Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Streik der Schleusenwärter  (Gelesen 4017 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kuddel


Beiträge: 11714


« am: 07. Juli 2013, 12:30:13 »

Zitat
Streik: Schleusenwärter machen die Tore dicht

Duisburg. Ab Montag bleiben die Schleusen dicht: Mit einem unbefristeten Streik will die Gewerkschaft Verdi ab Montag früh den Schiffsverkehr auf den NRW-Kanälen lahm legen.

Den Kanalverkehr lahm legen, das geht in Duisburg ziemlich einfach: Die Schleuse Meiderich ist das Nadelöhr für den Rhein-Herne-Kanal. Bei gesperrten Toren geht nichts mehr. Vor der Schleuse werden sich die Schiffe stauen.

Ab 6 Uhr morgens legen die Mitarbeiter der Wasser- und Schifffahrtsämter (WSA) die Arbeit nieder. Rund 650 Mitarbeiter sind das allein an den beiden Duisburger WSA-Sitzen in Meiderich und Homberg. In den vergangenen Monaten hatte es schon mehrfach Warnstreiks im Schatten der Schleusentürme in Meiderich gegeben. Im lange schwelenden Streit mit dem Bund geht es um die geplante Umorganisation der Wasserstraßenbehörden. Verdi fürchtet den Verlust von 3000 Stellen, einem Viertel aller Beschäftigten.

Rund 40 bis 60, an manchen Tagen auch bis zu 100 Schiffe passieren normalerweise die großen Stahltore der Meidericher Schleuse, versorgt die Binnenschifffahrt die großen Industrie-Unternehmen entlang des Kanals oder biegen die Frachtschiffe vom Kanal dann stromauf- oder abwärts auf den Rhein ab. Auch der Umweg über die Ruhrschleuse ist ab Montag versperrt. Auch dort wird die Zentrale nicht besetzt sein. Samstagnacht können allerdings die „Extraschicht“-Fahrgastschiffe noch passieren.

Wohin mit den ankernden Binnenschiffen? Sie werden teils vor den Schleusen liegen. Und in den Duisport-Häfen gibt es ausreichend Liegeplätze, sagt der Hafenmeister. Große Umschlagseinbußen erwartet Duisport nicht. Was etwa für Seehäfen gedacht ist, wird auf Schiene oder Straße umgeleitet.

Sorgen macht sich dagegen der in Ruhrort ansässige Bundesverband der Binnenschiffer. „Der Streik trifft die Falschen und wird auf dem Rücken der Binnenschiffer ausgetragen“, kritisiert BDB-Geschäftsführer Jörg Rusche. Er fürchtet, dass bis zu 500 Schiffe an die Kette müssen. „Das kommt gerade jetzt nach dem Stillstand wegen des Hochwassers zur Unzeit“, stöhnt Rusche.

Oliver Schmeer
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/streik-schleusenwaerter-machen-die-tore-dicht-id8152553.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11714


« Antworten #1 am: 09. September 2013, 10:16:44 »

Zitat
Trotz Streik-Absage Schleusen lahmgelegt

In der Binnenschifffahrt wird nicht länger gestreikt. Trotzdem sind die Schleusen an Flüssen und Kanälen in großen Teilen Deutschlands am Montag lahmgelegt worden. Bundesweite Streiks wurden nicht rechtzeitig abgesagt.


Trotz der Aussetzung eines längeren Streiks in der Binnenschifffahrt sind Schleusen an Flüssen und Kanälen in großen Teilen Deutschlands am Montag lahmgelegt worden. Die Arbeitsniederlegungen der Beschäftigten hätten am Morgen unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen begonnen, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi in Berlin mit. Hintergrund ist, dass der ursprünglich für die gesamte Woche geplante bundesweite Streik nicht mehr rechtzeitig abgesagt werden konnte.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/binnenschifffahrt-trotz-streik-absage-schleusen-lahmgelegt-/8761048.html

"Hintergrund ist, dass der ursprünglich für die gesamte Woche geplante bundesweite Streik nicht mehr rechtzeitig abgesagt werden konnte."
Was ist das denn? Hat Verdi das Gefühl, daß ihr der Arbeitskampf entgleitet? Hat das Personal einfach "wild" weitergestreikt und im Nachhinein kommt Erklärung von der Gewerkschaft, um nicht das Gesicht zu verlieren?

Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: