Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Sack Reis umgefallen (Chinanews)  (Gelesen 9828 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #25 am: 03. Mai 2016, 12:53:21 »

Die Chinesische Regierung will mit einer Gesetzesänderung gegen NGOs vorgehen, also auch gegen unsere Arbeit.

Die junge welt findet das scheinbar prima:

Zitat
Das Gesetz ziele auf Gruppen, »die von Chinas Führung als schädlich betrachtet werden«, zitierte der Berliner Tagesspiegel am Donnerstag einen »europäischen Botschafter«, der lieber anonym bleiben möchte.

Warum sollte China denn auch Wühltätigkeit tolerieren? Unter den »Partnern« der BRD findet sich schließlich das Who is Who an Separatisten, Fanatikern und Retortenoppositionellen; von uigurischen Terrorgruppen bis zu tibetischen Freischärlern ist alles dabei, was in China Ärger macht. Die der FDP nahestehende »Friedrich-Naumann-Stiftung« war wegen ihrer Unterstützung des Dalai Lama sogar des Landes verwiesen worden. Bis heute dürfen die Neoliberalen nicht zurück. Der Volksrepublik hat das offenkundig gar nicht geschadet.
http://www.jungewelt.de/2016/04-29/035.php

Internationale Arbeitersolidarität betrachtet Chinas Führung als schädlich. Daß sich die junge welt die Meinung Chinas Führung zueigen macht, sollte man sich merken.
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12606



WWW
« Antworten #26 am: 03. Mai 2016, 13:20:18 »

Die jW findet alles geil wo Kommunismus draufsteht. Und wenn es nur eine Verpackung ist, in der sich schon lange Kapitalismus befindet.
Mir ist die jW schon mehrmals unangenehm mit ihrer Pro- Assad- Berichterstattung im Syrienkonflikt aufgefallen, ebenso wie mit ihrer Pro- Putin- Berichterstattung.
Ich lese die aber auch nicht regelmäßig, sondern kaufe mir hin und wieder mal eine am Bahnhofskiosk!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #27 am: 19. Mai 2016, 13:23:05 »

https://www.change.org/p/shoe-brands-ensure-release-of-labour-rights-activists-linked-to-lide-shoe-factory

Auch wenn Petitionen keine sonderlich scharfe Waffe sein mögen, ist es schon von Bedeutung, daß die chinesische Regierung mitgekommt, daß eine Öffentlichkeit in Deutschland die aktuelle Repressionswelle in China wahrnimmt.
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #28 am: 28. Juni 2016, 19:02:35 »

! No longer available
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #29 am: 29. Juni 2016, 01:02:33 »

www.forumarbeitswelten.de nicht erreichar.  Sad
Gespeichert
Sunlight


Beiträge: 537



« Antworten #30 am: 29. Juni 2016, 07:13:00 »

www.forumarbeitswelten.de nicht erreichar.  Sad


 Wink Alles gut, war offensichtlich nur eine Störung!

Zitat
Forum Arbeitswelten e.V.

Forum Arbeitswelten ist ein gemeinsames Projekt von LabourNet Germany, Südwind e.V., TIE Bildungswerk e.V. und der Monatszeitung express sowie mehreren chinesischen Aktivistengruppen. Die Selbstdarstellung "Forum Arbeitswelten: China und Deutschland" ist im April 2015 aktualisiert worden
und kann hier eingesehen werden.

______________________________________________________________________________________________

FAW_logo
Chinesisch-Deutsche Arbeiteruntersuchung und grenzüberschreitende Solidarität
Neues Projekt gestartet, um Kontakte zwischen ArbeiterInnen deutscher Unternehmen aus beiden Ländern zu knüpfen.


Gespeichert

»Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!«
»Keiner geht allein zum Amt  §13 SGB X«
»Keine Abgabe von Dokumenten ohne Kopie u. Stempel«
»No Nazi Net - Für soziale Netzwerke ohne Nazis«
»Netz gegen Nazis.de«

»»» Wir sind alle Indymedia - Wir sind alle linksunten «««
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #31 am: 29. Juni 2016, 21:02:37 »

Zitat
Die Verbindung zum Server konnte nicht hergestellt werden.

Die von Ihnen aufgerufene Adresse http://www.forumarbeitswelten.de/ ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise der Webadresse (URL) und versuchen Sie dann die Seite neu zu laden.

Sichere Verbindung: Schwerer Fehler (552)

https://www.forumarbeitswelten.de/

 Huh?
Gespeichert
Sunlight


Beiträge: 537



« Antworten #32 am: 29. Juni 2016, 21:20:54 »

Zitat
Die Verbindung zum Server konnte nicht hergestellt werden.

Die von Ihnen aufgerufene Adresse http://www.forumarbeitswelten.de/ ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise der Webadresse (URL) und versuchen Sie dann die Seite neu zu laden.

Sichere Verbindung: Schwerer Fehler (552)

https://www.forumarbeitswelten.de/

 Huh?




Dieser Link funktioniert bei mir problemlos. Screen gerade angefertigt:



« Letzte Änderung: 29. Juni 2016, 21:24:02 von Sunlight » Gespeichert

»Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!«
»Keiner geht allein zum Amt  §13 SGB X«
»Keine Abgabe von Dokumenten ohne Kopie u. Stempel«
»No Nazi Net - Für soziale Netzwerke ohne Nazis«
»Netz gegen Nazis.de«

»»» Wir sind alle Indymedia - Wir sind alle linksunten «««
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #33 am: 29. Juni 2016, 23:00:39 »

Zitat
Die Verbindung zum Server konnte nicht hergestellt werden.

Die von Ihnen aufgerufene Adresse http://www.forumarbeitswelten.de/ ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfen Sie die korrekte Schreibweise der Webadresse (URL) und versuchen Sie dann die Seite neu zu laden.

Sichere Verbindung: Schwerer Fehler (552)

https://www.forumarbeitswelten.de/

Mit (dem sonst fast nie genutzten) Firefox funzt es.

Mannomann, wat iss die Seite wählerisch.  shocked
So kriegt man kein Massenpublikum.
Gespeichert
Sunlight


Beiträge: 537



« Antworten #34 am: 29. Juni 2016, 23:17:34 »

Zitat
Mit (dem sonst fast nie genutzten) Firefox funzt es.

Mannomann, wat iss die Seite wählerisch.  shocked
So kriegt man kein Massenpublikum.

Viele Webseiten sind inzwischen auf den Mozilla Firefox ausgerichtet, auch für mobile Geräte.  Wink
« Letzte Änderung: 29. Juni 2016, 23:46:49 von Sunlight » Gespeichert

»Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!«
»Keiner geht allein zum Amt  §13 SGB X«
»Keine Abgabe von Dokumenten ohne Kopie u. Stempel«
»No Nazi Net - Für soziale Netzwerke ohne Nazis«
»Netz gegen Nazis.de«

»»» Wir sind alle Indymedia - Wir sind alle linksunten «««
counselor


Beiträge: 2575



« Antworten #35 am: 09. Juli 2016, 21:45:25 »

Zitat
Die Widerstandsbewegung bei Walmart in China: Fängt etwas Neues an?

Nach der ersten Berichterstattung (auch im LabourNet Germany) über Streiks und Proteste bei Walmart China gegen die neue Arbeitszeitregelung, die die Unternehmensleitung diktieren wollte, hat diese schnell reagiert: Binnen sieben Tagen werde auf die Beschwerden der Belegschaften eine Antwort gegeben werden. Was wiederum zu unterschiedlichen Reaktionen der Streikenden geführt hat: Während in zwei Filialen am Montag, 3. Juli die Arbeit (vorläufig) wieder aufgenommen wurde, wird in einer weiterhin gestreikt. Die Nutzung der sozialen Medien durch die „Vereinigung der Walmart Beschäftigten“ macht derweil auch in anderen Unternehmen Schule… Siehe dazu drei aktuelle Beiträge – auch über einen Gewerkschaftsbund, der nach 10 Jahren erstmals Unterstützung zeigt…


Quelle: http://www.labournet.de/internationales/china/arbeitskaempfe-china/die-widerstandsbewegung-bei-walmart-in-china-faengt-etwas-neues-an/

Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #36 am: 13. Juli 2016, 12:19:00 »

Zitat
China-EU-Gipfel
Juncker will Europas Stahlindustrie "verteidigen"

EU-Kommissionspräsident Juncker droht China mit Abwehrmaßnahmen gegen billigen Stahl aus der Volksrepublik.


Zum Abschluss des zweitägigen China-EU-Gipfels sagte er in Peking, die Europäische Union werde ihre Stahlindustrie verteidigen. Chinesische Überkapazitäten seien auch für Europa ein - Zitat - "ernsthaftes Problem". So seien die Stahlexporte nach Europa zuletzt um 28 Prozent gestiegen, während die Preise um fast ein Drittel gesunken seien.

In China hat sich die Bautätigkeit verringert. Hintergrund ist das verlangsamte Wachstum. In der Folge suchen sich chinesische Stahlkonzerne neue Absatzmärkte. Europas Stahlindustrie wirft ihnen existenzgefährdende Dumpingpreise vor.
http://www.deutschlandfunk.de/china-eu-gipfel-juncker-will-europas-stahlindustrie.447.de.html?drn:news_id=634360

Es findet ein gefährlicher Schulterschluß statt zwischen Wirtschaft, Politik und Gewerkschaften.
Wir sollten keine Konzerne "verteidigen" und es ist völlig egal welcher Nationalität ein Ausbeuter ist.

Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #37 am: 18. Juli 2016, 13:53:23 »

Erklärung von Hong Kongs gewerkschaftlichen Gruppen und Arbeiterinitiativen zu der Verfolgung von Arbeiteraktivisten in Guangdong

16. Juli 2016

Die Arbeiteraktivisten aus Guangdong,  Zeng Feiyang, Meng Han, Zhu Xiaomei und Tang Huanxing, wurden von der chinesischen Polizei am 3. Dezember 2015  verhaftet, im Juni begründet mit "Störung  der    öffentlichen Ordnung" von der Staatsanwaltschaft im Panyu Distrikt von Guangzhou,  der Gemeinde Guangzhou und in naher Zukunft soll der Fall vor Gericht verhandelt werden.

Bei  den Ereignissen im Dezember wurden mehr als 50 Aktivisten verhört und sieben wurden festgenommen oder verschwanden. Diese Anklage gehört zu Präsident Xi's Vorgehen gegen Arbeiteraktivisten und bedeutetet eine ernste Bedrohung der Zivilgesellschaft in China. Den Inhaftierten wurde das Recht auf Anwaltsbesuch verweigert. Die von Angehörigen beauftragten Anwälte durften die  inhaftierten Aktivisten nicht treffen, die Polizei lehnte das Begehren ab mit der Begründung, die Aktivisten hätten bereits eigene Verteidiger beauftragt, bzw. ohne Angabe von Gründen oder schriftlichen Belegen. Zeng Feiyang wurde sechs Monate lang nicht gesehen, sein Anwalt wurde nicht zu ihm gelassen und währenddessen wurde er in regierungsnahen Medien verleumdet. Darüber hinaus wurden die Verwandten der Aktivisten in ihren Häusern überwacht, eingeschüchtert oder verbal bedroht.

Wir glauben, dass diese Maßnahmen der Polizei Guangdongs alle Grundsätze von Recht und Gesetz mit Füßen treten, die Grundrechte der Aktivisten verletzt wurden und das chinesische Recht gebrochen wurde. In Artikel 11 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte heißt es: „Jeder, der wegen einer strafbaren Handlung beschuldigt wird, hat das Recht, als unschuldig zu gelten, solange seine Schuld nicht in einem öffentlichen Verfahren, in dem er alle für seine Verteidigung notwendigen Garantien gehabt hat, gemäß dem Gesetz nachgewiesen ist.“

Artikel 14 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte stellt fest, dass „verhaftete Personen das Recht haben sich selbst zu verteidigen oder sich durch einen Verteidiger der eigenen Wahl vertreten zu lassen“. Die „eigene Wahl“ muß eine autonome Entscheidung der Person sein, frei von Drohung, Einschüchterung und Unterwerfung. Die Richtlinien des Schutzes festgenommener und verhafteter Personen haben ausdrücklich festgelegt, daß inhaftierte Personen „das Recht haben auf Vertretung durch einen Rechtsbeistand“ und „Konsultation eines Rechtsanwalts und der Kommunikation mit ihm.“

Die Verfassung der Volksrepublik China stellt fest, daß „der Angeklagte das Recht auf Verteidigung“ hat. Der Artikel 14 der Strafprozessordnung der Volksrepublik China besagt, daß "die Sicherheitsorgane die gesetzlich gegebenen Verfahrensrechte der Beteiligten eines Gerichtsverfahrens  zu schützen haben. In "Artikel 33 heißt es, daß „er oder seine nahen Verwandten, einen Antrag auf Rechtshilfe stellen dürfen."

Die internationale Gemeinschaft wird die Verhaftung der Aktivisten nicht vergessen. Die vier Arbeiteraktivisten kommen jetzt vor Gericht. In Bezug auf die Verletzung ihrer Grundrechte und die Schikanen gegen ihre Familien und der Überwachung durch die Polizei von Guangdong geben wir folgende öffentliche Stellungnahme ab:



1. Es ist legitim, daß Arbeiter ihre Rechte verteidigen und soziale Unterstützung suchen, wenn ihre Rechte untergraben werden. Auch wenn dies wirtschaftliche Verluste für ein Unternehmen bedeutet, sind die Arbeiter nicht für die „Störung der öffentlichen Ordnung“ zu verurteilen. Arbeiter haben Rechte zu Zusammenschlüssen  zu kollektiven Verhandlungen, die zu respektieren sind. Ihre Versuche ihre Rechte zu verteidigen, dürfen nicht als Straftat geahndet werden.

2. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit sollte,  seiner Verantwortung für die Aufsicht gemäß handeln und sicherstellen, daß die Polizei von Guangdong die Rechte der vier Aktivisten schützt, so wie es in den oben genannten
internationalen Abkommen und nationalen Gesetzen vorgesehen ist, die von der chinesischen Regierung anerkannt werden.
Die Rechte der verhafteten Personen müssen garantiert werden, das Recht auf die freie Wahl eines Rechtsbeistands, das Recht auf die Wahl eines Rechtsbeistands durch die Angehörigen, die vollen Rechte zum Beschreiten des Rechtsweges.


3. Die Staatsanwaltschaft von Guangzhou sollte ihre gesetzlichen Verpflichtungen der Aufsicht erfüllen, indem sie kein ungesetzliches Verhalten in dieser Sache tolerieren.
Wer seine Macht mißbraucht, sollte Ziel juristischer Untersuchungen und gesetzlich verurteilt werden.

4. Wir, besorgte Mitglieder der Zivilgesellschaft, werden diesen Fall genau beobachten. Wir fordern, dass dieser politisch motivierte Fall fallen gelassen wird und alle Arbeitsrechtsaktivisten sofort freigelassen werden!


Unterzeichner:

Asia Monitor Resource Centre
China Labour Bulletin
The editorial committee of Red Balloon Solidarity
Globalization Monitor
Hong Kong Confederation of Trade Unions
Labour Action China
Labour Education and Service Network
Students and Scholars Against Corporate Misbehavior
Workers Empowerment


 
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #38 am: 13. September 2016, 17:48:33 »

Zitat
Gewaltsame Proteste gegen die Staatsmacht

Das Fischerdorf Wukan gilt seit 2011 als Inbegriff der Rebellion in China. Erneut haben sich nun die Bewohner des Ortes heftige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Grund war die Festnahme des ersten, frei gewählten Bürgermeisters.



Auch in Hongkong gab es Solidaritätskundgebungen mit dem Dorf Wukan und dem Bürgermeister Lin Zulian.

Polizisten in Kampfmontur liefern sich eine heftige Straßenschlacht mit Dorfbewohnern. Diese werfen mit Steinen und anderen Gegenständen auf die Polizisten, die schießen mit Tränengas-Geschossen zurück. Radio Television Hong Kong hat die Aufnahmen heute früh veröffentlicht, sie stammen demnach aus dem Dorf Wukan in der südchinesischen Provinz Guangdong.

Die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" hat einen Amateur-Videoclip online gestellt, der auch aus Wukan kommen soll. Er zeigt Polizisten, die mit Gewalt in eine Wohnung eindringen und jemanden festnehmen.

Immer wieder Auseinandersetzungen mit der Staatsmacht

Das kleine Fischerdorf Wukan gilt seit 2011 als Inbegriff der Rebellion in China. Die Bewohner geraten immer wieder mit der Staatsmacht aneinander. Ausgelöst wurden die Auseinandersetzungen vor einigen Jahren durch illegale Enteignungen in Wukan. 2012 lenkte die chinesische Führung ein: Sie erlaubte den Bewohnern des Fischerdorfes, einen Bürgermeister zu wählen. Dieser Schritt erregte internationales Aufsehen, die Rede war von der ersten wirklich freien Kommunalwahl Chinas. Lin Zulian heißt der Bürgermeister Wukans - dieses Jahr wurde er festgenommen. Der Vorwurf: Korruption.
Schauprozess gegen Wukans Bürgermeister?

Ende Juni verliest Wukans Bürgermeister Lin im staatlichen Fernsehen ein Geständnis: "Ich habe von verschiedensten Leuten Schmiergeld angenommen", sagt er in die Kamera. Vergangene Woche dann das Urteil: drei Jahre Gefängnis. Menschenrechtler sprechen von einem erzwungenen TV-Geständnis und einem Schauprozess. Die Staatsführung wolle den beliebten Dorf-Bürgermeister kaltstellen.

Ortschaft abgeriegelt

Die Bewohner Wukans legen sich auch diesmal mit der chinesischen Staatsmacht an. Die Polizei reagiert mit Härte, sie hat die Ortschaft inzwischen komplett abgeriegelt. Ausländische und Hongkonger Medien berichten. In der von der Staatsführung kontrollierten und zensierten festland-chinesischen Presse werden die Vorfälle totgeschwiegen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte nur eine kurze Meldung, in der es heißt: "13 Menschen wurden in Wukan festgenommen, wegen Störung der öffentlichen Ordnung und wegen Aufrufes zu illegalen Versammlungen."
http://www.deutschlandfunk.de/china-gewaltsame-proteste-gegen-die-staatsmacht.1783.de.html?dram:article_id=365769
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #39 am: 24. Oktober 2016, 12:36:00 »

Notizen aus dem chinesischen Alltag – ein Reisebericht


Belegschaftsprotest in einer chinesischen Walmartfiliale am 3.7.2016

„In Chinas Osten: alles immer riesig. Mal sehen, was ich hier in der 5,6 Millionen Stadt Changzhou 150 km westlich von Shanghai, vom Alltagsleben der Leute  so erfahren kann.  Auch hier sind seit 1992 mehrere sogenannte ” Industrie-Entwicklungs-Zonen” im Aufbau. Allein in der nördlichen “New Zone” gibt es 10.000 Firmen, davon 5.000 Produktionsbetriebe einschließlich 1.600 ausländischen  Tochterunternehmen. Stolz wird auf die Anerkennungspreise der Regierung hingewiesen, wie z.B. “China Eastern Regions’ Most Competitive Zone”.  Mit KollegInnen aus deutschen Betrieben werde ich möglichst näher Kontakt suchen. Sie könnten von Interesse sein für unser Projekt, – des “Forum Arbeitswelten China und Deutschland” – , Beschäftigte desselben Unternehmens in China und Deutschland miteinander zu vernetzen“ – so beginnt der Reisebericht  „Menschen in China, Alltagserfahrungen…“ von Wolfgang Schaumberg vom Oktober 2016 fürs LabourNet Germany, worin der langjährige oppositionelle Opel-Betriebsrat, LabourNet-Vereinsvorsitzender und Forum Arbeitswelten-Aktivist über Eindrücke aus seiner eben beendeten China-Reise berichtet, die unter anderem auch dazu dienen sollte, im Rahmen eines Forum Arbeitswelten-Projektes Kontakte zu Beschäftigten deutscher Unternehmen zu suchen…

Menschen in China, Alltagserfahrungen…

In Chinas Osten: alles immer riesig. Mal sehen, was ich hier in der 5,6 Millionen Stadt Changzhou 150 km westlich von Shanghai, vom Alltagsleben der Leute  so erfahren kann.  Auch hier sind seit 1992 mehrere sogenannte ” Industrie-Entwicklungs-Zonen” im Aufbau. Allein in der nördlichen “New Zone” gibt es 10.000 Firmen, davon 5.000 Produktionsbetriebe einschließlich 1.600 ausländischen  Tochterunternehmen. Stolz wird auf die Anerkennungspreise der Regierung hingewiesen, wie z.B. “China Eastern Regions’ Most Competitive Zone” .  Mit KollegInnen aus deutschen Betrieben werde ich möglichst näher Kontakt suchen. Sie könnten von Interesse sein für unser Projekt, – des “Forum Arbeitswelten China und Deutschland” -, Beschäftigte desselben Unternehmens in China und Deutschland miteinander zu vernetzen.

Äußerst gewöhnungsbedürftig…

… ist hier zunächst aber alles. Oft werde ich in meiner Wohnung im ersten Stock – über mir weitere 30 Etagen –  geweckt durch ein irre lautes Geknalle und Geprassel wie bei uns höchstens an Silvester.  “Solche Feuerwerke gibt es bei Todesfällen, auch bei besonderen Ereignissen wie Hochzeit oder Geschäftseröffnung usw ” erklärt mir einer vom Wachpersonal der Hochhaussiedlung.  Auf ausländische Touristen ist man absolut nicht eingestellt: seit 3 Wochen auf Stadterkundung unterwegs, sind mir erst drei Ausländer  über den Weg gelaufen. Alles ist nur in chinesischen Schriftzeichen zu lesen, lateinische Umschrift im Glücksfall bei Schildern von Hauptverkehrsstraßen, alle vollgestopft mit eher neuen PKWs aller Klassen und meist alten Bussen, mit unablässigem aber überraschend schimpflosen  Hupengetöse, und dazu die unzähligen  Batterie-betriebenen Motorroller  – kosten etwa 280 €, Betriebskosten gering, führererscheinfrei-  mit unbehelmten Männern, Frauen, oft dazu Kindern, die jeden Moment ungewohnt leise und sogar auf dem Bürgersteig um einen herumflitzen, wobei Ampelrot wohl  “zweimal hingucken” bedeutet. Ein System ist bei dem Verkehr hier kaum zu erkennen: wer sich die Vorfahrt nimmt, bekommt sie eben, ein unglaubliches Durcheinandergegurke, jedoch emotionslos, ohne jede Aufregung!

Selbst im großausgeschilderten “Touristcenter” im modernen Hauptbahnhof spricht niemand Englisch, als ich nach einem Stadtplan frage, und der ist leider auch nur auf Chinesisch ohne Umschrift beschrieben. Mühsames Schriftzeichen-Enträtseln täglich dann auch bei der Speisekarte, egal ob in einem der unzähligen kleinen Straßen- oder in größeren Restaurants, und mein  angestrengtes Radebrechen auf Chinesisch  wird mit einem Dialekt gekontert, der mir unverständlicher klingt als das schlimmste Bairisch. In meinem typischen Frühstückslokal, etwa bei einer Nudelsuppe mit Gemüse und winzigen Fleischstückchen oder Tomaten-Rühreigemisch auf Reis ( 1,50 bis 3,50 €) wird sowohl die Benutzung des unter jedem der sechs Tischchen platzierten Spuck- und Abfalleimers als auch genießerisches Schmatzen traditionsgemäß als normal empfunden. Auf der anderen Straßenseite das hypermoderne offene Plaza-Kaufhaus,  eine an 7 Tagen pro Woche von 10 bis 22 Uhr geöffnete grell-bunt erleuchtete Riesen-Mall mit 6 Etagen oben und 2 unter Tage, Boutiquen aller westlichen Modehäuser, Mercedes-Beratung vor zwei weit über 100.000 € teuren Protz-Autos, Kinocenter mit 9 Studios, zig teuren Restaurants ganz oben und noch viel mehr und preiswerteren im Untergeschoss.  Dort sofort anschließend, unter einer weiten Verkehrskreuzung, nochmals rund 200 bunt-erleuchtete Läden, einer neben dem anderen, meistens ca. 4  Meter breit und 10 tief, Klamotten, Essen, wieder Klamotten, Kinderspielzeug, Maniküre, Handy-Zubehör, Klamotten, aus jedem Laden eine andere Musik… Hier wird deutlich mehr gedrängelt und gekauft als oben im Plaza, wo junge Verkäuferinnen oft untätig den vorbeibummelnden Schaulustigen zuschauen oder mit ihrem Handy rummachen. Das hat sowieso fast jeder in der Hand, kann inzwischen chinesische Schriftzeichen draufmalen und damit die lateinische Buchstaben-Umschrift vermeiden. Als ich einmal Probleme mit meiner chinesischen Sim-Card klären wollte, sprach die nette Verkäuferin ihr Handy einfach auf Chinesisch an und zeigte mir dann die etwas seltsame englische Übersetzung ihres Translate-Programmes. Meine englische Ansprache war wohl ähnlich holprig übersetzt, aber die Verständigung letztlich so möglich. Sozialistische Errungenschaften kommen mir nur bei meinen Bus-Touren zur Stadterkundung in den Sinn: egal wie lange ich in einem der oft vollgedrängelten  Busse mitfahre, eine 1-Yuan-Münze ( 0,14 € ) werfe ich beim Einstieg in den Geldkastenschlitz und komme so unglaublich billig überall herum.   Die Leute sind angenehm zurückhaltend, gucken kurz zu mir hin und weg. Beinahe zu selten spricht mich mal jemand an, aber wenn ich was frage, gibt man sich große Mühe zu helfen, nur ganz selten allerdings auf Englisch, obwohl inzwischen  fast jede/r  zumindest etwas gelernt hat.

Besuch in einem Wanderarbeiter-Viertel


Eine lebhafte, etwa 5 m breite Straße führt mitten hindurch. Rechts und links ein kleines Geschäft oder Esslokal neben dem anderen, 7 Tage geöffnet, die ärmlichen Häuser höchstens 3 Stockwerke hoch, die Seitengässchen nur 2 m breit, oft voller Müll, schäbige Wasserpfützen. Offiziell leben in Changzhou  rund 1.5 Mio. ArbeitsmigrantInnen und über 600.000 Menschen unterhalb der UN-offiziellen Armutsgrenze von weniger als einem US-Dollar pro Tag. Ein Kollege führt mich ins Workers- Center. Der erste Raum voller Bücher, u.a. Marx und Mao, die “Bibliothek”. Dahinter noch ein Versammlungsraum, auch für Tischtennis genutzt. Aktivitäten der hier engagierten KollegInnen und ihrer studentischen UnterstützerInnen werden immer mehr von der Polizei beobachtet. “Als ich das erstemal in dieses Viertel kam, war ich völlig erschrocken,  sowas gibts doch gar nicht, hatte ich geglaubt”, erklärt mir eine Studentin. Jetzt hilft sie bei der Rechtsberatung von BesucherInnen des Zentrums, bei der nachmittags organisierten Kinderbetreuung und nimmt an den Diskussionskreisen teil. Ein Kollege führt mich durch enge Gassen zu seiner Wohnung: 10 vollgestopfte Quadratmeter groß, ohne Wasser, Toilette zusammen mit den anderen Hausbewohnern, umgerechnet ca 35 € Monatsmiete. Er weist mich auf eine blaue Tafel an einer Hauswand hin. Umliegende Firmen geben zum Anwerben da ihre Löhne bekannt: die letzte Zahl, zwischen 450 und 600 € bedeutet immer Monatslohn einschließlich Mehrarbeit, täglich 11 Stunden oft, samstags sowieso, Kontrolle der gesetzlichen Begrenzungen mangelhaft. Ein Kollege aus einem deutschen Tochterbetrieb bestätigt das: nur durch viele Überstunden haben seine Frau und er eine schöne kleine Wohnung kaufen können. Lärm und Luftverhältnisse in der Firma sind belastend, ebenso die Arbeit im Stehen an der Maschine in drei Schichten. Urlaub gibt es 11 Tage im Jahr durch die gesetzlichen Feiertage plus 6 seitens der Firma; Extra-Prämie, wenn man da weiter arbeitet. Bei Krankheit kann man 10 Tage Lohnfortzahlung kriegen, doch zum Arzt geht man eher nicht, da zu teuer. Im Betrieb gibt es eine Gewerkschaft, von Managern geführt, von den über 500 ArbeiterInnen mißachtet. “Die organisieren schon mal Sportwettkämpfe. Am Jahresanfang, zum wichtigen Frühlingsfest, gibt es eine Feier und 100 Yuan (ca 10,30 €) für jeden”, erfahre ich. Ein großes Problem bedeutet für den Kollegen und seine Frau, dass das 6 Monate junge Baby Betreuung braucht. Sie kann daher nicht mehr voll mitarbeiten. “Wir werden es wohl zur Oma in mein Heimatdorf bringen, 350 km entfernt.”  Anspruch auf soziale Regelungen, Gesundheitsfürsorge und Schulausbildung der Kinder haben nach der gesetzlichen Residenzpflicht, dem Hukou-System, ja die Leute in China nur dort, wo sie von ihrer Geburt her auch gemeldet sind. So wächst eine Riesenzahl von Kindern in den Heimatdörfern der Arbeitsmigranten auf, betreut von den zurückgebliebenen Großeltern.

Trotz aller Not: immer wieder mir auf die Frage nach der Einschätzung zukünftiger Entwicklung bestätigt, dass man optimistisch von schrittweiser Verbesserung der Lage für sich und die Kinder ausgeht, egal ob ich Leute aus dem Wanderarbeiterviertel oder im Stadtzentrum befrage. Bei 1,4 Milliarden Menschen in China muss ich mich natürlich vor jeder Verallgemeinerung in acht nehmen. Doch für das Verständnis der zahllosen selbstorgansierten Streiks in China finde ich wichtig festzuhalten: 1. Arbeitskräfte werden dringend gesucht, FacharbeiterInnen wie Anzulernende. insbesondere junge.  “WanderarbeiterInnen haben 2015 im Schnitt 460 USD verdient, rund 3,5 mal soviel wie vor 10 Jahren, laut Regierungsangaben” heißt es in einem Artikel der China Daily vom 24.9.16. 2. Damit sind die Unternehmer unter Druck bei Streiks Kompromisse anzubieten und die Regierung, Reformen des Arbeitsrechts voranzubringen, da man ja eine “harmonische Gesellschaft ” propagiert. 3. Der verbreitete Zukunftsoptimismus fördert eine eher auf “Angriff” ausgerichtete Grundhaltung. Ganz im Gegensatz der unter den Lohnabhängigen bei uns überwiegenden Zukunftsangst und der Resignation in bezug auf die Durchsetzungskraft und  den Kampfwillen der Vertreter in Betriebsräten und Gewerkschaften, sowie auf den Mangel an Vertrauen auf die eigene Kraft…

Spannende 3-Stunden-Diskussion mit JuristInnen

Bestätigt wird meine Einschätzung auch in einem Workshop mit 18 ArbeitsrechtsexpertInnen. Da so eine Veranstaltung an der Uni politisch schlecht möglich ist, treffen wir uns in einem Büro. “Die Arbeiter haben viele Möglichkeiten zur Selbstorganisation zu nutzen gelernt, arbeiten ja in Teams, tauschen ihre Erfahrungen über Handys und Internet aus”, wird mir erklärt. Ebenso sind die verbreitete Wohnsituation in den Wohnheimen oder die Busfahrten zur Fabrik usw ja hilfreich für Absprachen untereinander. Staatsbetriebe sind zu 95% gewerkschaftlich organisiert; bei den übrigen ist die Kontrolle der gesetzlichen Bestimmungen so unterschiedlich, dass auch von der Regierung Tarifverträge und gesicherte Konfliktregelungen verlangt werden. Dabei gibt es große Unterschiede auf Provinz- und Kommunalebene. (Allein die Provinz Jiangsu mit der Stadt Changzhou hat ja 80 Mio Einwohner). Bei den lebhaften Debatten um die Reform der Individual- wie Kollektivrechte müssen die illegalen Unternehmermaßnahmen wie z.B. Lohnzahlungsrückstände einerseits wie die über die Pflichtleistungen hinausgehenden Arbeiterforderungen andererseits berücksichtig werden. Rechtsanwälte werden in Einzelfällen auch von Unternehmern zur Konfliktregelung bestellt. Auch die Rolle der Gewerkschaft wird zur Abgrenzung vom Parteieinfluss – Parteikommittees in den meisten Betrieben- aufzuwerten versucht. (80 Mio Mitglieder hat ja die sich “kommunistisch” nennende Einheitspartei ja in China) Jedenfalls wurde mir versichert, dass die Vielzahl von Streiks und Protestaktionen zu einen riesigen Reformdruck geführt hat und Entwicklungen im Arbeitsrecht wesentlich vom Kampf der Lohnabhängigen bestimmt werden. Die Regierung will aber auch das gesetzliche Rentenalter, derzeit für Frauen ab 55 und Männer ab 60, raufsetzen; man wird bei solchen Reformen wohl eher vorsichtig sein müssen…  Unter vielen diskutierten Einzelfragen der unterschiedlichen Bestimmungen und Erfahrungen in China und Deutschland fand ich am wichtigsten die Information, dass in China für LeiharbeiterInnen seit den Reformen von 2008 und 2012 der gleiche Lohn für gleiche Arbeit zu zahlen ist.

Bei Bosch-Rexroth in Changzhou

Nach einer fast einstündigen Taxifahrt zum Industrieviertel, über 6 spurige Straßen, – links und rechts hinter Bäumen und gepflegtem Rasen scheinen immer wieder weiß angestrichene neue Fabrikgebäude durch – komme ich endlich am Werkstor an. “Einige deutsche Mitarbeiter sind hier, haben aber keine Zeit herauszukommen”, erklärt mir eine Frau aus der Personabteilung. Rund 1000 Beschäftigte gäbe es jetzt, darunter 200 Angestellte. “Das Lohn-Niveau ist hier nicht besonders hoch, aber unser Arbeitsumfeld insgesamt wird von den Leuten sehr geschätzt; regelmäßige Betriebsversammlungen wie bei Euch kennen wir hier nicht. Doch ein- bis zweimal pro Jahr kommen alle zusammen, hören Berichte der Firmenleitung und können auch Beschwerden vortragen. Die Regierung bemüht sich sehr, die Arbeitsbeziehungen zwischen Management und Beschäftigten besser zu regeln. Die meisten hier sind in der Gewerkschaft organisiert. Das wird akzeptiert.”  Und erneut wird mir bestätigt: “Bei hohen Produktionsanforderungen holen wir ab und zu auch Leiharbeiter. Die bekommen aber den gleichen Lohn.”

Mit KollegInnen aus deutschen Betrieben in Kontakt zu kommen, erwies sich als äußerst schwierig. Nur bei Lanxness, einem international tätigen Bayer-Unternehmen, kann ich kurz von einem Kollegen abseits vom Werkstor in Erfahrung bringen, dass man dort mit dem Monatslohn von ca 800 € “einigermaßen zufrieden” ist”.

Vom Strammstehen in China

Ein ungewohntes Bild: In ihrer betrieblicher Einheitskleidung stehen Beschäftigte in Reih und Glied vor einem Restaurant und kriegen vom vor ihnen aufgebauten Vorarbeiter oder Chef irgendwas gepredigt. Normal in China: oft hat die Belegschaft vor Schichtbeginn in Geschäften, Restaurants und anderen Betrieben erst einmal kurz strammzustehen. “Das ist gut zur Vorbereitung auf die anstehenden Arbeitsaufgaben und zur Qualitätsverbesserung” erklärt mir ein Hotelfachmann. Auch auf Schulhöfen und  selbst vor Kindergärten sind solche Übungen häufig zu beobachten. “Es geht den Führungen hier sehr um Disziplin”, erklärt mir eine Juristin auf meine Frage hin.  Alle Studierenden in China, Männer wie Frauen, haben einige Wochen lang an einer militärischen Grundausbildung teilzunehmen. Strammstehen, marschieren, Lieder singen, einige Schießübungen  – “das fand ich eher lustig”, kriege ich mehrfach von Studierten als Kommentar zu hören. Auf dem Bürgersteig bei mir um die Ecke sehe ich Restaurantsbeschäftigte in ihrem Einheitsdress bei balletähnlichen Gruppenübungen zu flotter Musik zu. Die lachen mir bei ihrer Pflichtübung zu; das sei eine Art Werbung, meint eine Passantin.

Turnübungen in allen Parks an unterschiedlichsten Geräten sowie Gruppengymnstik sehe ich immer wieder: allabendlich auf dem Reklame-erleuchteten Plaza-Vorplatz wiederholen 100 bis  200 oft ältere Menschen in Zehnerreihen hintereinander aufgebaut nach flotter Musik die gleichen gymnastischen Bewegungen wie ihre Vortänzerin, eigentlich ein faszinierendes Bild. Man will sich wohl fit halten. Krankwerden ist teuer, nicht alle haben eine Krankenversicherung.  Und die Arbeitsbelastung ist hart. Taxifahrer berichten mir von 9 bis 10 Stundenschichten an 25 und mehr Arbeitstagen pro Monat ( für rund 650 € Lohn), eine  Restaurantbeschäftigte ähnlich von 10 Stunden pro Tag bei ca 330 € Monatseinkommen. 30 Tage Durcharbeiten ist nicht ungewöhnlich, Sonntagsarbeit auf Baustellen habe ich oft beobachtet…

Bei jedem meiner Chinabesuche bleibt der Eindruck: mit 100 Fragen fährst du hin, mit 1000 kommst du zurück…

Wolfgang Schaumberg, am 17. Oktober 2016

http://www.labournet.de/?p=105952
« Letzte Änderung: 24. Oktober 2016, 12:37:44 von Nao » Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #40 am: 07. November 2016, 15:13:09 »

Weitere Haftstrafe für Basisaktivist in Guandong

21 Monate Gefängnis lautet das Urteil gegen Meng Han, wegen Störung der öffentlichen Ordnung. Bereits am 26. September waren drei seiner Mitstreitrer vom Panyu Workers’ Centre in Guandong mit derselben Begründung verurteilt worfden (LabourNet Germany berichtete). Meng Han hatte sich zunächst geweigert, sich schuldig zu bekennen oder seine Kollegen zu denunzieren. Sein Prozess war deshalb vertagt worden. In der Zwischenzeit sind seine Eltern mehrfach drangsaliert worden – eine beliebte Methode zur Erpressung von Geständnissen: Die Verwandtschaft wird solange belästigt, bis der Angeklagte sich schuldig bekennt – so schließlich auch Meng Han. Siehe dazu den Beitrag beim China Labor Bulletin und Hintergründe im Beitrag:

http://www.labournet.de/internationales/china/gewerkschaften-china/basisgewerkschaftliche-ansaetze/jahrelange-haftstrafen-fuer-chinesische-basis-aktive-weil-sie-den-unternehmen-geschadet-haben/
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #41 am: 25. November 2016, 09:18:26 »

Zitat
Bekannter Bürgerrechtsanwalt verschwunden



In China ist der bekannte Bürgerrechtsanwalt Jiang Tianyong nach Angaben seiner Familie verschwunden.


Seine Frau sagte dem US-Sender "Radio Free Asia", Jiang sei zuletzt in der Provinz Hunan mit anderen Anwälten und Angehörigen von politischen Gefangenen zusammengekommen. Seit Montag abend gebe es kein Lebenszeichen mehr von dem 45-Jährigen. Der prominente Jurist gehörte zu der Gruppe von Bürgerrechtlern und Dissidenten, die der deutsche Vize-Kanzler Gabriel bei seiner China-Reise Anfang des Monats in der deutschen Botschaft in Peking getroffen hatte.
http://www.deutschlandfunk.de/china-bekannter-buergerrechtsanwalt-verschwunden.447.de.html?drn:news_id=681658
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #42 am: 07. Dezember 2016, 21:12:25 »

ElringKlinger
Streik bei deutschem Automobilzulieferer in Changchun (China)




Die ElringKlinger AG ist ein deutscher Konzern mit Sitz im baden-württembergischen Dettingen an der Erms, der als Automobilzulieferer tätig ist.

Das Unternehmen entwickelt und produziert für fast alle Automobilhersteller Zylinderkopf- und Spezialdichtungen, Kunststoff-Leichtbauteile sowie Abschirmteile für Motor, Getriebe, Abgassystem und den Unterboden; das Unternehmen ist zudem Weltmarktführer im Segment Zylinderkopfdichtungen und international expandierend.
https://de.wikipedia.org/wiki/ElringKlinger

Nun findet ein Arbeitskampf im Werk Chanchun statt. Es geht um Überstunden, Lohn und Arbeitsbedingungen.
Die Arbeit ruht seit 3 Tagen. Zu den Forderungen der Beschäftigten gehört der Rücktritt eines führenden Managers.





Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #43 am: 27. Mai 2017, 13:26:04 »

Zitat
"Wir, die Arbeiter_innen" dokumentiert die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Arbeiter_innen im Süden Chinas und folgt den sie unterstützenden Aktivist_innen. Zwischen 2009 und 2015 führte der Regisseur Wen Hai Interviews in der Region – bis zu dem harten Vorgehen des Staates gegen die Organisationen, welche die Arbeiter_innen unterstützen, am Ende des Jahres 2015, als mehrere Aktivist_innen, die er interviewt hatte, festgenommen wurden.

Zwar ist es trotz dieser Repressionen weiterhin zu Arbeitskämpfen gekommen (schätzungsweise gab es 2016 in China mehr als 2.500 Streiks und andere Arbeiterproteste), aber das staatliche Vorgehen behindert die Zirkulation von Informationen zu aktuellen Streiks, im Land selbst und auch außerhalb.


Filmtrailer:   http://de.labournet.tv/wir-die-arbeiterinnen-trailer
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #44 am: 26. Juni 2017, 09:26:20 »

Es gibt eine aktuelle Kampagne in China gegen Ausbeutung bei Apple von SACOM (Schüler und Studenten gegen Unternehmensunrecht).










! No longer available



https://www.facebook.com/HKSACOM/?fref=ts



Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #45 am: 25. Juli 2017, 13:42:08 »

Zitat
Erneut deutsches Unternehmen mit chinesischer Polizei gegen Streik: Nicht zum ersten Mal die Firma Stihl

Am 26. Juni 2017 traten sie in den Streik – die Belegschaft des Zama-Werkes in Shenzen, dessen Eigentümer das bundesdeutsche Unternehmen Stihl ist. Seit April hatte es Gerüchte und Debatten um die Verlegung des gesamten Werkes nach Huizhou gegeben, aus denen viele Beschäftigte eine Forderung nach Entschädigung für Arbeitsbedingungen ableiteten, die nicht einmal die geringsten Sicherheitsvorkehrungen beinhalteten. Lackierer ohne Masken und Handschuhe – beispielsweise.

Streikversammlung

In dem Artikel „Workers at unsafe jobs left with nothing after strike“ am 18. Juli 2017 im China Labour Bulletin externer Link wird berichtet, dass der Streik am 26. Juni begann, weil die Werksleitung sich weigerte, über solche allereinfachste Forderungen zu verhandeln, sondern weiterhin diktieren wollte, jetzt die Bedingungen einer Verhandlung: Unter anderem zuvor unterzeichnete Aufhebungsverträge. Dann kam die Anti-Aufruhr-Polizei mit Hunden und Pfefferspray und erfüllte die Norm durch Festnahmen und Verletzungen – in dieser Situation reagierten viele der rund 2.000 Beschäftigten, in dem sie ihrerseits kündigten.



Polizeieinsätze im Dienste des bundesdeutschen Kapitals kannten sie schon aus dem Jahr 2013, als ein Protest illegal lange beschäftigter Zeitarbeiter zusammen geknüppelt worden war. In dem Beitrag wird auch noch erwähnt, dass Stihl einen „code of conduct“ unterzeichnet hat…
http://www.labournet.de/?p=119216

http://clb.org.hk/content/workers-unsafe-jobs-left-nothing-after-strike
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #46 am: 27. Juli 2017, 15:46:00 »

Ein Bericht von einer Chinarundreise deutscher Beschäftigter im Frühjahr dieses Jahres.

Bericht von Gertrud Rettenmaier und Johannes Hauber* – Teil I in express, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit 7/2017

Zitat
Fast täglich liefern uns die Medien Informationen über China, mit Botschaften über den Aufstieg zur größten Handelsnation der Welt oder zum wichtigsten Wirtschaftspartner Deutschlands, oder auch über die »gelbe Gefahr«. Seit Jahren kaufen wir Textilien, Elektrogeräte und Spielzeug »Made in China«. Trotzdem erschien uns China vor unserer Reise so fremd wie kaum ein anderes Land der Erde. Vom Leben und Arbeiten der chinesischen Menschen hatten wir kaum eine Vorstellung, obwohl wir in der globalen Konkurrenz seit Langem gegeneinander ausgespielt werden. Als engagierte GewerkschafterInnen bereitet uns das Unbehagen – und es ist nicht mit unseren Vorstellungen von internationaler Solidarität vereinbar. Das Projekt des Forum Arbeitswelten strebt an, diese Lücke zu schließen. Es hat uns ermöglicht, in direkte Kontakte zu arbeitenden Menschen in China zu kommen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie ein kontinuierlicher Informationsaustausch erreicht werden kann. Für uns hat die Reise die globale kapitalistische Wirtschaft greifbarer gemacht.

Nach unserer Ankunft in Hongkong fuhr unsere achtköpfige Reisegruppe direkt weiter in die 12-Millionen-Stadt Guangzhou. Guangzhou ist die größte Stadt im Perlflussdelta, dem riesigen industriellen Ballungsgebiet im Süden Chinas, nordwestlich von Hongkong. Die Stadt wirkte auf uns sehr europäisch, nur dass einfach alles größer ist. Hochhäuser prägen die Skyline und werden immer weiter in den Himmel gebaut. Der Autoverkehr dominiert das Stadtbild ebenso wie in Europa. Er hat den Fahrrad- und Mopedverkehr verdrängt auf Rad- oder Fußgängerwege. Mopeds werden elektrisch betrieben, und auch die meisten Fahrräder sind E-Mobile in sehr vielen Varianten, manche wirken, als ob sie im Eigenbau erstellt wurden. Es gibt ein hochentwickeltes Leihfahrradsystem (ohne E-Antrieb), so dass man sich überall ein Fahrrad ausleihen kann. Der öffentliche Verkehr wird überwiegend über ein großräumiges U-Bahnnetz abgewickelt, das effizient und reibungslos funktioniert. Straßenbahnen sahen wir keine, gelegentlich aber Busse.

Die Straßen und Plätze sind sehr gepflegt und sauber. Die Menschen tragen die gleiche Kleidung wie wir, fotografieren, posieren für Selfies, joggen am Flussufer, begleiten Kinder zum Spielplatz, trinken Bier und wirken in ihrem Verhalten nicht anders, als wir das kennen. Als positiven Unterschied erleben wir, dass sie uns sehr freundlich und offen begegnen und dass in der Öffentlichkeit gemeinsam musiziert und Gruppensport betrieben wird. Auch Kartenspielen ist sehr beliebt. Das gesamte Leben scheint öffentlicher zu sein. Die Ähnlichkeiten zu Europa vermittelten uns rasch ein Gefühl, nicht sehr weit entfernt von zu Hause zu sein. Eine große Hürde ist allerdings die fremde Sprache und Schrift. Nur einzelne junge Städter sprechen etwas Englisch. Informationen im Autoverkehr und in den U-Bahnen werden allerdings in englischer Sprache gegeben.

Unsere in Guangzhou gewonnenen Eindrücke des öffentlichen Lebens wiederholten sich in den anderen Städten in der VR China, die wir besuchten: Suzhou (nähe Shanghai), Fuzhou (an der Ostküste) und Shenzhen (in direkter Nachbarschaft von Hongkong).

In der Umgebung unserer Hotels und in den Stadtzentren erlebten wir viele Menschen, die am chinesischen »Wirtschaftswunder« teilhaben, sowie junge Menschen, die sich mit besonderem Engagement einbringen – z.B. als Verkaufswerber in der Fußgängerzone. Abseits der Einkaufs- oder Promenierstraßen gibt es ältere, sehr einfache Wohnquartiere, die auf soziale Kontraste schließen lassen. Wir sahen jedoch, anders als hierzulande, keine Bettler, Obdachlosen, Drogen- oder Alkoholabhängigen. Ob es »Ausgeschlossene« gibt, wo sie sich aufhalten und was mit ihnen geschieht, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Kontakte und Begegnungen


Das Reiseprogramm verlief nicht wie geplant. Einige verabredete Treffen wurden abgesagt, u.a. Kontakte zu aktiven Gewerkschaftern. Wir erfuhren, dass einige unserer Kontaktpersonen sehr deutlich darauf hingewiesen worden waren, dass eine Begegnung mit uns Repressionen oder Nachteile nach sich ziehen könne. Seit Ende 2016 werden Kontakte mit ausländischen Nichtregierungs-Organisationen stark kontrolliert bzw. behindert.

Trotzdem konnten wir direkte Einblicke in das Arbeitsleben bekommen, z.B. bei einem Werksbesuch, der über deutsche Betriebskontakte zur Werksleitung vermittelt wurde, sowie bei Gesprächen mit ArbeiterInnen in privaten Kontexten. In Workshops und Gesprächen in der Reisegruppe erhielten wir darüber hinaus viele allgemeine Informationen, die es uns ermöglichten, unsere Eindrücke besser einordnen zu können.

Zunächst möchten wir über den Besuch in einer Motorenfabrik des kanadischen Konzerns Bombardier berichten und danach über eine Begegnung mit Beschäftigten einer Schuhfabrik und mit ArbeiterInnen verschiedener Firmen in einem Sozialzentrum.

Ein »Prädikats-Arbeitgeber«? – Zu Besuch bei Bombardier

Die Bombardier-Niederlassung liegt in einer Sonderwirtschaftszone[1] der Stadt Suzhou und besteht seit ca. fünf Jahren. Sie ist komplett in der Hand von Bombardier und fertigt für den Export. Exportiert wird zu Bombardier-Werken in Australien, Deutschland, Frankreich, Schweiz und Indien, wo die Endmontage der Fahrzeuge stattfindet.

Die Zulieferungen kommen überwiegend von Herstellern in China. In der Fabrik – hochmodern sowohl hinsichtlich der technischen Ausstattung als auch der Arbeitsabläufe – werden Motoren für Straßenbahnen, S-Bahnen und Lokomotiven hergestellt, wie sie bis 2009 bei Bombardier in Deutschland produziert wurden. Die Lackierung der Wicklungen wurde wegen der giftigen Emissionen an eine chinesische Firma ausgelagert, begründet wurde das uns gegenüber mit der geringen Anzahl von Lackiervorgängen, weswegen sich eine firmeneigene Emissionsschutzanlage nicht rechne.

Ca. 100 Männer und 60 Frauen arbeiten im Produktionsbereich, die Frauen überwiegend beim Erstellen der Spulenwicklungen. Da die Arbeit sehr präzise geleistet werden muss, ist eine dreimonatige Einarbeitungszeit erforderlich, die geringer entlohnt ist. Das erklärt eine für chinesische Verhältnisse relativ niedrige Fluktuationsrate[2] von 12-15 Prozent im Jahr. Nur ein Drittel der Beschäftigten hat bisher einen unbefristeten Arbeitsvertrag. So kann nach den laufenden Schwankungen der Auftragslage eingestellt und entlassen werden. Es gibt eine gesetzliche Vorgabe, dass befristete Arbeit nach der zweiten Verlängerung in Festanstellung übergehen muss. Leiharbeit findet in geringem Umfang nach gesetzlichen Regelungen statt. Obwohl das chinesische Arbeitsgesetz nur 36 Überstunden pro Monat erlaubt, können Überstunden in viel höherem Umfang von der Kontrollbehörde genehmigt werden, wenn die Firma die individuellen Unterschriften aller Beschäftigten vorlegt. In Phasen hoher Auftragslage möchte Bombardier, dass bis zu 176 Stunden monatliche Mehrarbeit zu der regulären 40-Stunden-Woche geleistet werden. Bei niedriger Auslastung wird auch weniger als die reguläre Arbeitszeit geleistet. Die Arbeiter und Arbeiterinnen haben der flexiblen Arbeitszeit laut Angaben der Gewerkschaftsvorsitzenden zugestimmt und sind zusätzlich zu vielen Überstunden bereit, um ihr Einkommen aufzustocken.

Der Grundlohn liegt bei 3.000 Yuan (393 Euro). Dazu kommen Leistungsprämien für gute Qualität, geringen Materialverbrauch, Zeiteffektivität, Sicherheitsverhalten und Verzicht auf Krankheitstage. Die gesetzlichen Sozialversicherungen (für Rente, Krankheit, Unfall, Mutterschaft, Arbeitslosigkeit) werden bezahlt. Das Mittagessen wird von der Firma kostenfrei bereitgestellt, es gibt auch Zuschüsse für Wohnungen und Versicherungen. Sechs werkseigene Busse transportieren täglich die Belegschaft zwischen Wohnung und Arbeitsplatz. Über deren Wohn- und Lebensbedingungen und ihren evtl. Status als (vorübergehend) zugezogene WanderarbeiterInnen erhielten wir keine Informationen.

Die Benennung einer Gewerkschaftsvertretung im Betrieb ist verpflichtend und wurde 2013 angeordnet. Seitdem hat die stellvertretende Werksleiterin die Aufgabe der Gewerkschaftsvertreterin mit dem Ziel der Herstellung harmonischer Verhältnisse im Betrieb übernommen. Sie organisiert u.a. betriebliche Feiern. Die Arbeitsbehörde hat das Werk mit dem Prädikat »Guter Arbeitgeber« ausgezeichnet. Bei der jährlichen Vollversammlung werden z.B. die Unterschriften für die Beantragung der Überstunden eingesammelt.

Am Beispiel eines Arbeitsunfalls mit der Folge Erwerbsunfähigkeit wurde dargestellt, dass die Firma durch gerichtliche Klagen eines Betroffenen sehr unter Druck geriet und hohe Entschädigungen zahlen musste.

Der gesetzliche Mindestlohn in der Region von Suzhou beträgt 1.770 Yuan. Er dient den Firmen als Orientierung. Der von den Firmen bezahlte Grundlohn richtet sich nach dem Arbeitsmarkt. Tariflöhne, die mit Gewerkschaften ausgehandelt werden, gibt es nicht.

Gespräche mit ArbeiterInnen


Wir konnten uns mit einer Gruppe von Kolleginnen treffen, die bei einem taiwanesischen Subunternehmer in einer chinesischen Kleinstadt in der Nähe von Fuzhou Schuhe für Adidas und Nike fertigen. Die Lebenshaltungskosten in der Kleinstadt sind zwar niedriger, aber entsprechend auch die Entlohnung. Der Grundlohn von 1.350 Yuan (177 Euro) reicht nicht aus. Deswegen werden regelmäßig Überstunden gemacht, so dass meist je elf Stunden an sechs Wochentagen gearbeitet wird, für insgesamt 2.000-3.000 Yuan. Beim Kleben der Schuhe entstehen giftige Dämpfe, die von den Arbeiterinnen als Ursache der häufig vorkommenden Ohnmachten betrachtet werden. In der Klinik wurde das jedoch nicht attestiert, was unsere GesprächspartnerInnen zu dem Verdacht führte, dass hier Bestechung im Spiel gewesen sei. Vor Kurzem wurde die Fabrik von einem neuen Besitzer übernommen, der alle Fenster verschließen ließ – vermutlich, um Diebstahl zu verhindern. Die Arbeiterinnen verdienen zu wenig, um ihre selbst hergestellten Schuhe kaufen zu können.

Spontane Streiks sind vorgekommen. Der letzte Streik war allerdings nicht erfolgreich: Vermutete Streikführer wurden entlassen, und danach wurde sogar weniger Lohn bezahlt. Die Gewerkschaft kümmert sich offenbar nicht um die schlechten Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhne. Der betriebliche Gewerkschaftsvertreter ist auch hier Mitglied des Managements. Die Gewerkschaft wird als Organisation für die Herstellung »harmonischer Arbeitsbeziehungen« betrachtet. Die Arbeiterinnen sehen sich durch die Gewerkschaft nicht vertreten und nicht unterstützt.

Es ist nicht einfach, Belegschaften zu organisieren. Jüngere wechseln bei Unzufriedenheit oft lieber den Arbeitsplatz, als sich an Kämpfen zu beteiligen und evtl. auf schwarze Listen zu kommen, die an andere Firmen weitergereicht werden. Ältere möchten vor allem den Arbeitsplatz behalten. Bei Streiks um Abfindungen wegen Betriebsschließungen gibt es ebenfalls unterschiedliche Interessen bei Jungen und Alten, weil sich die Höhe der Abfindung nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit richtet.[3]

Unsere Gesprächspartnerinnen waren zwischen 40 und 50 Jahre alt und vor 20-30 Jahren aus einem ca. 1.200 km entfernten Dorf in Sichuan nach Südostchina gekommen. Ihre Kinder haben die meisten bei Verwandten im Dorf zurückgelassen, weil ihnen nur dort Sozialleistungen gezahlt werden und die Schulbildung gewährleistet ist. In ihrem Heimatdorf gab es keine Möglichkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen. Die meisten von ihnen arbeiten seit ca. zehn Jahren in dieser Fabrik und möchten dort bis zum Renteneintritt bleiben. Alle wollen danach wieder zurück in die Heimatregion. Ein möglichst großer Anteil des Verdiensts wird ins Heimatdorf geschickt oder für die Zeit der dauerhaften Rückkehr angespart. Deswegen wird am Arbeitsort sehr wenig in die Wohnung investiert. Alleinstehende wohnen meist in Mehrbettzimmern, Paare mieten eine einfachste Einraumwohnung mit Gemeinschaftsküche. In der Kleinstadt beträgt die Monatsmiete dafür 100 Yuan.

Ähnliche Informationen erhielten wir im Gespräch mit Besuchern eines sozialen Zentrums in einem »Stadtdorf« von Suzhou. In dem »Stadtdorf« leben ca. 20.000 Personen, von denen nur 1.800 Einheimische sind, vermutlich die Vermieter der Häuser. Unsere Gesprächspartner berichteten, dass sie nur einmal jährlich in ihr Herkunftsdorf zurückfahren können, wo die meisten ihre Kinder zurückgelassen haben. Ihr Leben ist bestimmt durch lange Arbeitstage, die keine Freizeit lassen, schlechte Arbeitsbedingungen und große Arbeitsbelastung, das Fehlen einer kollektiven Arbeitervertretung, sowie enge und schlechte Wohnungen. Einwandererkinder, die mit im »Stadtdorf« leben, dürfen keine öffentliche Schule besuchen, ihre Situation wird als sehr schlecht beschrieben. Das soziale Zentrum bietet Rechtsberatung, kulturelle Aktivitäten, politische Bildung und sozialen Zusammenhalt. Für Kinder wurde eine Schule gegründet, die wenigstens minimale Bildung ermöglicht.

Informationen zur Arbeitsmigration in China

2016 waren von den 776 Millionen Erwerbstätigen in China 282 Millionen Arbeitsmigranten aus ländlichen Gebieten. Sie arbeiten vor allem in drei großen Industriezonen. 1. Nordchina: »Rostgürtel« Schwerindustrie, Schiffs- und Maschinenbau, Stahl- und Metallverarbeitung; 2. Jangtse-Delta: Software, Mikroelektronik, Umwelttechnik, Autoteile, Kommunikationselektronik, hochentwickelte Chemie, Messinstrumente und Zubehör; 3. Südchina & Perlfluss-Delta: »Von der Fabrik der Welt zum Innovationshub« – Textilien und Bekleidung, Spielzeug und Plastikprodukte, elektronische Haushaltsgeräte, Leder, Software und Computer.

Aktuell unternimmt die chinesische Regierung Anstrengungen, um im Westen Chinas industrielle Arbeitsplätze zu schaffen. Arbeitsmigration ist verursacht durch eine Verarmung der ländlichen Regionen und Arbeitsmöglichkeiten mit vergleichsweise höheren Löhnen in den Industriezonen. Gleichzeitig besteht das sogenannte Hukou-System weiter, das in der Zeit nach der Revolution eingeführt wurde, um eine unkontrollierte Abwanderung aus den ländlichen Regionen zu erschweren und zu verhindern, dass die sozialen Systeme in den Städten überfordert werden. Der Aufenthalt an dem zugeordneten Wohnort war Voraussetzung für jede Art von Beschäftigung, die Vergabe von Essen und anderen wichtigen Konsumgütern sowie die Schulbildung. Das ist im Kern bis heute so geblieben. Soziale und kommunale Leistungen sind bezogen auf den Hukou (eingetragener Wohnsitz), obwohl seit Anfang der 1980er Jahre DorfbewohnerInnen zur Arbeitsaufnahme in die Städte ziehen. Eine Änderung des Hukous kann nur erreichen, wer genug Geld hat oder eine Karriere in der Administration gemacht hat.

Teil II wird im express 8/2017 folgen.

* Gertrud Rettenmaier arbeitet im Bildungsbereich mit dem Schwerpunkt Familien mit Einwanderungsgeschichte. Johannes Hauber ist Rentner. Er war Betriebsratsvorsitzender bei Bombardier in Mannheim, Vorsitzender des Europäischen Betriebsrates und ehrenamtlich Vorsitzender des Europäischen Branchenausschusses Bahnindustrie.

Anmerkungen:

1  Gebiet eines Landes mit Sonderstatus (in Wirtschaft und Verwaltung), häufig zeitlich begrenzt. Idee ist, Wachstums-Leuchttürme und »Labore« für Innovation zu schaffen. Unterwegs fielen uns immer wieder Niederlassungen oder Fahrzeuge deutscher Unternehmen auf: Bosch, Logitech, Wika-Drucktechnik, Schott (Produktion von Cerankochfeldern), DHL.

2 In Elektronikfirmen wie Foxconn ist die Fluktuation aufgrund extrem schlechter Arbeitsbedingungen und niedriger Entlohnung wesentlich höher.

3 Bei Betriebsschließung oder Besitzerwechsel muss nach dem Arbeitsvertragsgesetz eine Abfindung bezahlt werden, die als Ausgleich für die angesparte Sozialversicherung gilt. Unternehmer wollen sich dieser Verpflichtung immer wieder entziehen, was ein häufiger Anlass für Streiks ist.
http://www.labournet.de/?p=119287
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #47 am: 29. Juli 2017, 17:31:53 »

Ich habe heute eine Mail von einer Studentenaktivistin gekriegt.
Sie gibt einen recht guten Eindruck von den neoliberalen Verhältnissen in dem Land, das einige Medien noch immer als "kommunistisch" bezeichnen.

Zitat
Ich war in den letzten 10 Tagen in Suzhou und wir machten eine Untersuchung über studentische Praktikanten, die vertraglichen Verpflichungen dort, die Arbeit ist ziemlich intensiv.
Suzhou ist wirklich irre heiß und erreichte 39-40 Grad, als wir dort waren. Wir haben dort viele Schüler und Studenten interviewt, Hunderte von
Jungen und Mädchen, die 1998 oder später geboren wurden, werden in die Elektronikfabriken geschickt und arbeiteten in der Produktion, die aus zwei Tagesschichten, zwei Nachtschichten und zwei Ruhetagen besteht.

Es ist wirklich Wahnsinn, unter welchen Bedingungen die Kids arbeiten.

Es gibt ungefähr 70 Vermittlungs-Agenturen, die sich in einem kleinen Dorf befinden, neben dem wir lebten. Als die Lehrerin, die uns bei der Untersuchung half, hereinkam, fragte das Agenturpersonal die Lehrerin: "Wie viele Schüler hast du zur Verfügung? « Sie sagte: »Etwa hundert«, dann bat das Agenturpersonal die Lehrerin sich zu setzen und Tee zu trinken, um ihr zu sagen, "bitten Sie Ihre Schüler, hierher zu kommen, um für die Elektronikfabriken zu arbeiten."

Und dann können Sie daran 1000 RMB (126 Euro) pro Kopf verdienen!"  Es ist ziemlich daneben, dass diese Lehrer versuchen, Geld durch die Schüler zu verdienen, die Schüler arbeiten wie Sklaven und der Lehrer verdient das Geld, ohne etwas zu tun. Es gibt zwei Arten von Schülern, die wir kennengelernt haben: die einen arbeiten für 6 Monate als Voraussetzung ihrer Berufsschule, die anderen arbeiten im Sommer für Taschengeld und um die Studiengeühren zu zahlen.

Und diese beiden Gruppen sind die Voraussetzungen für schlechte Arbeitsbedingungen und niedrigem Lohn, weil ihr Gehalt an Agenturen und in Lehrertaschen (als Provision) geleitet wird. Das ist ein diffiziles Problem und es ist kaum möglich, Kämpfe zu organisieren, denn die Schüler brauchen ihren Schulabschluß, der von den Lehrern abhängig ist, die daran verdienen. So bleibt ihnen nichts anderes, als zu gehorchen.

Nach den Befragungen, wenn wir die Situation besser kennen, werden wir für diesen Schülern und Studenten eine Ausbildung im Arbeitsrecht, zu Arbeitssicherheit und Gesundheit anbieten und sehen, ob wir auch eine Eingabe machen mit einem Papier für den Umgang der Berufsschulen mit dieser Situtation.

Wir gingen in ihre Wohnheime in der Nähe der Fabrik, um mit ihnen zu sprechen.
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #48 am: 28. August 2017, 11:17:54 »

Zitat
Verbot anonymer Postings
China führt Klarnamenpflicht für Internetforen ein

Auf chinesischen Webseiten darf man Kommentare künftig nur noch abgeben, wenn man sich mit seinem echten Namen registriert hat. Die Regierung erklärt, die neue Verordnung diene dem Schutz der Nutzer.


Die chinesische Internet-Regulierungsbehörde will Anonymität in Internetforen abschaffen. Anwender, die online diskutieren wollen, müssen sich künftig beim jeweiligen Anbieter mit ihrem Klarnamen registrieren, bevor sie online Kommentare posten dürfen.

Dabei sei es den Nutzern freigestellt, ob sie in den Foren unter ihrem Klarnamen oder mit einem Pseudonym auftreten wollen, erklärt die "South China Morning Post". der jeweilige Anbieter jedoch müsse Pseudonyme den echten Namen der Personen zuordnen können.

Die Regelung tritt am 1. Oktober in Kraft und erstrecke sich auf Webseiten und Smartphone-Apps sowie "alle Kommunikationsplattformen, auf denen Nachrichten wiedergegeben werden oder die dazu dienen könnten, Anwender zu mobilisieren", zitiert die Zeitung die entsprechende Mitteilung der Behörde.

Darüber hinaus verpflichtet die neue Regelung Anbieter dazu, alle Kommentare zu sichten, bevor sie online erscheinen. Zudem sollen die Inhalten der Diskussionen überprüft und illegale Inhalte von den Anbietern an die Überwachungsbehörden gemeldet werden. In Echtzeit kommentierbare Live-Videos, in China danmu genannt, sollen stärker als bisher überwacht werden. Hier seien die Anbieter künftig verpflichtet, ein Protokoll der Kommentare zu veröffentlichen.

Einige Anbieter setzen die Regelung bereits um

Wie der britische "The Register" berichtet, werden die neuen Regeln damit begründet, dass man die nationale Sicherheit und öffentliche Interessen schützen wolle.
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/china-fuehrt-klarnamenpflicht-fuer-internetforen-ein-a-1164863.html
Gespeichert
Nao


Beiträge: 89


« Antworten #49 am: 09. September 2017, 20:19:55 »

In Deutschland weiß man wenig über China und den Widerstand gegen die neoliberalen Wirtschaftsreformen. Ein wenig Geschichtsunterricht:

Zitat
Es ist noch nicht so lange her, dass es für mehr als 100 Millionen Arbeiter staatsegener Unternehmen sichere Arbeitsplätze und gesicherte Sozialleistungen gab. Die Gesetze zur "Demokratisierung der Arbeiswelt" gewährten ihnen viele Rechte, die sogar noch weiter gingen, als das deutsche Betriebsratsmodell. Überdies waren ihre "führende Rolle" im Staat und ihre politischen Rechte ub der verfassung verankert (und sind es noch).

Im Juli 2009 gab es in den strategischen Tongang-Stahlwerken in der Provinz Jilin einen gewaltsamern Widerstand der Arbeiter gegen wiederholte Versuche, die Fabrik zu privatisieren. Die Proteste gipfelten darin, dass der Manager totgeschlagen wurde, als er drohte, sie alle zu entlassen, wenn er am Leben bliebe. Der Kampf dieser Arbeiter führte zu einem Privatisierungsstopp und ermutigte zu ähnlichen Kämpfen in anderen staatseigenen Stahlwerken.

Aus dem Bericht "Vom "Herrn" zum "Knecht"" von Au Loong Yu aus der Broschüre "Chinesische Arbeitswelten - in China und in der Welt" (Stiftung Asienhaus, Express und Forum Arbeitswelten e.V.)
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: