Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Repression gegen Aaron und Balu  (Gelesen 4520 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
cyberactivist
Urlaubsjunkie-Auf Entzug
Administrator

Beiträge: 739



« am: 20. August 2016, 12:08:49 »

https://aaronbalu.blackblogs.org/

Zitat
Posted on 27. Juli 2016   

Leider müssen wir euch mitteilen, dass unsere Gefährten Balu und Aaron seit dem 09.07.2016 in Berlin in der JVA Moabit in Untersuchungshaft immer noch sitzen. Sie wurden am Rande der R94 Solidemonstration “Rigaer 94
verteidigen! Investor*innenträume platzen lassen!” in Gewahrsam genommen und später einem Haftrichter vorgeführt.
Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch, Verstoß gegen das
Versammlungsgesetz, Widerstand, Sachbeschädigung und
gefährliche bzw. versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Am Donnerstag dem 21.07. fanden die Haftprüfungen statt. Es wurde dort entschieden, dass Aaron und Balu wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft bleiben sollen. Im Moment stehen ihnen auf jeden Fall ca. 3 Monate
U-Haft bevor, bis dann irgendwann die dritte Haftprüfung stattfindet.

Die beiden haben juristische Beratung und erfahren Unterstützung von
Antirepstrukturen. Trotzdem möchten wir euch aufrufen, die beiden zu
unterstützen!
Sie sind gerade in Einzelzellen, das bedeutet, dass sie kaum
Möglichkeiten haben mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Deshalb freuen sie sich über jeden Brief von draußen. Es gibt dafür eine Sammeladresse von der aus die Briefe dann weiter geleitet werden (“Post“):
Lunte/co Rote Hilfe
Weisestrasse 53
12049 Berlin
Denkt aber bitte daran, dass jeder Brief auf jeden Fall aufgrund der
U-Haft von der Staatsanwaltschaft bzw. dem*der Richter*in gelesen wird.
Bitte überlegt euch also genau was ihr schreibt! (siehe
auch:http://www.rote-hilfe.de/aktiv-werden/gefangenen-schreiben)
Eine andere Möglichkeit ist selbst Soliaktionen (“Soli“) zu machen. Lasst eurer Kreativität freien lauf! Gegebenfalls leiten wir Bilder und Berichte an die beiden weiter.
Es werden bestimmt auch noch Aktionen vorm Kanst wie Kundgebungen und Demos folgen, achtet bitte auf Ankündigungen (oder stellt selbst was auf die Beine).

Weitere Infos werden noch demnächst hochgeladen.
Für Soli-Material wie Flyer, Sticker und Plakate
verweisen wir auf “Material“.

Die Antirepstrukturen brauchen natürlich auch dringend Geld, jede Spende ist herzlich willkommen.
Dazu gibt es 2 Solikonten:

Rote Hilfe e.V.
GLS-Bank
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
BIC: GENODEM1GLS
Stichwort: „Solidarität mit Aaron und Balu“

oder:
Schwarz-Rote-Hilfe Münster
Kto. 282052468
BLZ 440 100 46
Postbank Dortmund
Stichwort „support aaron und balu“

Egal wie, egal wo, zeigt den beiden eure Solidarität – denn nur gemeinsam sind wir stark !

Power durch die Mauer – bis sie bricht!
Freiheit für Aaron und Balu!

Gespeichert

Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.
cyberactivist
Urlaubsjunkie-Auf Entzug
Administrator

Beiträge: 739



« Antworten #1 am: 20. August 2016, 12:09:52 »

http://www.berlin.rote-hilfe.de/demobericht-free-aaron-und-balu/

Zitat
Demobericht: Free Aaron und Balu
18. Juli 2016 rhogberlin   

https://www.freie-radios.net/78146

Am vergangenen Samstag demonstrierten in Berlin ca. 250 Menschen in Solidaritätmit Aaron und Balu, die in der JVA Moabit in Untersuchungshaft sitzen. Beiden wird die Teilnahme an einer Demonstration für den Erhalt der Rigaerstr. 94 vorgeworfen, wobei es zu massiven Auseinandersetzungen mit der Polizei kam. Allerdings scheint der Grund für die Untersuchungshaft nicht mit irgendwelchen Beweisen der Polizei sondern mit einer konstruierten „Fluchtgefahr“ begründet zu werden. Die Teilnehmer*innen der Demonstration fordern die sofortige Freilassung der beiden. Radio

Aktiv Berlin berichtet in O-Tönen.

https://www.freie-radios.net/78146

Wie im Radiobericht angemerkt wurde, wird in Kürze noch ein Artikel zu Aaron und Balu Folgen.
Gespeichert

Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.
cyberactivist
Urlaubsjunkie-Auf Entzug
Administrator

Beiträge: 739



« Antworten #2 am: 20. August 2016, 12:11:01 »

Habe 100 Euro im Namen von chefduzen gespendet und eine Soli-Postkarte verschickt.
Gespeichert

Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12996



WWW
« Antworten #3 am: 20. August 2016, 12:26:39 »

Cool, Danke!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
counselor


Beiträge: 3508



« Antworten #4 am: 20. August 2016, 12:40:37 »

Sehr gut! Isolationshaft ist Folter!
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Kuddel


Beiträge: 11687


« Antworten #5 am: 20. August 2016, 13:11:41 »

Habe 100 Euro im Namen von chefduzen gespendet undeine Soli-Postkarte verschickt.

Astrein. Sehr gut. Danke!
Gespeichert
Nikita


Beiträge: 1146



« Antworten #6 am: 03. September 2016, 13:30:13 »

http://schwarzrotehilfe.blogsport.de/2016/08/24/neuer-brief-von-balu-aus-dem-knast/
Zitat

Neuer Brief von Balu aus dem Knast
24. August 2016
in Allgemein und Aktuelles
Balu, Gefangene, Knast, Repression, Spendenkonto

Liebe Leser*innen,

uns hat ein neuer offener Brief von Balu aus der JVA Moabit erreicht, den wir euch keinesfalls vorenthalten wollen.
Trotz der Situation, von einem auf den anderen Tag weggeknastet worden zu sein, scheint Balu inzwischen einigermaßen gut mit dem Knastalltag zurecht zu kommen…
Auch – und das ist noch einmal die dringende Bitte von uns an euch – weil er nicht im Knast vergessen wird und ihn unsere Post erreicht!
Also schreibt Balu (und natürlich auch Aaron) weiter und durchbrecht so die Mauern des Knasts. Natürlich sind auch weiterhin sowohl Soli-Aktionen, als
auch (dringend!) Spenden nötig, um der Repression zu begegnen. Infos hierzu findet ihr hier.
http://schwarzrotehilfe.blogsport.de/2016/07/27/solidaritaet-und-spenden-fuer-rechtshilfekonto/

Soli-Grüße
Schwarz-Rote-Hilfe Münster

----------------------------
Berlin, 15.8.16
Liebe Menschen in und um Münster,
heute sind ziemlich viele Postkarten, soweit ich weiß aus der Baracke
bei mir angekommen.* Nicht nur wegen der schäbigen „Münster-Motive“
musste ich ziemlich lachen. Wohl oder übel habe ich gestern mein
Jubiläum gefeiert und so wie es aussieht, kommen noch ein paar dazu.Das
klingt jetzt erstmal scheiße, aber ehrlich gesagt kann ich darüber
lachen. Wie ihr vielleicht schon gehört habt, kriegt mich der Knast
nicht klein, und wir machen es uns hier so „gemütlich“ wie möglich.
Gemütlich machen es Aaron und mir vor allem die Briefe, Postkarten und
Soliaktionen über die wir bestens informiert werden. Auch von der Demo
haben wir Berichte bekommen und ich hoffe, das ihr euch von der
Repression nicht kaputt machen lasst. Soligrüße aus Moabit gehen vor
allem deshalb besonders an die Menschen, die in Münster kriminalisiert
und in ihrem Leben angegriffen werden. Ich bin überzeugt, daß ihr das
schafft und diese Scheiße bald vorbei ist. Dann können wir den Staat
gemeinsam auslachen.
Dafür das er so viel Angst hat, daß er versucht einzelne Menschen aus
dem Leben zu reißen weil er sich nicht anders zu helfen weiß. Weil der
Kampf immer wieder Wirkung erzielt und er nicht anders kann als völlig
auszurasten. Und nicht zuletzt, weil er in Hierachien denkt und eine
solidarische Gemeinschaft niemals fassen kann.
Überall, wo Menschen wir ihr euer Unverständnis und eure Ablehnung
gegenüber dem Bestehenden äußert (in welcher Form auch immer), motiviert
ihr andere und schafft ihr es, ein wenig Durcheinander in die, ach so
gehütete, Ornung zu bringen! Nichts ist umsonst!
So, jetzt aber genug der geschwollenen Reden ;p, auch wenn das immer
guttut sich selbst das ganze vor Augen zu führen.
Weil ich gerade „vor Ort“ bin, will ich euch einen kleinen Einblick
geben, über das was hier so läuft.
Weil scheinbar Sommerferien sind, leidet Moabit unter Personalmangel,
weshalb unsere Aufschlusszeiten immer gekürzt werden. Am Wochenende
waren wir nur knapp 1,5 Stunden ausserhalb der Zelle und hatten seit
Mittwoch keine Gelegenheit zu duschen. Auch heute, so wie an 3/5 Tagen
in der letzten Woche ist der Zellenumschluss gestrichen. Aber auch das
ist Gewöhnungsache und nervt nicht mehr so wie noch vor 2 Wochen.
Dazu habe ich gestern erfahren, das mich der Knast, Zitat “ auf das
Leben draussen vorbereiten“ soll, wo ich mir ein ungläubiges Lachen und
eine kleine Diskussion nicht verkneifen konnte. Eigentlich hatte ich das
Gefühl gut karzukommen als ich draussen war, aber vielleicht wissen sie
es ja besser? Auch eine Diskussion über die Sinnhaftigkeit des
Strafsystems endete in der Feststellung dass wir hier „getrimmt“ werden
sollen, und das der Job „eigentlich Spaß macht“. Viel mehr als ein
Lachen blieb mir auch da nicht übrig.
Was aber besonders hier im Knast deutlich wird ist, daß
selbstverständlich alle Menschen alles verstehen und lernen können, auch
wenn die Gesellschaft und das Bildungssystem immer so tun, als wären
Menschen quasi von „Natur aus“ schlauer, doofer, fähig, oder unfähig,
usw. Hier variieren nur die Wege, wie Menschen verstehen und lernen,
aber möglich ist alles. Mit Diskussionen auf Augenhöhe und Rücksicht!
Sogar die in Münster so beliebten Redeverhaltensregeln mit ihren
Handzeichen halten langsam Einzug in der JVA Moabit!
In diesem Sinne bin ich beeindruckt von all der Solidarität und freue
mich bald wieder im „spießigen-Postkarten-Münster“ zu sein. Ich peil mal
spätestens Sylvester an
Grüße in alle Runden und an alle!
Dankbar, Balu

----------
* Die Postkarten auf die sich Balu bezieht, sind von zahlreichen solidarischen Menschen bei den letzten beiden Antirepressionsveranstaltungen in der Baracke geschrieben und dann in die JVA Moabit geschickt worden. Eine schöne Idee, die gerne auch andere Veranstalter*innen aufgreifen können!
[/size]
« Letzte Änderung: 03. September 2016, 13:31:58 von Nikita » Gespeichert

Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: