Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Sozialprotest am 3.5. in Berlin  (Gelesen 2120 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
admin
Administrator

Beiträge: 2329


« am: 16. April 2014, 17:20:43 »

Ein Novum für deutsche Verhältnisse:

Unabhängig von Gewerkschaften organisieren ArbeiterInnen branchenübergreifend einen Protest gegen Sozialkahlschlag, Ausbeutung und Verarmung. Erwerbslose und Beschäftigte sollen sich nicht länger spalten lassen und sind aufgerufen gemeinsam zu protestieren!




Am 3.5. in Berlin
Auf die Straße!!!
Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 2329


« Antworten #1 am: 22. April 2014, 11:34:43 »

Wir kommen nach Berlin - Sternfahrt und Demo am 3. Mai

http://www.netzwerkit.de/projekte/fahrerproteste/blog/ablauf3maiberlin
Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 2329


« Antworten #2 am: 02. Mai 2014, 11:52:37 »

So kommet zuhauf!

11 Uhr Beginn der Demonstration für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen am Lustgarten; die Demoroute geht über die Straße Unter den Linden, Luisenstraße, Dorotheenstraße Richtung Brandenburger Tor.

Am Brandenburger Tor: ab 12°° Kundgebung, Diskussion und Konzert
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3442



« Antworten #3 am: 03. Mai 2014, 07:01:27 »

Bin dabei.  Cheesy
Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
Troll
Abused Frog


Beiträge: 7190



« Antworten #4 am: 07. Mai 2014, 12:33:40 »

Wie war es eigentlich?
Waren viele unterwegs?
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3442



« Antworten #5 am: 07. Mai 2014, 13:18:06 »

War selbst leider nicht lange dabei.  Hatte von der Filmerei dort arge Rückenschmerzen.  
Zu Anfang war es eine nette, kleine Privatparty. Der Demozug zum Tor war doch sehr übersichtlich.
Schätze den auf grob 50 Leute. Vor dem Tor war dann aber deutlich mehr Publikum.
Dort standen noch ein Würstchenwagen und ein paar Bänke und Tische.
Wegen denen hatte die Bullerei einen Aufriss gemacht, es wäre doch
eine politische Veranstaltung und kein Freiluftlokal. So ist dann alles, bis auf 2 oder 3 Bänke unter
Protest abgeräumt worden.

Kurz nach Gregor Gysis Rede war ich dann weg. Auch in der Rede gab es nicht viel Neues zu hören.

Thematisch übrigens lag der Schwerpunkt doch sehr auf den fahrenden Gewerbe und bei den Logistikern.
Klar, war ja ursprünglich auch deren Idee...
Ob auch Fragen zu anderen Berufsgruppen oder Erwerbslosen erörtert wurden, weiss ich nicht. Siehe oben.

[Edith:] Es gibt noch ein paar Fotos, kommen heute Abend rein.  Smiley [/Edith]
« Letzte Änderung: 07. Mai 2014, 13:56:28 von Tiefrot » Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
admin
Administrator

Beiträge: 2329


« Antworten #6 am: 07. Mai 2014, 15:31:26 »

200 Protestierer und dann noch ein paarhundert Neugierige/Zuhörer (also Berlin-Touristen) waren weit unterhalb der Erwartungen. Die Bullen haben unter dreistesten Vorwänden alles vorzeitig abgebrochen, einige Redebeiträge konnten nicht gehalten werden. Einige alte Hasen linker Betriebsaktivisten waren trotz allem schwer beeindruckt von der politischen Dimension der Geschichte, daß alles jenseits der Gewerkschaften lief, die Zusammenarbeit branchen- und grenzübergreifend war, z.B. eine Delegation aus Griechenland, eine Grußbotschaft einer Basisgewerkschaft aus Japan...

Alles in Allem ein Wechselbad der Gefühle.
Ich werde einen detaillierteten Bericht + Einschätzung demnächst im Brummi-Thread posten.
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3442



« Antworten #7 am: 07. Mai 2014, 17:55:48 »

So, hier die versprochenen Bilder.



Der Lautsprecherwagen, eine ganze Weile bevor es losging

Ein paar Kollegen der FAU waren auch dabei



Auch Anhänger der DKP waren vertreten







Der Demozug war zum Anfang noch recht übersichtlich. Voll wurde es erst am Tor.











Die allseits bekannten, berechtigten und leider immer noch ignorierten Forderungen.
Viel mehr gaben die Redebeiträge einen Überblick, was in der heutigen
Arbeitswelt einreisst. Innerlich habe ich da schon kräftig aus den Ohren gequalmt.

Gregor Gysi



Was wirklich Neues war in seinem Beitrag nicht dabei.
Aber immerhin zeigt es, daß die Demo durchaus Beachtung findet.

Tja, kurz danach war ich wie gesagt vom Platz.
« Letzte Änderung: 07. Mai 2014, 18:00:52 von Tiefrot » Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
Troll
Abused Frog


Beiträge: 7190



« Antworten #8 am: 08. Mai 2014, 06:55:53 »

Danke!
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
admin
Administrator

Beiträge: 2329


« Antworten #9 am: 08. Mai 2014, 11:25:35 »

Hier die in meinen Augen beeindruckendste Rede der Kundgebung in Berlin:

Zitat
An die Teilnehmer des die länder- und branchenübergreifenden Aktionstages
der Transportarbeiter in Europa!

Das Internationale Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba (IASK-DC) aus Japan
unterstützt diese Kundgebung von Japan aus herzlich und zu 100%!

Der Euch unterstützende Aktionsausschuss 100% S-Bahn aus Berlin schreibt bereits:
"So ist es für uns Transportarbeiter unumgänglich, die EU Politik der Liberalisierung
unserer Arbeit und unseres Leben in ganz Europa zu stoppen. Nur so können wir den
Wettbewerb unter uns Beschäftigten auch beenden. Wir dürfen uns nicht von der
Politik gegeneinander ausspielen lassen. Ob hierzulande, oder in anderen Ländern,
wir sind alle ebenso betroffen."

"Bisher sind die etablierten Gewerkschaften nicht den Weg gegangen, diesen
Wettbewerb auf unserem Rücken in ihrer Ursache zu bekämpfen"
"So bleibt uns Beschäftigten in der Transportbranche, und darüber hinaus, keine
andere Wahl, als uns um die Verbesserung unserer Situation selber zu kümmern,
selber dafür zu kämpfen!"

Sozialdumping, Arbeitshetze, Verschlechterung von Arbeitsbedingungen, ultralange
Arbeitszeiten, sehr niedrige Löhne, prekäre Arbeit usw. sind die unvermeidbaren
Resulutate einer neoliberalen Politik. Deren Auswirkungen auf uns sind ihre weltweiten
Phänomene.

Dagegen müssen wir uns wehren, und zwar über die Länder und Branchen hinweg,
also im Geist der internationalen Solidarität!

Wie ihr wisst, gab es am 16. April in Südkorea ein schweres Schiffunglück. Es gibt
mehr als 300 Tote und Vermisste.

Inzwischen wurden die entscheidenden Ursachen und Tatsachen dazu bekannt.
Der Schiffskapitän war sozusagen "ein Leiharbeiter" mit einjährigem Vertrag! Mehr als
50 prozent der Mannschaft sind irreguläre ArbeiterInnen!

Das Schiff wurde einst in Japan hergestellt und als Fähre für das ruhige Meer
vorgesehen. 2012 wurde die Fähre nach einem 18 jährigen Einsatz fast ausrangiert.
Und doch hat die japanische Schifffahrtsgesellschaft diese Fähre an Südkorea
verkauft.

Die damaligen südkoreanische Regierung hat kurz davor beschlossen, den
Schiffsverkehr zu liberalisieren. So konnte auch ein Schiff bis zu 30 Jahre genutzt
werden statt wie bisher für 20 Jahre.

Die südkoreanische Schifffahrtsgesellschaft hat ihrerseits diese Fähre dann umgebaut,
damit mit ihr wesentlich mehr Gäste und mehr Fracht tranportiert werden kann. Die
Balancierfähigkeit des Schiffes auf hoher See hat sich damit drastisch verschlechtert.
Zudem hat das Schiff am Tag des Untergangs das 3.6 fache Ladegewicht tranportiert,
als die mit der Liberalisierung des Schiffsverkehrs in Südkorea hochgesetzte
zugelassene Höchstgrenze. Und genau diese Fähre wurde dann auch noch in der
rauhen See eingesetzt, wo es seit langem schon viele Seeunfälle gab!

Daher, der Neoliberalismus und die damit verbundene starke Vernachlässigung der
Sicherheit haben dieses Schiffunglück verursacht! Solche Gefahr gibt es jetzt überall in
der Welt, und zwar in jedem Land, auf dem Meer, in der Luft, auf der Schiene und der
Straße.

Auch in Japan gibt es in letzter Zeit öfters schwere Zugunglücke. Das Zugunglück am
23. Februar 2014 in der Nähe von Tokio war wohl nur das vorläufig letzte Beispiel.
Gerade deshalb: Euer Kampf gegen Sozialdumping und Arbeitshetze und für ein
soziales Europa ist völlig gerecht. Dieser Kampf ist auch ein entschiedener Kampf
gegen den Neoliberalismus und deren Folgen für uns alle. Der Kampf gegen den
Neoliberalismus und die damit verbundene starke Vernachlässigung der Sicherheit ist
unser dringendes Kampfthema, das im Mittelpunkt des japanischen Klassenkampfes
der Doro-Chiba Gewerkschaft steht.

Zuletzt möchten wir, das Internationale Arbeitersolidaritätskomitee von Doro-Chiba,
noch einmal die Unterstützung eurer Kundgebung ausdrücklich bekräftigen.

Wir wünschen Euch viel Erfolg in Eurem bahnbrechenden Kampf
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3442



« Antworten #10 am: 08. Mai 2014, 11:55:41 »

Dieser Beitrag hatte es tatsächlich in sich !  Shocked
Im Nachhinein kratzt es mich doch etwas, das ich den nicht mitgefilmt habe.
Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: