Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 7 8 ... 43 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: CCES24 in Palma de Mallorca Erfahrungsberichte  (Gelesen 955271 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #75 am: 07. Juni 2014, 22:42:56 »

Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Und niemand wirft den Stein. Ich würde mir wünschen wenn einige mir ne Persönliche Nachricht in diesen Forum schreiben. Ich frage nicht nach Namen. Auch ich habe den passenden Suchbegriff in Google eingegeben.  Ich brauche Entscheidungshilfe. Ist die Firma derzeit nicht empfehlenswert ? Die Vertragsbedingungen finde ich heftig.  Vertragsdauer : 6 Monate. Im ersten Monat kann täglich gekündigt werden. Danach im 15 Tage Rhythmus.  Ich habe gelesen das andere einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten haben. Mikrofon dafür zum Propagandaminister. Warum soll ich diese Sicherheit nicht erfahren ? Ich gebe hier in meiner Stadt in Deutschland mein Leben auf um nach Mallorca auszuwandern. Ich verschenke Gegenstände und verkaufe zu niedrigsten Preisen. Sehr wohl setze ich die Prioritäten auf arbeiten und nicht Spaß haben.  Wenn die Firma mich kündigt habe ich alles verloren. Deshalb will ich maximal Leistung bieten.  Ich fliege nach Mallorca mit Angst. Warum ich das tue ?  Ich mag einen Lebenswechsel.  Welche Bedeutung haben eigentlich die Aussage: Die Familie ?. Ich werde es tun. Ich werde dort anfangen zu arbeiten. Gott hilf mir das ich mich richtig entschieden habe. Dann werde ich glücklich werden in Mallorca. So wie du evtl schon glücklich gewesen bist in vergangenen Zeiten.
Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #76 am: 07. Juni 2014, 22:44:39 »

Sorry. Doppelpost. Apple Safari halt.
« Letzte Änderung: 07. Juni 2014, 23:13:13 von Terence » Gespeichert
Propagandaminister


Beiträge: 37


« Antworten #77 am: 08. Juni 2014, 11:32:11 »

Hallo Terence,

Wir haben Anfang 2012 unbefristete Arbeitsverträge vom ersten Tag an gemacht, und nach einigen unschönen Erfahrungen dieses umgestellt. Seit rund 18 Monaten befristen wir alle Arbeitsverträge zunächst auf 6 Monate inkl. einem Monat Probezeit. Wir dürfen nach Ablauf der sechs Monate maximal einmal um drei Monate verlängern, dann gilt der Arbeitsvertrag als unbefristet. Dies geschieht nach spanischem Arbeitsrecht, und auch in Deutschland ist ein zunächst befristeter Arbeitsvertrag mit Probezeit nichts ungewöhnliches.

Natürlich wollen wir langfristig mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenarbeiten. Bereits während der Trainingszeit (bei den meisten Projekten ein Monat) zahlen wir den vollen Lohn, was in Spanien weder gängige Praxis noch rechtlich zwingend erforderlich wäre. In den ersten drei Arbeitsmonaten werden ihr intensiv gecoacht um Euch zu einem Topagent zu machen. All diese Maßnahmen kosten auch Geld, und wir investieren doch nicht in unsere Leute um sie dann wieder zu kündigen.

Deine Entscheidung nicht nur einen neuen Arbeitsplatz anzutreten, sondern auch noch die Heimat zu verlassen und nach Spanien zu gehen, erfordert Mut und das Selbstbewusstsein das auch zu schaffen hier. Und um Euch auch die Sicherheit zu geben, den richtigen Schritt zu machen, unterstützen wir euch im Rahmen unseres Relocationservice. Und wir würden keinen Mitarbeiter aus Deutschland holen, wenn wir nicht nach persönlichen Gesprächen mit unseren Bewerbern der Meinung wären, das er oder sie es schaffen kann bei uns einen guten Job zu machen und -wie du es gesagt hast- glücklich hier auf Mallorca zu werden.

Und falls weitere Fragen sind, immer her damit. Und bis bald :-)

Grüße
Michael
Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #78 am: 08. Juni 2014, 13:31:03 »

@ Propagandaminister: was beinhaltet der von dir geschriebene  Relocationservice ?.  Warum hat man folgendes eingeführt:  Die Familie ?. Die Familie hab ich im Internet gelesen. Ist das was um Personen mit Heimatsehnsucht ein positives Gefühl zu geben das jene nicht alleine sind ? Oder mehr ? Interessieren würde mich auch ob es auf den Call Floren Klimaanlagen gibt. Muss ein Mitarbeiter im Outbound tatsächlich im stehen telefonieren bis er ne Leistung erreicht hat, oder war das mal so ? Hab ich bei Kununu Gelesen. Gerade auf Firmenbewertungsseiten sieht man " allgemein " eher negatives. Wenn tatsächlich ein: Ich Boss du nix Syndrom existiert, und auch um Probleme zu verarbeiten, hilft z.b das die Firma ein Mitarbeiterforum erstellt. Jenes sollte jedoch anonym erreichbar sein. Registrierungsschlüssel ( immer der gleiche ) könnten dann an die Mitarbeiter ausgegeben werden. Den Verhaltenskodex sollte die Firma angeben. Schlammschlacht ist immer Mist. Besonders HIER. Ne Gemberwand hatten wir in meinen letzten Callcenter. Dort konnten Mitarbeiter anonym via Zettel, Vorschläge machen und die Ergebnisse wurden allen via Mail zugänglich gemacht. Ich empfinde es als sehr gut das ein Trainer hier antwortet. Er müsste es nicht. So mein neutrales Denken.
« Letzte Änderung: 08. Juni 2014, 15:49:09 von Terence » Gespeichert
Propagandaminister


Beiträge: 37


« Antworten #79 am: 08. Juni 2014, 16:09:46 »

Ich finde es klasse, dass jemand hier einmal sachliche Fragen stellt, um Hintergründe auszuleuchten. Denn diese Punkte können nachweislich beantwortet werden, und keine unhaltbaren Behauptungen, wie so oft hier.

Unser Motto "como una familia"  soll ausdrücken, dass wir alle zusammenhalten. Die Kollegialität bei uns ist es sehr gut, und es gibt kein Mobbing & Bossing. Wie in einer richtigen Familie streitet man sich bei uns auch einmal, aber es werden die Dinge besprochen und nicht unter den Tisch fallen gelassen. Und bei manchen Punkten, die in der Tat Anlass zur berechtigten Kritik leben, kann man sagen: das Betriebsklima unter den Kollegen ist sehr gut. Man hilft sich untereinander, und gerade neue Kollegen aus Deutschland werden von allen hilfsbereit aufgenommen.

Natürlich haben wir Klimaanlage in allen Räumen des Hauses. Und natürlich wird es immer einem zu heiß und dem anderen zu kalt sein. Wir schaffen das ja noch nicht einmal mit uns zwei in der privaten Wohnung, die optimale Temperatur für jeden empfunden herzustellen  cheesy
Und natürlich wird bei uns im Outbound nicht im stehen telefoniert. Das war einmal eine Spaßaktion, damit mal etwas Bewegung in den sonst so statischen Job kommt. Irgendwelche Aktivitäten machen gerade unsere Kollegin im Outbound immer. Und wenn du die Jungs und Mädels kennen lernst, wird sie dir genau das gleiche erzählen.

Die Idee mit den MitarbeiterForum finde ich gut. Wir haben bereits verschiedenste Kanäle, wo Mitarbeiter berechtigte Kritik anbringen können. Ebenso haben wir auch einen Gembawalk und ein Intranet, was beides rege genutzt wird. Aber neue Ideen nehmen wir immer auf, und warum nicht einmal das Thema MitarbeiterForum durchdenken.

Und zum Thema Relocation Service: gerade Mitarbeiter die aus Deutschland kommen und noch nicht in Spanien gelebt haben, sind am Anfang oft mit vielen Dingen überfordert. Ebenso ist es ziemlich schwierig von Deutschland aus sich Wohnraum zu besorgen, wenn man nicht schon Bekannte auf Mallorca hat, die einem helfen. Von daher haben wir eine Mitarbeiterin bei uns im Haus, die sich gemeinsam mit den neuen Kollegen um diese und viele Dinge mehr kümmert. Sei es Unterstützung bei der Wohnungssuche, dem filtern von Angeboten, besorgen aller arbeitsrechtlich notwendigen Unterlagen wie NIE und Seguridad Social, der Krankenversicherungskarte und vielem mehr. Das soll den neuen Mitarbeitern helfen, sich schnellstens gut zurecht zu finden und wohl zu fühlen. Und ich glaube wir können mit Fug und Recht behaupten, das funktioniert.

Und ja, wir sind noch nicht perfekt, aber werden immer besser. Und das auch dank Kollegen, die neue Ideen zur Verbesserung liefern, und diese umgesetzt werden.

Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #80 am: 08. Juni 2014, 17:19:40 »

@ Propagandaminister. Danke für die Infos. Mag noch zu dienstlichen Aspekten kommen.
Die Firma 1 und 1 outsourced ihr Business an mehrere Dienstleister.  Verschiedene Firmen übernehmen den Support. Von daher existiert natürlich Leistungsdruck. Für die Firma und für den Mitarbeiter. Würde CCES24 abkacken, übernimmt ein anderes Callcenter den 1 und 1 Support. Das ist nunmal so. Das habe ich mehrfach erlebt das einem Callcenter Dienstleister das Geschäft genommen bzw. nicht verlängert wurde. Wie schaut es bei 1 und 1 aus ?  Schreib doch allgemein bissl über Dienst und Leistungsdruck ohne die Policies zu verletzten. Spezifische Fragen wären meinerseits.

Gibt es Bildschirmarbeitsplatzpausen ?
Welche Zeit vergeht im Durchschnitt zwischen zwei Calls  nach dem Auflegen ?
Gibt es Nacharbeitszeit in der " ein Mensch "  sich kurz ( z.b. 20 Sekunden ) ausruhen kann ?
Wird während des Calls, dokumentiert oder im Anschluss ?
Wie hoch ist die Calltime AHT in den einzelnen Projekten ?
Was kannst du noch über den 1 und 1 Support berichten ?

Und zum guten Schluss meine Frage:  darfst du Zahlen hier veröffentlichen ? Sowas wie z.b
99 Prozent sind länger als 1 Monat dabei
90 Prozent sind länger als 6 Monate dabei
80 Prozent  sind länger als 1 Jahr dabei

Ich werde mich dann auch aus dem Forum verabschieden. Ich habe alles klären können. Und für die Welt dort draußen meine Tipps.
Du solltest definitiv nicht wegen Mallorca bei CCES24 einsteigen. Du solltest in einem Call Center arbeiten wollen. Das es geilerweise in Mallorca existiert ist toll. Call Center bedeutet intensive geistige Arbeit. Nix für Telefoniermuffel. Eskalierende Kunden. Nette Kunden. Call Center kann nen harter Job sein. Und wenn du länger dabei bist und dich daran gewöhnt hast dann wirst du evtl folgendes erkennen: wie jetzt. Ist schon wieder Feierabend ? Vieles wiederholt sich. Manches machst du im Schlaf. Und dann kommt plötzlich nen Call das dich beflügelt.

Das wars soweit. Sonnige Grüße aus Berlin. Terence. Und Mikrofon in die Luft.
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 00:07:21 von Terence » Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #81 am: 08. Juni 2014, 17:34:26 »

Warum soll ich diese Sicherheit nicht erfahren ? Ich gebe hier in meiner Stadt in Deutschland mein Leben auf um nach Mallorca auszuwandern. Ich verschenke Gegenstände und verkaufe zu niedrigsten Preisen. Sehr wohl setze ich die Prioritäten auf arbeiten und nicht Spaß haben.  Wenn die Firma mich kündigt habe ich alles verloren. Deshalb will ich maximal Leistung bieten.  Ich fliege nach Mallorca mit Angst. Warum ich das tue ?  Ich mag einen Lebenswechsel.

Ich hatte mir neulich ähnliches auch mal überlegt. Aber: Wie du schon schreibst, nicht mal einen normalen arbeitsvertrag bekommt man in diesen callcenter-klitschen, davon dass die arbeit als CC-malocher an sich echt scheisse und belastend ist, mal ganz abgesehen.
Und wie du schon schreibst, man ist schon in einer anderen (deutschen) stadt, in die man für einen arbeitgeber zieht, ziemlich erpressbar. Man kennt in dieser stadt im normalfall nämlich keine sau, das gesamte leben ist dann die arbeitsstelle.
Das würd ich nur für ne arbeit machen, die ich unbedingt machen will, ganz bestimmt nicht für callcenter-mist und bestimmt nicht für eine firma, deren öffentliches auftreten zumindest zweifelhaft ist!

Mal davon abgesehen, kommt mir euer 'interview' hier 'spanisch' vor: Du spielst deine rolle als geneigter fragesteller doch recht perfekt.  Wink
Und da wir nun wissen, dass die geschäftsleitung, statt die misstände in der eigenen firma zu verbessern, ganz wie jede mies-firma, lieber versucht die ungeschönten negativberichte über die firma zu manipulieren, passt das auch gut.

Nunja, wenn Norwegen nicht so kalt wäre, oder es dir nur um ein auswandern an-sich geht, da scheint mir das auf-die-nase-fallen nicht so gross, wie bei dem was du gerade planst:
Wandere lieber nach Skandinavien aus: Gute Bezahlung, wunderschönes Wohnen, echte Natur ohne Ende, Menschlich- nund Ehrlichkeit sowie vernünftige Arbeitsbedingungen. Ruhe und Frieden... . Tarifverträge, die nicht unterlaufen werden, gesetzlich vorgeschriebene Mindestlöhne... .

Trotz allem viel Gück in der Ferne. Es kann sein, daß Du arm und desillussioniert zurückkehren mußt in Merkels Paradies, also Kontakte pflegen.in der ehemaligen Heimat.

« Letzte Änderung: 08. Juni 2014, 17:36:46 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #82 am: 08. Juni 2014, 18:22:27 »

@ Schwarzrot. Ich bin gerade in Berlin. Nicht auf Mallorca. Ein Admin könnte das anhand meiner IP Adresse bestätigen. Das darf der Admin auch gerne tun. Ich hatte nen reines Bewerbungsgespräch am Telefon und jetzt nen Vorvertrag. Diesen Vorvertrag könnte ich auch zerreißen und mir nen Callcenter in Berlin suchen. Mache ich aber nicht.  Zudem läuft mein derzeitiger Vertrag in Berlin im Juli erst aus. Und ich selbst hatte erwähnt das der Vertrag recht unsicher ist und sonst keiner. Versuche nicht mir reinzudrehen das ich für CCES24 schon arbeite. Es ist nicht alles Schwarzrot. Wie geschrieben. Warte auf Antwort und bin dann mal wieder raus. Allen ein erfolgreiches Leben.

Also lieber Schwarzrot. Es gibt mehrere Möglichkeiten mit deiner Intrige klarzukommen. Ich verzeihe Dir.  Cheesy
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 00:33:17 von Terence » Gespeichert
Hesekiel


Beiträge: 3



« Antworten #83 am: 08. Juni 2014, 23:19:16 »

@Propagandaminister

Lieber Michael,

ich fühle mich geehrt, dass Du Dich dazu herabgelassen hast, in dieses Forum, zwischen den unqualifizierten Kommentaren geistig zurückgebliebener Leute, zu posten.
Zitat
Ich habe das ganze hier bislang nur beobachtet, und mich gefragt, wessen Geistes Kind der ein oder Andere hier ist



Zitat
So, da bin ich nun auch mal da, Euer "Propagandaminister". Und da ich -im Gegensatz zu manch Anderen- keine Probleme habe, mich zu identifizieren, grüße ich mal als der Trainer in die Runde.


Wenn man Rückendeckung von der Geschäftsführung erhält, zeugt es nicht unbedingt von besonderem Mut hier unter seinem reellen Namen zu schreiben.
Zitat
Hier werden auf eine dergestalt dreiste Art Lügen verbreitet, saß ich mich nur schütteln kann.



Ich habe im Grunde von Dir nichts anderes erwartet. Schließlich nimmst Du weder meine natürliche Person, noch mein alter Ego für voll. Wenn ein Gesprächsthema zu unangenehm wird, blockt man einfach ab, redet am Thema vorbei oder arbeitet mit Einschüchterungen.
Man hat es sich über zwei Jahre lang ziemlich leicht gemacht. Es wurde viel versprochen und so gut wie nichts gehalten. Sowohl im Allgemeinen, als auch im Speziellen. Und dann wird enttäuschten und desillusionierten Mitarbeitern noch massiv gedroht, wenn sie bei Dritten über ihren Frust reden, nachdem sie bei mehreren Vorgesetzten auf taube Ohren gestoßen sind. Auf diese Art und Weise wurden Mitarbeiter systematisch demotiviert. Ferner ist man teilweise noch so dreist um zu behaupten, dass diese zu feige seien um ein vier Augen Gespräch mit einem Vorgesetzten zu führen.

Nun befindet sich die Firma in argen Schwierigkeiten: Zu wenig Mitarbeiter stehen zur Verfügung und schon sehr bald werden auf dieser Insel auch anderweitig sehr viele Mitarbeiter gesucht (das wissen wir beide, Digger!!!).

Zitat
Auch möchte ich die Frage stellen, warum der eine oder andere positive Kommentar wieder herausgenommen wurde von Kolleginnen und Kollegen. Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt.


Lieber Michael, sowohl alle aufmerksamen Leser dieses Forums, als auch die beiden Admins können eidesstattlich bezeugen, dass Deine Aussage unwahr ist. Es werden ausschließlich Textpassagen mit Beleidigungen, übler Nachrede oder zu ausgiebigen Infos zu bestimmten Personen zensiert.

Weitere Unwahrheiten und Verunglimpfungen befinden sich in einem Thread des Mallorca Forums. Diesen hast Du, gemeinsam mit dem Administrator Daniel, welcher sich stolz als linientreuer Mitarbeiter der Firma CCES24 ausgibt, vollkommen vereinnahmt um dort Guerilla Marketing für CCES zu betreiben.

Dort wurden nicht nur Links zu diesem Forum und dem Bewertungsportal kununu.com gelöscht, sondern auch wahre Tatsachenbehauptungen verleugnet und die Autoren explizit der Lüge beschuldigt.

Ein Beispiel:

Zitat
Antwort #136 am:
14, Februar, 2014, 13:49:47
Zitat von: mitglied11094 am 14, Februar, 2014, 07:57:24

[...]
....und den trotzdem darauf angewiesenen Mitarbeitern mit überdurchschnittlich hohem Anteil mit problematischem Hintergrund wie z. B. Alkohol- und sonstigen Drogenproblemen handelt. Eben wie eine übliche schlechte Familie.
[...]
 

Mit solchen haltlosen Behauptungen diffamiert man die ganze Belegschaft einer Firma     Fakt ist das sich die Mitarbeiterschaft aus der auf Mallorca vorhandenen Klientel zusammensetzt. Natürlich gibt es darunter auch 'Problemfälle' aber das ist bei über 400 Beschäftigten ganz normal.
Zitat von: mitglied11094 am 14, Februar, 2014, 07:57:24
[...]
 Dass Mitarbeiter bis zu einem bestimmten Leistungsziel nur noch im Stehen telefonieren dürfen ist dafür nur das bekannteste Beispiel.
[...]

Auch dies ist eine unwahre Behauptung, die auch in anderen Foren gepostet wurde und es ist absolut unseriös, solches Hörensagen ohne Nachweis und als Außenstehender zu verbreiten!

PS: Ich arbeite übrigens selbst bei CCES24 und kenne daher die Interna und ich habe kein Problem damit, mich hier zu outen.

Bei all der negativen Kritik an diesem Unternehmen darf man nicht vergessen, dass es keine andere Firma in ganz Spanien gibt, die Anno 2013 so viele Leute eingestellt hat. Schlussendlich muss man sich vorab klar machen, dass die Arbeit in einem Service Center nun mal kein Zuckerschlecken ist.


Link zu diesem Thread:

http://www.mallorca-forum.com/politik-wirtschaft/rosa-zeiten-fur-deutsche-arbeitslose/105/?PHPSESSID=39009bd00b729c5998d1ba393af9b55d

Ca. 12 bis 15 Agents mussten im Outbound so lange stehend telefonieren, bis diese eine gewisse Anzahl von Aufträgen erwirtschaftet hatten. Das ist FAKT!

Der Administrator Daniel macht sich demzufolge juristisch angreifbar!

Ferner werden alle kritischen Stimmen sofort von allen Seiten angegriffen! Kein Wunder, dass sich  mittlerweile kein Kritiker der Unternehmenspolitik mehr traut, dort zu posten, wenn der parteiische Admin die IP und Emailadresse der User sehen kann!

Was mich mal interessieren würde: Who the F*ck is „Daniel“?

Lieber Michael,

Du hast diesem Forum bislang nur als passiver Zaungast beigewohnt. Was hat Dich dazu veranlasst plötzlich aktiv zu werden?

Hat es etwas mit Julia zu tun?

Du saßt abends oft neben ihr im Espiral und hast sie ebenso oft nach Hause gefahren?

Auch andere Frauen, welche mit Dir und Deinem bayrischen Kumpel ständig am selben Tisch im Cafe’ saßen sind zur Überraschung vieler Mitarbeiter ohne besondere Fähigkeiten und Leistungen befördert worden. But by the way, brother ... produktive Leute sollen weiter produktiv bleiben und werden als Agents verheizt. Wer andere beurteilt und beaufsichtigt muss nicht unbedingt wissen wie man eine gute Torte backt. Es genügt im Grunde, dass sie wissen wie eine gute Torte aussehen sollte. Darüber hinaus sind gerade Leute ohne besondere Ambitionen und charakterlichen Defiziten, so wie Eure teilweise FDJ geprägten Leute mit Mauerschützenmentalität, am loyalsten. But on the other hand ... werden Leute wie Martin, Enrique und Justo entlassen. Komisch! Ich dachte im Stillen, dass zwischen diesen drei Männern und Vera, Doreen und Steffi in Bezug auf ihren Intellekt Welten liegen würden.
Aber wie bereits angemerkt, lieber Michael, bin ich kein Maßstab, weil ich feige, verlogen und geistig minderbemittelt bin.


Noch mal zum Thema Kununu:

Lars, ein Agent der in das SAS Team wechselte, wurde laut eigener Aussage von Sabrina dazu aufgefordert einen positiven Post zum Einstand zu schreiben. Dieser Post war eindeutig aufgrund der weit ausladenden Ausschweifungen im Header und der typisch norddeutschen Redewendungen auf ihn zurückzuführen. Deshalb wurde Lars sehr oft von Kollegen auf diesen Post angesprochen und hat es auch jedem gegenüber bestätigt.

Quelle des Zitates: kununu.com:


Zitat
wieso immer nur negativ? bin seit ueber einem Jahr dabei und bin in der Firma als Noergler bekannt aber mal butter bei..
 Vorgesetztenverhalten
Es gibt ein zwei unertraegliche aber alle 4 Teammanger die ich hatte haben meinen Respekt
 Kollegenzusammenhalt
fuer Deutsche auf dem Felsen untypisch hier helfen sich die Kollegen
 Interessante Aufgaben
wen man nicht immer diesen Stromreset erklaeren muesste
 Kommunikation
fuer ein Kmunikationscenter ausbau faehig
 Umgang mit Kollegen 45+
ich find gut das auch aeltere Kollegen hier arbeiten und meiner Meinung nach unterstuetzt werden
 Karriere / Weiterbildung
Wer sich hier nicht bemueht um Weiterbildung und Aufsieg kann untergehen aber das ist in "keiner anderen Firma" anders
 Gehalt und Benefits
ausbaufaehig fuer den Job / auch wenn es ein guter Standartlohn fuer den Felsen ist
 Image
Wie man hier sieht anscheinend Schlecht ein bischen Hausgemacht aber fuer mich stimmt das Gesamtparcket
 Pro:
puenktliche Bezahlung und ertraegliche Kollegen /wir lachen
 Contra:
Ein Teamleiter der Restliche Kruppzeug hat sich schon selbst entsorgt
 Verbesserungsvorschläge:
1. Klaere ich betriebsintern


Man hat als Arbeitgeber auch die Möglichkeit jeden einzelnen Post zu kommentieren.
Stattdessen schreibt man lieber positive Kommentare aus Sicht eines Agents oder fordert von Agents als Gegenleistungen für den einen oder anderen Gefallen eine positive Bewertung.

Lars hat sich immerhin nur zu einer Bewertung im mittleren Bereich hinreißen lassen.

... und wir beide wissen, wer der Autor dieses Posts ist:


Zitat
Ein solides Start-up Unternehmen baut auf und entwickelt sich immer weiter
 Vorgesetztenverhalten
Selten sind Führungskräfte von Gottes Gnaden als solche perfekt. Wie jeder muss man ihnen die Mittel und die Chance zur Entwicklung ebenso geben, wie eine entsprechende Führung und Ausbildung. Und genau dieses ist im Einstart. Und wenn es Probleme gibt mit dem unmittelbaren Vorgesetzten, so sollte sich der mündige Mitarbeiter an die nächste Eskalationsstufe wenden, also den entsprechend Höhergestellten. Und wenn ich lese, es gibt Anweisungen, demzufolge sich Führungskräfte nicht an einen Tisch mit Mitarbeitern und umgekehrt setzen dürfen, dann ist das völlig aus der Luft gegriffen und entspricht auch nicht ansatzweise den Tatsachen.
 Kollegenzusammenhalt
Der Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft untereinander ist absolut ok. Und wie bei jeder Familie, gibt es auch mal Stress untereinander - und dann klärt man das freundschaftlich und einvernehmlich.
 Interessante Aufgaben
Der Job des Agents ist komplex und verlangt eine Menge ab. Und wie bei jeder anderen Tätigkeit auch, tritt irgendwann Routine ein, und es liegt am Einzelnen ob er dann nach Veränderungen sucht, die auch angeboten werden.
 Kommunikation
Hieran arbeiten wir alle gemeinsam. Und vor 3 Monaten hätte ich hier nur 2 Sterne gegeben. Learning by doing, und als Mitarbeiter kann ich Kommunikation und Information auch aktiv einfordern, wenn mir diese fehlt.
 Arbeitsbedingungen (Räume, ...)
Auch hier geht es Step für Step vorwärts. Die Betriebsküche steht, Ruhezonen und -räume kommen immer weitere dazu, und wer andere CCenter kennt, weiss auch die hiesigen Arbeitsplätze zu schätzen.
 Work-Life-Balance
Wie schlagen immer mehr die Brücke in Sachen Vereinbarkeit und Zusammenschluss von Gesellschaft (Privat) und Betrieb (Dienstzeit). Und die neue Personaleinsatzplanung wird sehr gut aufgenommen und ist für klassische CCenter absolut nicht State of the Art.
 Karriere / Weiterbildung
70% der Führungskräfte kommen aus eigenen Reihen und Programme zur Mitarbeiterentwicklung werden immer weiter ausgerollt.
 Gehalt und Benefits
Für spanische Verhältnisse absolut TOP. Die spanischen Kolleginnen und Kollegen bestätigen das immer wieder, und auch ein Grossteil der deutschen Kollegen, vor allem die, die CCenter Erfahrung haben, unterstreichen das.
 Image
Und da ist der springende Punkt: wir zeigen unsere Erfolge ebenso wie die absolute Mehrheit der zufriedenen Mitarbeiter viel zu wenig.



Du möchtest wissen, warum ich wahrscheinlich noch bei Euch tätig bin und mutmaßt provokativ, dass mich keine andere Firma einstellen möchte?

Zitat
Augenscheinlich sind auch noch aktive Mitarbeiter unter denen, die sich an dieser Schlammschlacht beteiligen, was ich außerordentlich beschämend finde. Wenn es doch alles gar so schrecklich ist, muss die Frage gestattet sein: warum nimmt dieser Kollege nicht seinen Hut und geht? Will ihn denn gar niemand in Anstellung nehmen? Mal unter uns Klosterbrüdern: die ganzen Kollegen und ich wären schon längst weg, es sei denn, keiner will mich. Dann sollte man sich allerdings mal aufs stille Treppchen setzen und über sich nachdenken.




Vielleicht möchte ich in der ersten Reihe sitzen, wenn Euch entgültig die Felle wegschwimmen? Vielleicht arbeite ich bald woanders ... oder ich bin ein stets gut informierter Ex – Mitarbeiter. Den infantilen Charme Deiner unbeholfenen Provokation finde ich einfach nur süß! Ehrlich gesagt, habe ich von Dir durchaus mehr erwartet.

Zitat
Diesen Schuh dürfen sich auch andere anziehen, die hier Kolleginnen und Kollegen in den Dreck ziehen, und möglicherweise selbst zu denen gehören, die Tag für Tag lächelnd durch die Reihen unseres Hauses laufen


Lieber Michael,

die Agents haben mittlerweile alle das Lächeln verlernt.

In diesem Sinne, lieber Propagandaminister:

Liebe Grüsse an die Familie!

Und erkläre bitte mal Terence, was mit der „Familie“ gemeint ist (schließlich hatte er danach gefagt!).

hochachtungsvoll

Hesekiel
Gespeichert
Wer es glaubt wird seelig


Beiträge: 2


« Antworten #84 am: 09. Juni 2014, 19:00:00 »

Michael Heinemann,
Du solltest Dich schämen (und nicht nur Du)! Sitzt ebenfalls mit Gottes Gnaden im Betriebsrat und lässt keine Möglichkeit aus, das Unternehmen über den Grünen Klee zu loben. Klar, wahrscheinlich gibt es dafür von der Geschäftsleitung Extra-Boni.
Welche Chancen haben wir niederen Agenten denn, wenn selbst unsere Arbeitnehmervertreter ins gleiche Horn blasen, wie die Firmenleitung? Uns outen?
Hast Du noch mehr so geniale Vorschläge? Shocked
Ihr heuert jetzt Leute aus Alemania an, um annähernd die Vorgaben von u.a. 1&1 erfüllen zu können. Hatten wir doch alles schon. Ergebnis war, dass die langgedienten Mitarbeiter aufgefordert wurden, in ihrer Freizeit den Neuen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Der CCES war und ist es völlig schnuppe, was mit den Leuten geschieht. Hier zählt nur die Arbeitskraft und dies bitte absolut linientreu und bis zur Selbstaufgabe.
Zu Beginn da standen tatsächlich weit über 700 Menschen vor der Tür und alle wollten sie arbeiten. Fragt Euch doch mal, warum Euch nach nur zwei Jahren, dieses schier unerschöpfliche Resorvoir nicht mehr zur Verfügung steht?
Ihr habt es vermasselt! Mit einer inhumanen Firmenpolitik, mit Führungskräften, die keine sind und mit Aufstiegschancen, die eines Rotlichtviertels würdig sind. Wenn eine Julia, die es nicht einmal schafft auf ihrem Anheizprofil einigermaßen fehlerfreie Sätze zu präsentieren, dafür aber die richtigen Schlüsse oder sollte ich besser sagen Reißverschlüsse zieht, befördet wird, dann ist dies eine Ohrfeige für jeden Agenten der tagtäglich auf der Fläche mit den Vorgaben unseres WFM zu kämpfen hat. Unsere Tiefgaragenluder nicht zu vergessen: Nix im Hirn aber im richtigen Moment beim Richtigen die Knöpfe öffnen und alles wird gut.

Michael, was also willst Du uns hier erzählen?

Die CCES ist eben keine FAMILIE. Vielmehr ein Laden in dem Profitgier und Ausbeutung absolute Priorität genießen.

Ein Jeder, der mit dem Gedanken spielt, für Euch seine Heimat zu verlassen, der ist verlassen!!!
Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #85 am: 09. Juni 2014, 22:48:48 »

Ähmmm. Heutzutage dürfen Frauen selbst entscheiden mit welchem Mann sie etwas anfangen !!  Bitte keine Hasspredigen. Das stört neutral denkende. Michael hatte eingeräumt das nicht alles perfekt ist. Absolute Perfektion existiert auch nicht. Und wenn die Firma bittet, euch um die neuen zu kümmern dann sage ich dazu: Ja. Bitte kümmert euch paar Tage um mich. Ich werde mich lieb bedanken und mich auch um kommende neue Mitarbeiter kümmern. Den Anfang in Richtung kümmern macht ja offensichtlich die Pilar.
« Letzte Änderung: 09. Juni 2014, 23:41:39 von Terence » Gespeichert
Wer es glaubt wird seelig


Beiträge: 2


« Antworten #86 am: 10. Juni 2014, 05:29:12 »

@Terence
Mitarbeiter wurden per Rundmail aufgefordert, sich um die "verlorenen Seelen" aus Deutschland zu kümmern. Mit ihnen Ämtergänge zu erledigen, ihnen Unterkunft zu geben und sie so schonend wie möglich mit den Gepflogenheiten auf der Fläche vertraut zu machen. So weit so gut, hätte man hierfür dann auch die ein oder andere Freistunde erhalten. Nein, dafür mussten sich die Leute Urlaub nehmen, der hier in Spanien eh knapp bemessen ist. Meiner Ansicht nach, ist es Aufgabe eines Unternehmens, dafür Sorge zu tragen, derart rekrutiertes Personal auch entsprechend zu betreuen um ihnen einen guten Start hier auf der Insel zu ermöglichen. Die Verantwortung dafür auf andere abzuwälzen spricht Bände.

By the way. Was immer wir Dir auch sagen, Du hast Deine Entscheidung längst getroffen und wirst Deinen Job antreten. Ich hoffe für Dich, Du bist Besitzer eines fahrbaren Untersatzes, hast keinen Anhang, den Du mitbringst, bist mit einem starken Nervenkostüm ausgestattet und legst auch ansonsten nicht viel Wert auf geregelte Freizeitaktivitäten. Es könnte eng werden für Dich...

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass selbst ein unbefristeter Arbeitsvertrag hier in Spanien nicht das Papier Wert ist, auf dem er gedruckt wurde. Du kannst jederzeit binnen zwei Wochen zum Monatsende gekündigt werden (selbst im Krankenstand). Ein Grund dafür findet sich immer. Dafür sorgt dann schon die FAMILIE.
Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #87 am: 11. Juni 2014, 22:13:26 »

Ich habe meinen Flieger gebucht. Zuvor habe ich mich gründlichst über viele Dinge informiert. Ich fliege nicht nach Uganda zum Schlachtfest der Kannibalen. Ich fliege zur Arbeit. Ich bedanke mich in Frieden Terence
« Letzte Änderung: 11. Juni 2014, 22:53:26 von Terence » Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #88 am: 11. Juni 2014, 23:04:24 »

Ich habe meinen Flieger gebucht. Zuvor habe ich mich gründlichst über viele Dinge informiert.
Manche habens halt in den beinen.  Grin
Für mich war das ne getürkte werbenummer, nur blöd dass das so offensichtlich war.
Dabei hätte man 'Terence' ja wirklich wichtige antworten liefern können, bei denen man erahnen kann, wie scheisse so eine arbeit wirklich ist:
Zitat
Gibt es Bildschirmarbeitsplatzpausen ?
Welche Zeit vergeht im Durchschnitt zwischen zwei Calls  nach dem Auflegen ?
Gibt es Nacharbeitszeit in der " ein Mensch "  sich kurz ( z.b. 20 Sekunden ) ausruhen kann ?
Wird während des Calls, dokumentiert oder im Anschluss ?
Wie hoch ist die Calltime AHT in den einzelnen Projekten ?
...

Und zum guten Schluss meine Frage:  darfst du Zahlen hier veröffentlichen ? Sowas wie z.b
99 Prozent sind länger als 1 Monat dabei
90 Prozent sind länger als 6 Monate dabei
80 Prozent  sind länger als 1 Jahr dabei

...
Aber kein echter bewerber würde eh freiwillig so einen quatsch am ende texten, es sei denn er hat nen hochdotierten werbevertrag von red-bull:
Zitat
Manches machst du im Schlaf. Und dann kommt plötzlich nen Call das dich beflügelt.
<flap, flap!> Grin Grin Grin
« Letzte Änderung: 11. Juni 2014, 23:08:39 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Leviathan


Beiträge: 7



« Antworten #89 am: 12. Juni 2014, 07:08:38 »

Ich habe meinen Flieger gebucht. Zuvor habe ich mich gründlichst über viele Dinge informiert. Ich fliege nicht nach Uganda zum Schlachtfest der Kannibalen. Ich fliege zur Arbeit. Ich bedanke mich in Frieden Terence


Das war eine fehlentscheidung, die du schon bereuern wirst. Die firma ist eine echte saftladen. Ich hoffe du beherrscht die landessprache, denn die wirst du brauchen, spaetestens wenn die FAMILIE dich Grundlos Kuendigt (ohne Abfindung).
Gespeichert
dejavu


Beiträge: 905



« Antworten #90 am: 12. Juni 2014, 10:57:38 »

Zitat
Du spielst deine rolle als geneigter fragesteller doch recht perfekt. 
Er ist wahrscheinlich schon zum write-agent aufgestiegen.
Im Ernst, ich überleg grad ob ich nicht auch in diese Firma passe.
Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
Doreen Lewinsky


Beiträge: 7



« Antworten #91 am: 19. Juni 2014, 19:20:35 »

Hola Amigos y Enemigos,

vor einigen Tagen erhielten alle Mitarbeiter eine Rundmail von unserem handzahmen Betriebsrat:

Uns wurde mitgeteilt, dass man seit Bestehen der Firma bezüglich der Anerkennung des branchenüblichen Tarifvertrages sowohl beim gegenwärtigen Geschäftsführer, als auch bei den beiden Ehemaligen, keinen Erfolg erzielen konnte. Ferner akzeptiert die Firmenleitung teilweise nicht einmal das ET (Estatuto de trabajadores / das allgemeine spanische Arbeitsgesetz). Als bisherigen Teilerfolg nennt der BR die Auszahlung von Schichtzuschlägen (welche erst Monate nach Firmengründung erfolgte und den gesetzlichen Mindestzuschlägen laut ET entsprechen) und die Angleichung der Gehälter neuer Mitarbeiter. Hier schmückt sich der BR mit „fremden Federn“, denn der GF hat aus eigenem Antrieb diese Gehälter NUR FÜR DIE DAUER DER URLAUSSAISON erhöht!

Warum versandte unser arbeitgeberfreundliche BR diese Mail?

Auch dies schilderte er (wenn auch nur indirekt):

Ehemalige Mitarbeiter und die Gewerkschaften haben die Aufmerksamkeit einer spanischen Behörde auf CCES gelenkt. Nun finden Untersuchungen statt.

Diese Mail war also ein Alibi des BR, um der bereits entstandenen Missgunst der Gewerkschaften entgegenzuwirken.

Wer schrieb denn in dieses Forum und attackierte unernehmenskritische Mitarbeiter?

Oscar as himself, Michael H (the new Propagandaminister) as himself und last, but not least: Don Calleone (ein gemeinschaftlich genutzter User anderer BR Mitglieder).

Die BR Mitglieder haben sich für dieses Amt aufstellen lassen um sich eigene Vorteile zu verschaffen. Einige von ihnen würden sogar ein Stöckchen apportieren, welches Dirk M. in eine Jauchengrube geworfen hat.

Bleiben wir doch mal beim Thema Dirk:

Warum ist Kabel Deutschland plötzlich als Kunde abgesprungen, nachdem bereits angekündigt wurde, dass ein zweiter Standort eröffnet werden soll?

Unser lieber GF wollte, entgegen der eindringlichen Warnungen seitens Justos, in schwäbischer Manier die Konditionen nachverhandeln.

Das Ergebnis ist allgemein bekannt!

Kabel Deutschland ist gegangen und Justo wurde gegangen (Besserwisser!). Cry Cry Cry

Wer hat nun das Kabel Deutschland Projekt erhalten und Investoren für eine neues Call Center auf Mallorca gefunden???

Ich wünsche Dir viel Erfolg und hoffe, dass Dein Vorhaben gelingt!

Ein zweites, konkurrierendes Call Center ist uns deutschsprachigen Residenten jederzeit willkommen!

P.S.: Habt Ihr schon das Kununu Arbeitgeberprofil gesehen?

Da hat Dirk weder Kosten, noch Mühen gescheut.

Nur schade, dass einige Leute laut Dirk eine „schwachsinnige Grütze“ als Kommentar verfassen.

Lieber Dirk, Du beleidigst die Verfasser negativer Kommentare und zeigst gleichzeitig, dass diese mit ihren Posts Deine Achillesferse getroffen haben? evil evil evil

Das ist aber mutig!
angel angel angel
« Letzte Änderung: 20. Juni 2014, 18:04:48 von Doreen Lewinsky » Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #92 am: 26. Juni 2014, 22:42:00 »

.
« Letzte Änderung: 27. Juni 2014, 06:32:38 von Terence » Gespeichert
Como una Familia


Beiträge: 3



« Antworten #93 am: 28. Juni 2014, 21:25:18 »

Hallo Terence,

na, wieder Ärger mit Apple Safari?

Wenn Du bei CCES Deine Tätigkeit im In- oder Outbound aufnimmst, wird Dich bestimmt der Propagandaminister dazu auffordern, Positives über diese Firma zu verfassen und gibt Dir zu verstehen, dass dies für Deine berufliche Zukunft bei CCES hilfreich seien könnte. Dann sehen wir,"aus welchem Holz Du geschnitzt bist!“

Die Stimmung ist nun nicht nur unter den gemeinen Agents, sondern auch innerhalb der selbsternannten VIP’s mit angeblicher Vorbildfunktion am Boden.

Dies liegt zweifellos an der prekären Situation in welcher sich CCES durch Eigenverschulden befindet. Die Fluktuation ist höher denn je. Dennoch ist das Auftragsvolumen nicht der geschrumpften Mitarbeiterstärke angepasst worden.

Agents werden oft vom Workforcemanagement dazu aufgefordert, Kunden ohne Support sofort wieder zu verabschieden, damit das Auftragsvolumen möglichst ohne Konventionalstrafen bewältigt werden kann. Sie sagen den Anrufern, dass sie aufgrund eines Systemausfalls nicht in der Lage seien ihr Anliegen zu bearbeiten und werden gebeten, später erneut anzurufen. Damit es für diese Abweisung kein negatives Feedback vom Kunden geben kann, wird kein Kundenkontakt angelegt. Die Anrufinformationen werden lediglich in ein Tool, das für Systemausfälle bestimmt ist, eingegeben. Auf diese Art und Weise werden keine Kundenbewertungsemails generiert. Die Leitragenden in diesem Spiel sind die Kunden und der Auftraggeber 1und1.

Weil das Angebotsoligopol seitens CCES24 bezüglich vakanter, saisonunabhängiger Arbeitsplätze auf Mallorca mehr und mehr schwindet, bekommt das inoffizielle Firmenmotto: „Grow or go“ eine neue Bedeutung: Alles geht!!!  Wer viel Süßes isst, wie unsere allseits beliebte Führungsriege (Sex, Drugs und Willkührherrschaft) hat später einen bitteren Stuhlgang!

@Propagandaminister

Zitat
Unser Motto "como una familia"  soll ausdrücken, dass wir alle zusammenhalten. Die Kollegialität bei uns ist es sehr gut, und es gibt kein Mobbing & Bossing. Wie in einer richtigen Familie streitet man sich bei uns auch einmal, aber es werden die Dinge besprochen und nicht unter den Tisch fallen gelassen.

Lieber Herr Josef G,

wenn dies ernst gemeint war, bemitleide ich Dich aufgrund Deines Kaspar Hauser Syndroms. Bei CCES, dem Unternehmen das Du bedingungslos glorifizierst, fühlt sich der Löwenanteil der gepeinigten Agents wie damals ein Träger eines Davidsterns!

Das vom ersten Propagandaminister kreierte Motto des RAD lautete: “Arbeit adelt!“ Bei CCES erniedrigt jedoch die Arbeit. Die Agents, der Motor Eurer Produktion, welche durch ihre Arbeitsleistung auch Träger Eurer beruflichen Zukunft sind, arbeiten unter nicht zumutbaren Bedingungen und ernten nur „hier und da“ ein Quäntchen schlecht geheuchelter Wertschätzung. Wen interessierts? Hauptsache Dir geht es gut, Michael! Hinter Deiner Fassade des smarten „Mr. Nice Guys“ steckt zweifellos ein Egoist der „über Leichen geht!“ Du bist, besonders für einen Branchenfremden, ein ausgezeichneter Trainer mit sehr guten didaktischen Fähigkeiten und verkaufst Dich in dieser Firma unter Deinem Marktwert. Warum? In Deutschland bleibt Dir, egal was auch immer Du dort verdienen magst, nur der Pfändungsfreibetrag. Du bist im Versicherungsgewerbe jahrzehnte lang straight die Treppe hinauf gestiegen. Plötzlich eröffnest Du in Spanien eine kleine Kneipe die nach wenigen Monaten pleite geht! Es ist doch offensichtlich, dass diese Firma auf dieser Insel Deine letzte Chance ist. Du hattest es niemals nötig als niederer Agent in der Hotline zu arbeiten. Hoffentlich bleibt es auch so!


Nun ergreift Dich und Deinen Kollegen der Unternehmensführung das Gefühl der Angst, weil die Hauptanteilseigner der Firma ihre Anteile verkaufen wollen. Mit Übervorteilung von Mindestlohnempfängern und Leistungsdruck allein kann man kein 500 Mitarbeiter starkes Call Center führen.

Ich hoffe sehr, dass die neuen Anteilseigner einen neuen Kurs einschlagen und den GF, alle PM's, sowie die meisten TM's austauschen werden.

Du wirst wahrscheinlich bleiben, weil Du nicht nur kompetent, sondern aufgrund Deiner Feigheit und Charakterschwäche sehr anpassungsfähig bist.
« Letzte Änderung: 28. Juni 2014, 21:29:13 von Como una Familia » Gespeichert
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #94 am: 06. Juli 2014, 01:00:37 »

@ Como una Familia

Ich hatte einen Text geschrieben den ich am nächsten Tag wieder gelöscht habe. Deshalb nur nen Punkt. 500 Personen arbeiten bei CCES24. Zwei Hände voll schreiben hier. Einzelne sogar extremst persönlich. Es fällt nicht schwer in einem Forum seinen Hass zu predigen. Da kann "ein" Mensch auch 10 Accounts haben sofern genügend Wegwerfemailadressen.  Und niemand verlässt Deutschland ohne sich genauestens zu informieren. Dennoch ist Fakt. Wenn die Firma aufgrund von erfolgreicher Imagehetze schließt, weil keiner mehr einsteigen will, wird es mehr als 480 Menschen sehr schlecht gehen. Deshalb sollten die ehemaligen genau überlegen ob es das Wert ist hier weiter zu hetzen. Dann akzeptiere auch deinen Eigenschuldanteil.

Deine Worte, meine Worte, werden gelesen und in den persönlichen Entscheidungsprozess involviert.

PS: @ Como una Familia. Du bist echt " L I N K " Badest dich in Anonymität und schreibst hoch private Dinge über andere. Das schreibt dir ein wirklich neutral denkender.  Dein Terence.
« Letzte Änderung: 06. Juli 2014, 02:17:13 von Terence » Gespeichert
Bowie


Beiträge: 149


« Antworten #95 am: 06. Juli 2014, 02:45:23 »

Und niemand verlässt Deutschland ohne sich genauestens zu informieren. Dennoch ist Fakt. Wenn die Firma aufgrund von erfolgreicher Imagehetze schließt, weil keiner mehr einsteigen will, wird es mehr als 480 Menschen sehr schlecht gehen.
Wie nun?
Du hast doch hier gepostet, als du angeblich noch in Berlin warst. Du hattest mitten in den Strang gepostet, den du für "Imagehetze" hältst. Und urplötzlich befürchtest du, dass die Postings dieses Threads zur Schließung des so seriösen und soliden Callcenters führen können? Hattest du dich nicht genauestens informiert?

Und in welch einem wirtschaftlichem Umfeld operiert dieses Callcenter? In einem, in dem die Belegschaft keine erträgliche Alternative sieht?
Zitat
...wird es mehr als 480 Menschen sehr schlecht gehen
habe nicht ich gesagt.

Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #96 am: 06. Juli 2014, 03:10:47 »

Hihi @ therese:

Ja, schön dass du dein letztes geschreibsel von alleine gelöscht hattest.  Grin
Und joh, Bowie hat recht, macht sich nicht so dolle, als angeblicher bewerber, ein loblied auf den zukünftigen arbeitgeber zu singen, noch bevor man überhaupt abgeflogen (und am arsch) ist., den arbeitsplatz sehen konnte, etc..
Aber nun ziehst du die selbe jubel-arie schon wieder ab, wow!
 Grin Grin

Nee, management, versucht das nocnmal neu. der war zu blöd, seine rolle nicht authentisch. Habt ihr nix besseres im angebot?!

Im zweifel, einfach mal die missstände beseitigen und einen besseren betrieb aufbauen.

Das einzig gute ist glaub ich: wir haben alle viel daran gelernt.   Wink
« Letzte Änderung: 06. Juli 2014, 10:30:11 von schwarzrot » Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Terence


Beiträge: 21


« Antworten #97 am: 06. Juli 2014, 11:54:19 »

Genau. Ihr habt mich enttarnt. Ich bin ein hochbezahlter Schlichter mit dem Auftrag " Dir " nen Döner als Friedensangebot anzubieten. Also: welche Sauce und Fleischart ? Salat komplett ?  Zum mitnehmen oder direkt auf Malle essen ? Ich werde mal weiter renovieren. Bis später dannnn...
« Letzte Änderung: 06. Juli 2014, 12:02:30 von Terence » Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #98 am: 06. Juli 2014, 13:27:23 »

Genau. Ihr habt mich enttarnt. Ich bin ein hochbezahlter Schlichter
Das wärst du wohl gerne.  Grin
Ich denke eher bist du ein ganz kleines licht, was meint durch arschkriechen ein paar kleine vorteile erheischen zu können.

Wie verzweifelt muss man sein, um in seiner stadt abzuhauen, in der ferne bei einem komischen callcenter anzufangen, der in beurteilungen nicht sonderlich gut wegkommt und dafür noch lobeshymen abzufeiern, noch bevor man überhaupt weiss, ob an dem lob überhaupt was dran ist.  Cheesy

Ich bleib dabei, mit dir stimmt was nicht!
Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
CCES24 Insasse


Beiträge: 16



« Antworten #99 am: 06. Juli 2014, 18:18:42 »

Der Liebe Terence hat seine deutsche Grammatik binnen kürzester Zeit verbessert!

Das anfängliche vertauschen von bestimmten Artikeln (der ,die, das) wirkte ziemlich aufgesetzt und unglaubwürdig. Außerdem würde kein Afrodeutscher seine Wurzeln verunglimpfen:
Zitat

Ich fliege nicht nach Uganda zum Schlachtfest der Kannibalen.

Und nebenbei bemerkt, ist es sehr ungewöhnlich, dass man mallorquinische Wohnungen vor dem Einzug renoviert. Sie sind in der Regel auch voll möbliert. Eine eigene Wohnung erhält man hier in der Regel nur, wenn man resident gemeldet ist und einen Arbeitsvertrag vorlegen kann. Du hättest von CCES nur einen provisorischen Vorvertrag erhalten (wenn Du im realen Leben existieren würdest). Lange Rede .. kurzer Sinn: Nix Wohnung, sondern WG oder Hostal, Bruder!

Unser Propagandaminister war vielleicht Ende der 80er Jahre ein Sananda Maitreya Fan (Künstlername: Terence Trent D’Arby). CCES bittet immer alle exotisch aussehenden Agents sich für Mitarbeiterwerbekampagnen ablichten zu lassen. Dies soll Jobinteressenten das Gefühl von einer familiären Arbeitsatmosphäre, gepaart mit Toleranz, vermitteln. Es ist also naheliegend, dass man solch eine fiktive Person, noch dazu mit mehrjähriger Call Center Vorerfahrung, wählte.

Nun hat man sich wiederholt in diesem Forum lächerlich gemacht und ich bitte Euch inständig: „Bitte mehr davon! I love it!!!“

Ihr sorgt für vermehrte Zugriffe und stellt Euch in der Öffentlichkeit bloß.
Ein Jeder, der diesen Thread aufmerksam verfolgt, erkennt Euren Charakter und Eure niederen Beweggründe! Eigentore en masse!

…..aber Deinen Musikgeschmack finde ich durchaus ok, Michael !

Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6 7 8 ... 43 |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: