Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Arbeitskleidung kaufen auf eigene Kosten?  (Gelesen 2034 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2889



WWW
« am: 05. Juni 2015, 10:18:19 »

Der Artikel ist für einen Bekannten, der mitliest aber hier nicht angemeldet ist:

Folgender Fall:

Mister XY fing im Winter im Lager eines Geschäftes an zu arbeiten. nun ist es sommerlich geworden und er erschien kurzärmelig
zur Arbeit. Der Chef sah das und war davon nicht begeistert. Mister XY hat Arme zutättowiert und der Chef sagte, daß wenn er das
vorher gesehen hätte, das ein grund  gewesen wäre ihn nicht einzustellen. Weiterhin forderte er ihn auf, sich langärmelige Shirts zu besorgen
für die Arbeit im Sommer, damit die Kunden das nicht sehen. Mister XY hat KEINE anstößigen Tattoos wie zB nackte Frauen, Hakenkreuze oder
sonstigen Blödsinn und im Knast war er auch nicht.
Allerdings ist er noch in der Probezeit.
Muß er auf eigene Kosten sich diese vom Chef gewünschten langärmeligen Shirts besorgen? Oder ist der Betrieb verpflichtet, da für die Kosten
zu übernehmen? Es gibt keinen Tarifvertrag und der Chef regiert nach Gutsherrenart!
Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12996



WWW
« Antworten #1 am: 05. Juni 2015, 10:27:10 »

Ich vermute mal, das er in einem Bereich arbeitet, in dem es keinen Kundenkontakt gibt, oder?
Und eine Kleiderordnung wird es wohl in dem Bereich auch nicht geben, oder?

Ich persönlich würde dem Chef sagen, das er mich mal da lecken könnte, wo es am würzigsten schmeckt!
Oder Du ziehst Dir ein langärmeliges Hemd an und kommst in kurzer Hose, wenn auf den Beinen auch Tatoos sind! Grin

Egal! Soll dieser Dreckschef doch seinen Scheiß alleine machen!

Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2889



WWW
« Antworten #2 am: 05. Juni 2015, 10:44:21 »

Kundenkontakt ja, da man ab und zu durch die Verkaufsräume gehen muß und ab und an zum Kunden die Ware geliefert wird oder an Abholerkunden dem Kunden die Ware rausgegeben wird. Beschwert hat sich bisher kein Kunde...

Der Chef kriegt ja für Mister XY auch noch vom Arbeitsamt Lohnzuschüsse für 6 Monate. Da könnte der davon auch die von ihm gewünschten Shirts bezahlen, wenn der Mitarbeiter sich da schon durch den Sommer schwitzen muß...*grummel*
Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de
Sir Vival


Beiträge: 1763



« Antworten #3 am: 06. Juni 2015, 09:46:17 »

Es gibt schon Arbeitsstellen, die ein entsprechendes optisches Auftreten .... naja verlangen oder voraussetzen.
Dass der Chef das vorher nicht sagte, weil er es nicht gesehen hat (weil evtl. im Winter das VG war??), macht das Problem nicht kleiner.

Und ob einer in der Probezeit ist oder nicht, ist heut´zu Tage eh egal. Denn wenn ein Chef einen weg haben will, geht das auch so.
Aber weil es Probezeit ist, würde ich persönlich (wenn mir wirklich was an der Arbeitsstelle liegen würde), mir überlegen, ob ich weiterhin luftig hemdsärmig zur Arbeit komme. Das sagen hierüber hat halt nunmal der Chef. Wenn es allerdings hieße, ich müsste morgen mit rosa Röckchen antanzen, hätte ich womöglich eine Anzeige wg. Gesichtsverletzung amHals...... evil Grin
Was ist es denn für eine Arbeit?
Nachtrag. ach so... im Lager. Also da finde ich die Reaktion des Chefs bissl übertrieben. Aber wenn der das so sagt....hmmmm. Würde mireine andere Arbeit suchen, denn das muss ja ein Idiot sein,oder?


Gespeichert

Der Tod stellte seine Sense in die Ecke und bestieg den Mähdrescher, denn es ward Krieg!
Politiker sind wie Tauben. Sind sie unten, fressen sie dir aus der Hand. Sind sie oben, wirst du beschissen
Es gibt 2 Arten von Politikern:
- der eine kann nichts!
- der andere nichtmal das!
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: