Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Sklavenmarkt Deutschland  (Gelesen 11666 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Fritz Linow


Beiträge: 988


« Antworten #25 am: 27. Februar 2018, 23:41:18 »

Wahrscheinlicher Entleiher: Enercon Magdeburg

Jepp. Und Elbe City Dienstleistungen GmbH als Verleiher mit Sabine Heider als türmende Geschäftsführerin.
Die Geschichte geht mit leicht säuselnden Unterton, dass niemand etwas dafür kann und Leiharbeit trotzdem gut ist, weiter:
Zitat
27.2.18
(...)Nach dem Artikel meldete sich nicht nur Guido Bautz, sondern die Volksstimme erfuhr von mehr als zehn Mitarbeitern, denen das Gleiche widerfahren ist. Sie allesamt wurden von der Elbe City Dienstleistungen GmbH im Stich gelassen.(...)
https://www.volksstimme.de/lokal/magdeburg/chef-abgetaucht-magdeburger-warten-auf-ihren-lohn
Gespeichert
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2785



WWW
« Antworten #26 am: 28. Februar 2018, 11:40:00 »

Zahl der Leiharbeiter in Deutschland um vier Prozent auf 1,01 Millionen gestiegen / Fast die Hälfte aller Leiharbeitsverhältnisse endet in den ersten 3 Monaten

weiter im Text

http://www.labournet.de/politik/alltag/leiharbeit/leiharbeit_all/zahl-der-leiharbeiter-deutschland-um-vier-prozent-auf-101-millionen-gestiegen-fast-die-haelfte-aller-leiharbeitsverhaeltnisse-endet-den-ersten-3-monaten/
Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.jungewelt.de
Fritz Linow


Beiträge: 988


« Antworten #27 am: 05. März 2018, 14:51:27 »

Zitat
5.3.18
Schwere Vorwürfe - Firma Frischpack bezieht Stellung

"Menschenverachtende Leiharbeit"

Tuntenhausen/Rosenheim - Bei der Firma Frischpack aus Tuntenhausen brodelt es. Eine ehemalige Mitarbeiterin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Firma und zieht vor Gericht.

Seit einiger Zeit hängt an der Staatsstraße in Kolbermoor ein Plakat, das auf einen Prozess gegen den Käsespezialist Frischpack in Tuntenhausen aufmerksam macht. Auf Nachfrage unserer Redaktion teilte uns die Geschäftsleitung mit, dass es bei der Sache um einen Arbeitsprozess gegen eine ehemalige Mitarbeiterin gehe, man aber nicht mehr zu der Sache sagen wolle. (...)
https://www.rosenheim24.de/rosenheim/mangfalltal/tuntenhausen-ort49796/tuntenhausenrosenheim-eine-ehemalige-betriebsraetin-fuehrt-einen-prozess-gegen-firma-frischpack-9665501.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10725


« Antworten #28 am: 21. März 2018, 14:22:04 »

Staat und Wirtschaft Hand in Hand in Sachen Lohndrückerei und prekärer Arbeit.
Die Bundesagenter für Arbeit stärkt den Niedriglohnsektor und beliefert ihn mit Menschenmaterial.

Zitat
Fast jede zweite offene Vollzeitstelle ist Leiharbeit

Fast jede zweite bei Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldete Vollzeitstelle ist eine Anstellung in der Zeitarbeit.

Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl hervor.

Demnach waren im November des vergangenen Jahres 523.790 Vollzeitstellen offiziell gemeldet, 216.294 davon in der Arbeitnehmerüberlassung – das entspricht einem Anteil von 41,3 Prozent.

Von den offenen Stellen insgesamt – inklusive Teilzeit – befand sich etwa ein Drittel in der Leiharbeit, keine andere Branche kommt auf einen höheren Anteil. 33 Prozent aller Vermittlungen erfolgt in Leiharbeitsverhältnisse.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit bekamen im Dezember 2016 zwei Drittel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Leiharbeit einen Bruttolohn unterhalb der Niedriglohnschwelle von 2.088 Euro monatlich. In der Gesamtwirtschaft waren es dagegen 20 Prozent.
http://www.pfalz-express.de/fast-jede-zweite-offene-vollzeitstelle-ist-leiharbeit/

Zitat
Arbeitsagenturen vermitteln jeden Dritten in die Leiharbeit

Die Bundesagentur für Arbeit vermittelte 2017 85.000 Menschen an Leiharbeitsfirmen. Die Grünen kritisieren die Praxis als unnachhaltig.


Düsseldorf.  Die Bundesagentur für Arbeit (BA) vermittelt viele Arbeitslose in die Leiharbeit. 85.000 der insgesamt 260.000 Menschen, die 2017 von der BA in eine neue Stelle vermittelt wurden, nahmen eine Beschäftigung in der Zeitarbeitsbranche auf, wie die "Rheinische Post" (Mittwoch) berichtete. Das gehe aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen hervor, die der Zeitung vorliegt.

Diese Vermittlungspraxis der Bundesagentur sei nicht nachhaltig, sagte die Grünen-Politikerin Beate Müller-Gemmeke der Zeitung. 317.000 Personen, die unmittelbar zuvor in der Leiharbeit beschäftigt waren, waren nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums anschließend sofort wieder arbeitslos.

47 Prozent der Zeitarbeitsjobs dauerten im ersten Halbjahr 2017 höchstens drei Monate, lediglich 24 Prozent ein Jahr oder länger, heißt es in der Regierungsantwort. "Es scheint, die schnelle Vermittlung in Leiharbeit steht immer noch im Mittelpunkt, obwohl die Menschen schnell wieder arbeitslos werden", kritisierte Müller-Gemmeke.
https://www.abendblatt.de/wirtschaft/article213781389/Arbeitsagenturen-vermitteln-jeden-Dritten-in-die-Leiharbeit.html
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 988


« Antworten #29 am: 04. April 2018, 22:03:20 »

Zitat
Knochenjob Leiharbeit (Audio)

In der Gastronomie können sich Studierende ohne große Vorkenntnisse ihren Lebensunterhalt verdienen. Immer mehr Betriebe greifen dabei auf sogenannte LeiharbeiterInnen von Agenturen zurück. Wer profitiert von dieser Entwicklung?
Ein Beitrag aus »Places and Voices«, der Hörfunksendung des Praxisseminars Hörfunk im Wintersemester 2017/2018

http://userpage.fu-berlin.de/melab/wordpress/?p=9544
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: