Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Nürnberg: Grausamkeiten gegen schwerbehinderten Rentner  (Gelesen 11767 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
dagobert


Beiträge: 4442


« am: 03. Januar 2015, 18:22:24 »

Zitat
Grausamkeiten gegen schwerbehinderten Rentner
Unmenschliche Grausamkeiten gegen schwerbehinderten Rentner in Nünberg

[...]
Für einen Betrag von rund 210 Euro monatlich ist man bereit die Gesundheit bis zur Lebensbedrohung des Herrn Müller zu gefährden und bisherige Behandlungserfolge zu zerstören. Diese können, wie u.a. die Rentengutachterin Frau Dr. L. Bestätigte, auch zu keiner Heilung führen. Lediglich sei u.U. eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen.

Statt ihn hierbei zu unterstützen, versucht man nun seine Lebensqualität dauerhaft zu zerstören. Und das offenbar mit Vorsatz in Kenntnis der gesundheitlichen Situation. (Gemeinsam erstellt von Herrn Hans-Jürgen Graf (Bevollmächtigter) mit Herrn Müller.)

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/grausamkeiten-gegen-schwerbehinderten-rentner-90016384.php

Etwas länger als der typische gegen-hartz-Artikel, aber durchaus lesenswert, wie es im "Sozialstaat" Deutschland zugeht.
Gespeichert
Hochseefischer
Gast
« Antworten #1 am: 03. Januar 2015, 19:10:50 »

Grauenhaft, was in diesem Staat alles so möglich ist.
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3310



« Antworten #2 am: 03. Januar 2015, 19:55:13 »

Menschlichkeit wird seit der Jahrtausendwende immer mehr zum Fremdwort.  angry
Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6840



« Antworten #3 am: 03. Januar 2015, 20:11:22 »

Zitat
Strafe fürs Pinkeln
Leser wollen verurteiltem Rentner helfen

Das Amtsgericht hat einen 64-Jährigen zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er in den Schlossgarten gepinkelt hat. Die Unterstützung für den blasenkranken Mann ist enorm: Die Leser wollen aus Protest gegen die Justiz sogar Geld spenden.

Stuttgart - Der Fall erregt die Gemüter: Ein 64 Jahre alter Mann, der wegen der Einnahme von Medikamenten an einer Blasenschwäche leidet, hat in großer Bedrängnis im Stuttgarter Schlossgarten hinter ein Gebüsch gepinkelt. „In einer Notlage“, wie er sagt, weil eine Toilette in der Nähe besetzt gewesen sei. Die Polizei hat ihn erwischt, das Ordnungsamt ein Bußgeld angesetzt – und das Amtsgericht die Strafe bestätigt.
....

Quelle: StN


Und wir bezahlen diesen Schwachsinn auch noch.
Wo bleibt die Politik die es doch so gerne menschlich, unbürokratisch handhabt, ist das Augenmaß gerade beim Optiker?
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Hochseefischer
Gast
« Antworten #4 am: 03. Januar 2015, 20:15:19 »

Troll: Stuttgart? Hätte man diesem blasenschwachen Renter nicht auch noch mittels polizeilichem Wasserwerfer das rechte Augenlicht ausblasen müssen?  Angry
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3310



« Antworten #5 am: 03. Januar 2015, 23:02:38 »

Strafe für was Natürliches ? Wo sind wir gelandet ?  angry
Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
dagobert


Beiträge: 4442


« Antworten #6 am: 05. August 2017, 12:48:33 »

Zitat
Graumkeiten gegen Rentner: Was geschah weiter?

Grausamkeiten gegen schwerbehinderten Rentner. Wie ging es weiter?
01.08.2017

Wie berichteten über die Graumsamkeiten der Behörden gegen einen schwerbehinderten Rentner. Viele fragten sich, wie es weiter ging. Hier nun der Bericht: Natürlich wurde dem fehlerhaften Gutachten der Frau Dr. Z. widersprochen, ignoriert vom Sozialamt Nürnberg und dieses leitete stattdessen umgehend eine Kostensenkung der KdU ein und strich auch die Pflegeleistungen der Hilfe zur Pflege.

Parallel waren aber zwei weitere Verfahren vor dem SG Nürnberg. Im einen Fall ging es um die Erhöhung des GdB von 50 auf 70. Im anderen um die Feststellung der nötigen Pflegeleistungen über die Pflegeversicherung. In beiden Fällen wurden umfangreiche Gerichtsgutachten in Auftrag gegeben, die alle beide die Aussagen von Herrn Müller jeweilig bestätigten. Das Gutachten Z. Wurde hier völlig ignoriert.

Nun lagen neben Attesten, Krankenhausberichten auch zwei neue Gerichtsgutachten vor, mittels derer die Entscheidung des Sozialamts angegriffen werden konnte. Das Amt ignorierte aber weiterhin und griff ausschließlich auf das für sie günstige Gutachten Dr. Z. zurück.

Mittlerweile war es bereits zur KdU Kürzung gekommen. Dank der Caritas Nürnberg konnte eine Spende aufgetan werden, die einen Teil der Mietkosten abdeckte, dann gab es eine Nachzahlung der Pflegeversicherung, so dass die Miete für etliche Monate noch gesichert war.

Die ursprüngliche Richterin ignorierte die neuen Informationen ebenso wie die Behörde.

Dann kam es jedoch zu einer unerwarteten Wendung. Ein Richterwechsel fand statt. Der neue Richter ordnete ein neues, umfangreiches Gutachten an. Diese umfasste zwei Tage mit zusammen 11 Stunden Begutachtung. Dieses Mal wurde absolut korrekt gearbeitet und so kam es wie es eigentlich aufgrund der Fakten schon immer hätte kommen müssen: Es wurde festgestellt, dass eine Umzugstauglichkeit weder in den Jahren zuvor, noch aktuell noch in absehbarer Zukunft vorlag, vorliegt oder vorliegen würde.

Die Reaktion des Amts war ein bitterböses Schreiben, das laut Anwalt so brutal und beleidigend formuliert gewesen sei, dass er es Herrn Müller nicht bereit war vorzulegen, um seine Gesundheit nicht zu gefährden. Der Bevollmächtigte Herr Graf hingegen kannte es. Das Amt hat in diesem Zusammenhang auch versucht selbst Arzt zu spielen und sich aus verschiedenen Gutachten und Befunden Fakten herausgepickt, um doch noch irgendwie ihre Sicht zu bestätigen. Glaubwürdig und faktisch relevant war das Machwerk hingegen nicht.

Der Richter ordnete mit sofortiger Wirkung die Weiterzahlung der kompletten KdU bis um Termin der Hauptverhandlung an.

Diese hat nun stattgefunden und der Richter machte dem Sozialamt Nürnberg deutlich, dass der Termin nur mit einer Anerkenntnis durch das Amt enden könne. Es sei weder eine Umzugstauglichkeit vorhanden, noch würde diese in Zukunft vorhanden sein. Es gäbe zwar eine sehr geringe Chance für einen unbestimmten Termin, aber diese spiele für eine Entscheidung keine relevante Rolle. Ein Zwangsumzug könnte lebensgefährliche Folgen haben. Es gibt also keinerlei Befristung.
Mit dieser Anerkenntnis der Klage, aber auch des Gerichtsgutachtens endet nun ein 11 Jahre dauernder Kampf um die Wohnung von Herrn Müller mit einem klaren Sieg. Einem Sieg, den er allerdings mit weiteren Verschlechterungen seiner Gesundheit erkauft hat. Klage SG Nürnberg S 20 SO 8/15

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/graumkeiten-gegen-rentner-was-geschah-weiter.php
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: