Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mit den Nerven am Ende  (Gelesen 8705 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
counselor


Beiträge: 2285



« Antworten #25 am: 06. Februar 2017, 15:13:34 »

Ich wünsche Dir viel Glück,  liebe Dagmar.  Es ist nämlich ziemlich schwer,  gegenüber Arbeitgebern und Vorgesetzten eigene Bedürfnisse zur Geltung zu bringen.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #26 am: 06. Februar 2017, 15:18:04 »

Es ist saumässig schwer - vor allen Dingen, wenn jemand wie ich in der Vergangenheit gutes Kanonenfutter war.  Nur war ich wohl genau deshalb Kanonenfutter, weil ich mich selber hinten angestellt habe. Naiv war ich zu denken, wenn ich in Vorleistung gehe, dann merkt es der andere schon und kommt mir dann entgegen.... war nicht, ist nicht und muss irgendwie anders werden.

Aber ich habe nun einfach mal angefangen. Mal wird es besser gehen, mal schlechter .... wenn ich aber für mich klug genug bin keine vorschnelle Entscheidung zu treffen, dann bin ich schon auf dem richtigen Dampfer. Dann nämlich bleibt mir im Nachgang noch Zeit zum Überlegen, wo man/frau dann im Regelfall schon sehr wohl spürt was man/frau will oder nicht.

Ich denke das schwerste wird die ARGE mit subtilem Druck und ZAF-Angeboten sein.

Lieben Gruß von Dagmar
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 3725


« Antworten #27 am: 07. Februar 2017, 06:20:50 »

Nun sollte ich also lernen für mich einzustehen und auch meine Rechte zu begreifen und auch zu leben. Das wird bei mir noch dauern, bis es richtig sitzt.
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.  Wink

Auch auf Probearbeit bin ich nicht angesprochen worden (und das obwohl ich soviele schöne Dinge dabei hatte ... EGV wo steht keine Zeitarbeit wird finanziert, eine Mail der ARGE wo ebenfalls steht bei Probearbeit muss Zeitarbeit Arbeitsvertrag machen).
6 Monate Probezeit sind in der Leiharbeit ohnehin Standard, da ist eine zusätzliche Probearbeit schlicht überflüssig.

Die EGV ist übrigens ein Vertrag zwischen dir und dem JC, das Ding geht keinen Dritten etwas an. Keine ZAF, keinen Maßnahmeträger, schlicht niemanden.
« Letzte Änderung: 07. Februar 2017, 06:36:26 von dagobert » Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #28 am: 07. Februar 2017, 09:21:24 »

Hey Dagobert,
das ist mir klar, aber den Passus darüber, dass Zeitarbeit von der ARGE nicht finanziert wird, den hätte ich ihm schon vorgelesen. Verbunden mit der dummen Frage ob das was mit den Statistiken und Ergebnissen der Arbeitsagentur zur Zeitarbeit zu tun hat.

Auch bin ich ja arbeitswillig - muss somit auch Probearbeit erdulden - aber natürlich nicht ohne Versicherungsschutz. Somit (wie Rudolf Rocker so schön sagte) Probearbeitsvertrag mit Probegehalt für die Zeit der Probearbeit ... denn ich möchte bitteschön schon versichert sein, wenn ich schon den Depp spielen darf.

Es ist ja jetzt länger her, dass ich irgendwelche Anträge stellen musste wie ALG oder Wohngeld. Bei jeder Aktion fällt mir auf, dass der Antrag zum Erhalt eines Antrages mit 30.000 Anlagen, die einzureichen sind, verbunden sind. Vermutlich geht in diesem unserem Sozialstaat doch langsam das Geld aus und die Mitarbeiter bekommen von oben Druck ohne Ende. Ich als Arbeitsloser der nicht will Sanktionen - die Ämter wenn sie nicht kleinkariert sind Abmahnungen - bei jedem von uns geht es ans Überleben. Natürlich haben wir in Deutschland noch eine recht gute Überlebenschance, wir haben Krankenversicherung, im Notfall die Tafeln und und und .... Nur: ein Land mit ständig wachsenden Steuereinnahmen und wirtschaftlichem Wohlstand und ganz unten solche, die krebsen und sich den Hochmut der "elitären" Klasse anhören müssen, ist einfach so daneben.

Letzterer Punkt gilt nicht für mich, ich bin noch in der Lage mich zu wehren und habe noch die Kraft für die Formulare und es erwächst in mir auch jetzt eine bockige "und jetzt erst recht" Haltung; im Notfall sind tatsächlich auch noch Freunde für mich da - sogar finanziell. Aber wie viele verlieren in solchen Situationen noch den letzten Rest von Kraft.... nicht nur von Kraft, sondern der Möglichkeit zum Überleben. Sanktionen  noch weniger Geld als zuvor (welches so und so schoon nicht reichte) also hungern, damit die Betreffenden nicht wohnsitzlos werden, oder???

Ey, es kotzt mich einfach an.... es wurde hier mal was aufgebaut ... ich wurde erzogen im Sinne von vorurteilsfrei, egal ob weiss oder schwarz, Muselmane oder Christ, in Schulen ging es nicht um Markennamen und ich Arsch fange schon an wie die alten "mit früher war alles besser". Darüber ärgere ich mich fast am meisten ;-) Aber ich weiß tatsächlich nicht, was ich tun soll um gegen Misstände anzugehen. Das kann ich nur in meinem persönlichen ganz kleinen Rahmen im Tierschutz und im menschlichen Bereich.

Der Kreis hier in Deutschland schließt sich einfach nicht mehr, diese vermeintliche Solidargemeinschaft wird durch genau solche Aktionen wie Zeitarbeitskonten doch noch schwächer gemacht. Genau diese Gelder stehen dem Mitarbeiter nicht für Kaufkraft zur Verfügung, evtl. den Sozialversicherungsbehörden sondern nur denen, die ja dann die Wirtschaft darstellen.... ZAFS

Boah,,, ich gehe rausd Holz schleifen - ich bin nämlich Holzheizer und habe nicht den Luxus einer Zentralheizung ... dafür aber den Luxus von oftmals 5 Grad im Badezimmer.... wach werden auf die ganz feine Art ... und duschen besonders für Hitzeköpfe wie für mich sehr entspannend ...

Gruß von Dagmar
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 3725


« Antworten #29 am: 07. Februar 2017, 09:45:15 »

aber den Passus darüber, dass Zeitarbeit von der ARGE nicht finanziert wird, den hätte ich ihm schon vorgelesen. Verbunden mit der dummen Frage ob das was mit den Statistiken und Ergebnissen der Arbeitsagentur zur Zeitarbeit zu tun hat.
Das dürfte wohl eher in der rechtlichen Situation begründet sein. So gab es bis Ende 2016 in der Leiharbeit eine rechtsverbindliche Lohnuntergrenze (faktisch ein Branchen-Mindestlohn, siehe § 3a AÜG, LohnUGAÜV2), so dass jede 0,00€-Arbeit einen Mindestlohnverstoss und damit eine Straftat darstellte.
Nachdem die neuen Tarifabschlüsse vom November inzwischen von allen beteiligten DGB-Gewerkschaften abgesegnet wurden, dürfte es da auch bald eine neue Verordnung geben.
Gespeichert
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 181


« Antworten #30 am: 10. Februar 2017, 00:23:54 »

Hallo Dagmar. Ich bin jetzt 11 Jahre in der Firma. Heute morgen bekam ich den erlösenden Anruf einer Firma die mich als 50 Jährigen gerne nehmen würden.
Ich kündige der Firma allerdings erst nach Ablauf der 6 Wochen Lohnfortzahlung. Das ist dann meine kleine Entschädigung für erlittene Krankheit durch die Abeit.
Ich kündige auf ärztliches anraten., weil die können mich gar nicht kündigen.Loswerden wollen die einen aber auch keine Abfindung zahlen. Dann wird halt gemobbt. Dagegen etwas zu machen ist schwer.
 Nach einer Insolvenz und Umstrukturierung bin da nicht mehr glücklich.
Zum Glück habe ich keine Schulden, dann wäre ich der Zinssklave.Mein ganzes Gehalt von 1500 netto gebe ich jeden Monat aus. Damit das Geld im Kreislauf bleibt. Ein Tauschmittel mehr nicht. Jetzt hat er mal wieder Lohnfortzahlung zu zahlen. Wer seine Mitarbeiter schlecht behandelt muss halt zahlen. Der Oberkapitalist der Firma verwaltet in Teilen die 98% des Vermögens das nicht im Umlauf ist sondern verzinzt wird. Den Lohnsklaven .Investitutionen werden selten getätigt.
Wie verlasse ich einen sicheren Job? Mit ärztlichem Attest. Ich habe wirklich alles um gut zu leben. Nur mit der Firma habe ich abgeschlossen. Ich lebe lieber in Frieden. Habe auch Schwerbehindertenantrag gestellt, da wird das nichts mit der Kündigung vom Chef aus. Die bekommt der Typ von mir.
wernichtsweissmussallesglauben
Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #31 am: 10. Februar 2017, 09:20:43 »

Bingo!
Neue Chance - neues Glück! Schön, dass Du jemanden gefunden hast, wo es nach einem Happy End aussieht.

In meiner Region der Abzocker und nicht tarifgebundenen Arbeitsverträge mache ich mir keine Hoffnung - aber einlullen lasse ich mich auch nicht.

Dein Weg, des gelben Zettels, den habe ich die letzen Jahre nie gewählt - obwohl oft angebracht. Das wird sich zukünftig ändern.

Viel Glück und Vorfrreude wünscht Dir Dagmar
Gespeichert
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 181


« Antworten #32 am: 12. Februar 2017, 21:14:35 »

Darf ich fragen in welcher Gegend Du lebst?
Leider wollen auch hier die Arbeitgeber sich weder an Tarifverträge noch sonstigen halten.
Es sei denn Sklavenarbeit bei einem Sklavenhändler.Mit unterirdischen Tarifverträgen.
Nur da werde ich niemals anheuern.
Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #33 am: 12. Februar 2017, 22:21:48 »

Hallo Wernichtsweissmussallesgl

Baden-Würfelberg, Hohenlohe .... da wo Würth, Berner, Sigloch und so viele andere mehr zuhause sind...
Meine Freundin aus dem Ruhrpott sagt immer bei ihnen stimmt auch vieles nicht, wenn sie aber sieht, wie unsere Arbeitgeber in Bawü sich fernhalten von allem was mit Tarif und angepassten Löhnen zu tun hat, bekommt sie Bedenken .... versteht aber, warum Ba-Wü so reich ist ;-)

Lieben Gruß von Dagmar
Gespeichert
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 181


« Antworten #34 am: 13. Februar 2017, 01:35:36 »

Ja Badenwürtemberg. Schäufele essen. Ich war schon überall in der BRD. Hier im Dreiländereck B/NL/D will auch keiner etwas von Tarifverträgen wissen. War gestern noch bei einem Gespräch mit einem einem potenziellen Arbeitgeber. Der bietet mir 13 Euro mit Leistungszulage. Wie die aussehen soll weiss ich nicht.
Der Tarif liegt bei 15,61 Euro. Morgen hole ich mir einen neuen Schein. Um die 18 Monate vollzubekommen. Besteht nur die Gefahr mal wieder zu einer Raha verdonnert zu werden von der Krankenkasse.Ich arbeite eigentlich gerne und mit voller Hingabe. Nur irgendwann ist Schluss. Das ist jetzt. Meine gesundheit geht vor. Ich muss mich nicht anpöbeln lassen. Dazu habe ich bereits genug Meisterstücke gebaut.
Mal sehen was der Arbeitgeber am Mitwoch zu bieten hat.Der hat mich gleich am Telefon gefragt was ich verdiene und wie alt ich sei.
Ich habe gesagt zu wenig.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft das hinzubekommen. Ich überlege schon vollkommen unabhängig zu leben. In einem transportablen Tinyhaus.
Nur Leiharbeit werde ich niemals machen, ich bin doch keine Mietwohnung.
Grüsse
Wernichtsweissmussallesglauben
Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #35 am: 13. Februar 2017, 15:48:19 »

Hallo Wernichtsweissmussallesgl ,
wenn ich Dich richtig verstehe, dann bist Du flexibel genug den Wohnort zu ändern. Respekt - ich bin da eher eine Zimmerlinde und finde 1000 Gründe am angestammten Ort zu bleiben, auch wenn da vieles nicht in Ordnung ist....

ZAFS und Callcenter sind das allerletzte, und das was wirklich o.k. wäre, geht unter der Hand weg, was auch verständlich ist. Habe ich einen guten Arbeitgeber und gute Freunde, dann versuche ich die zu verbinden. Woran liegt es wohl, dass diverse Unternehmden uns immer wieder begegnen bei Stellenausschreibungen ? Bestimmt weil die so toll sind und das Unternehmen so wahnsinnig wächst ;-)

Ich selber muss erst mal lernen mit allen den Aktionen per Kopf und Gefühl klar zu kommen. Im Moment schwimmt alles (nebst meiner eigenen Ideologie). Das bedeutet, ich habe mich nicht der Zeit und den Gegebenheiten angepasst sondern einfach alles was gerade läuft idealisiert. Ich denke auch, Du solltest Dir nicht alles bieten lassen - ich selber versuche das gerade mühsam zu lernen.

Auf der anderen Seite - die Gefahr für Deutschland liegt bestimmt nicht bei denen, die sich wehren und die den Mund auf machen. Die Gefahr sind alle jene, die ja und amen sagen, auf den großen Erlöser warten und alle vier Jahre wieder enttäuscht sind.....

Lieben Gruß und halt Dich wacker ... am besten in einem Wohnmobil der Extraklasse, aber halt, da würden sich die Freunde von JC und Arbeitsagentur auch noch eininisten ... um Dir zu helfen natürlich....

Dagmar

Gespeichert
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 181


« Antworten #36 am: 14. Februar 2017, 01:13:04 »

Hallo Dagmar, ich habe mich arbeitssuchend gemeldet, meinst Du vielleicht die unternehmen etwas damit ich nicht arbeitslos werde?
Dafür sind die nicht zuständig. Ich werde in dem alten Betrieb nie wieder arbeiten. Und was die sich alles an nicht gezahlten Tariflöhnen abgreifen um noch fetter zu werden, erschreckt mich immer wieder. Am Mitwoch habe ich ein weiteres Gespräch. Mal sehen was das für ein Abzocker ist. Bietet Tarifvertrag Bau an. Das sind 17 Euro.
Aber wie ich diese miesen Abzocker kenne kommt der mit 11 Euros, ohne Urlaubs und Weihnachtsgeld. Sowas kennen die gar nicht. Muss vorher noch zu meiner Ärztin, wegen Verlängerung der AU.
Hier in NRW gibt es wenigstens das Tariftreuegesetz. Wer sich nicht daran hält, bekommt keine öffentliche Aufträge. Ich war mal auf Cypern, da waren Fliesenleger aus Bulgarien, wer weiss für wie wenig. Hier in der Stadt haben auch rumänische Bauarbeiter gestreikt, weil die für den Bau des neuen  Finanzamtes
nicht bezahlt wurden. Ein Bauunternehmer hat alle Angestellten entlassen, weil er die Aufträge jetzt lieber an externe Baufirmen vergibt, die billiger sind.
Die Oberbonzen wohnen dann ganz  exklusiv. Ich habe auch schon ein angebautes "Gesindehaus" gesehen. Für die Sklaven der Herrschaften.
Die äussern nur noch ja "Massa".Gott sei dank fehlt bei dem mit dem "Gesindehaus" der Nachwuchs.  Der hat eine "animalfarm" Ich war schon in vielen dieser erlauchten Häuser. Unglaublich.was jemand alles zu sehen bekommt. Einer hatte sogar einen eigenen Spielsalon und ein Schwimmbad für Pferde.
Weil die mit dem Geld sonst nichts anfangen können.
Wernichtsweissmussallesglauben.
Ich lebe lieber in Frieden und Liebe.
Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #37 am: 14. Februar 2017, 10:19:42 »

Jetzt erkärt sich mir so manches in NRW. Meine Freundin, die dort lebt, ist immer geschockt zu sehen was hier in Baden-Würfelberg auf dem Arbeitsmarkt ausgeschrieben ist. Sie sagt auch, in NRW ist auch vieles nicht in Ordnung, aber solche schlechten Arbeitsbedingungen sieht sie dort im Regerlfall nicht - auch ist die Möglichkeit unterzukommen wohl besser. Aber gut, lassen wir alles dahin gestellt.

Ja, in Frieden leben. Deshalb frage ich mich auch - nach den ZAF und Callcenter-Angebtoen, die der Horror sind ob ich (obwohl eigentlich 100% arbeiten könnte) eventuell auch mal die Teilzeitjobs näher betrachte. Klar, Rente und Arbeitslosengeld berechnet sich aus Gehalt. Aber Rente? Boah, wir kriegen mal alle den Glückskeks. Arbeitslosengeld? Zeigt sich ja jetzt ist nur Schickane und immer die Drohung im Raum sanktioniert zu werden.

Vielleicht hätte ich bei Teilzeit - auch wenn mir das Geld nicht reicht - die Möglichkeit wieder Mensch zu sein....

Derzeit steht eine solche Möglichkeit da, ich schnuppere am Donnerstag mal rein. Aber meine Grundhaltung ist mir noch nicht ganz klar.... will ich auf Teilzeitbasis oder will ich nicht .... Denn mein Verhalten oder meine Lernfähigkeit entscheidet ja am Ende über ja oder nein.....

Anregungen sind willkommen,
herzlichen Gruß von Dagmar
Gespeichert
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 181


« Antworten #38 am: 16. Februar 2017, 00:31:42 »

Ich habe es heute geschafft. Der Arbeitgeber hat sich mal wieder bei mir beworben und nicht umgekehrt.
Es ist sogar etwas mehr Geld herausgesprungen. Ich habe dem noch nicht einmal meine Bewerbung unter die Nase gehalten. Das hat ihn nicht interressiert.
Habe dem nur erzählt was ich gemacht habe und der hat mich genommen. Am Montag unterschreibe ich den Vertrag. Und werde mit der alten Firma einen Aufhebungsvertrag abschliessen.
Dann bin ich ncht mehr der Weltumrunder und darf zuhause sein.
Ich habe mich schon in Brüssel gesehen. Muss zusätzlich noch 3 Stellen absagen. Ich habe aber nicht die Stelle mit dem höchsten Verdienst genommen.
Da wäre ich nach 2 Jahren ein Wrack. Ich bin auch schon 50 Jahre alt und denke an die Zukunft.
Ich habe mal Gegoogeltt wo das liegt wo Du bist. Da war ich noch nie. Hohenlohe? Das  ist tiefste Einöde?Zwischen Hessen und Badenwürtemberg.
Ich bleibe in der Firma bis zum 1.3. und fange am selben Tag neu an. Bin aber Krankgeschrieben wegen F43.G. Die Firma hat mich Krankgemacht. Jetzt zahlen die halt die Lohnfortzahlung als Schadensersatz. Hauptsache ich muss da nicht mehr hin und schon gar nicht zum Amt.
Ich habe mich schon als Em-Rentner gesehen.
 Jetzt ist alles anders.
Auch Du schaffst das. Glaube an Dir und Deinen Fähigkeiten und sei ein zäher Verhandlungspartner.
Gespeichert
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #39 am: 19. Februar 2017, 20:10:04 »

Bingo Wernichtsweissmussallesgl !

Herzlichen Glückwunsch!!!<

Du, ich glaube, nicht der höchste Verdienst zählt sondern das Gefühl, der andere möchte zusammen arbeiten - Betonung auf zusammen und nicht gegeneinander. Der Aspekt des kaputtmachens kommt auch noch dazu. Davon mal abgesehen, arbeiten um zu leben und nicht leben um zu abreiten. Die Phase hatte ich auch mal - aber da war arbeiten noch ein anderes als heute.

Heilbronn ist von mir ca. 50 km entfernt, Würzburg 60 km. Ja es ist tiefste Pampa. Als ich hierher kam war es schlimm - mir fehlten Konzerte, mir fehlte das geistige angeregt sein. Aber ich habe hier so den einen oder anderen gefunden, der ähnlich tickt wie ich. Allerdings sind die meisten aus meiner alten Heimat Stuttgart.

Na, wenn Du noch nie in der Region warst, dann solltest Du Dir das mal nach Deiner Probezeit überlegen Dich mal ins Hinterland zu bewegen ;-)

Lieben Gruß und danke fürs Mut machen

Dagmar
Gespeichert
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6349



« Antworten #40 am: 19. Februar 2017, 21:04:26 »

Zitat
Ich habe mal Gegoogeltt wo das liegt wo Du bist. Da war ich noch nie. Hohenlohe? Das  ist tiefste Einöde?Zwischen Hessen und Badenwürtemberg.


Ist Geschmackssache, mir gefällt die Region. Für Action und Unterhaltung ist die Region wirklich nicht bekannt, außer sommerliches Grillenzirpen wird als unterhaltsame Action gesehen. Es gibt einige Sehenswürdigkeiten, meistens alte Gemäuer, ich mag es, Rothenburg ob der Tauber dürfte das bekannteste sein, dort gibt es auch sehr viel Action (Touristen) aus aller Welt, meine Urgroßmutter hat in Rothenburg gelebt, eigentlich schön aber gnadenlos überlaufen.
Das http://taubertal-festival.com/ gibt es auch, ist ordentlich gemischt.
Umsehen lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
dagmar


Beiträge: 214


« Antworten #41 am: 19. Februar 2017, 21:25:14 »

Genau, lieber Troll,
die Rothenburger Schneebälle, die auch im Sommer schmecken ;-)

Auf der anderen Seite habe ich hier mein Häuschen für mich und meine Tiere - meine Holzöfen, die mich entschleunigen (weil die ja nicht so wollen wie ich meine, dass es schnell gehen soll bis sie brennen). Es ist eine Region, die der Zeit 20 Jahre hinterher hängt. Aber: diese zwanzig Jahre hinterher bedeuten auch, dass es hier noch Menschlichkeit gibt - da gbit es den Bauern, der den Trekker holt wenn Du im Graben liegst, den Nachbarn, der einfach hilft wenn er sieht es hängt irgendwo.

Leider ist die Wirtschaft/Industirie genau das Gegenteil des menschlichen Nachbarn. Abzocke und Ausbeutung in diversen Callcentern, einiges an denjenigen, die in Deutschland für die hohen Steuereinnahmen sorgen diktieren das Erscheinungsbild der Städte (wenn man diese kleineren Ansammlungen Städte nennen kann).

Ein Kontrastprogramm, über welches ich mir vor diesem Posting nicht im Klaren war, und ein Kontrastprogramm, welches mir einiges an meinem Missmut erklärt.

Schöner Gruß in den Sonntag von Dagmar
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 11751



WWW
« Antworten #42 am: 20. Februar 2017, 09:58:47 »

BaWü und Hessen sind Landschaftlich sehr reizvoll! Ich mag Wälder sehr gerne!

Zitat
Für Action und Unterhaltung ist die Region wirklich nicht bekannt, außer sommerliches Grillenzirpen wird als unterhaltsame Action gesehen.
Auf einer Wiese liegen und Grillen beim zirpen zuzuhören mag ich tausendmal lieber, als an einem überfüllten Strand zu liegen!
Und dazu ein schönes Tannenzäpfle! Hmmm!
« Letzte Änderung: 20. Februar 2017, 10:04:12 von Rudolf Rocker » Gespeichert

Ich scheiß drauf deutsch zu sein!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
fidel hastala


Beiträge: 66



« Antworten #43 am: 20. Februar 2017, 18:48:05 »

hallo RUdolf Rocker,

ich lese deine ehrlichen & erfahrenen Berichte immer sehr gerne Grin
aber das du auf der Wiese eine Schaible-Strobbl Plörre geniesen tuust,DEN nehm ich dir neet ab!!!

wenn du das nächste mal im südschwarzwald bist, dann trink bitte zum testen ein Waldhaus-zäpfle oder besser gleich nen Halben,
und danach einen besuch im Salpeterermuseum kann ich dir auch empfehlen.

www.salpeterer.net


in diesem Sinn einem geschenkten gaul..

liebe grüße.

hasta la...
  
« Letzte Änderung: 20. Februar 2017, 22:18:49 von fidel hastala » Gespeichert

"die revolution ist kein apfel,der vom baum fällt,wenn er reif ist;
 man muss machen,das er fällt"

che g.
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 11751



WWW
« Antworten #44 am: 20. Februar 2017, 19:04:36 »

Danke für den Tipp fidel hastala!
Es gibt ja auch noch einige Kleinbrauereien in der Gegend die hervorragendes Bier brauen!
Ich hab um 2000 rum ein paar Monate in der Nähe von Karlsruhe gearbeitet. War eine coole Zeit!
Gespeichert

Ich scheiß drauf deutsch zu sein!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6349



« Antworten #45 am: 20. Februar 2017, 19:39:29 »

Danke für den Tipp fidel hastala!
Es gibt ja auch noch einige Kleinbrauereien in der Gegend die hervorragendes Bier brauen!
Ich hab um 2000 rum ein paar Monate in der Nähe von Karlsruhe gearbeitet. War eine coole Zeit!


In Karlsruhe war ich in dieser seltsamen Zivi-Schule und da blieb mir Vögelbräu im Gedächtnis.

http://www.vogelbraeu.de/karlsruhe/lokal.html

Wir hatten nette Abende.

Hach, am Ende der einwöchigen Schulung bin ich mit einem Freund tatsächlich von der dortigen Schwarzwälder Straße mit dem Moped in den Schwarzwald gefahren, nähe Feldberg, aus nordischer flachländer Sicht, gaaaanz weit oben, viel höher als der höchste norddeutsche "Berg".  Grin
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
fidel hastala


Beiträge: 66



« Antworten #46 am: 20. Februar 2017, 22:14:17 »

...und aus meiner Bruchsalzeit noch ein Karlsruher Pils

www.hoepfner.de/unternehmen.


ein Prosit auf die netten Leute
Gespeichert

"die revolution ist kein apfel,der vom baum fällt,wenn er reif ist;
 man muss machen,das er fällt"

che g.
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 11751



WWW
« Antworten #47 am: 21. Februar 2017, 09:41:57 »

Gibt es eigentlich diesen Irish- Pub in Karlsruhe noch?
Das war ein geiler Laden! Als wir das erste Mal da waren, setzte sich die Chefin zu uns an den Tisch, meinte: "Ihr seid neu hier, ich geb euch erst mal einen aus" und schenkte dann jeden von uns einen Schnaps ein. Grin
Gespeichert

Ich scheiß drauf deutsch zu sein!
Faschismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen!
tleary


Beiträge: 100


« Antworten #48 am: 26. Februar 2017, 20:09:50 »

Das eigentliche Problem ist doch aber, daß es überhaupt so etwas wie "Chefs", die den anderen Menschen (Mitarbeitern) so gut wie alles diktieren können gibt. Um diesen Mißstand cholerischer Chefs abzuschaffen, müsste man den Posten des Chefs an sich beseitigen. In Richtung eines Arbeitskollektivs, so wie es den Theoretikern des Kommunismus vorschwebte. Wenn jeder gleichberechtigt in solch einem Betrieb, der dann wohl "Kollektiv" heißen würde, arbeitete, gäbe es keinen mehr, der sich per Gesetz über andere erheben könnte. DAS wäre dann die Revolution, die all die Mißstände und die Unterdrückung der Arbeitenden, die ja viele in Depressionen und Verzweiflung stürzt, mit einem Mal abschafft! Denn wenn jeder gleich viel zu sagen hätte, könnte man Probleme und Konflikte, die auftauchen ganz offen untereinander ansprechen, ohne Angst haben zu müssen, deswegen seine Existenz verlieren zu müssen. Das wäre auch für die jetzigen Chefs letztendlich besser, weil die wirtschaftliche Verantwortung dann auf vielen Schultern lasten würde, und nicht nur auf einer einzigen Person lastet. Deswegen rasten ja viele Chefs auch immer so leicht aus, weil sie eben allein bei dem Mißerfolg des Unternehmens dafür mit deren Existenz geradestehen müssen.
Früher fuhr ich öfter an einer Häuserwand vorbei, auf der geschrieben stand: "Frei sein, das heißt keine Angst zu haben vor nichts und niemand". - Das ist natürlich ein ganz anderer Freiheitsbegriff, wie ihn der scheidende Bundespräsident Gauck definiert. Der meinte damit nur Reisefreiheit, die Freiheit im unternehmerischen Sinn das machen zu können was man will, andere ungestraft auszubeuten usw. .
Gespeichert
counselor


Beiträge: 2285



« Antworten #49 am: 26. Februar 2017, 20:16:57 »

Über mir kein Herr, unter mir kein Knecht!
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
Gehe zu: