Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Zeitarbeitsfirmen die Erwerbslose beim Jobcenter denunzieren  (Gelesen 37861 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12914



WWW
« am: 29. Mai 2013, 20:33:04 »

Wir hatten ja neulich mal in einem Thread darüber geschrieben, das ZAFten, die Erwerbslose beim JC denunzieren eigentlich an die Öffentlichkeit gezerrt gehören.
Vielleicht können die Admin dazu ja irgendwie eine neue "Abteilung" aufmachen.
Ich setze es erst mal hier rein.

Den Anfang macht die Firma:

stewe Personalservice Minden GmbH & Co. KG
Portastraße 2a
32423 Minden

Im Januar 2012 erhielt ich einen VV zu der oben genannten Firma.
Ich bewarb mich dort und hörte anschließend nie wieder etwas von dem Laden. Bis eines Tages eine Anhörung ins Haus flatterte. Dem Anhörungsschreiben war die Rückmeldung des Arbeitgebers beigeheftet:



Hier anonymisiert, aber im Original mit meinem Namen und BG- Nummer versehen.
In dieser Rückmeldung kreuzt die Firma an, ich hätte behauptet, mir wäre der Arbeitsweg zu lang.
Der Witz dabei: Ich hatte mit der ZAF weder telefonischen noch schriftlich Kontakt. Ein Vorstellungsgespräch hat es auch nicht gegeben.

Das habe ich dann in der Anhörung auch so mitgeteilt.
Da ich Aufgrund einer anderen Angelegenheit sowieso grade bei der Teamleiterin war habe ich sie auch gleich darauf angesprochen. Die meinte nur ich solle mir keine Sorgen machen, da würde ich sowieso recht bekommen. Laut ihrer Aussage würde sowas wohl ziemlich häufig vorkommen.
Eine Sanktion habe ich dann auch nicht bekommen.

Unklar ist mir jedoch, warum in  der Anschrift für die Rückantwort des Arbeitgebers ein JC steht das weder mit mir noch mit dem Standort des AG irgendwas zu tun hat.
« Letzte Änderung: 29. Mai 2013, 20:37:18 von Rudolf Rocker » Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Munin72


Beiträge: 106


« Antworten #1 am: 30. Mai 2013, 10:33:46 »

Hallo Smiley

So ein Schreiben hatte mir ein AG auch mal (vielleicht ausversehn) mitgeschickt. Was da drinsteht ist ja der Hammer.
Das gute Du hast das schriftlich ich musste mir das von mein SB sagen lassen. Angeblich hatte ich den Termin wegen einer Vollzeitstelle
abgesagt, ich hatte nur insofern kontakt mit der ZAF das ich meine Bewerbung zugesandt hatte das wars auch schon.
Wie ich in einen anderen Thread schrieb soll ich ne Sanktion bekommen wegen angeblichen nichterscheinen zum "vereinbarten" Vorstellungsgespräch.
Wenn das standarddruck ist wäre das schonmal unwahr. Leider habe ich solches schreiben nicht.

Seltsam ist schon das gerade ein Großteil ZAF´s damit zutun haben welch wunder :roll Eyes:


Gruß Munin
Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #2 am: 30. Mai 2013, 18:37:30 »

Munin, dieser thread ist eigentlich dazu da, solche schweine-ZAFs, die meinen, zukünftige 'mitarbeiter' mit sanktionen, angst ums existenzminimum, zur quasi zwangsarbeit bei ihnen zwingen zu wollen, in diesem thread öffentlich zu machen.
Kannst du mal überlegen, ob du ev. das 'anhörungs'schreiben deiner SB/den schrieb der ZAF hier (anonymisiert) reinstellen und *DEN NAMEN* der ZAF hier zu nennen dich traust?

Beiträge wie 'ja das war bei mir auch so', bringen da nicht so viel: ZAFs die so scheisse drauf sind, machen das vermutlich nicht nur im einzelfall, solange sie anonym bleiben!

Was wir hier möchten, dass ZAFs sich in zukunft es zweimal überlegen, bewerber beim arschamt/'JC' zu denunzieren, bzw. dinge zu behaupten, die nicht wahr, aber für betroffene existenzgefährdend sind.
Weil man dann u.u. hier nachlesen kann, mit welchen miesen mitteln manche ZAFs vorgehen und wer diese ZAFs sind.
Daher dieser *DIESE ZAF HAT VERSUCHT, MICH BEIM AMT ZU DENUNZIEREN*-thread, bitte beim posten das beachten.


(in dem fall, dass man zwar nicht beweisen kann, dass die ZAF denunziert hat, weil das 'JC' beweise vernichtet/zurückhält, aber ein 'anhörungsschreiben' vom amt bekommen hat, welches dies behauptet, sollte das als beweis auch ausreichend sein: dann halt nicht schreiben 'diese ZAF behauptet', sondern 'das JC/amt hat behauptet, dass diese ZAF:<NAMEN HIER>...',
und 'anhörungs'schreiben als beweis posten.)
« Letzte Änderung: 30. Mai 2013, 18:57:16 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
inline


Beiträge: 941


« Antworten #3 am: 30. Mai 2013, 18:46:23 »

Zitat von:  Munin72
Wie ich in einen anderen Thread schrieb soll ich ne Sanktion bekommen wegen angeblichen nichterscheinen zum "vereinbarten" Vorstellungsgespräch.
Wenn das standarddruck ist wäre das schonmal unwahr. Leider habe ich solches schreiben nicht.

An das Schreiben müsste aber Drankommen möglich sein und zwar über die Beantragung von Akteneinsicht.
Gespeichert
Nick N.


Beiträge: 1103



« Antworten #4 am: 31. Mai 2013, 01:31:10 »

.
« Letzte Änderung: 31. Mai 2013, 14:50:48 von Nick N. » Gespeichert

Satyagraha
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12914



WWW
« Antworten #5 am: 31. Mai 2013, 13:32:55 »

Wie schwarzrot oben schon geschrieben hat, geht es in diesem Thread um Zeitarbeitsfirmen die Erwerbslose beim Jobcenter denunzieren und darum diese Firmen öffentlich zu machen.
Die Diskussionen und Hilfestellungen bitte in einem anderen Thread!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Nick N.


Beiträge: 1103



« Antworten #6 am: 05. Juli 2013, 20:53:43 »

Ralph Boes hat nicht auf ein Anhörungsschreiben gewartet. Ein Vermittlungsvorschlag vom Jobcenter mit gleichzeitiger Einladung der Zeitarbeitsfirma

PMK PERSONAL MIT KOMPETENZ GmbH

hat ihm als Grund ausgereicht für diese Aktion:

Ralph Boes zu Besuch bei der PMK Personal mit Kompetenz GmbH
Gespeichert

Satyagraha
tomengel


Beiträge: 19



« Antworten #7 am: 06. Juli 2013, 11:39:54 »

Wie schwarzrot oben schon geschrieben hat, geht es in diesem Thread um Zeitarbeitsfirmen die Erwerbslose beim Jobcenter denunzieren und darum diese Firmen öffentlich zu machen.
Die Diskussionen und Hilfestellungen bitte in einem anderen Thread!
NICHT jeder "traut" sich das..zudem gibt es seit vielen jahren das hier : (ig metall zoom) http://www.igmetall-zoom.de/Forum/viewforum.php?f=3&sid=d57fbaba3fde3dc8e2f8d4dfaa120bca
Gespeichert
Nick N.


Beiträge: 1103



« Antworten #8 am: 07. Juli 2013, 10:18:38 »

Ralph Boes hat nach seiner Aktion bei der PMK PERSONALSERVICE GmbH einen Brief an die ZAF geschrieben, lesenswert wie auch der Brief an seine Arbeitsvermittlerin.
Den von Rudolf Rocker eingestellten Fragebogen verlinkt er darin als "Denunziationsformular" *GGG*

Hier sind die Briefe:
http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Prozesse/2013-07-07--Nachfrage-PMK.htm
http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Prozesse/2013-07-07--Nachfrage-ans-JC-ueber-PMK.htm

Gerade heute erschien als Hintergrund dieser Artikel auf gegen.hartz.de:
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-einschuechterungen-durch-personalfirmen-9001501.php

Es wäre also ein guter Zeitpunkt, wer das möchte und sich traut, weitere Firmen hier in diesem thread zu denunzieren, denn wenn Ralph Boes was verlinkt, dann gibt das ne Menge Klicks.
Gespeichert

Satyagraha
Claudia S


Beiträge: 16



« Antworten #9 am: 07. Juli 2013, 10:57:08 »

Hallo, ich bin auch neu hier. Smiley
Habe mir den Film angesehen und bin der Meinung so was darf es einfach nicht geben.
Befinde mich in einer Aktivierungsmaßnahme vom JC, bin aber AU geschrieben, bis auf weiteres.  evil
Habe den Druck nicht mehr ausgehalten, meine Nerven liegen einfach nur blank.
Gab letzte Woche meine AU beim Maßnahmeträger ab, die nächsten 4 Wochen, dann folgt die nächste AU.
Trotzdem drückte mir die nette Dame eine Visitenkarte von einer ZAF in die Hand, ich erklärte ihr das ich doch eh AU bin.
Also, was soll das?
Interessiert es diese Maßnahmeträger überhaupt nicht, wenn jemand ernsthaft erkrankt ist, oder was soll das?
Ich bin einfach nur fertig und entsetzt über so viel Dreistigkeit.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4706


« Antworten #10 am: 07. Juli 2013, 13:05:57 »

Dem Anhörungsschreiben war die Rückmeldung des Arbeitgebers beigeheftet:
Diese Rückmeldung bitte genau ansehen! Im Text über dem Antwort-Kästchen steht 2x das Wort "bitte" und am Ende "Vielen Dank".
Klartext: Kein Arbeitgeber ist zu einer solchen Rückmeldung verpflichtet, die machen das alle freiwillig! Die gegenteilige Behauptung der ZAF, von der Ralph Boes im Video berichtet, ist eine dreiste Lüge.
Trotzdem drückte mir die nette Dame eine Visitenkarte von einer ZAF in die Hand, ich erklärte ihr das ich doch eh AU bin.
Also, was soll das?
Interessiert es diese Maßnahmeträger überhaupt nicht, wenn jemand ernsthaft erkrankt ist, oder was soll das?
Die Maßnahmeträger bekommen für jede erfolgreiche Vermittlung eine Prämie. Alles andere interessiert die tatsächlich nicht.
« Letzte Änderung: 07. Juli 2013, 13:19:38 von dagobert » Gespeichert
Claudia S


Beiträge: 16



« Antworten #11 am: 07. Juli 2013, 14:35:44 »

Aber einfach mache ich es ihnen nicht. Die Visitenkarte landete übrigens im Paperkorb.
Ich weiss, das diese Halsabschneider eine dicke Prämie kassieren, aber was können die schon machen wenn man AU ist?
Übrigens soll diese Sklavenfirma sehr an uns Maßnahmeteilnehmern interessiert sein,  Angry wie ich hörte.
Später plauderte ich noch mit den anderen " Kollegen" kurz auf eine Zigarette, aber komischerweiße war von denen auch keiner begeistert.
Da sieht man mal wieder, in welch dunkle Machenschaften das JC mit solchen Firmen verknüpft ist.
Gespeichert
PaulMaul


Beiträge: 14



« Antworten #12 am: 07. Juli 2013, 16:41:31 »

Hier noch ein Bericht über derart Machenschaften.

Zitat
von der Seite www.gegen-hartz.de
Die Jobcenter schließen Verträge mit externen Personaldienstleistern, dabei werden sie auch intern dazu aufgefordert, sogenannte „Leistungsverweigerer“ ausfindig machen - oder anders gesagt - Erwerbslose als arbeitsunwillig zu diffamieren.........
http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-einschuechterungen-durch-personalfirmen-9001501.php

Gespeichert
Tante Maria


Beiträge: 618



« Antworten #13 am: 07. Juli 2013, 23:42:19 »

Das ist wirklich pervers was die Zaf´s alles versuchen um bilige Arbeitssklaven zu bekommen.
@ Rudolf Rocker danke fürs einstellen des VV .Hab es gerade von Ralph Boes Seite gesehen .Klasse deine Reaktion darauf .Perves wie die doch lügen .
Das geht garnicht  , was  die da abziehen .
 Shocked
Klasse was Ralph dort macht .Werde mir mal das Video reinziehen .Die Zaf´s gehts zu bekämpfen .Das sind  Verbrecher alle samt ,besonders der Mobcenter .
@ Rudolf Rocker , ich hätte mir den Spass noch gemacht und die Zaf angeschreiben , und um Stellungsnahme gebeten warum sie so rumliügen .? Das entsprach ja wohl nicht den Tatsachen .Vielleicht noch mit die Regelsatzkürzung ,wenn du eine Sanktion erhalten hättest , wegen den Lügen der Zaf ,bei der Zaf die Kürzung geltent gemacht ?  Sollen die doch die 10% monatlich zahlen ! Cheesy
So nach dem Motto ,wegen ihrer Falschausagen fordern ich Sie mir bis zum ... die entstanden Sanktion durch den Mobcenter wegen ihn ,mir bis zum ... zu erstatten  ,da ich jetzt wegen ihrer Falschausage (wer falsche Zeuges redet macht sich strafbar ) (leider kenne ich fällt mir den Strafpragraf nicht ein)  mit 10 % weniger auskommen muß , und ich die nächsten 3 monate weniger zu essen habe.(oder mein strom ist gefährdert oder .oder ....
Das wäre doch mal was ? Grin
Gruß Tante Maria
« Letzte Änderung: 08. Juli 2013, 01:33:05 von Tante Maria » Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12914



WWW
« Antworten #14 am: 08. Juli 2013, 11:00:32 »

Währe es zu einer Sanktion gekommen, hätte ich auch Strafanzeige gegen die ZAF gestellt.

Die Ausage, der ZAF- Mitarbeiterin, das sie verpflichtet ist diese Antwortschreiben zu beantworten, ist purer Unfug!
Womit will den das JC im Falle einer Nichtbeantwortung drohen? Sanktionen?
Ich kenne einen Selbsständigen der mir erzählt hat, das er diese Antwortschreiben grundsätzlich in die Tonne schmeißt, weil er keinen Bock hat bei dieser Denunziation mitzumachen.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
götzb


Beiträge: 139



« Antworten #15 am: 08. Juli 2013, 13:40:49 »

Eigentlich sehe ich das Problem nicht.  Evil

Bewerben sollte man sich bei den Ausbeutern ist klar, wenn einen das Schrottcenter dazu nötigt.

Aber wer trotz fehlender Angabe von Telefonnummer / FS , bestehen darauf das Zeitkontostunden nicht für einsatzfreie Zeiten verwenden werden dürfen usw. und weitere Tipps aus diesen politisch unkorrekten Forum  Grin die beachtet wurden von den Drecksäcken eingestellt wird.

Hat immer noch die Möglichkeit so zu arbeiten, das er dem Ausbeuter richtig teuer kommt.

Denn 2 linke Hände und ein IQ von 10, ggf Sabotage sollte jeden Ausbeuter so treffen, wie er es verdient hat.
Kranschreibung usw andere Möglichkeit, aber weniger Kreativ.

Also Arbeit ist kein Gott, Wir brauchen keine Arbeit sondern Geld.



Gespeichert

Sabotage als legitimes Mittel gegen Zwangsarbeit und Niedriglohn.
dagobert


Beiträge: 4706


« Antworten #16 am: 08. Juli 2013, 17:43:22 »

Ich kenne einen Selbsständigen der mir erzählt hat, das er diese Antwortschreiben grundsätzlich in die Tonne schmeißt, weil er keinen Bock hat bei dieser Denunziation mitzumachen.
Richtig so!  Smiley
Gespeichert
Equal Pay


Beiträge: 7



« Antworten #17 am: 01. März 2014, 11:24:28 »

Moin, ich hatte folgendes Schreiben im Briefkasten:


Flexpart GmbH
Kaiserstraße 156
76133 Karlsruhe







Ich habe noch nie etwas von diesem Arbeitgeber gehört und  bekomme direkt ein Schreiben wo ich erstmal damit "bedroht" werde das man mich der Arbeitsagentur meldet falls ich mich nicht "melde" und das Sie dazu gesetzlich verpflichtet sind!

Man stelle sich mal vor man bekommt so ein Schreiben von einer seriösen Firma die einen "nötigt" sich zu melden Shocked

Nach erfolgter Bewerbung erhielt ich folgende Antwort per Mail:

Sehr geehrte Equal Pay ,

es freut mich ungemein wieder was von ihnen zu lesen. Nachdem ich mir ihr Profil nochmals näher angesehen habe.....die letzte Beschäftigung war bis ....möchten wir gerne Abstand von einem Vorstellungsgespräch mit ihnen nehmen. Da sie in ihrer beruflichen Laufbahn meist nur ......... beschäftigt bzw. ..........., die nie länger .........., meist sogar nur ......... bei einem Arbeitgeber, ausgeführt haben kommen sie für unseren Auftraggeber nicht in Betracht.

Ebenfalls bezweifle ich, dass sie den Text selbst geschrieben haben. Somit sehe ich mich gezwungen den gesamten Schriftverkehr der Bundesagentur für Arbeit zu übergeben und hoffe dass entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.Ich wünsche ihnen noch einen schönen Tag und verbleibe

 
mit freundlichen Grüßen

 

XXXXXXXXXXXXX

Personaldisponent

 Flexpart GmbH
Kaiserstraße 156
76133 Karlsruhe

Habe einige Daten unkenntlich gemacht ich bezweifle mal das er meine Daten unkenntlich macht wenn er den Schriftverkehr der Arge übergibt rolleyes
Darf er überhaupt den kompletten Schriftverkehr der Arge übergeben? Ist ja was anderes wie wenn man nur den Antwortbogen da zurückschickt...


Hatte folgende Bewertung eines Ex-Mitarbeiter gefunden:


Scheint auch irgendwie was "Sektenähnliches" zu sein diese Firma:





"Das Ziel ist, durch die Arbeit im Bereich Personaldienstleistung, möglichst vielen Menschen "vorsichtig" für den Glauben zu intressieren."


« Letzte Änderung: 07. April 2014, 10:04:57 von Equal Pay » Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #18 am: 01. März 2014, 13:27:55 »

Hallo Equal Pay,
danke fürs einstellen!

Ist der vorgang mit dem 'job'center damit beendet gewesen, oder kam/kommt ev. noch ne 'sanktion'?

War nicht so ganz schlau, denen zum mailen(?), oder gar zu schreiben, sie sollen vor dem gespräch ihre gewerkschaftsanbindung etc. erklären.
Ev. wäre es besser gewesen, mit beratungsschein und anwalt zu schauen, ob man die, nach dem anfangsbrief, nicht wegen nötigung/erpressung verklagen kann.
Weitere (rechtlich gefahrlosere) möglichkeiten wären, auf rückmail nicht reagieren (sender muss im zweifel den zugang beweisen), bei vorstellungsgespräch den dir vorgelegten vertrag 'zur prüfung' erstmal mitzunehmen (ist richterlich schon entschieden worden, dass dies bei seriösen Arbeitgebern möglich sein muss).

Aber danke nochmal für die dokumentation dieser 'schrägen' ZAF.
Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
rebelflori


Beiträge: 986


« Antworten #19 am: 01. März 2014, 13:48:02 »

Also eine Sekte sehe ich da gerade nicht.
Nur ein radikalen Christ, der seine Grundwerte verteidigt.  Grin
Wer essen will, muss auch arbeiten.

An deiner Stelle hätte ich nur nach Fahrgeld gefragt, nicht gleich auch noch nach der Gewerkschaftszugehörigkeit Co.

Ich wünsche dir viel glück dabei.
Gespeichert
dejavu


Beiträge: 915



« Antworten #20 am: 01. März 2014, 14:10:53 »

Die scheinen mit diesem Klüngel zusammenzuhängen: "Christen im Beruf"
Kleiner Auszug aus Wickipedia:
"Der Verband Christen im Beruf versteht sich als evangelikal-charismatisch geprägte sogenannte Berufs- bzw. Standesmission[1] und überkonfessionelle Vereinigung von Berufstätigen. Sie ist der deutschsprachige Zweig der Full Gospel Business Men's Fellowship International (FGBMFI)."
.
.
.
"Die Christen im Beruf bekennen sich zu den Lehraussagen des Apostolischen Glaubensbekenntnisses, setzen aber daneben besondere Akzente, die sie als evangelikal-charismatische Bewegung ausweisen. So halten sie die Bibel "in ihrer Gesamtheit [als] von Gott inspiriert und unfehlbarer Maßstab in Glaubens- und Verhaltensfragen""

Dazu gehören wohl nicht die sogenannten "10 Gebote" von denen eines angeblich heist: "Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen wieder deinem Nächsten"
Zitat aus dem Schreiben des AG Flexwichs:
Zitat
wir müssen ihnen mitteilen, dass wir gesetzlich der Arbeitsagentur gegenüber verpflichtet sind sie zu melden...
Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
dagobert


Beiträge: 4706


« Antworten #21 am: 01. März 2014, 14:59:11 »

Ich habe noch nie etwas von diesem Arbeitgeber gehört und  bekomme direkt ein Schreiben wo ich erstmal damit "bedroht" werde das man mich der Arbeitsagentur meldet falls ich mich nicht "melde" und das Sie dazu gesetzlich verpflichtet sind!
---> #10 hier im Thread
Zitat
Nach einer weiteren Kontaktaufnahme bat ich um Regelung der Fahrkostenübernahme gemäß §670 BGB... und schickte folgende Anfrage mit:

Bitte teilen sie mir, zur Vorbereitung auf unser eventuelles Gespräch, ihre Tarifbindung und die Einstufung der Angebotenen Stelle mit. Von Interesse wäre auch ob Sie einen Betriebsrat haben und welche Gewerkschaft in Ihrem Betrieb aktiv ist. Ich bitte Sie auch mir einen Muster-Arbeitsvertrag vorab zuzusenden.
Fahrtkosten OK, aber der Rest wäre besser im Vorstellunggespräch erwähnt worden.

Wer essen will, muss auch arbeiten.
Und wer arbeiten soll, muss auch essen.  Wink
Gespeichert
Sozial-Leaks


Beiträge: 73



« Antworten #22 am: 01. März 2014, 15:13:19 »

...Text gelöscht - wie ich lesen konnte, sind in diesem Thread Hilfestellung und Diskusion nicht erwünscht!
« Letzte Änderung: 01. März 2014, 23:03:06 von Sozial-Leaks » Gespeichert

"Da wo Nachrichten fluten, wachsen Lüge und Demagogie "
Equal Pay


Beiträge: 7



« Antworten #23 am: 01. März 2014, 17:03:04 »

Ich bedanke mich für die vielen nützlichen Tipps hier im Forum werde sie zukünftig berücksichtigen  Wink

@schwarzrot habe aktuell eine "Sanktionsanhörung" vorliegen mit der bitte mich schriftlich zu äußern.



Da behauptet wohl jemand das ich mich nicht vorgestellt habe  huh
Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #24 am: 01. März 2014, 17:25:35 »

Hmm, dann sind die vermutlich leider auch auf ne 'sanktion' aus.

Ich würd dir raten, hol dir nen beratungsschein vom amtsgericht und geh zu nem sozialrechtsanwalt (kost dich nur bis 10eus)
Mit etwas glück kann der anhand des briefes, in dem die dir gedroht haben, beim amt auf den busch klopfen und es erübrigt sich sanktion und gegenklage.
Zumindest weiss der, was du im 'anhörungsschreiben' in dieser situation schreiben kannst, ohne dass du dich reinreisst.
(z.b. 'AG hielt mich nach meiner bewerbung für nicht geeignet,und hat mir, vor einem vorstellungstermin, abgesagt.')

ich bezweifle mal das er meine Daten unkenntlich macht wenn er den Schriftverkehr der Arge übergibt
Darf er überhaupt den kompletten Schriftverkehr der Arge übergeben? Ist ja was anderes wie wenn man nur den Antwortbogen da zurückschickt...

Eigentlich nicht, ist ein graubereich, aber erstmal müsstest du überhaupt beweise sichern (->akteneinsicht) was die bude dem amt gekabelt hat.
(Vermutlich hat er nur den antwortbogen zurückgesendet und da gibt es nur wenige ankreuzpunkte: X hat sich nicht vorgestellt, reicht denen für ne sanktion, besonders wenn betroffene in den 'anhörungsschreiben' fehlverhalten beschreiben.  Wink )

Aber bitte, nimm mal hier aus dem posting dein schreiben raus, das du der bude geschickt hast (wg. der drohenden sanktion), glaub zwar nicht, dass das amt hier mitliesst, aber man muss denen ja nicht ein paar meter vorsprung geben, wenn u.u. ein rechtsstreit bevorsteht.
(den drohbrief und dass sie beim amt behauptet haben, dass du dich nicht vorgestellt hast (also das 'anhörungsschreiben'), kannst du drin lassen, sind ja tatsachen und dürfen damit auch öffentlich werden.)  Wink
« Letzte Änderung: 01. März 2014, 17:55:53 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Seiten: [1] 2 3 4 5 |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: