Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Suche Beistand(e) in Hamburg  (Gelesen 46387 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
El Loco


Beiträge: 60



« Antworten #25 am: 04. September 2012, 09:16:20 »

@ Peter 51, wer nicht so kann oder will, wie der Herr es wünscht, dann hat der Herr sein persönliches Pech.
Hamburger Beistände sind sachkundig, wollen und können zur Seite stehen. Dieses Beistehen machen sie aus Überzeugung.
Wenn der Herr weiter recherchieren möchte, was die ELSE betrifft, so möge er es tun. Es gab da schon den Alfred!!!

Gespeichert
kellerkind
Administrator

Beiträge: 518



« Antworten #26 am: 04. September 2012, 09:56:03 »

Ich habe "peter51" gebannt. Ich erwarte ja nicht, daß man zu Kreuze kriecht, wenn man Hilfe will, aber die Grundregeln der Höflichkeit sollte man verstanden haben. Wer hingegen drauf steht, andere auf Fingerschnipp nach der eigenen Pfeife tanzen zu lassen und dann noch anzufurzen, kann sich ja um ein "Schlecker"-Franchise bemühen und nicht um ARGE-Beistand bitten.
Gespeichert
rosal


Beiträge: 115


« Antworten #27 am: 04. September 2012, 10:11:32 »


Zitat
habe "peter51" gebannt

schade.

solidarität ist eine waffe! (falls sie praktisch wird)

Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #28 am: 04. September 2012, 10:19:30 »


Zitat
habe "peter51" gebannt

schade.

solidarität ist eine waffe! (falls sie praktisch wird)



Wenn ER die denn gehabt hätte, wär's ja gut gewesen...

Leider war das Gegenteil der Fall und obendrein hat er noch gedroht "Else checken, Telefonnummern nachprüfen", etc... geht ja gar nicht.

Gruselig!


Gespeichert
kellerkind
Administrator

Beiträge: 518



« Antworten #29 am: 04. September 2012, 10:22:28 »

Zitat
solidarität ist eine waffe
Ja, aber eine, die nur dann funktioniert, wenn auch der Solidaritätempfangende solidarisch mit dem Gebenden ist, ihm oder ihr also nicht noch für den Versuch einer Hilfe den Finger zeigt.

Solidarität hat auch etwas mit gegenseitigem Vertrauen, einer gemeinsamen Sache zu tun. Mich kotzen die Menschen an, die in erster Linie ihre eigenen Interessen gewahrt sehen wollen, und wenn das dann nicht subito und am besten vorgestern geschieht, wir herumgepampt und Passivität ("nur Herumlaberei") unterstellt.

Dabei ist peter51 immerhin sehr konkrete Hilfe angeboten worden, nämlich seinen Arsch mitsamt Unterlagen zur Else zu bewegen, um die Situation zu klären und eine Vorgehensweise zu besprechen. Natürlich war es bereits unter seiner Würde, daß die ELSE-Webseite nicht online war. Das reichte ihm dann, den Großkotz zu spielen.

Wenn man aus eigener Bräsigkeit nicht mal eine Telefonnummer ausfindig machen kann und eine Anlaufstelle für Amtsbeistand immer nur unter der Bedingung eines funktionierenden Webauftrittes für der Hilfestellung würdig erachtet, kann meinetwegen Ärger mit den Spacken im Jobcenter bekommen.
Gespeichert
rosal


Beiträge: 115


« Antworten #30 am: 04. September 2012, 10:29:10 »


peter51 kann als vorübung für die begleitung zum amt gesehen werden.

wenn der/die bisher nur gel.... hat, werden seine "nachforschungen" genauso nur gel... sein.

keine aufwertung von l...s...

hoch die solitarität
Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #31 am: 04. September 2012, 10:35:52 »


peter51 kann als vorübung für die begleitung zum amt gesehen werden.

wenn der/die bisher nur gel.... hat, werden seine "nachforschungen" genauso nur gel... sein.

keine aufwertung von l...s...

hoch die solitarität

was soll eigentlich die ewige Abkürzerei, sind wir hier beim rätselraten? Und das mit der s...haben wir ja nun auch b...g...

 Lips Sealed
Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #32 am: 04. September 2012, 11:09:56 »

Muss kellerkind vollkommen zustimmen...

peter51 kann als vorübung für die begleitung zum amt gesehen werden.

Gerade beim ersten mal sollte mensch vorsichtig sein und sich vorher genau informieren/absprechen und auch schauen, dass die 'chemie' stimmt.
Da wär ich bei 'peter' als 'vorübung' gerade sehr kritisch.

Man sollte auch bedenken, dass wenn die begleitung nicht so dolle (beim ersten mal) klappt, man u.u. leute vollkommen verschreckt.
Insofern gerade bei der ersten begleitung nicht irgendwen, ohne vorbereitung nehmen und auch als begleiter, nicht irgend eine anonyme e-mail bekanntschaft wählen, die man vorher nichtmal gesprochen hat und die (wie rosal richtig geschrieben hat) sich nicht im §13 SGBX (u.a.. abs.4) auskennt.
« Letzte Änderung: 04. September 2012, 11:11:51 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12880



WWW
« Antworten #33 am: 04. September 2012, 12:16:00 »

peter(hartz?)51 scheint die ehrenamtliche Erwerbslosenberatung mit einem Dienstleistungsunternehmen zu verwechseln!
Offenbar ist das einer von diesen Typen, die im Spanienurlaub die Kassiererin im Supermarkt anschnautzt, weil sie kein Deutsch spricht!
Wiederlich sowas!
Danke an Kellerkind, das er dieses arrogante Arschloch rausgekickt hat! Evil

Und da muss ich auch kein Silbenrätsel von machen. Wenn ich Arschloch meine schreibe ich auch Arschloch und nicht A....l...h! Grin
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
kellerkind
Administrator

Beiträge: 518



« Antworten #34 am: 04. September 2012, 13:13:35 »

Ich stelle mir vor allem folgendes nicht gerade unwahrscheinliche Szenario als worst case vor: Peterchen geht mit Begleitung zum Amt, Gespräch mit dem Jobcenter-Willi geht in die Hose, irgend etwas geschieht, was Peterchen nicht paßt, er ranzt die Begleitung auf dem Rückweg an, Begleitung hat keinen Bock mehr, Amtsbeistand zu leisten.

Und wieder eine Person mehr, die auf die vielbeschworene Solidarität pfeift. Und das alles nur wegen eines Trottels, der mit dem D-Zug durch die Kinderstube gerasselt ist.

Außerdem ist die Community des Chefduzen-Forums nicht der Himbeertoni für irgendwelche Personen, die mit ihrer Impulskontrolle nicht klarkommen. Vielleicht rafft auch mal der letzte Idiot, daß hier keine von RTL und Co. zusammenphantasierten, servil-dämlichen TV-Unterschichtdeppen versammelt sind und Intelligenz sowie auch das persönliche Würdeempfinden durchaus auch bei denen vorhanden ist, die finanziell am Arsch sind.

Wäre mal so etwas wie Bewußtseinserweiterung: Den Terminus "sozial schwach" zu korrigieren in "finanziell schwach". "Sozial schwach" sind die, die sich durch asoziales Verhalten auszeichnen. Diese Verirrten findet man in allen Schichten.

Und wie peter51 hier reingetölt zu kommen und sich wie eine offene Hose zu verhalten ist exakt das. Asozial.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #35 am: 04. September 2012, 14:07:04 »

Ich stelle mir vor allem folgendes nicht gerade unwahrscheinliche Szenario als worst case vor: Peterchen geht mit Begleitung zum Amt, Gespräch mit dem Jobcenter-Willi geht in die Hose, irgend etwas geschieht, was Peterchen nicht paßt, er ranzt die Begleitung auf dem Rückweg an, Begleitung hat keinen Bock mehr, Amtsbeistand zu leisten.
...

Da muss ich Dir leider leider Recht geben. Gerade wenn Begleitung "auf blauen Dunst" gemacht werden,
ist der Grad der Gefahr des Misslingen am höchsten.

Das soll nicht heißen, das "Spontanbegleitung" immer erfolglos sei, sondern Begleitete und Begleiter sind
schon besser drann, wenn sie zuvor besprochen haben, wie es weitergehen kann oder könnte.

Nun, das ich den Webhost abgemeldet habe lag daran, das die Kosten von ursprünglich 12 Euro innerhalb
von 5 Jahren auf satte 84 Euronen gestiegen sind. Diese stetigen Preiserhöhungen gingen mir nicht
mehr auf die Kuhhaut. Ich wäre wieder bereit, ne Seite zu pflegen, wenn es wieder für 12 Euronen pro
Jahr gehen würde und zum Host würden 1-2 GB für statisch programmiertes Web völlig ausreichen.
Der größte Anteil bedurfte ja Infoflyer u.s.w. Deshalb war die ELSE-Pesänz auch nur jaanz lütt.
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
rosal


Beiträge: 115


« Antworten #36 am: 14. September 2012, 12:04:49 »

alerta veranstaltet am 25. September 2012 einen Erwerbslosentag.

alerta lädt zum Erwerbslosentag am 25.09.2012
ab 10.00 h in den Räumen von ATIF, Bartelstr. 21, (Hinterhof), 20357 Hamburg, ein.

Für Essen und trinkenl ist gesorgt.

Ein Erwerbslosentag ist ein Raum, wo Leute, die von Hartz 4 leben oder Stress mit den Behörden haben, sich austauschen, Infos bekommen und weitergeben, sich gegenseitig beraten und gemeinsam überlegen, wie sie sich wehren können. So z.B.

... Beistände finden ... Beistände suchen ...

Zum  50. Todestag  von Hanns Eisler zeigt alerta ab 14 Uhr Filme. Er beginnt mit der Dokumentation »Nacht und Nebel« (F 1947, 31 min). Dieser wichtige Film über die deutschen Konzentrationslager kombiniert Aufnahmen von 1945 und Sequenzen, die Auschwitz-Birkenau 1955 zeigen. Neben dem Kommentar des Schriftstellers und KZ-Überlebenden Jean Cayrol fungiert Eislers Musik gleichrangig als dritte ästhetische Komponente. Folgen wird ...
« Letzte Änderung: 14. September 2012, 12:07:04 von rosal » Gespeichert
rosal


Beiträge: 115


« Antworten #37 am: 16. Dezember 2012, 13:01:13 »

am: 21.12.2012        straße: bartelsstr. 21 (hinterhof)         ort: hamburg
10:00 – 12:00 uhr       fruehstueck
13:00 – 15:00 uhr       mittagessen
10:00 – 18:00 uhr       erwerbslosenberatung / erwerbslosentag

diesen tag unterstützen/haben unterstützt:
alerta soziale beratung, ATIF-HH, … weitere unterstützer_innen (gruppen/einzelpersonen) gesucht!
Gespeichert
sxtobias


Beiträge: 8


« Antworten #38 am: 12. März 2014, 17:38:51 »

Gibts das bald wieder? Smiley
Gespeichert
Chantao


Beiträge: 1



WWW
« Antworten #39 am: 02. Juni 2014, 13:57:34 »

... ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Also, ich würde mitgehen.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #40 am: 03. Juni 2014, 15:49:09 »

Aber Ja doch  Wink

Wir sind immer noch fleißig dabei ARGE-Ärger zu begegnen.

Jeden Dienstag von 14 bis 18 Uhr in der Bartelsstr. 21
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #41 am: 22. Oktober 2015, 16:31:55 »

Habe eine Einladung erhalten, die so klingt..

Neuigkeiten aus dem Jobcenter Bramfeld.

Herr x und Herr y informieren Sie in einer Gruppenveranstaltung über wichtige Informationen aus
dem Jobcenter Bramfeld.
Außerdem erfahren Sie, welche Unterstützungsmöglichkeiten es derzeit für Sie gibt, z.B.:
TOP Test, Orientierung, Perspektive, AGH Arbeitsgelegenheiten, FAV Förderung von Arbeits-
verhältnissen, sowie PeM.

Bitte planen Sie ca. eine halbe Stunde ein.

Diese Einladung ist mit RFB und dem Hinweis behaftet, das nur ein ärtztliches Attest ein Fernbleiben
als "wichtiger Grund" anerkannt werden kann.

Hier soll wohl eine "Massenveranstaltung" zellebriert werden, was auch der Ort, einem Seminarraum
im JC unterstreicht.

Meine Befürchtung ist, das hier wieder der Versuch von "Massenbeglückung von EGV-Abschlüssen"
zellebriert werden..

Falls ja, um so interesannter für Beistände zu erfahren, wie Regularien im Bezug EGV-Abschuss völlig
ignoriert werden und Gruppendynamik durch Einschüchterung dazu missbraucht werden in Masse
Erwerbslosen "Knebelverträge" zu verabreichen.

Sone Nummer hat sich das JC-Bramfeld schon vor geraumer Zeit einmal geleistet und führte zu einer
Strafanzeige und EGV`s (bis zu 3000 Betroffene) , die unter diesen Umständen zum Abschluss kamen
wurden hinfällig.

Ich hoffe auf bis zu 2 Beistände..

Ohne dem lässt sich kaum was wuppen, falls ich den richtigen Riecher habe und die Einladung muffelt
verdammt stark danach.




« Letzte Änderung: 22. Oktober 2015, 16:38:56 von Onkel Tom » Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12880



WWW
« Antworten #42 am: 22. Oktober 2015, 16:58:33 »

Krasse Nummer!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
karpfen


Beiträge: 126



WWW
« Antworten #43 am: 24. Oktober 2015, 17:21:36 »

hast du schon mal mit wilhelmsburg solidarisch: http://solidarisch.org/ kontakt aufgenommen?
Gespeichert

ich bin, wie ich bin und keiner kann mich ändern oder etwas dagegen tun. denn ändern kann ich mich nur selber.

"generalstreik, ein leben lang!" gregor gog
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #44 am: 25. Oktober 2015, 13:53:09 »

Nein, bin jetzt noch in Vorbereitungsarbeit, sprich alte Akteninhalte und Presseberichte
entstauben und Ablaufplan nach dem Motto Was mache ich, wen was und wie passiert.

Ich hoffe, das meine Vermutung nicht zustrifft, wenn doch, sehe ich ein heftigen Berg
vor mir JC-Ärger zu begegnen.

Beim letzten mal musste ich das richtig krachen lassen. Hintergrund des JC-Bestreben
war EGV`s ab zu schießen, die wegen unerfüllbarkeit des arbeitsuchenden 2 bis 3 Monate
später unweigerlich in die Sanktionsmühle münden..

Hier habe ich noch ein Artikel von damaliger Zeit gefunden.. Der DGB hat mich im übrigen
damit sitzen lassen statt zu helfen, auch wenn es hier anders klingt..

Nächste Woche werde ich viel unterwegst sein um zu schauen, ob und wie ich unterstützung
bekommen kann.

http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/630/

 Wink

« Letzte Änderung: 25. Oktober 2015, 13:57:24 von Onkel Tom » Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #45 am: 30. Oktober 2015, 18:47:23 »

Nu bin ich aber baff  Grin

Hatte auf Beistand aus der Umgebung HH gehofft und das war wohl nix.

Stadtdessen reist CD-User_In durch das halbe Land, um mich zu unterstützen.

Es kam dann auch noch völlig anders beim JC wie darauf vorbereitet..
Ob das JC doch mal was dazu gelernt hat oder hier geschnuppert hat ?
Mir egal, wo sie die Samthandschuhe her hatten.

Werde in den nächsten Tagen dazu schreiben  Cheesy
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
tleary


Beiträge: 667


« Antworten #46 am: 08. November 2015, 12:15:30 »

Großstadt mit 2 Millionen Einwohnern, und nicht 'mal zwei einsame Hansel, die bereit sind einen zu unterstützen. - Wahrlich traurig...
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Onkel Tom


Beiträge: 3648



« Antworten #47 am: 08. November 2015, 12:29:11 »

moin tleary.

Erstmal willkommen im Forum der Ausgebeuteten  Cheesy

Dein Eindruck zu meinem letzten Beitrag entspricht nicht ganz der Realität.

Es gibt zwar Leute in HH, die auch Begleitung machen, doch dies ist mehr auf ein Stadtteil konzentriert.
Mein JC ist etwas abgelegen davon und dies musste ich oft als Hindernis erfahren.

Weiter hatte es 2013 derartig unter erwerbslosen Aktiven in HH gekrachtt, das viele sich nur noch
"politisch betätigen" wollen.

Es sind also einige aus der Praxis weggefallen, aber so schlimm ist es auch nicht, wie es erscheint  Wink

Ich bin selbstverständlich weiter dazu bereit, als Beistand dabei zu sein  Grin
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
tleary


Beiträge: 667


« Antworten #48 am: 08. November 2015, 15:17:58 »

Weiter hatte es 2013 derartig unter erwerbslosen Aktiven in HH gekrachtt, das viele sich nur noch
"politisch betätigen" wollen.
Das verstehe ich nun nicht so ganz. Meinst du "unter den Erwerbslosen gekracht, also zerstritten" oder "zwischen Jokecenter und EL"?

Zitat
Es sind also einige aus der Praxis weggefallen, aber so schlimm ist es auch nicht, wie es erscheint  Wink
Macht nix, die Theorie ist ohnehin wichtiger als die Praxis. Wink

Zitat
Ich bin selbstverständlich weiter dazu bereit, als Beistand dabei zu sein  Grin
Ja, habe mir auch schon überlegt, einmal als Mitläufer tätig zu werden. Allerdings wohne ich sehr ländlcih. Aber gerade da wäre oftmals eine Unterstützung bei solch unangenehmen Behördengängen vonnöten. Da wegen der dünnen Besiedlung (und auch der niedrigen Arbeitslosigkeit => Stichwort "gleiche Lage") nur sehr schwer zu bekommen.
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Seiten: 1 [2] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: