Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 42   Nach unten
Drucken
Autor Thema: CCES24 in Palma de Mallorca Erfahrungsberichte  (Gelesen 698653 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« am: 11. September 2013, 18:52:31 »

Hola und Hallo,

ich arbeite in einem großen Callcenter auf Mallorca.

Es heißt: CCES24. Dort wird im Auftrag von 1und1 telefoniert.

Obwohl wir arbeiten wo andere Urlaub machen, sind sowohl die Arbeitsbedingungen, als auch die Personalführung und Unternehmenspolitik untragbar.

21 Agents wurden, obwohl die Firma ständig expandiert, im Zuge eines Rundumschlages entlassen.

Wer wegen dieses Jobs auswandert, wird es wahrscheinlich bereits kurze Zeit später bereuen.

Ich werde nun einige Beiträge von der Firmenbewertungsplattform: www.kununu.com zitieren. Diese veranschaulichen die Zustände, welche bei uns herrschen:
« Letzte Änderung: 06. August 2014, 23:19:11 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #1 am: 11. September 2013, 19:21:51 »

Das Mallorca-Magazin scheint den Laden ja ganz toll zu finden...  Roll Eyes

http://mallorcamagazin.com/aktuelles/wirtschaft/cces24-wachst-massiv-weiter.html


Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #2 am: 11. September 2013, 19:36:05 »

Natürlich !!!

Dem spanischen Staat geht es finanziell sehr schlecht.

Die Firma CCES 24 schafft neue Arbeitsplätze.

Nun zu den angekündigten Beiträgen (Quelle: www.kununu.com).



Beitrag Nr.1:

Zitat
Vorgesetztenverhalten: Hier hat ein jeder (auch in der Vorgesetzten-Ebene) Angst um seinen Job und gibt diesen Druck ständig und permanent an die ihm "Untergebenen" weiter. Ein Vertrauensverhältnis kann so niemals aufgebaut werden, was im übrigen von der Geschäftsführung ausdrücklich auch nicht gewünscht wird. So z.B. gibt es die Order, im angrenzenden Lokal bitte nur den Tisch mit "seinesgleichen" zu teilen. Privatgespräche mit den "gemeinen" Agenten werden nicht gern gesehen. Nicht alle, aber so doch die meisten "Führungskräfte" sind als glatte "Fehlbesetzung" zu bezeichnen. OT einer Projektleiterin: "Wenn es ihnen nicht passt, sollen sie doch gehen. Dann holen uns eben neues "Fischfutter" (gemeint war hier: Personal) aus Deutschland." Gute Personalführung sieht anders aus!

Kollegenzusammenhalt: Könnte viel besser sein, wenn nicht ständig einem jeden die Angst im Nacken säße, seine Arbeitsstelle verlieren zu können. Inzwischen wird allerorts denunziert, nur um die eigene Haut zu retten. So werden von der Projektleitung gerne auch mal Teammanager in ihrer Freizeit damit beauftragt, die Mitarbeiter während der Dauer ihres Krankenstandes zu "bespitzeln" bzw. genau zu beobachten; hier werden sehr gern ganz spezielle bzw. subtile Vorgehensweisen an den Tag gelegt. Und ja, es gibt Kollegen, die das dann auch noch umsetzen!!!

Interessante Aufgaben: = 0

Arbeitsatmosphäre: Die meisten der mir bekannten Kollegen, sind nur noch dabei, weil es auf dieser Insel keine Alternativen für sie gibt. Wer bitte, arbeitet denn sonst unter solchen Umständen für einen Hungerlohn? Der Krankheitsstand ist so erschreckend hoch, dass es hier inzwischen arge Probleme mit dem Auftraggeber gibt (zudem diesem wissentlich immer wieder gefälschte Zahlen vorgelegt werden). Inzwischen wird mit jedem Mitarbeiter, selbst wenn dieser nur an eine Tag durch Krankheit der Arbeit fern bleibt, ein "Krankenrückführgespräch" geführt. In diesem wird ihm auf subtile Art und Weise (hinterhältig freundlich) klar gemacht, dass er mit seiner Arbeitsstelle spielt, wenn sich ein solcher "Ausfall" wiederholt. Unzumutbare Bedingungen, um eine auch nur annähernd gute Atmosphäre zu erwirken.
Kommunikation: Totales Chaos! Mal HÜH dann wieder HOT. Die Unfähigkeit der Führungsebene tritt bei diesem Punkt mehr als deutlich zu Tage. Da sind MA teilweise durch einen Betriebsunfall wochenlang arbeitsunfähig und erhalten nicht einen Anruf geschweige denn einen Besuch eines Vorgesetzen. Nein, da wird über Facebook dann einfach mal kurz per PN eine Warnung gepostet, dass eine Kündigung ins Haus stehe, wenn man nicht unverzüglich seine Arbeit wieder aufnehme. Anderer Fall: Eine sehr bewährte Mitarbeiterin kommt aus dem Auslandsurlaub zurück und außer ihr wissen bereits alle Kollegen, dass sie gekündigt ist. Auch eine Form von Kommunikation - INCREÍBLE!!!

Arbeitsbedingungen (Räume, ...): Großraumbüro mit enorm hohem Lärmpegel. Die Kopfhörer sind "Billigware" aus Taiwan und entsprechen nicht dem Standard. Nicht wenige Mitarbeiter leiden inzwischen an Tinitus, andauerndem Kopfschmerz u.ä.

Work-Life-Balance: Unglaublich, welche Versprechungen zu diesem Thema bei der Einstellung gegeben werden. Nichts davon wird letztendlich eingehalten. MA müssen 7 Tage die Woche, von 6:00 Uhr bis 2:00 Uhr voll flexibel sein. Da sind unterschiedliche Arbeitszeiten binnen von einer Woche mit Differenz von bis zu 6 Stunden keine Seltenheit. Beispiel: Mo 6:00 - 15:00, Di 10:00 - 19:00, Do 7:00 - 16:00, Fr 14:00 - 23:00, Sa. 16:00 - 1:00, So 17:00 - 2:00. Und da ist es völlig egal, ob Du motorisiert bist, Kleinkinder zu Hause hast oder andere Lebensumstände eine einigermaßen geregelte Arbeitszeit erforderlich machen. Hier wird - entgegen allen vorab gegebenen Versprechungen - keinerlei Rücksicht genommen. Take it or leave it! Es gibt Kollegen, die weit mehr als 100 Überstunden aufgebaut haben, die aber keinerlei Möglichkeiten haben, eigenbestimmt einen Tag "abzufeiern". Nein, dafür wird zunächst einmal ein Urlaubstag verrechnet. Die Mitarbeiter geben der Firma auf diese Weise einen ständigen zinsfreien Kredit in Höhe von mehr als 100.000 Euro. Vorschüsse werden hingegeben in fast allen Fällen abgelehnt!

Gleichberechtigung: Mehr "Klassengesellschaft" als in dieser Firma geht nicht! DU da unten - ICH da oben! Die Einstellungskriterien allerdings sind inzwischen so niedrig, dass wirklich JEDER, der der deutschen Sprache einigermaßen mächtig ist, eingestellt. Bei der herrschenden Personalfluktuation hätten sie ansonsten auch keine Chance, die ständig frei werdenden Arbeitsplätze neu zu besetzen.
Umgang mit Kollegen 45+: Der Altersdurchschnitt liegt eher weit über der Norm eines Callcenters. Dies ist jedoch der Tatsache geschuldet, dass auf dieser Insel hier andere Bedingungen herrschen als es in D der Fall ist.

Karriere- /Weiterbildung: YAUH! Versprochen wurde viel - gehalten nur wenig (oder sollte ich besser sagen - NICHTS!)
Gehalt und Benefits: Inzwischen verdienen neu eingestellte Call-Agents nur noch 1.100 brutto und erhalten lediglich befristete Verträge. Die MA der 1.Stunden haben noch unbefristete Verträge mit einem Bruttoentgelt in Höhe von 1.350 Euro. Ziel wird es sein, diese Mitarbeiter nach und nach aus dem Unternehmen zu nehmen, da hier nicht die Leistung sondern nur der Kommerz zählt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein: Nur zu "Show-Zwecken"!!!

Image: Auf Mallorca hat die Firma inzwischen einen so schlechten Ruf, dass nun verstärkt versucht wird, neues Personal in Deutschland zu rekrutieren.


Beitrag Nr.2 (Quelle: www.kununu.com):
Zitat

Vorgesetztenverhalten: leider viele Vorgesetzte ohne Ausbildung und mangelnde Sozialkompetenz; viele Seilschaften zählen, nicht Leistung

Image: nur sehr eingeschränkt; Bezahlung für die Anforderungen ungenügend; keine Rücksicht auf Verkehsanbindung, öffenltiche Verkehrsmittel,
 Dein Privatleben interssiert nicht, alles musst Du nach den Anforderungen der firma ausrichten.

Pro:
es ist Arbeitschance für viele, gute SChulung/Trainer

Contra:
keine Komunikation intern von oben nach unten; Rücksichtlose Schichtplanung;ungenügende Aufenthalsträume;oft unqualifizierte Kritik durch Vorgesetzte vor Anderen;Psychischer Druck mit Kündigung ohne Abmahnung; Kariere nur mit Beziehungen, willkürliche Verlängerung der Arbeitsverträge

Verbesserungsvorschläge:
1. offene Komunikation, Leitlinen und Führungstraining, bessere Personalführung - rechtzeitige Bekanntgabe von Struktur- und Personaländerungen

« Letzte Änderung: 12. September 2013, 00:40:38 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #3 am: 11. September 2013, 19:46:44 »

Geht doch mal zur Gewerkschaft, z.B. zur C.C.O.O. die Mitgliedschaft ist nicht teuer und macht Sinn, wenn man im Ausland arbeitet.

http://www.ib.ccoo.es/webbaleares/
http://servicios.ccoo.es/servicios/Asesoramiento:Asesoramiento_juridico_y_sindical:696--Assessoria_juridica_de_CCOO_Illes_Balears

Die freuen sich immer über Insidertipps zu windigen ausländischen Firmen und sind - als sehr starker Verbund - gern bereit, im Sinne der Mitarbeiter gegen die Ausbeuter vorzugehen. Auch zu anderen Ämtern haben sie stets einen guten Draht.

Weiss ich aus sehr erfolgreicher Erfahrung... Wink
« Letzte Änderung: 11. September 2013, 19:50:13 von Eivisskat » Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #4 am: 11. September 2013, 19:55:17 »

Vielen Dank für den Hinweis.

Unser Betriebsrat arbeitet nur indirekt mit den Gewerkschaften zusammen.

Seine Loyalität gehört einzig und allein der Geschäftsleitung.

[xxx zensiert von cyberactivist]
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2013, 01:15:55 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #5 am: 11. September 2013, 19:58:48 »

Du brauchst keinen Betriebsrat, um zur Gewerkschaft zu gehen. Das kannst du auch ganz allein...
Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #6 am: 11. September 2013, 20:21:40 »

Sorry, ich hätte Dir etwas ausführlicher und expliziter antworten sollen:

Weil wir über keinen engagierten und arbeitnehmerfreundlichen BR verfügen, ist es um so wichtiger Unterstützung bei einer Gewerkschaft zu suchen.

« Letzte Änderung: 12. September 2013, 00:45:22 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #7 am: 11. September 2013, 20:50:55 »

Na dann mal los... Smiley

http://goo.gl/maps/p5DfO


Alles Gute & viel Glück!
« Letzte Änderung: 11. September 2013, 20:56:25 von Eivisskat » Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #8 am: 11. September 2013, 21:04:52 »

Ich danke Dir.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Auch andere deutsche Callcenter, welche für 1und1 tätig sind,  klagen über schlechte Arbeitsbedingungen (z.B. die Firma D+S):

http://www.kununu.com/de/mv/lietzow/tk/ds-communication-center-ruegen/kommentare
« Letzte Änderung: 10. November 2013, 02:26:19 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #9 am: 27. September 2013, 18:37:04 »

In der oberen Etage des CCES24 Gebäudes werden nun 100 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Dort ist bereits ein weiteres 1und1 Projekt namens „Multiskill“(Vertragskundenberatung und Rechnungsberatung) gestartet.

In Kürze soll auch ein zunächst zeitlich begrenztes Projekt für den Onlineversand Amazon starten. Dieses Unternehmen war in jüngster Vergangenheit von sämtlichen Medien für seine arbeitnehmerfeindliche Unternehmenspolitik kritisiert worden. evil

Diese beiden Unternehmen führen bereits seit mehr als einem Jahr Sondierungsgespräche.

Ich bin schon gespannt, wie CCES24 die neu geschaffenen Bildschirmarbeitsplätze füllen will. Es werden immer noch fleißig Mitarbeiter entlassen und mit falschen Versprechungen und einer kargen Bezahlung für immer mehr Leistungsdruck aus dem Betrieb herausgeekelt.

[xxx zensiert von cyberactivist]

Wir werden immer massiver und akribischer beobachtet. Viele der Vorgesetzten kommen aus den neuen Bundesländern [xxx zensiert von cyberactivist]

Einige von Ihnen sind für ihren Aufgabenbereich absolut ungeeignet. [xxx zensiert von cyberactivist](und scheinbar auch unfähig ihre Mails vor dem Versand einer Rechtschreibprüfung zu unterziehen). Stattdessen geben sie sich selbstgerecht und borniert. Freidenker und gar Kritiker der Firmenpolitik sind (wie man sich denken kann) auch in diesem Unternehmen nicht beliebt. kotz *würgh* AAAAAh

Neulich schlug man sich bei der obligatorischen, jährlichen Betriebsversammlung selbst auf die Schulter und nahm unterschwellig Bezug auf die im Firmenbewertungsportal www.kununu.com abgegebenen Negativbewertungen: Man solle stattdessen lieber schreiben was man hier in kürzester Zeit geleistet hat. Grin

Sicherlich ist die Firma in kürzester Zeit auf eine Stärke von 400 Mitarbeitern gewachsen. Viele Menschen verdienen nun unter Einsatz ihrer Gesundheit ihr Existenzminimum. Einige wenige Menschen weiter oben in der Nahrungskette verdienen sich auf Kosten der vielen gepeinigten Individuen hingegen DUMM UND DÄMLICH. angry

Zusätzlich versucht man an immer mehr Agents im Inbound weiteres Geld zu verdienen:

SAS, d.h.: Sales after Support: Nach erfolgter Beratung sollen dem Kunden Mobilfunkverträge angeboten werden. Die Agents erhalten für jeden Abschluss maximal 5€.
Eine Privatperson (Profiseller) welche im Auftrag von 1und1 vermarktet, erhält ca. 60€ Provision für einen Neuvertrag. Ein Fachhändler oder ein Callcenter verdient weitaus mehr.
Die Callhandlingtime dieser Mitarbeiter wird ansteigen und die Kundenzufriedenheit wird unter Umständen sinken, weil diese einen technischen Support und keine Aquise wünschen.
Agents, welche diesen SAS – Skill inne haben, dürfen ihn nie wieder ablegen. Sie sind stets dazu verpflichtet, jedes im System hinterlegte Angebot zu offerieren. Nichteinhaltung bedeutet Arbeitsverweigerung.
Sad
Gespeichert
La Familia


Beiträge: 8



« Antworten #10 am: 06. Oktober 2013, 00:33:23 »

Hallo Doreen,

die Putzfrau hat Deine linke Wimpernverlängerung unter einer Schreibtischplatte im PM Büro gefunden. Der Schreibtischstuhl vor diesem Tisch war ganz hoch eingestellt und es haben zusätzlich zwei Kissen darauf gelegen. Wer mag dort wohl gesessen haben ?Wink


Spaß beiseite !!!

Am Montag, den  07.10.2013 startet das geheime Projekt „Forelle“. Dabei handelt es sich um Amazon. Dieses Projekt ist erst mal auf fünf Monate begrenzt. Alle Mitarbeiter dieses Projektes dürfen den anderen Agents (aus den 1und1 Projekten) nicht erzählen für welchen Auftraggeber sie arbeiten. Scheinbar will Amazon geheim halten, dass sie mit dem Gedanken spielen deutsche Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern. Es ist gewiss der günstigste Zeitpunkt in Hinblick auf die androhenden betriebsinternen Streiks der übervorteilten Mitarbeiter in Deutschland. Dies trieb auch die von Amazon vorher geäußerten, berechtigten Bedenken gegen CCES24 vorerst in den Hintergrund. Sie hatten bemerkt, dass in den 1und1 Projekten auch Mitarbeiter zugelassen wurden, welche die finale Abschlussprüfung nach Beendigung der Schulung nicht bestanden haben. Es wurde jeder debile Mutant für die Hotline zugelassen. Aussortieren kann man auch später. Hauptsache der Forecast wird erfüllt. "Quantität statt Qualität“.

Montag erhalten wir zum Einstand Besuch von hochrangigen Amazon und Unsere selbsternannten VIP´s wuseln dann wie immer schleimend und untertänig zwischen ihnen herum. Who cares !!!

Auch die Sache mit den SAS Provisionen stimmt: Die Mitarbeiter mit diesem Skill erhalten die stolze Summe von 4€ für jede erfolgreich vermarktete Inboundkampagne. Natürlich erst wesentlich später – nach Beendigung der Stornofrist (und Papier ist bekanntlich geduldig) !!!
Wer nur 900€ netto für einen Fulltime Job erhält ist leider oftmals darauf angewiesen.
Die Wiedergeburt der Frohndienste diesseits des Äquators !!!
« Letzte Änderung: 07. Oktober 2013, 22:32:37 von La Familia » Gespeichert
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #11 am: 09. Oktober 2013, 23:00:14 »

Hallo Mafiosi,

Du bist scheinbar nur neidisch, dass ich mir nicht unter Deinem Tisch die Knie wundgescheuert habe !!!


Themenwechsel !!! Grin

[xxx zensiert von cyberactivist]

Nachdem die PM bemerkte, dass diese Aktion bei den meisten Mitarbeitern nicht allzu gut ankommt, schrieb man sehr unbeholfen (der betreffende Projektmanager ist ein
[xxx zensiert von cyberactivist]
, dass man diese Aktion falsch verstanden habe: Es ginge primär nicht darum Leute zu denunzieren. Der Datenschutz sollte uns allen wichtig sein !!! kotz *würgh* AAAAAh

Naja, wir sind eben nur ordinäre, einfach gestrickte, gestrandete Existenzen mit Tunnelblick.  Wink

Oh Herr, erleuchte uns !!!!!!!!!
angel angel angel
Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #12 am: 10. Oktober 2013, 23:21:35 »

Hallo Doreen, Hola La Familia,

bei Euch geht´s ja richtig heiß her !!!

Auch ich war bei der Betriebsversammlung dabei:

Eine Frau hatte immerhin schneid und stellte kritische Fragen zum umstrittenen Schichtplanungssystem, etc.

Wer stellte diese Frau dann aufgebracht zur Rede Huh?

Niemand von den Vorgesetzten, sondern unser korpulenter BR – Vorsitzender.

Er spielte Leibstandarte um sich vor dem Firmenvorstand zu profilieren.

Es genügt wohl nicht, dass unser spanisches Dreigestirn wie die drei berühmten Affen nix hört, nix sieht und nix spricht.

Jetzt wird sogar noch aktiv die Redefreiheit bekämpft.

Mir fehlen die Worte !!! shocked
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2013, 01:56:20 von CCES24 Insasse » Gespeichert
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #13 am: 19. Oktober 2013, 13:45:16 »

Neulich wurden wir Zeugen eines eigenartigen Schauspiels:

Bei uns im Zweiten Stock telefoniert eine kleine Outboundcombo (rechts in den ersten Reihen).

Diese Kollegen telefonierten plötzlich alle für einen längeren Zeitraum stehend. Shocked

Angeführt wird diese kleine aber feine Gruppe von einer kleinen, jedoch nicht feinen Teammanagerin. Diese fällt optisch besonders auf, weil sie oft in einem knapp geschnittenen Dekolleté ihre üppigen, mit einem Piercing garnierten Brüste zur Schau stellt um somit gezielt von anderen, weniger appetitlichen Stellen ihres Körpers abzulenken.

Viele von uns fragten diese Outbouder neugierig: "What the hell was going on ?" huh

Die Antwort:"Wir hatten noch nicht genügend Abschlüsse erzielt. Unsere Teammanagerin befahl uns stehend zu telefonieren. Nur wer sein Soll erfüllt hatte, durfte sich wieder setzen. Sie sagte, dass so etwas auch in anderen Callcentern praktiziert wird." evil

Wo sind diese anderen Callcenter ? In Russland (im Gulag) ? kotz *würgh* AAAAAh

Auf welcher Insel befinden wir uns - auf Alcatraz ? kotz *würgh* AAAAAh

Müssen diese Mitarbeiter leiden, weil ihre Vorgesetzte wiederum unter einer Profilneurose und einem Autoritätsproblem leidet ?

Vielleicht sind wir aber auch wieder nur zu einfach gestrickt um diese hochkomplexen Zusammenhänge zu begreifen.
Grin
« Letzte Änderung: 19. Juni 2014, 19:25:10 von Doreen Lewinsky » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #14 am: 19. Oktober 2013, 13:47:35 »

Bei der Gewerkschaft seid ihr aber vermutlich immer noch nicht gewesen, oder?!


Zitat
Vielleicht sind wir aber auch wieder nur zu einfach gestrickt um diese hochkomplexen Zusammenhänge zu begreifen


 Wink
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2013, 13:50:40 von Eivisskat » Gespeichert
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #15 am: 19. Oktober 2013, 13:56:54 »

Hallo,

ich habe dort angerufen. In Palma gibt es einen deutschsprachigen Mitarbeiter. Wir müssen vorher einen Gesprächstermin vereinbaren.

Ich werde auf jeden Fall erneut dort anrufen. Laut des Mitarbeiters, mit dem ich gesprochen habe bin ich nicht die erste aus dieser Firma, die dort anruft.
Er sagte:" CCES24 - alles klar !!!" Grin
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2013, 14:03:45 von Doreen Lewinsky » Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #16 am: 19. Oktober 2013, 14:05:22 »

Hallo,

Ich habe dort angerufen. In Palma gibt es einen deutschsprachigen Mitarbeiter. Wir müssen vorher einen Gesprächstermin vereinbaren.

Ich werde auf jeden Fall erneut dort anrufen. Laut des Mitarbeiters, mit dem ich gesprochen habe bin ich nicht die erste aus dieser Firma, die dort anruft.
Er sagte:" CCES24 - alles klar !!!" Grin

Na denn....ist ja auch erst 5 Wochen her, seit eurem ersten Jammer- Post hier. Von allein wird sich die Gewerkschaft eher nicht rühren und wenn sie dort schon einen dtsch.. MA haben, hat das sicher seine Gründe.

Alles Gute!
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2013, 14:07:39 von Eivisskat » Gespeichert
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #17 am: 19. Oktober 2013, 14:09:41 »

Ich danke Dir !!!

Du hast recht. Taten zählen mehr als Worte !!! Ich werde auf jeden Fall tätig werden !!! angel angel angel
Gespeichert
Nikita


Beiträge: 931



« Antworten #18 am: 19. Oktober 2013, 16:49:36 »

Zitat
Sie sagte, dass so etwas auch in anderen Callcentern praktiziert wird." evil

Das kann ich bestätigen. Das sind gewöhnlich Call Center, in denen diie Führung kokst und total überdreht ist. Es ist natürlich verboten, so etwas von den Mitarbeitern zu verlangen. So weit geht das Weisungsrecht des Arbietsgebers nicht. Aber Gesetze zählen in solchen Call Centers gewöhnlich nicht viel.
Gespeichert

La Familia


Beiträge: 8



« Antworten #19 am: 22. Oktober 2013, 20:55:52 »

Da hast Du recht.  Grin

Unsere hochgeschätzte Führungsriege ist eine eingeschworene Gemeinde.

Es werden viele Mitarbeiter befoerdert und kurz darauf wieder entlassen weil die Chemie nicht stimmt.

[xxx zensiert von cyberactivist]

Der Grundlohn wird zwar pünktlich überwiesen, jedoch wurden anfangs keine Spät-, Feitertags- und Sonntagszuschläge gezahlt.

Ferner sind Rüstzeiten KEINE Arbeitszeiten (wir müssen uns 10 Min. vor Dienstbeginn an allen Remoteprogrammen anmelden).

Es werden keine angesammelten Gleitzeitstunden ausbezahlt. Wir sollen 80h ansammeln - zinzloses Darlehen fuer diesen Laden, toll !!! kotz *würgh* AAAAAh

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier ist der offizielle CCES24 Song:  
Deichkind - Bück dich hoch

Gespeichert
cuf


Beiträge: 3


« Antworten #20 am: 29. Oktober 2013, 11:36:30 »

Vielen Dank für den Hinweis.

Unser Betriebsrat arbeitet nicht mit den Gewerkschaften zusammen.

Seine Loyalität gehört einzig und allein der Geschäftsleitung.

[xxx zensiert von cyberactivist]
Gespeichert
cuf


Beiträge: 3


« Antworten #21 am: 29. Oktober 2013, 11:46:40 »

Hört mal Leute wenn Ihr keine Ahnung habt sollte ihr nicht diesen [xxx zensiert von cyberactivist] hier reinschreiben.
Der BR arbeitet seit er besteht mit CCOO zusammen den über CCOO wurde überhaupt hier ein BR gegründet.
Falls ihr bei den BR Wahlen letztes Jahr im Dezember gewählt habt dann habt ihr auch 2 Damen von CCOO gesehen
die die Wahlen beobachtet haben. ALSO ERST INFORMIEREN UND DANN SCHREIBEN.
Das der BR der GL Loyal ist ist auch völliger Mist. Der BR verhandelt für den MA die besten Konditionen aus.
[xxx zensiert von cyberactivist]
Falls Du trotzdem noch fragen haben solltest kannst Du dich gerne an mich wenden bevor Du hier diese [xxx zensiert von cyberactivist] verkündest.
[xxx zensiert von cyberactivist] Übrigens falls jemand interesse hat bei CCOO Mitglied zu werden brauch sich nur an uns zu wenden.
Oscar Belber
1. Vorsitzender
BR bei CCES24.
Gespeichert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #22 am: 30. Oktober 2013, 01:53:43 »

Hallo Oscar,

wenn es um Deinen eigenen Ruf / Deine eigenen Interessen geht, bist Du ausnahmsweise engagiert.

Du handelst für die Mitarbeiter die besten Konditionen aus ?

Neue Mitarbeiter erhalten für die gleiche Arbeit 200€ brutto weniger !!!

Tolles Arbeitsergebnis !!!

Wo warst Du, als Mitarbeiter ohne vorherige Abmahnung einfach gekündigt wurden Huh?

Beim Essen Huh?

Selten so gelacht !!!

Du hast zwar den Körperbau aber nicht den Humor von Peter Ustinov !!!

Du warst immer passiv und hast niemandem geholfen.

Deine Loyalität gehört primär der GL und nicht CC00 (das ist nur Dein obligatorisches Pflichtprogramm).

Den Sinn Deines Amtes hast Du verfehlt.

Das Wohlergehen Deiner Schutzbefohlenen liegt Dir definitiv nicht am Herzen.

Dein verzweifelter Versuch zur Ehrenrettung ist einfach nur armselig.



« Letzte Änderung: 01. November 2013, 01:38:13 von CCES24 Insasse » Gespeichert
xyu


Beiträge: 549


WWW
« Antworten #23 am: 30. Oktober 2013, 20:42:41 »

nabend,

solidarische grüße nach spanien,
wenn ihr wie geschrieben infos habt, dass amazon im geheimen ein callcenter nach mallorca verlegen möchte wäre es sicherlich von vorteil, dass den zur zeit kämpfenden amazon-kollegInnen in deutschland zur kenntnis zu bringen, siehe:
http://www.amazon-verdi.de/
http://streiksoli.blogsport.de/

ansonsten hier noch 2 links zu weiteren auf den balearen vertretenen (anarchosyndikalistischen) gewerkschaften:
http://www.cgtbalears.org/
http://palma.cnt.es/

wobei sich der kontakt mit der CC.OO ja eigentlich ganz gut anhört, wenn die beim nennen der firma gleich bescheid wissen und auch noch einen deutschsprachigen gewerkschaftssekretär vor ort haben.

betr. betriebsrätInnen kenne ich aus eigener erfahrung, dass da oftmals gerüchte laufen, wenn diese zwar "hinter den kulissen" ihre ihnen durch das gesetz (begrenzt) gegebenen möglichkeiten nutzen zum beispiel gegen entlassungen vorzugehen, aber die nötige informationspolitik vermissen lassen: keine aushänge, die auf die arbeiterInnenrechte hinweisen, man muß selbst nachfragen und geltendmachen um das mitzubekommen.
da verfehlen die ihre aufgabe. ob das in meinem bzw. eurem fall böswillig motiviert ist, weiß ich nicht.
der joker ist in  jedem fall der selbständige kampf der lohnabhängigen für ihre anliegen, weil in diesem möglicherweise mehr rauszuholen ist als durch reine paragraphenreiterei.

unter und auf den schreibtischen weiterhin viel spaß.
« Letzte Änderung: 30. Oktober 2013, 20:54:02 von xyu » Gespeichert
cuf


Beiträge: 3


« Antworten #24 am: 31. Oktober 2013, 14:05:09 »

Hallo Oscar,

wenn es um Deinen eigenen Ruf / Deine eigenen Interessen geht, bist Du ausnahmsweise engagiert.

Du handelst für die Mitarbeiter die besten Konditionen aus ?

Neue Mitarbeiter erhalten für die gleiche Arbeit 200€ brutto weniger !!!

Tolles Arbeitsergebnis !!!

Wo warst Du, als Mitarbeiter ohne vorherige Abmahnung einfach gekündigt wurden Huh?

Beim Essen Huh?

Selten so gelacht !!!

Du hast zwar den Körperbau aber nicht den Humor von Peter Ustinov !!!

Du warst immer passiv und hast niemandem geholfen.

Deine Loyalität gehört primär der GS und nicht CC00 (das ist nur Dein obligatorisches Pflichtprogramm).

Den Sinn Deines Amtes hast Du verfehlt.

Das Wohlergehen Deiner Schutzbefohlenen liegt Dir definitiv nicht am Herzen.

Dein verzweifelter Versuch zur Ehrenrettung ist einfach nur armselig.




Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 4 5 ... 42   Nach oben
Drucken
Gehe zu: