Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Hamburg: Warnstreiks bei Stadtreinigung, Kitas und Ämtern  (Gelesen 3955 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Eivisskat
Gast
« am: 05. März 2012, 20:25:01 »

Zitat

 In Hamburg wird am Dienstag wohl kein Müll eingesammelt. In Hamburg wird es am Dienstag zu Beeinträchtigungen bei der Straßenreinigung und Müllabfuhr kommen.

Ver.di hat die Beschäftigten der Stadtreinigung zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Auch die Mitarbeiter
der Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten, des Wasser- und Schifffahrtsamtes, des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, der Deutschen Rentenversicherung Nord sowie der Bundesagentur für Arbeit sollen sich an dem Warnstreik beteiligen.

Für 8.30 Uhr ist eine zentrale Streikkundgebung vor dem Gewerkschaftshaus am Besenbinderhof geplant.
Ver.di kündigt für Dienstag Streiks in Schleswig-Holstein an.

In Schleswig-Holstein sind ebenfalls am Dienstag Arbeitsniederlegungen geplant. Ver.di kündigte am Montag Aktionen für alle Regionen des Landes an. Betroffen seien verschiedenste Bereiche des öffentlichen Dienstes in Kommunen und Bundesbehörden.

Dazu gehören Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Ver- und Entsorgungsbetriebe, Stadtverwaltungen, Wasser- und Schifffahrtsdirektionen, Stadtwerke, Stadtreinigungen, Landkreise, Sparkassen und das Kraftfahrtbundesamt.


Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #1 am: 06. März 2012, 09:59:20 »

Zitat
[...]
»Es ist eine Schande, daß in einem städtischen Betrieb manche Mitarbeiter Sozialhilfe beantragen müssen, obwohl sie Vollzeit arbeiten«, empört sich Sanchez Díaz. Er selbst verdient nach 32 Dienstjahren rund 2500 Euro brutto.

»Aber die Neuen sind viel schlechter dran – für die kämpfen wir eigentlich«, betont der Straßenbahnfahrer. Denn seit Einführung des Tarifvertrags Nahverkehr (TV-N) erhalten Neueingestellte deutlich niedrigere Gehälter, während für Altbeschäftigte Bestandsschutz gilt. 1750 Euro im Monat bekomme er, sagt einer.

»Wirklich unsozial« findet Sanchez Díaz das, »denn die Kollegen tragen dieselbe Verantwortung und machen dieselbe harte Arbeit«. Insbesondere die unregelmäßigen Arbeitszeiten mache den Fahrern zu schaffen, berichtet er.

Da viele wegen der hohen Frankfurter Mieten außerhalb wohnten, müßten sie um ein Uhr aufbrechen, um zu Schichtbeginn um drei Uhr am Depot zu sein. Zudem lägen zum Teil nur gut zehn Stunden zwischen den Schichten. »Das hält so mancher nicht auf Dauer aus, und wenn die Leute fahruntauglich werden, sind sie schnell raus – von wegen sicherer Job im öffentlichen Dienst.«




der ganze Artikel hier: http://www.jungewelt.de/2012/03-06/036.php
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11364


« Antworten #2 am: 06. März 2012, 12:41:04 »

Auch in Schleswig-Holstein...

Zitat
Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst im Norden


Die Warnstreiks haben Schleswig-Holstein erreicht. Zahlreiche öffentliche Einrichtungen im Land sind laut Gewerkschaft ver.di davon betroffen. Allein in Kiel werden 22 Kindertagesstätten bestreikt. Nur drei Einrichtungen öffnen heute regulär. In neun Kitas gibt es einen Notdienst. In Kiel, Lübeck und dem Kreis Pinneberg wird vorerst kein Müll abgeholt. Auch in den Stadt- und Kreisverwaltungen in Flensburg, Bad Oldesloe, Elmshorn und Plön wird nicht gearbeitet. Das gilt auch für das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg. Auch Mitarbeiter bei der Bundeswehr und beim Zoll lassen die Arbeit heute ruhen. Am Mittag soll es in Kiel eine Kundgebung geben.
Zitat
Diese städtischen Kindertagesstätten in Kiel werden bestreikt

- Georg-Pfingsten-Straße 26/Kaiserstraße
- Rendsburger Landstraße 141
- Schützenpark (Zastrowstraße)
- Hügelstraße
- Albert-Schweitzer-Weg
- Hangstraße 59
- Russee /Rendsburger Landstraße 387)
- Woltersweg 1
- Königsweg 80
- Schilksee (Langenfelde 19)
- Stromeyerallee 42
- Poppenrade 5
- Helmholtzstraße 19
- Franzensbader Straße 34
- Stolzeweg 11
- Timmerberg 37
- Kreisauer Ring 111
- Alfons-Huysmans-Ring 2
- Johannesstraße 8
- Beselerallee 55
- Gotlandwinkerl 16

Geschlossen bleibt auch der Jugendtreff Ellerbek.

Einen Kindertagesstätten-Notdienst gibt es in diesen Einrichtungen:


- Buschblick 103
- Jettkorn 3-5
- Holtenauer Straße 257 (Notdienst in der Außenstelle Elendsredder)
- Tiroler Ring 283
- Johannisburger Straße 10
- Osloring 2a
- Amrumring 15
- Quinckestraße 30
- Marienwerderstraße

Arbeitsniederlegungen auch in Lübeck

In Lübeck wollen sich die Streikenden ebenfalls zu einer Kundgebung in der Innenstadt treffen. In der Hansestadt sind nach Angaben von ver.di unter anderem Mitarbeiter der Gebäudereinigung Lübeck, von Senioreneinrichtungen, der Sana-Kliniken, der Müllabfuhr, der Stadtverwaltung und der Stadtwerke zum Warnstreik aufgerufen. Kitas in Lübeck sind laut ver.di vorerst nicht betroffen. In Lauenburg an der Elbe bleibt das Wasser- und Schifffahrtsamt geschlossen.
Gewerkschaften enttäuscht über Verhalten der Arbeitgeber

"Wir sind mehr als enttäuscht über das Verhalten der Arbeitgeber und wollen mit dem Warnstreik ein erstes Zeichen setzen", so die Leiterin des ver.di-Landesbezirks Nord, Karin Hesse. Es sei weder plausibel noch akzeptabel, für einen Bundespräsidenten mit 20 Monaten Amtszeit einen Sofortrente von 199.000 Euro jährlich zu zahlen, aber keine Tariferhöhung für Feuerwehrleute, Krankenschwestern, Erzieherinnen, Müllwerker oder Busfahrer.
ver.di fordert mehr Geld für knapp 80.000 Menschen im Norden

Bei dem Streik geht es die Gehälter von 45.000 Beschäftigte der Kommunen und 34.000 des Bundes. In ganz Deutschland sind es insgesamt zwei Millionen. Die Gewerkschaften fordern eine Einkommenserhöhung um 6,5 Prozent, mindestens aber um 200 Euro.
http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/warnstreiks161.html
Gespeichert
Nick N.


Beiträge: 1103



« Antworten #3 am: 15. März 2012, 02:29:13 »

"Ver.di hat die Beschäftigten der Stadtreinigung zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Auch die Mitarbeiter
der Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten, des Wasser- und Schifffahrtsamtes, des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie, der Deutschen Rentenversicherung Nord sowie der Bundesagentur für Arbeit sollen sich an dem Warnstreik beteiligen."


Also da geht mir aber ehrlich gesagt das Messer in der Tasche auf, während gleichzeitig die Sprache versagt...
Gespeichert

Satyagraha
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: