Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 ... 43 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: CCES24 in Palma de Mallorca Erfahrungsberichte  (Gelesen 955851 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2956



« Antworten #100 am: 06. Juli 2014, 18:18:42 »

"...von Terence... "
...
Ich bleib dabei, mit dir stimmt was nicht!


Dem schließe ich mich vorbehaltslos an, denn das pfeifen die Spatzen von den Dächern.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
blaugelber hoidoi


Beiträge: 3


« Antworten #101 am: 11. Juli 2014, 15:08:57 »

...und hier kommt auch schon der nächste "Ausgebeutete"  Shocked

Bezüglich der zig Vorredner kann ich mich nur anschliessen. Es ist unglaublich, dass solch eine Firma überhaupt existieren darf! Wäre diese Firma in Deutschland, hätten sie vor lauter Klagen bzw. der Zustände wegen schon lange dicht machen müssen.

Der Betriebsrat ist ein Witz, interne Kommunikation findet sowieso nur zwischen dem "erlauchten Kreis der Führungskräfte" statt. Dort aber dafür schnell und reibungslos, vor allem wenn es darum geht sich über Mitarbeiter herabwürdigend auszutauschen.

In der Firma wird mündlich alles versprochen aber gehalten wird davon höchstens 1%. Sofern man hier arbeitet, sollte man sich jede Absprache schriftlich bestätigen lassen. Ansonsten heisst es irgendwann das wurde nie gesagt, weiss man nichts davon, etc.

In meiner gesamten Arbeitslaufbahn habe ich noch nie so ein menschenverachtendes Unternehmen erlebt. Das fängt vom Geschäftsführer an und hört bei "gleichgesinnten" Kollegen an der Line auf, da manche dieser sogenannten "Kollegen" gerne jedwede Info über Dritte (auch Privates!) weiterleiten um sich Vorteile zu erhaschen. Dies wird entgegen sozialer Notwendigkeit gar gefördert anstatt unterbunden zu werden.
Bei manchen dieser sogenannten "Vorgesetzten" fragt man sich auch, ob die Stelle aufgrund Kriechens oder anderer (nicht-wirtschaftlicher) Talente vergeben wurde. Nur wenige der Vorgesetzten sind nett, fair und ehrlich.
Wer zudem noch flache Hierachien bevorzugt, der wird hier vergeblich suchen...

Den beschriebenen Nasenfaktor kann ich ebenfalls nur bestätigen. Leistung wird hier nicht belohnt!

Vorgesetzte fordern auf, in den Bewertungsportalen positives über die Firma zu schreiben. Selbst einige der Führungskräfte geben sich sehr gerne als Agenten aus und posten positive Bewertungen auf Seiten wie Kununu. Jeder mit ein bisschen Grips kann dies auf dem Überblick jedoch erkennen. Sehr unverschämt war vor allem neulich eine Bewertung auf Kununu mit folgender Überschrift:
"Alle Negativ Bewerter sind die... die nicht alles in den Arsch geschoben bekommen haben, und jetz rummheulen wie Babys.."

Der Schreibstil und diese Aussage passen zu einem kleinen männlichen Trainer aus der Trainingsabteilung. Genau so artikuliert er doch sehr gerne! Huch! Davon gibts ja nur einen  Grin
Interessanterweise erkennt man an dem Schreibstil auch gewisse Parallelen zu 'Terence' (falsche Anwendung von Artikeln, und und und...)
Solch einen Eintrag als Nicht-Agent zu verfassen ist schon eine üble Unverschämtheit.

Auch die Bewertung "Besser als der Ruf" und die Bewertung "gut aufgestellt in einen neuen Job" im Bereich Ausbildung auf Kununu war 100%ig von einer Führungskraft, bei Interesse kann ich gerne per PN genauere Infos dazu geben.

Und nun wird versucht mit der aktuellsten Bewertung den rauschenden Fall unter den 2,00er Schnitt aufzuhalten:

 Vorgesetztenverhalten
Bei Problemen hört er zu und findet schnellstmöglich eine Lösung.
Das passiert nur wenn man weiblich, attraktiv und dickbrüstig ist. Ähnlich wie im Playboy...

 Kollegenzusammenhalt
90% der Kollegen sind Hilfsbereitschaft. Man hält zusammen! Bei Problemen und unterbesetzung durch Ausfälle unterstützen sie das Team.
Klar, alle Kollegen müssen auch die gleiche üble Scheisse fressen. Da muss man ja irgendwo zusammenhalten... zumindest bis auf das denunzierende Pack welches lieber kriechen geht. Übrigens: Überstunden werden zum Teil angeordnet, und diese entstehen meist durch hohen Krankenstand aufgrund menschenverachtender Arbeitsatmosphäre.

 Interessante Aufgaben
Normale Arbeitsanweisungen wie in jedem anderem Unternehmen.
Wenn das für dich normal ist, kannst du einem nur noch leid tun  rolleyes Geh mal in ein gescheites Unternehmen, in welchem Mitarbeiter respektiert und angehört werden. Und dann melde dich wieder...

 Arbeitsatmosphäre
Die Firma verbessert sich. Auch wenn es ein "Bidschirmjob" ist, es kann Spaß machen.
Das Einzige was dort Spass macht sind die freien Tage. Ansonsten Fließbandarbeit und Zeitdruck ohne Ende!

 Kommunikation
Über Neuigkeiten wird man regelmäßig informiert.
Ja das wird man... aber immer viel zu spät und als allerletzter. Einfach grotesk!

 Arbeitsbedingungen (Räume, ...)
Der Arbeitsplatz macht es einem sehr leicht die Arbeitsanweisungen umzusetzen. Der Lärmpegel ist gewöhnungsbedürftig. Ist ja auch ein Callcenter.
Welche Answeisungen bitte? Eine Störung gegenüber Kunden & 1&1 vorzutäuschen um das halbstündige Volumen zu schaffen?  kotz *würgh* AAAAAh

 Work-Life-Balance
Wie in jedem Job gibt es einen Schichtplan. Der auch, wenn es möglich ist, dem Arbeitnehmer zu liebe geändert werden kann.
Die Pläne werden willkürlich gemacht und auf Wünsche wird meist erst eingegangen wenn man bei seinem Vorgesetzten stark eskaliert. Vorher passiert nichts! Es gibt auch ein Arbeitszeitkonto, was jedoch laut spanischem Recht in Call-Centern verboten ist! Der größte Hohn war, dass im Dezember/Januar angeblich ein Fehler in der Zeitabrechnung festgestellt wurde und Mitarbeiter von den Überstunden sehr sehr viele einfach so gelöscht bekamen! Wo gibt es denn heutzutage noch so etwas? Wären wir in Deutschland, hätte es eine Welle von Anzeigen und Klagen gegeben. Aber in Spanien denkt das Unternehmen es kann machen was es will, da viele der Mitarbeiter auf den Job angewiesen sind. Man spielt mit Existenzen!

 Karriere / Weiterbildung
Man hat sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten. Natürlich nur wenn man es zeigt und dementsprechend eine gute Leistung abgibt.
Klar, je mehr man seine Kollegen verrät und die Füsse der Oberen küsst. Gute Arbeitsleistung führt nur zu einer "Unverzichtbarkeit an der Line"  Shocked

 Gehalt und Benefits
Das Gehalt kommt immer pünktlich. Durch spezielle Aufgabenbereiche während der Telefonie kann man sich ein gutes Geld noch dazu verdienen = legales Verkaufen von Neu vertragen nach dem Support.
Das das gehalt immer pünktlich kommt, ist auch das einzig Positive daran. Die Höhe des Gehalts ist im Vergleich zu dem spanischen Durchschnitt ein Witz: Selbst eine normale Verkäuferin im Supermarkt verdient mehr! Das Verkaufen am Telefon wird immer schwieriger gemacht, die Provisionen immer weiter gekürzt. Dafür etwas Verkaufen? Lohnt sich nicht!

 Umwelt- / Sozialbewusstsein
Die Büroräume und Sozialräume sind gepflegt. Die Firma unterstützt auch regelmäßig mit Kleider Sammlungen oder ähnliches Sozial benachteiligte Menschen.
In der Firma gibt es durch das geringe Gehalt selbst schon genügend Sozialfälle. Das Sammeln für "Bedürftige" ist hier nur eine Alibi-Veranstaltung welche einer schlechten Parodie gleich. Selbst im letzten Winkel der Insel kennen Taxifahrer diese Firma - und zwar nicht im Positiven!

 Pro:
Jede Art von Mensch findet einen Arbeitsplatz.
Genau, jeder der aufrecht gehen kann und in der Lage ist halbwegs zu sprechen wird genommen. Auch Menschen welche noch nie vor einem Computer gesessen haben - und diese armen Teufel glauben meist auch noch die Märchen, dass dieses Call-Center ja so toll ist  kotz *würgh* AAAAAh

 Contra:
An der Firma direkt gibt es nichts zum aussetzen.Es ist nicht mein Traumjob aber ich bin froh, da zu arbeiten wo andere Urlaub machen.
Ich kann nur den Kopf schütteln bei soviel Schwachsinn. Der Strand und das tolle Mallorca sind KEIN Ausgleich für diesen Sklavenjob!

----------------------------------

Und damit es auch nicht langweilig wird, teile ich mit allen das aktuellste Gerücht Smiley
Man erzählt, dass eine gewisse junge Dame aus dem technischen Support ihr Fehlverhalten mit einer "Übernachtung" bei einem der Vogesetzten geregelt hat. Diese junge Dame sieht man auf der Arbeit immer äusserst bewegungsfreundlich, ja gar hüpfend auf der Fläche. Die Mutter der jungen Frau arbeitet einen Stock höher im VKS. Und der Vorgesetzte? Das wäre angeblich ein recht neuer, ostdeutscher Teamleiter mit Doppelkinn.
Ob da was dran ist? Keine Ahnung. Aber die Spatzen pfeiffens...

Auch das Verhalten auf der firmeneigenen Facebook-Seite ist geprägt von Arroganz und Borniertheit. Da fragt jemand ganz normal, ob sich die Firma auch an die spansichen Gesetze der Teleoperadores hält, und bekommt als erste Antwort "Hast du schlecht geschlafen?"


Wie ein Albtraum...




Gespeichert
blaugelber hoidoi


Beiträge: 3


« Antworten #102 am: 11. Juli 2014, 15:58:57 »

Und interessanterweise, geht auch der Vorstand generell über Leichen:

Einer der Vorstände war damals Geschäftsführer von Premiere, kurz bevor diese dicht machen mussten. Angeblich hat der feine Herr die Gewerkschaften in Deutschland hinter das Licht geführt, um Kündigungsschutz auszuhebeln und somit leichtes Spiel zu haben.

Kann man hier nachlesen:
http://www.okri.de/oldasg/news/news.html

Auch wenn das schon lange her ist, zeigt es wie "wichtig" den Obersten die Mitarbeiter sind. Nämlich gar nicht  shocked
Gespeichert
Leviathan


Beiträge: 7



« Antworten #103 am: 11. Juli 2014, 16:41:52 »

Auch das Verhalten auf der firmeneigenen Facebook-Seite ist geprägt von Arroganz und Borniertheit. Da fragt jemand ganz normal, ob sich die Firma auch an die spansichen Gesetze der Teleoperadores hält, und bekommt als erste Antwort "Hast du schlecht geschlafen?"

Das war ich, hab ein paar mal was auf die Facebook Seite von CCES gepostet, wurde aber dann gesperrt..... , aber eine Antwort von die Firma kamm nie. Bin so froh dass ich aus dem Saftladen weg bin.
Gespeichert
blaugelber hoidoi


Beiträge: 3


« Antworten #104 am: 11. Juli 2014, 17:28:14 »

Auch das Verhalten auf der firmeneigenen Facebook-Seite ist geprägt von Arroganz und Borniertheit. Da fragt jemand ganz normal, ob sich die Firma auch an die spansichen Gesetze der Teleoperadores hält, und bekommt als erste Antwort "Hast du schlecht geschlafen?"

Das war ich, hab ein paar mal was auf die Facebook Seite von CCES gepostet, wurde aber dann gesperrt..... , aber eine Antwort von die Firma kamm nie. Bin so froh dass ich aus dem Saftladen weg bin.

Irgendwie wundert mich das Verhalten dieser "Firma"....  nicht  Grin

Man sieht ganz klar das unbequeme Fragen ignoriert oder gar "ausgesperrt" werden
Gespeichert
Tiefgaragenluder


Beiträge: 2



« Antworten #105 am: 12. Juli 2014, 21:18:09 »

Zitat
Und damit es auch nicht langweilig wird, teile ich mit allen das aktuellste Gerücht
Man erzählt, dass eine gewisse junge Dame aus dem technischen Support ihr Fehlverhalten mit einer "Übernachtung" bei einem der Vogesetzten geregelt hat. Diese junge Dame sieht man auf der Arbeit immer äusserst bewegungsfreundlich, ja gar hüpfend auf der Fläche. Die Mutter der jungen Frau arbeitet einen Stock höher im VKS. Und der Vorgesetzte? Das wäre angeblich ein recht neuer, ostdeutscher Teamleiter mit Doppelkinn.
Ob da was dran ist? Keine Ahnung. Aber die Spatzen pfeiffens...

Thomas schmachtet mehreren Frauen hinterher!

Jennifer hat von ihrem spanischen Freund "den Laufpass" erhalten und ist sexuell sehr aufgeschlossen und auch pragmatisch veranlagt.
Sie sagte selbst zu einigen Kollegen, dass sie unter Drogenkonsum öfter mal irgendwelche Exesse, mit einem oder mehreren, flüchtigen Bekannten, durchlebt hat.
Sie ist als Arbeitskraft weder qualifiziert, noch zuverlässig. Ich glaube allerdings nicht, dass Thomas ihr sexuell gewachsen ist.

Die Frau ist garantiert eine "Granate!!!"

"Die macht ihn alle!!!"

Wenn wir uns schon "die Ehre geben" über Gerüchte und Tratsch zu schreiben:

Weiß jemand, warum Doreen seit einigen Wochen von ihrer ehemaligen, quadratischen Busenfreundin Vera und damit einhergehend von der gesamten PM Bayer - Propagandaministerseilschaft geschnitten wird?

Ist es, weil Vera die Position erhielt, auf welche sie sich auch bewarb und trotz höherer Qualifikation ("unter den Blinden ist der Einäugige König") das Nachsehen hatte?

Vera hat nun den kompletten Outbound (auch die spanische Abteilung) und den Multiskill unter ihren Fittichen, obwohl sie eine EX-Hauptschülerin und EX-Ticketverkäuferin von der Playa ist, welche
außerhalb der Urlaubssaison von finanziellen Zuwendungen naiver Rubens- Fetischisten lebte. Nach wenigen Arbeitswochen als Agentin wurde sie ohne besondere Leistungen und Fähigkeiten befördert.
Sogar die TM's aus dem Inbound lachen ständig über sie. Sie ist stets schlecht gelaunt und versucht sich mit Anderen zu messen.

Doreen hat sich eine Zeit lang privat mit dem PM - Bayern getroffen. Mit Jessica und Denise hatte er sich außerdem getroffen. Nun ist er offiziell mit Nicole liiert.

Die hübsche, langbeinige Doreen gibt sich jetzt voll und ganz ihrer dunkelhaarigen, pummeligen, Brille tragenden Agentin aus ihrem DFC Team hin - ein ungleiches Paar.

Naja, wo die Liebe hinfällt.....
« Letzte Änderung: 12. Juli 2014, 21:56:01 von Tiefgaragenluder » Gespeichert
Die Vera vonne Playa


Beiträge: 1



« Antworten #106 am: 12. Juli 2014, 21:49:06 »

Bei CCES herrscht selbst unter den selbstgerechten Teammanagern und übrigen Pseudoführungskräften Krieg.

Die Arbeit ist ungerecht verteilt:

Während sich einige, wenige von ihnen "den Buckel wundarbeiten", verbringen Andere ihre Arbeitszeit überwiegend mit Kaffe- und Zigarettenpausen in welchen nicht selten böswillige Gerüchte über andere untergebene und auch gleichgestellte Mitarbeiter verbreitet werden. Irgendwann kommt grundsätzlich der Zeitpunkt, zu welchem sich die Krähen gegenseitig die Augen aushacken.

Personal mit moralischen Wertmaßstäben und dem Willen zur Leistung wird nicht selten gemobbt und sogar von einem Outbound - TM als "Menschen von der Straße .... die ja sonst nichts können"  tituliert, obwohl dieser selbst ein Gras rauchender Ex - Hooligan und EX - Kokser ist.

Darüber hinaus ist unser hilfloser und speichelleckender Betriebsrat nicht einmal in der Lage, die versprochenen Provisionen und Sonderzahlungen (z.B. den Anwesenheitsbonus) umzusetzen. Fast monatlich wird an dem LOV - Modell und den Bonuszahlungen dilettantisch herumgedoktort bis alles letztendlich wieder herausgerechnet wird und keiner mehr durchblickt. Der BR entgegnet uns mit dem selben, unausgegorenen Quatsch wie die inkompetente HR-Abteilung. Teilweise widersprechen sie sich noch gegenseitig, weil sie nicht einmal in der Lage sind, ihre unwahren Versionen abzugleichen.

Außerdem werden neue Outboundagents ohne jegliche Vorerfahrungen nicht angemessen eingearbeitet und wissen oft erst nach Wochen, was für Tarifprodukte sie zu welchen Konditionen anbieten dürfen.

Meiner Meinung nach gibt es in beiden Outboundprojekten lediglich zwei überdurchschnittliche Verkäufer, die sich aber zu diesen Themen leider bedeckt halten.

Kein Wunder, dass sämtliche Investoren die Flucht ergreifen, so wie die Ratten auf dem sinkenden Schiff!

Wieso bloß, liegt es vielleicht an den überbezahlten Managern?

Wein trinken und Anderen "Brot und Wasser predigen"?!

Herzlich wilkommen im Mitelalter!
Gespeichert
holla_die_waldfee


Beiträge: 1


« Antworten #107 am: 14. Juli 2014, 16:50:31 »



Zitat
Der Schreibstil und diese Aussage passen zu einem kleinen männlichen Trainer aus der Trainingsabteilung. Genau so artikuliert er doch sehr gerne! Huch! Davon gibts ja nur einen  Grin
Interessanterweise erkennt man an dem Schreibstil auch gewisse Parallelen zu 'Terence' (falsche Anwendung von Artikeln, und und und...)
Solch einen Eintrag als Nicht-Agent zu verfassen ist schon eine üble Unverschämtheit.


Den gleichen Gedanken hatte ich beim Post von Terence und auf Kununu auch  Grin 
Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #108 am: 14. Juli 2014, 22:46:23 »

Immer locker bleiben Waldfee und weitere. "Ich" bin kein Trainer oder von Bedeutung.  Guckst Du die Zukunft...
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/imagekvonh4b1gm.jpg

PS:  Hetzt bitte nicht gegen mich. Das ist nicht schön. Multiaccounts. Die Negativkampagne gegen CCES24 erscheint mir als gescheitert. Neutral betrachtet meinerseits. Na wenigstens hier. Wer zwanghaft soooo viel privates über andere schreibt wird unglaubwürdig. Aber Holla.
« Letzte Änderung: 14. Juli 2014, 23:09:16 von Terence » Gespeichert
dejavu


Beiträge: 905



« Antworten #109 am: 14. Juli 2014, 23:24:36 »

Zitat
Jennifer hat von ihrem spanischen Freund "den Laufpass" erhalten und ist sexuell sehr aufgeschlossen und auch pragmatisch veranlagt.
Sie sagte selbst zu einigen Kollegen, dass sie unter Drogenkonsum öfter mal irgendwelche Exesse, mit einem oder mehreren, flüchtigen Bekannten, durchlebt hat.
Sie ist als Arbeitskraft weder qualifiziert, noch zuverlässig. Ich glaube allerdings nicht, dass Thomas ihr sexuell gewachsen ist.

Die Frau ist garantiert eine "Granate!!!"

"Die macht ihn alle!!!"

Alle Achtung!  Grin Grin Grin Mehr davon!  Grin Grin Grin
Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #110 am: 15. Juli 2014, 06:07:26 »

"Ich" bin kein Trainer oder von Bedeutung.  Guckst Du die Zukunft...
http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/imagekvonh4b1gm.jpg

Toll, da fliegt jemand von Berlin nach Malle, na und?
Wie war dein urlaub in der 'heimat', trainer?  Cheesy
Zitat
PS:  Hetzt bitte nicht gegen mich. Das ist nicht schön. Multiaccounts. Die Negativkampagne gegen CCES24 erscheint mir als gescheitert. Neutral betrachtet meinerseits.

Hier 'hetzt' niemand, dich lächerlich machst du schon selber.
Immerhin, in deinem neuen tollen 'hyper-hyper'-CC wissen (falls deine lobeshymen über deinen zukünftigen AG echt waren) zumindest deine demnächst neuen kollegen, was sie von dir halten dürfen.  Wink

Mehr davon!  Grin Grin Grin

Nee, wer in irgend einem CC, auf irgend einer insel mit frau mahlzahn bumst, gehört m.m.n. tatsächlich nicht in ein forum.
« Letzte Änderung: 15. Juli 2014, 06:09:53 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
dejavu


Beiträge: 905



« Antworten #111 am: 15. Juli 2014, 09:32:59 »

Ooch, Schwarzrot nun sei doch nicht so streng!
Du, Tiefgaragenluder, was heißt eigentlich
Zitat
pragmatisch veranlagt
?
Ist es wie in der Politik, wo es für "ich mache jeden Scheiß mit" steht?
Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
Kuddel


Beiträge: 11456


« Antworten #112 am: 15. Juli 2014, 13:56:59 »

Ende der 90er organisierten sich Leute aus der amerikanischen IT-Branche in dem Forum NETSLAVES.
Sie propagierten Informationen über Vorgesetzte zu sammeln, seien es illegale Machenschaften oder auch "Privatkram", um ein Faustpfand für eigene Forderungen zu haben oder die Autorität dieser Leute zu untergraben.
Ich halte ein solches Vorgehen durchaus für legitim, insbesondere in einer Situation, in der die Ausgebeuteten weder über eine vernünftige gewerkschaftliche Vertretung, noch über eine funktionierende Selbstorganisation verfügen, sollte jedes Mittel recht sein, das hilft. Auch subversive Witze.

Damit es nicht zu niveaulos wird, hat Die Vera vonne Playa auch eine sachliche Zusammenfassung der Situation bei CCES24 gepostet.

Und Terence sorgt mit seiner unfreiwilligen Komik stets für Unterhaltung.
Seine Behauptung
Zitat
Und niemand verlässt Deutschland ohne sich genauestens zu informieren.
ist ja auch ein Witz.

Schließlich ist für viele das Leben in Deutschland so unerträglich geworden, daß sie dem Land halsüberkopf den Rücken kehren, um anderswo ihr Glück zu suchen. So sind auch viele auf Mallorca gestrandet. Man versucht sich irgendwie durchzuschlagen, derweil gibt es eine ganze Reihe Obdachloser auf Mallorca. Immerhin ist das Klima etwas angenehmer. Es gibt auch eine "Tafel", die von Deutschen besucht wird. Und ansonsten tut man alles, was einen irgendwie über Wasser hält. Aushilfsjobs, Kleinkriminalität, im Pornobusiness und in der Prostitution anschaffen, was auch immer möglich ist.

So ist ein Job bei CCES24 auch eher ein Notnagel. Viele haben bereits in einen besseren Callcenterjob bei einem besseren Arbeitgeber gewechselt, die es auch auf Mallorca gibt.

Die offensichtliche Unzufriedenheit ist eine ideale Basis um es mit einer Selbstorganisierung zu versuchen. Ich halte einen Callcenterstammtisch, zu dem auch beschäftigte anderer CC kommen können, für eine gute Idee. So kann man die unterschiedlichen Arbeitsbedingungen vergleichen und sich überlegen, eigene Forderungen aufzustellen und sie mit Nachdruck einzufordern.

Es gibt bei chefduzen einige mit Callcentererfahrung (und mit Versuchen der Selbstorganisierung), die würden sicherlich auch Tips auf Lager haben.
Gespeichert
Now@PMI


Beiträge: 1


« Antworten #113 am: 17. Juli 2014, 10:39:43 »

Mal was anderes: Was ist den eigentlich aus der ,,Forelle'' geworden? Tongue
Gespeichert
rebelflori


Beiträge: 984


« Antworten #114 am: 17. Juli 2014, 15:57:28 »

Zitat
Sommer, Sonne, arbeitslos
Ein abgeschlossenes Masterstudium in Internationalem Handel, das hätte vor ein paar Jahren auch in Spanien noch eine gut bezahlte Stelle garantiert. Genauso in Portugal, Italien und Griechenland. Doch im Jahre Sechs der weltweiten Krise müssen junge, gut ausgebildete Menschen froh sein, wenn sie wieder bei ihren Eltern oder Großelten einziehen können. Die Jugendarbeitslosigkeit vor allem in den Ländern Südeuropas ist weiterhin so hoch - nahezu 60 Prozent der jungen Spanier/innen bis 25 Jahre sind ohne Arbeit und Perspektive -, dass inzwischen schon von der "verlorenen Generation" gesprochen wird. http://publik.verdi.de/2014/ausgabe-05/gewerkschaft/titel/seite-1/A0

Ich fande, das passt hier ganz gut rein.
P.s. nur ein paar Fakten.







« Letzte Änderung: 17. Juli 2014, 16:22:03 von rebelflori » Gespeichert
Priest


Beiträge: 4


« Antworten #115 am: 20. Juli 2014, 22:01:57 »


Mal was anderes: Was ist den eigentlich aus der ,,Forelle'' geworden? Tongue


Das Forelle Projekt (Amazon Reklamations- und Beschwerdemanagement). Hat sich saisonbedingt stark verkleinert (Sommerloch). In diesem Projekt waren viele Saisonkräfte aus Gastronomie- und Hotelgewerbe tätig. Ab September wird dort wahrscheinlich wieder 52h pro Woche gearbeitet (12h pro Woche werden mit dem in dieser Branche nicht legalem Gleitzeitkonto verrechnet). Diese Kontos weisen oft Fehler zu Gunsten des Arbeitgebers auf, oder werden nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht korrekt ausbezahlt. In Spanien muss man bei einem Anwalt in Vorleistung gehen. Die Anwaltskosten werden nicht dem Arbeitgeber in Rechnung gestellt. Wenn die letzte Abrechung (diese wird gewöhnlich als Scheck ausbezahlt) nicht korrekt ist, muss der Arbeitnehmer zunächst auf die komplette Summe verzichten, weil er sich, bedingt durch die Unterschrift, mit dem Betrag einverstanden erklärt und nicht das Recht hat, weitere Ansprüche (fehlende Provisionen, Gleitzeitstunden, etc.) geltend zu machen. Oft sind die Leute auch auf diesen Scheck angewiesen, um ihre Miete und Verpflegung zahlen zu können. Auch hier wird auf die prekäre Lage der Mindestlohnempfänger gesetzt!

Nachdem die kräftige Sabine ihren Job gekündigt hatte um ihre seitens CCES gekündigte Lebenspartnerin nach Deutschland zu begleiten, hatte Marcelo dort das Oberkommando. Aber auch Marcelo arbeitet mittlerweile nicht mehr bei CCES. Dieser chilenische Latin Lover Verschnitt hatte bei CCES mehrere Affären mit weiblichen Mitarbeiterinnen parallel. Unter anderem mit der wesentlich älteren Marion Sch. Außerdem noch mit einer Agentin aus dem SAS Team und seiner Freundin in Deutschland (die Mutter seines 2 jährigen Kindes). Diese kennt ihn schon seit 14 Jahren. Damals haben sie gemeinsam in einem Robinson Club gearbeitet. Und auch dort hatte er bereits mit drei Arbeitskolleginnen parallel ein Verhältnis. Die arme Marion hatte immer auf seinen Hund aufgepasst während er sich mit anderen Frauen traf.

Nun ist scheinbar Peter der Chef (Fischkopf). Gefolgt von der einst hauptberuflich professionellen Julia (die dank ihrer Beförderung nur noch nebenberuflich für Laufkundschaft und unendgeldlich für bestimmte Vorgesetzte zur Verfügung steht). Julias Mutter stammt übrigens aus dem selben Gewerbe.



Im Herbst stehen endlich die ersten Gerichtsverhandlungen an: Ca. 26 Klagen von ehemaligen Mitarbeitern wegen nicht gerechtfertigter Kündigungen,offener Lohnforderungen und auch eine Klage des spanischen Staates wegen Steuerangelegenheiten und erhaltener Subventionen. Ebenfalls wurden Klagen gegen natürliche Personen aus dem BR und der mittleren Führungsebene sowohl über Anwälte, als auch über die drei in PMI ansässigen Gewerkschaften weitergeleitet. Verschiedene Mitarbeiter haben sich auch an 1und1 gewandt: CCES gaukelt den Mitarbeitern zwar vor, dass der Auftraggeber voll und ganz zu seinem Dienstleister halten würde. Das Beispiel einer Teammanagerin, welche Anfang 2013 zur 2nd Level MA degradiert wurde und sich daraufhin bei 1und1 über verschiedene Sachverhalte negativ äußerte, spricht in diesem Zusammenhang Bände!

Sie wurde aufgrund ihrer unternehmensfeindlichen Äußerungen von CCES gekündigt und daraufhin bei 1und1 in Flensburg wieder eingestellt. Kurz nach ihrer Entlassung wurden seitens 1und1 zahlreiche Revisionen durchgeführt. Dies hatte unter anderem zur Folge, dass der TM des 2nd Levels und Head of Quality Management kündigte. Darüber war der Löwenanteil der Fachberater hoch erfreut!


Unser lieber Herr Propagandaminister schreibt in seine pathetisch, kitschigen Facebookergüsse, dass man händeringend nach neuen Mitarbeitern sucht.
Neben der allseits belächelten "Como una Familia" CCES24 Ausschwitzlüge behauptet er, dass die Gehälter in Spanien wesentlich geringer seien......

Aber nur für den Agentenpöbel, lieber Michael!

Ein TM verdient genau 2250€ brutto. Das sind ca. 1900€ netto (in Spanien sind die Abgaben wesentlich geringer).

Die TM Gehälter wurden im Laufe der Zeit bereits zwei Mal erhöht, weil sich ihr Aufgabenbereich erweitert hat.

Bei dem "Agentenkroppzeug" wurde hingegen trotz ständiger Erweiterung des Tätigkeitsbereichs der Rotstift angesetzt.

Ein WFM MA verdient immerhin ca. 1600€ netto.

Von solchen Gehältern träumen deutsche Call Center Führungskräfte!

Gezielt wurde seitens der erhabenen Unternehmensführung das Gerücht verbreitet, dass ein TM lediglich 1500€ brutto verdienen würde (Neidfaktor!?).

Agents der ersten Stunde (survivors) verdienen ca. 1100€ netto.

Neuere Agents ca. 920€ netto......... für dieses Gehalt währen viele Leute lieber in Würde arbeitslos. Leider erwirtschaftet man in Spanien pro Arbeitsjahr nur 4 Monate Arbeitslosengeld.




Wer gerne seine Job wechseln will, kann dort sein Glück versuchen:


Diese Firma ist für den telefonischen DSL Support zuständig (kleiner, spanischer Zweitanbieter im Netz von Telefonica). DSL, Preselect und Call by Call. Kenntnisse der spanischen und englischen Sprache sind vorteilhaft, aler keine unbedingte Vorraussetzung.

https://de-de.facebook.com/rufanundspar/map?activecategory=Fotos&session_id=1333543414


Telefonischer Support für Flugpassagiere (mulitilingualer Support: Englisch, Deutsch und Spanisch / zwei Sprachen erforderlich).

AIR BERLIN
Gran Vía Asima, 6; Polig. Son Castelló; 07009 - Palma
Tel.: 971.78.77.60; Fax: 971.78.94.45
Info-Tel.: 901.11.64.02



Internetrecherche (sicherer Umgang mit dem PC erforderlich):

https://www.facebook.com/pages/Delta-Research-Spain-SLU/1452973564950027?ref=ts&fref=ts



Hier werden Agenten für die Telefonische Terminierung gesucht:

https://de-de.facebook.com/akquisa



Bitte nicht versehentlich bei dieser Firma bewerben!!! Ohne Kommentar!!!


http://www.abnachmallorca.de/

« Letzte Änderung: 25. Juli 2014, 22:16:31 von Priest » Gespeichert
Erbse


Beiträge: 1



« Antworten #116 am: 21. Juli 2014, 13:37:11 »

...
« Letzte Änderung: 21. Juli 2014, 13:41:25 von Erbse » Gespeichert
Priest


Beiträge: 4


« Antworten #117 am: 25. Juli 2014, 21:51:49 »

Na Terence,

nun drei Punkte?



Zitat von HESEKIEL 08. Juni 2014, 22:19:16
Zitat
Weitere Unwahrheiten und Verunglimpfungen befinden sich in einem Thread des Mallorca Forums. Diesen hast Du, gemeinsam mit dem Administrator Daniel, welcher sich stolz als linientreuer Mitarbeiter der Firma CCES24 ausgibt, vollkommen vereinnahmt um dort Guerilla Marketing für CCES zu betreiben.

Dort wurden nicht nur Links zu diesem Forum und dem Bewertungsportal kununu.com gelöscht, sondern auch wahre Tatsachenbehauptungen verleugnet und die Autoren explizit der Lüge beschuldigt.

Ein Beispiel:

Zitat
Antwort #136 am:
14, Februar, 2014, 13:49:47
Zitat von: mitglied11094 am 14, Februar, 2014, 07:57:24

[...]
....und den trotzdem darauf angewiesenen Mitarbeitern mit überdurchschnittlich hohem Anteil mit problematischem Hintergrund wie z. B. Alkohol- und sonstigen Drogenproblemen handelt. Eben wie eine übliche schlechte Familie.
[...]
 

Mit solchen haltlosen Behauptungen diffamiert man die ganze Belegschaft einer Firma     Fakt ist das sich die Mitarbeiterschaft aus der auf Mallorca vorhandenen Klientel zusammensetzt. Natürlich gibt es darunter auch 'Problemfälle' aber das ist bei über 400 Beschäftigten ganz normal.
Zitat von: mitglied11094 am 14, Februar, 2014, 07:57:24
[...]
 Dass Mitarbeiter bis zu einem bestimmten Leistungsziel nur noch im Stehen telefonieren dürfen ist dafür nur das bekannteste Beispiel.
[...]

Auch dies ist eine unwahre Behauptung, die auch in anderen Foren gepostet wurde und es ist absolut unseriös, solches Hörensagen ohne Nachweis und als Außenstehender zu verbreiten!

PS: Ich arbeite übrigens selbst bei CCES24 und kenne daher die Interna und ich habe kein Problem damit, mich hier zu outen.

Bei all der negativen Kritik an diesem Unternehmen darf man nicht vergessen, dass es keine andere Firma in ganz Spanien gibt, die Anno 2013 so viele Leute eingestellt hat. Schlussendlich muss man sich vorab klar machen, dass die Arbeit in einem Service Center nun mal kein Zuckerschlecken ist.


Link zu diesem Thread:

http://www.mallorca-forum.com/politik-wirtschaft/rosa-zeiten-fur-deutsche-arbeitslose/105/?PHPSESSID=39009bd00b729c5998d1ba393af9b55d

Ca. 12 bis 15 Agents mussten im Outbound so lange stehend telefonieren, bis diese eine gewisse Anzahl von Aufträgen erwirtschaftet hatten. Das ist FAKT!

Der Administrator Daniel macht sich demzufolge juristisch angreifbar!

Ferner werden alle kritischen Stimmen sofort von allen Seiten angegriffen! Kein Wunder, dass sich  mittlerweile kein Kritiker der Unternehmenspolitik mehr traut, dort zu posten, wenn der parteiische Admin die IP und Emailadresse der User sehen kann!

Was mich mal interessieren würde: Who the F*ck is „Daniel“?



Ich weiß wer Daniel ist ... Trommelwirbel ..... Trommelwirbel

Es ist niemand geringerer als Michael F. - der Outbound TM und Ex-Düsseldorf-Hooligan!

Er und der Propagandaminister kennen sich noch von Skyline und haben vor der Gründung von CCES diesen inoffiziellen Werbethread ins Leben gerufen. So jemand verurteilt andere Leute, anonym zu posten, einfach nur lächerlich!
« Letzte Änderung: 25. Juli 2014, 22:31:18 von Priest » Gespeichert
windhund


Beiträge: 24


« Antworten #118 am: 31. Juli 2014, 23:44:20 »

Schade, was geht es andere an, wer mit wem ein Verhältnis hat, wer wann mit wem fickt. Spart Euch doch diesen Quatsch, der gehört in Schundblätter. Es gibt genug sachliches was gegen CCES spricht. Das ist das gleich schwache Niveau auf das sich der GF Dirk und auch Trainerboss Michel begeben haben mit pauschalen Angriffen, anstatt sich Punkt für Punkt mit der Kritik auseinanderzu setzen. Aber genau das ist der Schwachpunkt vieler sog, Führungskräfte in der Firma, Kritik und selbstbewusste Mitarbeiter sind gefährlich und werden gemobbt. Tatsachen: schon nach der Schulung wird der einbehaltene Zuschuss von 300 € einen Monat später als vereinbart ausgezahlt. Hilfe für neue Mitarbeiter wird nur in dem Bereich angeboten, der für die Firma nützlich ist, also NI und empatronamento, mehr nicht. Schon bei der Anwerbung wird vergessen auf die wichtigen Unterschiede in der Sozialversicheriung hinzuweisen: z.B. Anspruch auf Krankengeld erst nach 180 Tagen;z.B kein Zahnschutz; Wer zum Arzt muss, muss mit Zeitplaner -WFM- und Teamleiter kämpfen, da man nicht die vertragliche Freistellung gewähren will. Bei der Anwerbung wird versproche, Zeitplanung flexibel, auch als Zweitberuf oder mit Kindern geeignet - Fehlanzeige - eine Anwort von Ca - WFM - ich kenne Dein Problem, aber es interessiert mich nicht! Menschen die etwas sich für Mitarbeiter eingesetzt haben, wie z.B. Andrea -WFM, oder auch ein Teamleiter sind gegangen (worden) Das lästern über Doreen empfinde ich als Neid, denn sie hat eine gute Qualifikation mitgebracht und schnell von Don F gelernt; sie weiß von was sie spricht im Gegensatz zu Helga und zu Eurem Lieblingsthema, womit soll Helga das ausgleichen, so völlig unbelastet von jeglichem Fachwissen und Führungserfahrung? ....Schaut Euch die lächerliche externe Seite des Betriebsrates an. Wirklich fundierte Information? Fehlanzeige!
Aber lest Euch eben selbst das Gesetz und den Rahmenvertrag durch, der Link ist dort ja, zur Übersetzung ist der BR nicht fähig, dann würde er ja zeigen wie wenig Rechte der BR in Spanien hat, und selbst die nimmt er nicht war. Dort steht u.a. wie Überstunden zu bezahlen und abzurechnen sind, dort steht das der Mitarbeiter jederzeit Anspruch auf Vorschuss hat, nicht nur 3 mal pro Jahr wie es die Firma beschränkt, nicht bis zu einem bestimmten Stichtag. Geht in die Gewerkschaft, die hat die Rechte und hilft ihren Mitgliedern bei Rechtssteit mit der Firma. Achtung, Steuerregelung in Spanien, während befristeten Vertrag wird zu wenig abgezogen, am Jahresende dann böses erwachen. Wer Spanien liebt, spanisch kann,hier schon lebt und akzeptieren kann das es mit dem Respekt gegenüber Mitarbeitern nicht weit her ist, wer einiges andere auch akzeptieren kann und notfalls selbst hartneckig seine Rechte einfordert, hat hier zumindest eine sichere Arbeit. Wer wegen der Firma hierher kommt kann nicht rechnen oder muss sonstigen seltsamen Grund haben, denn in Deutschland wird in guten Callcentern zwischen 8,50 und 10 € bezahlt, hier gerade 7 und ein bischen bei gleichen Lebenshaltungskosten wie in Süddeutschland.
Gespeichert

empoert Euch, Ihr seit mehr Wert
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #119 am: 06. August 2014, 22:58:59 »

Mit einem Schlag sind 16 Kununu Bewertungen zu Gunsten der Firma CCES24 gelöscht worden!!!

Einige Tage vorher sind bereits 3 Beiträge gelöscht worden. Nun -"über Nacht"-  der Sprung von 79 auf 63 Bewertungen. Vor einer Woche waren dort noch 81 Bewertungen ersichtllich.

Scheinbar haben sich die 400€ monatlicher Beitrag für das Arbeitgeberwerbeprofil auf dieser Plattform gerechnet!

Alternativ könnt Ihr auch hier eine Bewertung posten. Dort werden alle Posts direkt veröffentlicht:

http://www.bizzwatch.de/members-profile.php?comp=2950



Ein wichtiger Punkt, welcher in diesem Forum bislang noch nicht genannt wurde, sind die Straftaten von leitenden Mitarbeitern der Firma CCES24 bezüglich unterlassener Hilfeleistung.

http://dejure.org/gesetze/StGB/323c.html

Zwei Beispiele:

Beispiel Nr.1:

Im Inbound erleidet ein Agent einen Schlaganfall. Er fällt zu Boden und verliert kurzzeitig das Bewußtsein.
Der diensthabende Workforcemanagement Mitarbeiter, Tobias S, versucht vehement dem Agent einen Arztbesuch zu verwehren: "Nicht heute ... von mir aus kannst Du morgen zum Arzt gehen."

Der Mitarbeiter war für mehrere Wochen in der Klinik. Noch während des Krankenhausaufenthaltes wurde eine Kündigung per Burofax zugestellt. Wenn ein Burofax nicht entgegengenommen wird, gilt es nach einer bestimmten Zeitspanne als zugestellt. Glücklicherweise hat es ein Nachbar entgegengenommen und dem kranken Agent ausgehändigt. Dieser konnte sich daraufin erfolgreich gegen die ungerechtfertigte Kündigung zur Wehr setzen. Den WFM MA hat er wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Leider mahlen die Mühlen der spanischen Justiz nur sehr langsam.


Beispiel Nr.2:

Ein Mitarbeiter im Outbound erleidet einen Schwächeanfall und verliert ebenfalls kurz das Bewußtsein. Sein Teammanager, Michael F, traut sich nicht einen Krankenwagen zur Firma zu bestellen, weil er dies schon eimal in der Vergangenheit getan hatte und deshalb Ärger mit seinen Vorgesetzten hatte. Er entgegnete, dass er dies nicht mehr dürfe. Er telefonierte mit "Kaiser Franz", dem PM-Bayern, welcher ihm zur Antwort gab:"Gib dem ne' Cola und schick' den wieder hoch, sonst trete ich ihm in seinen A...!"

Das "Ende vom Lied" war, dass der Kollege mit einem Taxi -AUF EIGENE RECHNUNG- zum Krankenhaus gebracht wurde.

Zustände wie in Jakarta!!!



Der Prozesstermin für die CCES24 Sammelklagen findet im Oktober statt.
Ich hoffe sehr, dass alle Geschädigten endlich Gerechtigkeit erfahren werden.
Es könnte natürlich sein, dass die Firma geschlossen wird. Wahrscheinlich findet dann lediglich eine Umfirmierung statt und alle ehemaligen Mitarbeiter, die noch Ansprüche an die Firma stellen, "gucken in die Röhre".

Die spanische Telefongesellschaft "Ruf an und Spar" hatte 1und1 angeboten, den Support anstelle von CCES24 zu übernehmen. Daraufhin klagte CCES24 gegen dieses Unternehmen. Diese Firma währe aber wesentlich seriöser und auch solventer als CCES, welche bei der Bank immer höhere Kredite aufnehmen müssen, weil sie weder qualitativ, noch quantitativ die Vorgaben ihres Auftraggebers 1und1 erfüllen können.

Mittlerweile verbergen sie sogar vor den Agents die Callperformance- und Qualitywerte sowohl auf Mitarbeiterebene, als auch auf Projektebene.
Somit hat auch kein Agent mehr die Möglichkeit seine eigene Leistung zu kontrollieren und kann auch als Leistungsträger von nicht wohlgesonnenen Vorgesetzten als "schwacher" Mitarbeiter dargestellt werden.

Aufgrund dieser negativen, finanziellen Lage der Firma sollen alle Mitarbeiter so produktiv wie möglich eingesetzt werden. Die Rückfrageeinheit, welche einst technische Rückfragen der Agents beantwortete, abeitet nun zu Lasten der Qualität selbst an der Hotline und telefoniert mit Endkunden. Darüber hinaus wurde trotz akutem Mitarbeitermangels eine neue Outboundabteilung (Technikerterminierung) gegründet. Auch die hohe Mitarbeiterfluktuation hinterläßt deutliche Spuren: Es arbeiten kaum noch fähige Leute an der Hotline. Die Meisten wurden im Laufe der Zeit verheizt.

Bei Gründung der Firma hatte Herr K, der Besitzer des Mega Parks und noch unzähligen, weiteren Diskotheken, eine Million Euro investiert. Ende 2013 zog er das Kapital wieder heraus, weil CCES24 zu unrentabel ist.




http://www.gutefrage.net/frage/kennt-jemand-die-firma-cces24-in-palma-de-mallorca
« Letzte Änderung: 06. August 2014, 23:36:13 von CCES24 Insasse » Gespeichert
palmaoli


Beiträge: 2


« Antworten #120 am: 09. August 2014, 08:50:39 »

Zitat von CCES24 Insasse:
Beispiel Nr.2:
Ein Mitarbeiter im Outbound erleidet einen Schwächeanfall und verliert ebenfalls kurz das Bewußtsein. Sein Teammanager, Michael F, traut sich nicht einen Krankenwagen zur Firma zu bestellen, weil er dies schon eimal in der Vergangenheit getan hatte und deshalb Ärger mit seinen Vorgesetzten hatte. Er entgegnete, dass er dies nicht mehr dürfe. Er telefonierte mit "Kaiser Franz", dem PM-Bayern, welcher ihm zur Antwort gab:"Gib dem ne' Cola und schick' den wieder hoch, sonst trete ich ihm in seinen A...!"
Das "Ende vom Lied" war, dass der Kollege mit einem Taxi -AUF EIGENE RECHNUNG- zum Krankenhaus gebracht wurde.

Ich war der mit dem Schwächeanfall. Die Darstellung des Kollegen Insasse ist völlig falsch und entbehrt deshalb jeder Grundlage. Daraus schließe ich, dass dies auch für die meisten anderen Beiträge zutrifft. Dieses Forum dient einzig allein dazu, die Firma CCES24 ZU DEMONTIEREN. Lasst das bleiben. FALLS DER KOLLEGE INSASSE KLÄRUNGSBEDARF HAT, KANN ER SICH GERNE BEI MIR MELDEN.
Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #121 am: 09. August 2014, 12:39:05 »

Ich war der mit dem Schwächeanfall. Die Darstellung des Kollegen Insasse ist völlig falsch und entbehrt deshalb jeder Grundlage. ...
FALLS DER KOLLEGE INSASSE KLÄRUNGSBEDARF HAT, KANN ER SICH GERNE BEI MIR MELDEN.
Und wie war es nun wirklich? Hat die GF den rettungsheli kommen lassen?  Cheesy
Dass du, genau wie 'trainer' 'Terese' und 'gewerkschaftler' der firma versuchst, das ganze in den PM/Privatmailbereich zu bekommen, lässt deine indentität nicht gerade plausibel erscheinen.

Und nein, dieses FORUM dient nicht dazu diese firma zu demontieren, so wichtig ist diese klitsche in malle nicht, aber in EINEM thread dieses forums schreiben halt leute, die in der firma schlimme sachen erlebt haben.
Das ist in kununu, etc. wohl auch nicht anders. Am besten bekommt man sowas weg, indem man versucht die probleme anzupacken, statt mit drohungen und löschungen leute mundtod zu machen.
« Letzte Änderung: 09. August 2014, 12:45:05 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #122 am: 09. August 2014, 13:10:20 »

Zitat
Ich war der mit dem Schwächeanfall. Die Darstellung des Kollegen Insasse ist völlig falsch und entbehrt deshalb jeder Grundlage. Daraus schließe ich, dass dies auch für die meisten anderen Beiträge zutrifft. Dieses Forum dient einzig allein dazu, die Firma CCES24 ZU DEMONTIEREN. Lasst das bleiben. FALLS DER KOLLEGE INSASSE KLÄRUNGSBEDARF HAT, KANN ER SICH GERNE BEI MIR MELDEN.

Hallo Michael F,

alias Administrator Daniel, alias Don Frein. Dein Schreibstil ist allseits bekannt und unverkennbar! Dieser klägliche Versuch, zwecks Verleugnung wahrer Tatsachenberichte, kommt nicht unerwartet und ist mal wieder ein klassisches Eigentor und Armutszeugnis - sowohl für Dich, als auch für das gesamte CCES24 Etablissement. Olli, bzw. Olaf wird bestimmt laut Deiner Anweisung behaupten, dass er selbst der Verfasser dieses Posts ist. Schließlich bleibt ihm als Dein direkter Untergebener und Mitarbeiter der Firma kaum eine andere Wahl. Kununu wird dank seiner Profitgier nun von "Euer Merkwürden" kontrolliert. Ich habe testweise verschiedene, regelkonforme Bewertungen über verschiedene Accounts / Emailadressen von ebenfalls verschiedenen IP`s versandt. Alle wurden seitens Kununus weder  als NICHT regelkonform gesperrt, noch veröffentlicht. Sie sind unter "Mein Kununu" dauerhaft als "inaktiv" ersichtlich. Auf diese Art und Weise verbessert man ganz dezent die Bewertungsquote der Firma und sorgt somit dafür, dass der monatliche Beitrag von 400€ (für eine Firma bis zu einer Mitarbeiteranzahl von 499 MA`s) dauerhaft und gern gezahlt wird. Die Leidtragenden dieser
Kununu-CCES24-Symbiose sind die unzufriedenen Mitarbeiter und vor allen Dingen die armen und naiven Leute, die für solch eine Firma ihre Heimat verlassen. Nun könnt Ihr "lustig und munter" weiterhin deutsche Arbeitslose auf Mallorca produzieren.....und dafür auch noch Subventionen abkassieren!


Dieses Forum bringt Ihr jedoch nicht unter Eure Kontrolle! Stattdessen geht ihr in Euren Posts mit Eurer eigenen Beschränktheit hausieren!


Mal eine ganz bescheidene Frage am Rande, lieber Don Frein: Wenn Du dieser tollen Firma gegenüber sooo loyal und treu ergeben bist, warum arbeitest Du dann heimlich für die DKV Versicherung und fragst überall in der Outboundscene nach preiswerten Datensätzen?

Ups … jetzt kassierst Du wahrscheinlich auf dem nächsten Führungsmeeting in der gemischten Sauna ein paar Schläge mit dem nassen Handtuch!

 C’est la vie, Donnyboy!!!
« Letzte Änderung: 13. August 2014, 22:15:17 von CCES24 Insasse » Gespeichert
palmaoli


Beiträge: 2


« Antworten #123 am: 09. August 2014, 20:14:49 »

Das ist mir zu demagogisch, ich melde mich aus diesem Forum wieder ab. Insasse, ich bin am Dienstag wieder in der Firma. Spreche mich einfach mal an, ich habe ab 12:15 Mittagspause und bin dann im Espiral.
Gespeichert
windhund


Beiträge: 24


« Antworten #124 am: 13. August 2014, 22:16:23 »

tja, habe von kumunu eine mail bekommen, das meine Bewertung als inaktiv gestellt wird, da der Verdacht besteht, das ich gar nicht, oder nicht mehr für die CCES tätig bin/war. Zusätzlich wurde ich aufgefordert einen Arbeitsvertrag vorzulegen! Geht`s noch? Habe ich nicht gemacht, sondern mich beschwert, jetzt ist einer meiner Berichte wieder online, 2 weitere fehlen. Ja so macht man es,arme CCES. Aber egal, die wohlgesinnten Berichte sind so auffällig und dumm gestaltet, das sie das Gegenteil bewirken.
Ansonsten muss ich meine Empfehlung wiederholen, geht in die Gewerkschaft, ihr werdet es in Kürze brauchen. Alle Überstunden müssten spätestens nach 4 Monaten ausbezahlt oder in Absprache mit MA abgebummelt werden. Maximal 80Std pro Jahr sind in Spanien erlaubt.Täglich die Rüstzeit muß bezahlt werden, bei 8 Std Arbeitszeit müssen 20 Minuten Pausen bezahlt werden. Gespräche z.B. bei HR dürfen nicht mit Pause verrechnet werden. Also genug Themen, lasst Jenny und andere in Ruhe, es gibt genug zu klären
Gespeichert

empoert Euch, Ihr seit mehr Wert
Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 ... 43 |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: