auf Frauen" damit als ernstes Problem.

Diese Kampagne hat mich etwas sehr Einfaches gelehrt. Mit genügend öffentlicher Unterstützung können wir es schaffen, dass Behörden unsere Forderungen hören; auch eine 18-jährige wie ich kann etwas verändern, cool!

Liegt Ihnen auch etwas am Herzen, dass Sie ändern möchten? Starten Sie noch heute eine Petition!

Ich habe mich wirklich über Ihre Unterstützung (zumal aus Deutschland, so weit weg!) gefreut!

Herzliche Grüße,
Amala

https://www.change.org/de/Eine-Petition-starten

Smiley

Zitat
Wer hat Angst vor Online-Petitionen?

Sind Online-Unterschriften etwa zu einfach, um als politisches Engagement ernst genommen zu werden? Ein seltsames Argument, finden wir: "Das würde ja heißen, dass politische Willensbildung irgendwie weh tun muss, damit sie eine Bedeutung hat," sagt auch Andreas Jungherr, Politikwissenschaftler an der Universität Bamberg, im Interview mit der Deutschen Welle.

Anfang des Jahres sorgten zwei Petitionen auf openPetition wochenlang für hitzige Debatten: Was dürfen Online-Petitionen, welche Macht haben sie und wem geben sie Macht? Viele Journalisten haben Online-Petitionen mit einem „Shitstorm“ gleichgesetzt: einer anonymen, blindwütigen Empörungswelle, die über ihr(e) Opfer hereinbricht. Ignoriert wurde dabei, dass die Unterstützer/innen bei openPetition mit ihrem vollen Namen für ihre Forderungen einstehen und zu jeder Petition eine inhaltliche Debatte mit reger Beteiligung stattfindet.

Woher kommt diese vehemente Kritik vieler etablierter Medienmacher an Online-Petitionen? Wenn eine Online-Petition Hunderttausende mit dem gleichen Anliegen zusammen bringt, werden diese Menschen zu einem mächtigen Akteur. Sie stellen damit die Deutungshoheit der Journalisten infrage und setzen Themen von unten auf die politische Agenda. Das gefällt offenbar nicht allen.

Was Petitionen dürfen, welche Macht sie haben und wie sich dieses demokratische Instrument weiter entwickeln wird, liegt in unseren Händen. Gestalten Sie mit:

Starten Sie eine Petition:
http://www.openpetition.de/petition/neu

Werden Sie Teil des openPetition-Teams als PHP-Softwareentwickler/in:
http://www.openpetition.de/blog/php-entwickler-admin/

Vielen Dank und herzliche Grüße
Jörg Mitzlaff und Fritz Schadow von openPetition
Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #53 am: 22. Juni 2014, 05:45:42 »

Zitat
"Vergewaltigung...ist manchmal richtig"

Zwei junge Mädchen in Indien wurden an einem Baum erhängt, nachdem mehrere Männer sie vergewaltigt hatten. Nun reagierte ein Minister mit der schockierenden Antwort, dass "Vergewaltigungen... manchmal richtig" seien. Der Premierminister muss handeln. Mit einem millionenstarken Aufruf für ein Ende der Vergewaltigungsepidemie in der Stadt, in der er sein Mandat hat, können wir ihn aufrütteln.

Unterzeichnen Sie jetzt: http://secure.avaaz.org/de/womanifesto_modi_loc/


Ich brauche Ihre Hilfe. Zwei junge Mädchen wurden an einem Baum erhängt, nachdem mehrere Männer sie in der Nähe ihres Wohnhauses in Indien vergewaltigt hatten. Ein Regierungsminister hat gerade mit der schockierenden Antwort reagiert, dass Vergewaltigungen "ein soziales Verbrechen sind… manchmal sind sie richtig, manchmal falsch."

Es ist abscheulich! Doch dies ist kein Einzelfall. Ich selbst bin unter den Augen von hochrangigen Polizisten angegriffen worden und nichts wurde unternommen. Ich weiß, dass das System Indiens Frauen völlig im Stich lässt. Doch ich glaube, dass wir das gemeinsam ändern können.

Der neue Premierminister meines Landes machte vor der Wahl das Versprechen, die heilige Stadt Varanasi, in der er sein Mandat hat, als wichtiges Tourismuszentrum auszubauen. Wenn wir überall in Premierminister Modis Stadt einen millionenstarken globalen Aufruf zum Schutz von Frauen verbreiten, wird er handeln müssen, um seinen Tourismusplan zu retten.

So eine Anzeigenkampagne hat es in Indien noch nie gegeben. Doch dies ist eine nationale Krise, die drastisches Handeln verlangt. Unterzeichnen Sie jetzt -- lassen Sie uns zwei Millionen erreichen und von Modi fordern, dass er Indiens Mädchen und Frauen schützt:

http://secure.avaaz.org/de/womanifesto_modi_loc/

Als die 14 und 15 Jahre alten Mädchen verschwanden, ging einer der Väter zur Polizei und bat sie auf Händen und Knien, etwas zu unternehmen. Sie lachten ihn aus und schickten ihn nach Hause. Zahllose Familien in Indien, die solchen Horror durchmachen, sehen sich dieser entsetzlichen Untätigkeit der Polizei ausgesetzt. Nach internationalem Protest wurden schließlich fünf Männer festgenommen, und zwei Polizisten entlassen. Doch alle 22 Minuten wird in Indien jemand vergewaltigt und die Polizei, das Rechtswesen, ja sogar die Minister lassen uns im Stich!

Vor der Wahl wuchs eine riesige Bewegung in Indien heran. Ihr Ziel: dringendes Handeln für ein Ende der Gewalt gegen Frauen. Experten entwarfen ein Womanifesto -- einen sinnvollen Plan für wichtige Reformen, mit denen sich die Vergewaltigungsepidemie aufhalten lässt. Das Womanifesto behandelt rechtliche und medizinische Aspekte, sowie psychologische Unterstützung und -- ganz wichtig -- öffentliche Bildung und Aufklärung. Mehrere Parteien unterzeichneten, doch Modi ignorierte es.

Sogar Modis Mitarbeiter stimmen dem Großteil des Plans zu. Jetzt müssen wir nur noch ihn selbst dazu bringen, den Plan in die Tat umzusetzen.

Bis jetzt hat sich Modi noch nicht zum unglaublichen Ausspruch seines Kollegen geäußert. Aber Indiens Präsident hat bereits gesagt, dass diese neue Regierung ‘einen Null-Toleranz-Ansatz bei Gewalt gegen Frauen’ haben wird. Lassen Sie uns eine gewaltige Petition schaffen und Varanasi mit Plakaten und Anzeigen überziehen, die dazu aufrufen, dass aus diesem Versprechen ein Aktionsplan wird. Unterzeichnen Sie jetzt:

http://secure.avaaz.org/de/womanifesto_modi_loc/

Das Entsetzen über dieses Foto kann uns in Traurigkeit erstarren lassen, oder uns zum Handeln bringen. Überall in meinem Land verlangen Frauen ein Ende dieser Vergewaltigungskultur und kämpfen für Gleichheit und Sicherheit für alle. Bitte stehen Sie mit uns für ein Ende der Gewalt ein!

Voller Hoffnung,

Alaphia, mit dem Avaaz-Team


Weitere Informationen:

Grausames Verbrechen in Indien: Männerbande vergewaltigt Mädchen und erhängt sie (Focus)
http://www.focus.de/panorama/welt/grausames-verbrechen-in-indien-maennerbande-vergewaltigt-maedchen-...

Vergewaltigung in Indien: Drei Männer gestehen (Spiegel)
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gruppenvergewaltigung-in-indien-tatverdaechtige-maenner-gesteh...

Mädchen vergewaltigt und erhängt: Vater fordert Gerechtigkeit (DPA)
http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Maedchen-vergewaltigt-und-erhaengt-Vater-fordert-Gerechtig...

Indien: Die Frauen erheben sich, doch die Gewalt geht weiter (FAZ)
http://www.faz.net/aktuell/politik/indien-die-frauen-erheben-sich-12968686.html

Indien: Wieder Vergewaltigung und anschließender Mord (Deutsche Welle)
http://www.dw.de/indien-wieder-vergewaltigung-und-anschlie%C3%9Fender-mord/a-17677281
Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #54 am: 22. Juni 2014, 18:03:05 »

Zitat
Als zweitgrößter Pornomarkt der Welt gilt Deutschland, direkt nach den USA.

Im Frühling 2007 schlug der Münchner Neuropsychologe Prof. Henner Ertel Alarm. Sein Institut für rationelle Psychologie macht seit 30 Jahren Langzeitstudien zu den Auswirkungen von Pornografie.
Bei der Auswertung der Daten aus den letzten 20 Jahren stellten die WissenschaftlerInnen "eine dramatische Entwicklung in den letzten fünf Jahren" fest: "Was da auf unsere Gesellschaft zukommt, ist das Grauen."
Die Psychologen registrieren veränderte Verhaltensweisen - "Gewalt ist heute ein legitimes Mittel, Ansprüche durchzusetzen" - und die Neurologen Veränderungen im Gehirn: "Das Gehirn passt seine Verarbeitungsstrategien an und schützt sich gegen die Flut von Gewalt und Pornografie durch Abstumpfung."

Neuropsychologe Ertel: "Emotionale Intelligenz und Empathiefähigkeit haben bei den Jugendlichen enorm abgenommen. Sexualität ist heute für die Mehrheit der jungen Männer, aber auch für viele junge Frauen unlösbar mit Gewalt verknüpft. Wobei die Männer sich mit den Vergewaltigern identifizieren, die Frauen mit den Vergewaltigten."

Zusätzlich alarmierend: Nicht nur die sexuelle Kommunikation, auch das allgemeine Einfühlungs- und Mitleidensvermögen sinkt bei den KonsumentInnen von Pornografie rapide, und KonsumentIn ist heute die überwältigende Mehrheit unter den Jugendlichen. Verantwortlich sind die Medien, allen voran das Internet. Steuern wir auf eine herz- und seelenlose Zukunft zu, in der die Frauen Menschen zweiter Klasse sind?

Doch was ist eigentlich Pornografie? Woran erkennen wir, ob ein Bild oder ein Text pornografisch ist? An der Menge der Haut, die zu sehen ist? Nein. Daran, dass es um Sex geht? Nein. Am Grad der Erotik? Schon gar nicht, im Gegenteil. Wir erkennen Pornografie an der Verknüpfung von sexueller Lust mit der Lust an Erniedrigung und Gewalt - und zwar für Täter wie Opfer. Was das Gegenteil von Erotik ist, bei der es keine Hierarchie gibt, nichts festgelegt ist, sondern alles offen.

[...]

Da machte zum Beispiel der Psychologe Prof. Edward Donnerstein eine Untersuchung mit männlichen Studenten nach dem bekannten Milgram-Experiment. (Dabei werden Menschen aufgefordert, ihnen Unbekannten für deren angebliches Versagen zur Strafe Stromstöße zu versetzen, sie wissen nicht, dass der Strom nicht angeschlossen ist.)

Donnerstein zeigte der ersten Gruppe vorher eine Szene aus einer Talkshow, der zweiten eine Sex-Szene und der dritten einen Hardcore-Porno mit Vergewaltigung. Die Probanden der dritten Gruppe "bestraften" ihr Opfer viel härter für deren "Versagen" als die der anderen Gruppen - allerdings bestraften sie nur die Frauen.

Später variierte Donnerstein das Experiment und zeigte zweierlei Pornos: solche, in denen Frauen ihre Schmerzen zugaben - und solche, in denen die Frauen die Gewalt "genossen". Mit dem Resultat, dass die Probanden der zweiten Gruppe ihre Opfer noch härter malträtierten als die anderen. Und genau das suggeriert ja auch der klassische Porno: dass die Opfer es auch noch genießen.

Weiter: http://www.emma.de/artikel/alice-schwarzer-pornografie-ist-geil-263688


Fernab der medialen Glamourisierung
Zitat
Sie kennt die Wahrheit. Die Wahrheit über die Pornobranche. Kim hat drei Jahre lang, von 2005 bis 2008, als „Darstellerin“ in Pornos gearbeitet.

[...]

Und sie wird wohl lebenslang mit der Verarbeitung dessen zu tun haben, was in der Pornobranche über sie kam.

Lohnt sich, komplett durchzulesen: http://www.emma.de/artikel/der-traum-vom-porno-star-265351

 
Zitat
Pornos - im Zentrum steht der Schmerz

In den letzten Jahren wurden drei Studien durchgeführt, die den Inhalt von Mainstream-Video/DVD Pornografie untersuchten, alle mit dem Ergebnis: Der Hass auf Frauen ist zentrales Element zeitgenössischer Pornografie. Würde man jedes Video entfernen, in dem eine Frau Nutte, Fotze, Schlampe oder Hure genannt wird - dann wäre das Regal fast leer.
Die Andersartigkeit von Frauen im Gegensatz zu Männern ist eines der Leitmotive in der Pornografie; genau wie die Vorstellung, dass sie Schmerz, Demütigung und Erniedrigung genießen.

Wir leben in einer Kultur, in der Männer vor Fernsehern und Computerbildschirmen masturbieren, auf denen Sex mit immer mehr Grausamkeit gegenüber Frauen stattfindet. Was niemanden sonderlich zu beunruhigen scheint. Pornografie ist nicht nur weithin akzeptiert, sie wird uns auch noch als Emanzipation verkauft.

Doch wenn eine Studentin bei einer Projektbesprechung einem Dozenten gegenübersitzt, der am Vorabend Gag Factor 10 gesehen hat - wer ist sie dann für ihn? Wenn eine Frau auf die Bank kommt, um ein Darlehen zu beantragen, und der Bankbeamte am Vorabend Two in the Seat 3 gesehen hat - was denkt er dann? Wenn eine Frau vor einen Richter tritt, der am Vorabend Sopornos IV gesehen hat, kann sie erwarten, dass er sie als vollwertigen Menschen wahrnimmt?

[...]
Einer der Männer fragt sie: "Heulst du?" Claire: "Nein, es macht mir Spaß." Der Mann: "Verdammt, ich dachte, du heulst. Es hat mich angetörnt, dass ich dachte, du heulst." Claire: "Möchtest du, dass ich heule?" Der Mann: "Ja, gib mir eine verdammte Träne. Ah, da ist ja eine verdammte Träne." Etc. etc.
[...]

Diese drei Beispiele sind typisch für Mainstream-Videos und DVDs mit Gonzo-Pornos. Entscheidend dabei ist der Schmerz der Frauen. Wenn man bedenkt, dass die überwiegende Mehrzahl der Käufer und Entleiher solcher Videos Männer sind, stellt sich die Frage: Warum empfinden manche Männer es nicht als Lust hemmend bzw. sogar Lust steigernd, wenn Frauen beim Sex Schmerz zugefügt wird?

Und in diesen Filmen sind Frauen keine Menschen. Sie sind nichts als drei Löcher und zwei Hände.

Die Pornoindustrie ridikulisiert jede gesellschaftliche Debatte über die Bedeutung von Intimität und Sexualität als prüde und repressiv. Sie will das Nachdenken über Sexualethik verhindern. Dabei hat sie selbst natürlich durchaus eine Sexualethik: die des Anything-Goes.
Es ist richtig: Erwachsene Menschen sollen selbst entscheiden dürfen, das finde ich auch. Aber in einer Gesellschaft, in der die Macht ungleich verteilt ist, bedeutet Anything-Goes: Für Männer geht alles - auf Kosten von Frauen und Kindern.
Kritik an Pornografie üben heißt, sich hinstellen und sagen, dass Menschen wichtiger sind als die Profite der Pornoindustrie und das Vergnügen der Pornokonsumenten.
Es heißt schlicht und einfach: Frauen sind keine Untermenschen, sondern genauso ernst zu nehmen wie Männer.

Kompletter Artikel hier: http://www.emma.de/artikel/die-wahrheit-im-zentrum-steht-der-schmerz-263689

Man tut niemandem etwas an. Entweder alle stimmen überein (unmündige Personen, Kinder und Tiere selbstverständlich komplett ausgeschlossen) oder es ist ein Übergriff. Fertig, Ende der Diskussion.
Von allem abgesehen ist es doch eigentlich eine weitaus größere Kunst, ernsthaft dafür zu sorgen dass es dem anderen gefällt... Roll Eyes
« Letzte Änderung: 22. Juni 2014, 18:18:50 von Efeu » Gespeichert

Troll
Abused Frog


Beiträge: 6840



« Antworten #55 am: 08. August 2014, 17:34:51 »

Zitat
Bestrafung von Sexualdelikten
"Ein Nein muss reichen"

Wer einen anderen Menschen vergewaltigt, macht sich strafbar - sollte man meinen. Doch juristisch ist das in Deutschland nicht so eindeutig. Eine Konvention, die Opfer von Sexualdelikten rechtlich besser schützen soll, hat Deutschland bislang nicht ratifiziert.

Es sollte eigentlich selbstverständlich sein: Wer an anderen Menschen ohne deren Einverständnis sexuelle Handlungen vornimmt, macht sich strafbar. Sollte selbstverständlich sein - ist es aber nicht.

Die Rechtslage in Deutschland ist eine andere. Der Paragraph 177 im Strafgesetzbuch, der Vergewaltigung und sexuelle Nötigung regelt, stellt drei Bedingungen, damit eine sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung strafbar ist: Der Täter muss entweder Gewalt angewendet oder damit gedroht haben oder eine schutzlose Lage, aus der das Opfer sich nicht selbst befreien konnte, ausgenutzt haben. Das heißt im Klartext: Es reicht nicht, wenn das Opfer bloß "nein" gesagt hat.

Keine Istanbul-Konvention in Deutschland

In diesem August kann die Konvention in Kraft treten. Nicht in Deutschland: Die Bundesregierung hat sie, wie auch die Vorgängerregierung, trotz Unterschrift nicht ratifiziert. Bereits die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sah keinen Handlungsbedarf. Eine Sprecherin teilte im Februar 2013 mit, nach Auffassung des Ministeriums löse der Artikel 36 "keinen Handlungsbedarf aus".

Diese Einschätzung teilte bisher auch ihr Nachfolger, Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Im April legte er einen Gesetzentwurf vor zur Reform des Sexualstrafrechtes. 19 Paragraphen sollen verändert oder ergänzt werden - der Paragraph 177 bleibt jedoch unberührt. Für vergewaltigte Frauen soll sich demnach nichts ändern. In der Begründung nimmt das Ministerium explizit Bezug auf die Istanbul-Konvention und distanziert sich: Der Artikel 36 sei durch das bestehende Strafrecht abgegolten.
....
....

Quelle: tagesschau


Wir schreiben das Jahr 2014, leben angeblich in einem kultivierten, entwickeltem Land!
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #56 am: 18. August 2014, 00:37:03 »

Zitat
Statt Sexkaufverbot: Politik bastelt ein wirkungsloses Prostitutionsgesetz

Im Streit um den Umgang mit Prostitution steht nur eines fest: Weiter wie bisher kann es nicht gehen. Junge Frauen werden in Flatrate-Bordellen ausgebeutet. 17-Jährige aus Rumänien oder Bulgarien von Puff zu Puff verschleppt.

Das Leid der Frauen ist unerträglich. Sie werden schwer krank oder depressiv. Die Freier dagegen haben alle Freiheiten. Sie können ihre Wünsche und Fantasien ausleben, egal wie menschenverachtend sie sind.

Und alles nur, weil die deutsche Politik durch die Legalisierung von Prostitution einen Riesen-Boom in dem Gewerbe ausgelöst hat. Bei einer so großen Auswahl müssen die Prostituierten Freier mit lächerlich niedrigen Preisen locken. Frauen, die bestimmte Praktiken ausschließen, haben keine Chance auf Kundschaft.

Ein Sexkaufverbot wäre die einzige konsequente Lösung.

http://www.huffingtonpost.de/2014/08/16/sexkaufverbot-prostitutionsgesetz_n_5683964.html


http://www.huffingtonpost.de/2014/07/06/prostitution-sexkauf-verbieten_n_5554993.html
Zitat
Prostitution: Warum Deutschland Sexkauf verbieten muss

Zwei Jahre waren genug, um ihr Leben zu zerstören. Zwei Jahre hat Marie als Prostituierte gearbeitet. Männer demütigten, benutzten und schlugen sie. Für die Freier zählte nur, dass Marie ihre sexuellen Wünsche erfüllte, egal wie ausgefallen oder abartig sie waren.
Hier hörte Maries Freiheit auf. Wenn der Mann etwas wollte, das sie nicht mochte, tat sie es trotzdem. Weil sie das Geld brauchte.
Marie erlebte damals fast täglich sexuelle und körperliche Gewalt.

[...]
- Mehr als 90% der Sexarbeiter sind Frauen.
- Fast 100% der Sexkäufer sind Männer.
- Mehr als 80% der Prostituierten bieten Sex ohne Kondom an.
- Fast 90% der Prostituierten wollen aussteigen.
- Schweden hat Sexkauf 1999 verboten. Dieser Schritt war ein Erfolg

[...]

Das Verbot von Sexkauf ist ein relativ neues Modell: Nicht die Prostituierten oder Bordell-Betreiber werden bestraft, sondern die Freier. Auch Marie kämpft für diese Idee, denn sie will nicht, dass noch mehr Frauen körperlich und seelisch ausgebeutet werden.

Sechs Gründe, warum das Sexkauf-Verbot kommen muss.
[...]

Das Bild von der selbstbestimmten Sexarbeiterin ist eine Lüge

^ Es regt mich jedes Mal auf, wenn in den Medien ständig so getan wird als wären das alles nur selbstbewusste Freiwillige, die halt Spass am Sex (mit jedem?! Und auch genau so, wie derjenige es will???) haben... Das ist mitnichten die Mehrheit... Angry Lips Sealed
Zitat
[...]
Prostitution macht Frauen zum Objekt

Sexkauf ist Macht. Sexkauf ist Dominanz. Das älteste Gewerbe der Welt, heißt es. „Seit 30.000 Jahren dürfen sich Männer an Frauen bedienen“, sagt Florence Humbert vom Frauenrechte-Verein Terre des Femmes. „Und das nur aus einem Grund: weil sie mehr Macht haben.“

Die Gleichberechtigung ist in der Prostitution nicht angekommen. „Mehr als 90 Prozent der Sexarbeiter sind Frauen. Fast 100 Prozent der Sexkäufer sind männlich“, sagt Florence Humbert. Frauen, die Männer für Sex bezahlten, reisten oft in Länder wie Afrika. Denn dort seien die Macht-Verhältnisse umgekehrt: reiche, weiße Frau gegen armen, schwarzen Mann.

Viele Männer gehen ins Bordell, damit sie Machtfantasien und Frauenhass ausleben können. Das Frauenbild dieser Freier ist schockierend. In Internet-Foren schreiben sie Bewertungen über die Prostituierten, die sich lesen wie ein Auto-Test. Die Seite Freiersblick sammelt diese Berichte von Sexkäufern:
[...]
^ Warnung: Eimer bereithalten kotz *würgh* AAAAAh

Zitat
[...]
Prostitution macht körperlich und seelisch krank

Sex-Arbeit hinterlässt Spuren. Die Frauen leiden oft ihr ganzes Leben unter den Folgen, auch dann noch, wenn sie den Ausstieg längst geschafft haben. Sie haben unheilbare oder chronische Krankheiten, darunter nicht nur sexuell übertragbare. Die meisten Frauen sind schwer traumatisiert.

Es gibt nicht viele verlässliche Zahlen, aber eine Studie des Bundesministeriums für Familie von 2004 brachte eindeutige Ergebnisse: Fast 90 Prozent der vom Ministerium befragten Prostituierten hatten mindestens eine Form von körperlicher Gewalt erlebt. Fast 60 Prozent auch sexuelle Gewalt. 36 Prozent der Frauen wurden von Freiern verletzt. Sie erlitten Prellungen und Verletzungen in der Vagina, hatten Unterleibsschmerzen oder offene Wunden.

Noch mehr als der Körper leidet die Seele. Eine Studie mit Prostituierten aus neun Ländern von 2004 ergab, dass 68 Prozent dieser Frauen Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung zeigten, die man sonst von Soldaten oder Verbrechensopfern kennt.

http://www.huffingtonpost.de/2014/07/06/prostitution-sexkauf-verbieten_n_5554993.html
« Letzte Änderung: 18. August 2014, 00:44:36 von Efeu » Gespeichert

ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6299


« Antworten #57 am: 18. August 2014, 20:06:04 »

Ich hatte diesen Thread begonnen in der Hoffnung, daß die feministische Bewegung ihren eigenen Weg kritisch hinterfragen könnte.
So einen Anstoß hätte sowieso lieber von einer Frau kommen sollen.

Ich beobachte nur voller Abscheu, wie einst radikale und sehr politische Frauentage zu biederen professionellen Kulturveranstaltungen mit irgendwelchen weiblichen Ethnobands und Tanzgruppen verkommen sind. Und als die Stimme der Frauenbewegung gilt noch immer eine Bundesverdienstkreuzträgerin, Bildzeitungskolumnistin und Millionärin namens Alice Schwarzer. Es ist mir ein Rätsel, daß engagierte Frauen nicht in der Lage zu sein scheinen zu sagen, wir haben mit der Schwarzer und ihrem reaktionärem Geblubber nix zu tun.

Man sollte nicht an Säulenheilige glauben. Ein Joschka Fischer hat es vom Barrikadenkämpfer zum Außenminister und Kriegstreiber geschafft, die linksradikale TAZ zu einer rechtskonservativen bürgerlichen Zeitung.

Der Druck des kapitalistischen Alltags scheint alles zu durchdringen. Alternative Psychologie, Alternative Medizin. Wichtige Bewegungen um die herrschenden Gesundheitsbegriffe in Frage zu stellen. Inzwischen zu Branchen verkommen, die nicht mehr dem Idealismus, sonderen eigenen wirtschaftlichen Interessen folgen. Alle politischen Bewegungen und Strömungen sollten sich stets selbst hinterfragen und in der Lage sein sich selbst zu erneuern. Oder der Einzelne muß Konsequenzen ziehen und sich aus den verkrusteten Strukturen zurückziehen und etwas neues versuchen...
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #58 am: 11. November 2014, 20:43:53 »

Zitat
BILD-Sexismus: Kai Diekmann verhöhnt Kristina

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Deutschlands wichtigster Chefredakteur Sie mit Häme überzieht? So geschehen ist das heute Kristina aus Bamberg.

Kristina ist es leid, dass die BILD-Zeitung noch immer nackte Frauen abbildet. Für die 25-jährige ist es respektlos, dass Frauen alltäglich auf ihr Sex-Appeal reduziert werden. Sie hat sie eine Petition auf Change.org gestartet, damit der BILD-Chefredakteur Kai Diekmann nach Jahrzehnten endlich das BILD-Girl aus der Zeitung nimmt.

Unterstützen Sie Kristina mit Ihrer Unterschrift?
http://www.change.org/p/zeigt-allen-respekt-schafft-das-bild-girl-ab-bildsexism-bild-de

Kai Diekmann reagiert bisher zynisch: Auf Anfrage von Kristina sendete er ihr heute ein Bild einer nackten Frau und schrieb: „trommeln Sie jetzt bitte für uns: BILD braucht Bewerbungen an bildgirl[at]bild.de.”

Für Kristina ist dies ein Ansporn, auf jeden Fall weiter zu machen. „Ich bin selbst schon sexuell belästigt worden und damit bin ich leider nur eine von vielen. Allein in Deutschland wurden 60 % der Frauen bereits Opfer von sexueller Belästigung. Frauen wird mit solchen Bildern Schritt für Schritt die Würde abgesprochen. Das wollen wir uns nicht länger gefallen lassen.”

Kristina legt sich mit Bild-Chef Kai Diekmann, einem der mächtigsten Journalisten des Landes an und bittet jetzt um Ihre Unterstützung.

Schon fast 12.000 Menschen unterstützen Kristinas Petition. Sie auch?
http://www.change.org/p/zeigt-allen-respekt-schafft-das-bild-girl-ab-bildsexism-bild-de

Vielen Dank, dass Sie sich engagieren,

Gregor Hackmack und das Change.org-Team


Doch mehr ist nötig um eine Kultur des Respekts zu schaffen.

Denn eine verzerrte und sexistische Darstellung findet man täglich in BILD und auf BILD.de. Wie am 17. September 2014, als BILD das Dekolleté von sechs prominenten Frauen auf der Titelseite abbildete. Leser wurden aufgefordert, die Brüste zu bewerten.

Diese sechs Frauen sind erfolgreiche Persönlichkeiten der deutschen Medienlandschaft. Dennoch werden sie, anders als ihre männlichen Kollegen, nur auf ihr Äußeres und ihre Sexualität reduziert.

Dies kann dazu führen, Frauen allgemein mit Belästigung und weniger Respekt zu begegnen. Studien belegen diesen gefährlichen Zusammenhang zwischen Degradierung zum Objekt auf der einen Seite und sexueller Belästigung und Gewalt auf der anderen Seite: Im Moment der sexuellen Belästigung oder Gewalt wird das Opfer ebenfalls degradiert.

Die Statistiken sind alarmierend.
http://www.kristinas-blog.com/de_DE/facts/
Eine aktuelle Studie der Europäischen Union zeigt, dass EU-weit jede dritte Frau eine Form des körperlichen und/oder sexuellen Übergriffs erlebt.
http://fra.europa.eu/en/publication/2014/vaw-survey-main-results
Jede zwanzigste wird vergewaltigt - auch Freundinnen von mir.

Es müssen endlich alle Menschen in der Berichterstattung von BILD und BILD.de mit derselben Wertschätzung dargestellt werden: Frauen sind nicht die Lustobjekte einer Gesellschaft!

-----------------

Die Petition ist eine Herzensangelegenheit. Sie ist entstanden, da ich sexuelle Belästigungen und sexistische Sprüche satt habe. Anstatt den Inhalt meiner Aussagen zu kritisieren, wurden bei vielen Versuchen, öffentlich Stellung zu beziehen, oft abfällige Bemerkungen über mein Geschlecht, meine Sexualität und mein Äußeres gemacht (wie auch innerhalb der ersten 24 Stunden dieser Petition!). Mein Studium in London und Oxford hat mich intellektuell darauf vorbereitet, mich dagegen zu wehren. Unsere Gesellschaft muss sich ändern.

Kann ich mir vorstellen, immer das selbe kotz *würgh* AAAAAh
Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #59 am: 13. November 2014, 16:07:52 »

Zitat
Mit sexistischer Gewalt Geld machen

Es geht dabei um einen Mann, der weltweit anderen Männern in teuren Seminaren beibringt, wie sie Frauen anmachen – zum Beispiel durch Würgen. Er verbreitet Tipps, wie sich weiße Männer in Japan ohne Konsequenzen extrem übergriffig verhalten können und benutzt Grafiken von Organisationen, die Gewalt gegen Frauen* bekämpfen, als Checkliste, um “sie zum Bleiben zu bringen”.
Das sind nur einige der Grässlichkeiten, die dieser Typ und seine Kollegen von der Firma “Real Social Dynamics” (RSD) verbreiten. Dafür zahlen die Besucher dieser Veranstaltungen bis zu 3000 Dollar. Um street harassment und Vergewaltigungskultur zu lernen.

http://welcometoshoeboxcastle.wordpress.com/2014/11/05/mit-sexistischer-gewalt-geld-machen-takedownrsd-takedownjulienblanc/


Zitat
Seminar in Sexismus

"In Tokio kannst du als weißer Mann machen, was du willst. Ruf einfach Pokémon, Pikachu oder sowas, und greif sie dir", das ist einer der Ratschläge, die Julien Blanc in seinen Seminaren Männern gibt, die meinen, ohne seine Hilfe keine Frau anbaggern zu können: Wenn man eine japanische Frau mit lauten "Pikachu"-Rufen ablenke, könne man sie einfach am Schopf packen und ihr Gesicht zwischen die eigenen Beine drücken, wie zum Oralverkehr. "Ich lief durch die Straßen und zog ihre Köpfe zu meinem Schwanz." Jemand hat Julien Blanc bei dieser Rede gefilmt, auf dem Video sieht man auch noch ein paar Szenen, wo er in einer Diskothek das Empfohlene tatsächlich tut.

Julien Blanc nennt sich selbst einen Pick-up-Artisten, einen Meister im Frauen-Aufreißen. Im Auftrag der Firma Real Social Dynamics, kurz RSD, reist er von Ort zu Ort, um Männer auf der ganzen Welt an seinen Weisheiten teilhaben zu lassen.

Weiter hier:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fragwuerdiger-coach-seminar-in-sexismus-1.2217275

Der würde sich selbst wohl sehr freuen, wenn das ein körperlich überlegener Kerl mit ihm machen würde... aber stimmt, Mann/Mann ist dann wiederum eeeklig... Lips Sealed Scheiss Chauvis. kotz *würgh* AAAAAh

Vorsicht, Kotzeimer bereithalten:
Zitat
http://www.youtube.com/watch?v=qH4OrnhLGK0

Einige Kommentare:
"This Julien Blanc guy is really creepy. How to separate a woman from her friends and push her into doing something she clearly doesn't want to do."
"This guy must be really boring to hang out with if all he's doing is thinking about his next sex move."
"These kind of tactics were used on me before I was raped. How is piece of shit allowed an audience?"
"God bless this Christian man. Women will always only be 1/3rd a person. They are to serve the man, the Bible is clear on this subject."
"Poor little man can't get a girl without begging or verbalising a demand. Women play along and keep on smiling because they don't want to be impolite or hurt his feelings, as it is apparent he is a broken little lamb.
I read as a teenager he suffered from social anxiety and fear of approaching women, so he went from fear to anger and aggression and he's only 26 years old. I hope his mummy and daddy are proud of him..."

"I´m glad to see how much hate he is getting. but the 1% that supports him really worries me. Seriously? No matter what the girl says, he will still force her against her will. And you are all for that? what are you, fucking stupid? what if they did that to someone you care about? (I would use the example of your girlfriend, but let´s be honest. Losers who support him don´t have girlfriends)"
"You don't have to pay me anything, and can tell you this one little secret: TREAT THEM LIKE A HUMAN BEING. One who has feelings, Independence and beliefs.  Don't demand someone's attention because you want to use her body. This scum bag it trying to teach people how to coerce women into having sex, instead of treating them with the kind of respect we all deserve."


Zitat
Vergewaltigungs-"Gurus" in Deutschland nicht willkommen

Julien Blanc und weitere selbsternannte Verführungskünstler, die Gewalt gegen Frauen unter dem Deckmantel von "Dating-Tipps" verbreiten, könnten nach Deutschland kommen, es sei denn, wir machen ihnen einen Strich durch die Rechnung. International steigt der Druck -- unterzeichnen Sie jetzt, um den Frauenhassern ihre Plattform zu entziehen:

http://secure.avaaz.org/de/julien_blanc_de/


"Als in Deutschland wohnhafte Bürger rufen wir Sie auf, Julien Blanc und weiteren RSD-Mitarbeitern ein Forum zu verweigern, indem Sie bereits gebuchte Veranstaltungsräume kündigen. Herr Blanc und seine Firma “Real Social Dynamics” fördern sexistisches, rassistisches und erniedrigendes Verhalten gegenüber Frauen. Deutsche Hotels und Veranstaltungsorte sollte keine Gastgeber für Seminare sein, bei denen Männern unter dem Deckmantel von “Dating-Ratschlägen” beigebracht wird, wie sie Frauen misshandeln und belästigen."


Liebe Freundinnen und Freunde in Deutschland,

In Japan ermutigte Julien Blanc seine Studenten: "Junge, pack sie dir einfach." In manchen Seminaren bringt er Männern bei, Frauen zu würgen. Er ist ein Prediger der 'rape culture'. Und dieses Wochenende kommt seine "Lehre" nach Deutschland -- es sei denn, wir stoppen sie.

Der Amerikaner Julien Blanc und seine Jünger wie Trainer Ozzie, der für Europa zuständig ist, beschreiben sich selbst als "Pick Up Artists" oder Verführungskünstler. Dieses Wochenende soll Ozzie nach Medienberichten in einem Berliner Hotel seine "Lehren" verbreiten. Doch Julien, Ozzie und die Frauenschlepper um sie herum haben ein Problem: Kampagnen gegen eine Einreiseerlaubnis in Kanada, Japan und Brasilien gewinnen an Fahrt, und Australien hat ihm diese Woche sein Visum entzogen! Auch in Großbritannien fordert eine neue Petition das Innenministerium zum Handeln auf -- dies ist der perfekte Moment, um auch in Deutschland Alarm zu schlagen und dem sexistischen Treiben ein Ende zu setzen.

Diesen Männern in Deutschland eine Plattform zu bieten, sendet eine verheerende Nachricht: dass Frauen Objekte sind, die es zu manipulieren und auszunutzen gilt, und dass sexuelle Gewalt legitim ist. Wir werden nicht tatenlos zusehen. Wenn Hotels in Berlin und Veranstaltungsorte in München und Hamburg keine Räume zur Verfügung stellen, wird den Frauenhassern nichts anderes übrigbleiben, als ihre Events abzublasen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie die Petition an alle, die Sie kennen, weiter. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass sich Hotels und Veranstaltungsorte für die Rechte von Frauen einsetzen:

http://secure.avaaz.org/de/julien_blanc_de/

Vergewaltigungen sind mehr als nur ein körperlicher Akt: Sie sind Teil einer bestimmten Kultur. Und jede Kultur hat ihre Lehrer, Prediger und Gurus. Julien Blanc und Ozzie sind zwei von ihnen. Und leider ist ist die sogenannte 'Rape Culture' auch In Deutschland verbreitet. Laut der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes erfahren rund 25 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen körperliche oder sexuelle Gewalt (oder beides). Und unter dem Stichwort #Aufschrei schildern Frauen in Deutschland den Sexismus, dem sie Tag für Tag begegnen. Julien Blanc und seine Jünger sind die "Professoren", die Deutschland am allerletzten braucht.

Einige von Blancs Verfechtern denken, das sei alles nicht so wild - schließlich bringe er lediglich schüchternen Männern bei, wie sie auch mal flachgelegt werden. Stimmt aber nicht. Julien Blanc verbreitet das Einmaleins der Rape Culture. Von einem psychisch instabilen Unbekannten in einer dunklen Gasse vergewaltigt zu werden, ist die Ausnahme. Häufiger ist es so, dass einem ein Mann auf einer Party zu nahe kommt. Oder dass einem Drogen ins Getränk gemischt werden. Oder dass ein Mädchen gezwungen wird, etwas zu tun, was sie eigentlich nicht will. Weltweit bestätigen internationale Organisationen, dass bei den meisten Fällen sexueller Gewalt die Opfer ihre Vergewaltiger kannten. Die Kultur, die dies möglich macht, wird durch solche Nachhilfestunden für unsichere Männer, wie sie Frauen manipulieren, zwingen oder missbrauchen können, perpetuiert.

Laut Internet- und Medienberichten soll dieses Wochenende ein Seminar in Berlin stattfinden. Weitere Veranstaltungen sind in München und Hamburg geplant. Wenn die Veranstaltungsorte keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, müssen die Frauenhasser ihre Seminare abblasen und Einnahmen einbüßen. Fordern wir jetzt Maßnahmen, damit Julien Blanc & Co keine Bühne bekommen:

http://secure.avaaz.org/de/julien_blanc_de/

Weltweit hat sich die Avaaz-Gemeinschaft für die Rechte von Frauen und Mädchen stark gemacht. Gemeinsam wollen wir den Krieg gegen Frauen beenden und dafür sorgen, dass Vergewaltigungen in keiner Kultur geduldet werden. Julien Blanc sein Geschäft zu vermiesen ist nur ein Teil davon. Doch hiermit können wir beweisen, dass unsere Gemeinschaft, wenn sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort zusammenkommt, gemeinsam Wunder bewirken kann.

Voller Hoffnung,

Pascal, Daniel, Joseph, Luis, Caroline, Antonia, Anne, Ricken und das ganze Avaaz-Team


Weitere Informationen:

Dating-Tipps von Pick Up Artists: Anbaggern oder vergewaltigen? (Taz)
http://www.taz.de/Dating-Tipps-von-Pick-Up-Artists/!149323/

Stadtratsfraktion: Protest gegen "Aufreiß"-Coach (TZ)
http://www.tz.de/muenchen/stadt/pick-up-artist-protest-gegen-julien-blanc-aufritt-muenchen-4441845.h...

Sexuelle Gewalt in Deutschland (Terre des Femmes)
http://frauenrechte.de/online/images/downloads/hgewalt/Sexuelle-Gewalt-in-Deutschland.pdf

Facebook-Gruppe gegen Auftritt in Berlin
http://www.facebook.com/events/1498651573742783/

Julien Blanc: Petition fordert Visa-Entzug für Pick Up Artist (The Guardian, Englisch)
http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2014/nov/10/julien-blanc-petition-urges-uk-deny-visa-pick-up-artist

'Dating -Berater' Julien Blanc aus Australien ausgewiesen (The Washington Post, Englisch)
http://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2014/11/10/dating-coach-julien-blanc-kicked-out-of-australia-for-his-controversial-tactics/

Ist dies der meistgehasste Mann der Welt? (Time, Englisch)
http://time.com/3578387/julien-blanc-feminism-real-social-dynamics/
« Letzte Änderung: 13. November 2014, 16:50:43 von Efeu » Gespeichert

Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #60 am: 30. November 2014, 21:52:35 »

Zitat



Zitat
Weil jede/r mehr kann! U weil va mein Äußeres&nicht Argumente mnr Petition angegriffen wurden.
http://youtu.be/U-nWcD_Uulo

Viel Neues, liebe +29.000! (Herr Diekmanns Hohn, viel Presse, neues Team und neue Webseite!) #BILDsexism

18. Nov 2014 — Liebste +29.000 Unterstützerinnen und Unterstützer, dank Ihrer Unterstützung läuft es großartig! In der vergangenen Woche hat sich die Zahl der Unterstützer mehr als verdoppelt! Vielen Dank!

Viele Medien wie ‚Die Zeit’, NDR online, EMMA, Vocer, Nordbayern.de, einige Radiosender und viele mehr haben über unsere Kampagne berichtet.

Weiterlesen:
http://www.change.org/p/zeigt-allen-respekt-schafft-das-bild-girl-ab-bildsexism-bild-de/u/8767101



http://www.kristinas-blog.com/de_DE/


Zitat
Klaus Wowereit: Auftritt und Seminar von Julien Blanc in Berlin verhindern!!

http://www.change.org/p/klaus-wowereit-auftritt-und-seminar-von-julien-blanc-in-berlin-verhindern

Sexuelle Gewalt nach Stundenplan? Das ist die Geschäftsidee von Julien Blanc mit der er zurzeit weltweit unterwegs ist.

Ich habe in der Onlineversion des Spiegels einen Artikel über den sogenannten „Pickupartist" gelesen und bin sehr wütend geworden.
http://www.spiegel.de/panorama/sexuelle-gewalt-selbsternannter-pickup-artist-julien-blanc-entsetzt-a-1002808.html
Deswegen wollte ich unbedingt was tun und habe diese Petition gestartet. Frauen sind kein Pokal, kein Objekt und keine Zahl mit der man sich „schmücken" kann.

Inhalt seiner Seminare ist die Verführung von Frauen unter Zuhilfenahme von Gewalt.

Wir wünschen uns ein Verbot für jegliche Veranstaltungen von Julien Blancs Organisation RSD (Real Social Dynamics), da die von der Organisation angebotenen Veranstaltungen massiv frauenfeindlich sind. Die Praxis dieser sogenannten „Verführungstaktik" verletzt die Würde und Rechte jeder einzelnen Frau und respektiert die Gleichheit der Geschlechter in keiner Weise. Im Grunde erfüllen Julien Blancs Seminare den Tatbestand von sexueller Belästigung/ Missbrauch.

Missbrauch fängt da an, wo etwas gegen den Willen einer beteiligten Person stattfindet und hat massive Auswirkungen auf die Psyche eines Menschen.

Schon am Wochenende 15./16. November soll ein Seminar in Berlin stattfinden. Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, Julien Blanc zu stoppen! Bitte unterschreibt jetzt!

http://www.change.org/p/klaus-wowereit-auftritt-und-seminar-von-julien-blanc-in-berlin-verhindern


Zitat
Entziehen Sie Julien Blanc das Visum


[...]
Wie Spiegel, Focus und Süddeutsche Zeitung berichten, fordert Julien Blanc Männer zum Beispiel dazu auf, Frauen am Hals zu würgen oder an den Haaren zu packen und ihren Kopf in den männlichen Intimbereich zu drücken. Er selbst und sein Kollege Owen Cook (Tyler Durden) berichten sogar davon, Frauen vergewaltigt zu haben. Solche Seminare können zu einem Anstieg sexueller Übergriffe in der Umgebung führen, schließlich ermuntert Blanc die Teilnehmer, das „Erlernte“ in der „freien Wildbahn“ auszuprobieren.

Bei aller Liebe zur Meinungsfreiheit muss doch gesagt werden, dass die Freiheit des einen aufhört, wo die Grundrechte des anderen verletzt werden.

Die RSD-Seminare beinhalten meiner Meinung nach Aufrufe zu Straftaten. Zudem verstoßen sie gegen Artikel 1 des Grundgesetzes, da sie die Würde von Frauen mit Füßen treten.
[...]


http://www.change.org/p/manuelaschwesig-rsd-seminare-und-zuk%C3%BCnftige-einreise-von-julien-blanc-und-owen-cook-verhindern

Seit Wochen protestieren Menschen weltweit gegen den amerikanischen „Pick-up Artist" und sogenannten „Vergewaltigungscoach" Julien Blanc. In seinen Seminaren bringt er Männern bei, wie sie Frauen - auch unter Anwendung von Gewalt - erfolgreich „aufreißen" können. Wir hatten Sie vergangene Woche auf den Protest gegen ihn in Berlin hingewiesen.

Seitdem ist viel passiert: Australien, Brasilien und erst am Mittwoch Großbritannien haben ihm nach dem Protest durch Change.org-Petitionen bereits sein Visum entzogen.

Sarah möchte nun erreichen, dass Familienministerin Manuela Schwesig die zukünftige Einreise von Julien Blanc nach Deutschland unterbindet. Helfen Sie Sarah mit Ihrer Unterschrift?
http://www.change.org/p/manuelaschwesig-rsd-seminare-und-zuk%C3%BCnftige-einreise-von-julien-blanc-und-owen-cook-verhindern

Vielen Dank, dass Sie sich engagieren.
Jeannette und das gesamte Change.org-Team
« Letzte Änderung: 30. November 2014, 22:01:00 von Efeu » Gespeichert

Troll
Abused Frog


Beiträge: 6840



« Antworten #61 am: 06. Dezember 2015, 17:03:24 »

Zitat
Der Jungfrauenwahn

Viele Probleme, die im Zusammenhang mit muslimischen Migranten besprochen werden, beispielsweise die Unterdrückung von Frauen, der überhöhte Machismo bei Männern, die Zwangsehen und die Gewalt im Namen der Ehre, haben ihren Ursprung beim zentralen Thema der gesamten muslimischen Welt, der Verteufelung der weiblichen Sexualität.
....

Quelle: Arte


http://arte.gl-systemhaus.de/am/tvguide/default/053337-000-A_HQ_1_VA-STA_02080571_MP4-800_AMM-Tvguide.mp4
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6299


« Antworten #62 am: 15. April 2018, 20:58:12 »

Zitat
Indien
Proteste gegen sexuelle Gewalt an Frauen



Demonstranten in Mumbai prangern sexuelle Gewalt gegen Frauen an.

In Indien haben tausende Demonstranten sexuelle Gewalt gegen Frauen angeprangert.

Kundgebungen gab es unter anderem in der Hauptstadt Neu Delhi und in der Metropole Mumbai. Ausgelöst wurden die Demonstrationen von der Vergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen Mädchens im indischen Teil Kaschmirs und der Vergewaltigung einer Jugendlichen im nördlichen Staat Uttar Pradesh.

Trotz härterer Gesetze, die 2013 erlassen wurden, ist die Zahl der Gewaltverbrechen gegen Frauen in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.
http://www.deutschlandfunk.de/indien-proteste-gegen-sexuelle-gewalt-an-frauen.1939.de.html?drn:news_id=872219
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: