Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Enteignen! Umverteilen!  (Gelesen 5773 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kuddel


Beiträge: 9912


« am: 18. Oktober 2016, 17:24:51 »

Diese ganzen weichgespülten Forderungen zur Zeit gehen mir zunehmend auf den Sack. Ich möchte daran erinnern, daß es auch anders geht:

Zitat
In Andalusien haben Gewerkschafter zwei Supermärkte geplündert. Hinter der Aktion steckt die Arbeitnehmervertretung der andalusischen Arbeiter (SAT). Nach eigenen Angaben wollen die Aktivisten auf die Notlage der Bevölkerung in der Wirtschaftskrise aufmerksam machen. Bei einem Supermarkt beteiligte sich auch der Dorfbürgermeister von Marinaleda, ein Politiker der Vereinigten Linken (IU).

Laut einem Online-Bericht der Zeitung "Diario de Sevilla" plünderten die Demonstranten zwei Supermärkte der Ketten Mercadona und Carrefour in den Städten Ecija und Arcos de la Frontera. Die entwendeten Waren seien dann in Gegenden mit besonders hoher Arbeitslosigkeit verteilt worden. Der SAT-Chef Juan Manuel Sánchez Gordillo sagte, die Supermärkte seien mitverantwortlich für die Krise.

Diego Cañamero, ein anderer Gewerkschaftsführer, sagte der Zeitung, die Aktivisten müssten eigentlich "ausgezeichnet werden, weil wir alles auf friedlichem Wege organisieren".
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/spanische-gewerkschaft-pluendert-supermaerkte-a-848969.html
Gespeichert
BisDato


Beiträge: 6


« Antworten #1 am: 10. November 2016, 17:20:48 »

Das ist solange Lustig bis du plötzlich selbst enteignet wirst, dann sehnste dich nach deinem "weichgespülten diskussionen" zurück
Gespeichert
Nikita


Beiträge: 1030



« Antworten #2 am: 10. November 2016, 23:24:28 »

Kuddel wurde schon mal enteignet durch Hartz-IV. Da muss man sämtliche Vermögenswerte aufbrauchen, wenn man unverschuldet in Not gerät.
Gespeichert

BGS
Polarlicht


Beiträge: 2624



« Antworten #3 am: 10. November 2016, 23:50:55 »

Kuddel wurde schon mal enteignet durch Hartz-IV. Da muss man sämtliche Vermögenswerte aufbrauchen, wenn man unverschuldet in Not gerät.

Und garantiert nicht nur Kuddel. Millionen Menschen sind betroffen.

Die damalige quasi Enteignung hinterlässt auch bei mir Spuren: kommt z. B. Amtspost, zieht sich alles in mir zusammen. obwohl ich sicher sein kann, dass diese harmlos und wohlgesonnen ist.  

Noch nach Jahren habe ich mitunter den Reflex gehabt, jegliche "Amtspost" erstmal ungeöffnet liegen zu lassen, doch widerstehe ich nun endlich.

Ich frage mich, ob die Enteignung auf geistigem / kulturellem Niveau nicht genauso schwer wiegt.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12411



WWW
« Antworten #4 am: 11. November 2016, 09:57:01 »

Supermärkte sind in der Regel versichert. Außerdem handelt es sich hier nicht um irgendwelche kleinen Tante Emma Läden sondern um Supermarktketten wie Carrefour (zweitgrößtes Einzelhandelsunternehmen Europas, Umsatz 76,95 Mrd. EUR) und Mercadona (17,83 Mrd. Euro Umsatz).
Da hält sich mein Mitleid doch deutlich in Grenzen.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6602



« Antworten #5 am: 11. November 2016, 10:16:30 »

Ist doch immer wieder nett wie schnell Mitgefühl aufkeimt wenn Reichtum in "Gefahr" gerät, erinnert mich an die Dummsäcke die für die Schäeffler demonstriert haben.
Auch Mitgefühl scheint ungleich verteilt zu sein, der Arme ist selbst Schuld, der Reiche ist Opfer.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6209


« Antworten #6 am: 12. Dezember 2016, 14:56:10 »

Und so kann eine erfolgreiche Enteignung aussehen:



Das Hotel Bauen wurde enteignet

Nach 14 Jahren Kampf wurde den Arbeiter_innen das von ihnen verwaltete Hotel Bauen in Buenos Aires vom Senat zugesprochen. Im Video sehen wir die Belegschaft feiern, außer sich vor Freude und Rührung.

Zum Video (1mn): http://de.labournet.tv/das-hotel-bauen-wurde-enteignet-0


"1978 von der Videla-Militärdiktatur als Vorzeigehotel gebaut, in den Achtzigern als Partytempel von der Menem-Regierung genutzt, in der argentinischen Finanzkrise 2001/2002 vom zwielichtigen Eigentümer in den Bankrott getrieben, danach von der auf die Straße gesetzten Belegschaft kurzerhand besetzt und gegen viele Widerstände weitergeführt" (Kirsten Riesselmann/taz.de), wurde das Hotel Bauen am 30. 11. 2016 durch ein Enteignungsgesetz des Senates der Belegschaft übergeben.

Hier ein Film über die Übernahme des Hotels durch die Belegschaft: http://de.labournet.tv/video/6127/nosotros-del-bauen-wir-vom-bauen



Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
nixnick


Beiträge: 11


« Antworten #7 am: 27. Dezember 2016, 06:43:17 »

Supermärkte sind in der Regel versichert
Und was glaubst du, wer die Zeche dafür zahlt? Der oder die Eigentümer oder aber die Kunden über einen höheren Verkaufspreis?

Gut, du möchtest jetzt vermutlich einwenden, dass die Kunden den hohen Preis auch bezahlen müssten, wenn nichts gestohlen/geplündert werden würde und damit nur die Gewinne gesteigert werden. Das ist richtig, kann aber kein Grund sein, sich einfach zu nehmen was will. Denn wenn ein Reicher nicht auf meine Kosten leben darf, dann ist es auch nicht nachzuvollziehen, warum ein Armer auf meine Kosten leben dürfen sollte.

Ich stimme allerdings zu, dass eine gerechte Verteilung von Vermögen unumgänglich ist. Dann aber nicht durch quasi Selbstjustiz, sondern durch entsprechende staatliche Regelungen. Dazu gibt es genügend Mittel, wie bspw. eine Vermögenssteuer, eine Steuer auf Maschinen/Automaten (Stichwort Industrie 4.0), die gerechte Besteuerung auf Kapitalerträge usw.
Und selbstverständlich ist auch die staatliche Subventionierung von Löhnen/Gehältern durch Hartz IV ein Unding, ebenso wie die Ausbeutung durch Ehrenamt und 1-Euro-Jobs. Im Besonderen natürlich dann, wenn sie aufgrund von Zwang zustande kommen.

Ist doch immer wieder nett wie schnell Mitgefühl aufkeimt wenn Reichtum in "Gefahr" gerät, erinnert mich an die Dummsäcke die für die Schäeffler demonstriert haben.
Das ist vielleicht weniger eine Frage von Dummheit, als eine Frage der Gerechtigkeit. Jeden Widerspruchpauschal erst mal als Dummheit zu werten, nur weil er dem eigenen Weltbild eines eher armen Menschen entspricht, könnte aber durchaus auch selbst ein Zeichen von Dummheit sein. rolleyes
Gespeichert
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6602



« Antworten #8 am: 27. Dezember 2016, 10:45:10 »

Ist doch immer wieder nett wie schnell Mitgefühl aufkeimt wenn Reichtum in "Gefahr" gerät, erinnert mich an die Dummsäcke die für die Schäeffler demonstriert haben.
Das ist vielleicht weniger eine Frage von Dummheit, als eine Frage der Gerechtigkeit. Jeden Widerspruchpauschal erst mal als Dummheit zu werten, nur weil er dem eigenen Weltbild eines eher armen Menschen entspricht, könnte aber durchaus auch selbst ein Zeichen von Dummheit sein. rolleyes

Dann geh weiter für Schaeffler & Co demonstrieren und verdrück eine Träne wenn den Reichen ausnahmsweise mal genommen wird, sie danken es dir dann mit einem Lohn der dafür sorgt dass sie nicht ganz so schnell verarmen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Kuddel


Beiträge: 9912


« Antworten #9 am: 27. Dezember 2016, 11:29:39 »

Und was glaubst du, wer die Zeche dafür zahlt?
Wir zahlen jeden Tag die Zeche für das herrschende Unrecht.

Das ändert sich nur, wenn Menschen den Mut haben, das herrschene "Recht" zu brechen.
Jeder Fortschritt, wie die Einführung von Frauenrechten oder des Streikrechts. wurden nur dadurch möglich, weil es Leute gab, die bewußt und offen die bestehenden Gesetze gebrochen haben.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9912


« Antworten #10 am: 27. Dezember 2016, 12:08:03 »

Zitat
In Gémenos bei Marseille haben Arbeiter_innen dem Konzern Unilever eine Teebeutelfabrik abgetrotzt
Die ehemalige Teebeutelfabrik Fralib in Gémenos bei Marseille: Nach dem Schichtende um 14 Uhr führt Omar durch die Hallen, erklärt den Produktionsprozess und erzählt die Geschichte dieser Fabrikübernahme, deren Schutzpatron Che Guevara immer noch als Stencil groß über der Lkw-Rampe prangt.

http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2016/12/fralib_ak622.pdf
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12411



WWW
« Antworten #11 am: 27. Dezember 2016, 12:51:42 »

! No longer available
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
rebelflori


Beiträge: 916


« Antworten #12 am: 27. Dezember 2016, 12:53:07 »

@nixnick Wie kommst du eigentlich da drauf, spanische Lebensbedingungen mit deutschen zu vergleichen? Ich weiß schon, man sucht sich nur das raus was einem gefällt.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9912


« Antworten #13 am: 27. Dezember 2016, 14:25:53 »

@rebelflori   Huh? Huh?
Gespeichert
rebelflori


Beiträge: 916


« Antworten #14 am: 27. Dezember 2016, 18:01:27 »

@ Knuddel
Ich hatte irgendwie das Gefühl. Wo ich das gelesen habe. Das er versucht, einfach Menschen anders, da zustellen.
Man könnte ja auch schreiben trotz, 23 % Arbeitslosigkeit und 44% Jugendarbeitslosigkeit, dürfen die nicht klauen. Klingt dann wohl, aber nicht mehr ganz so schön.
Und in deinem Artikel geht es nun mal um 2 spanische Supermärkte, nicht um deutsche.

Gespeichert
nixnick


Beiträge: 11


« Antworten #15 am: 28. Dezember 2016, 12:59:12 »

Wir zahlen jeden Tag die Zeche für das herrschende Unrecht.

Das ändert sich nur, wenn Menschen den Mut haben, das herrschene "Recht" zu brechen.
Jeder Fortschritt, wie die Einführung von Frauenrechten oder des Streikrechts. wurden nur dadurch möglich, weil es Leute gab, die bewußt und offen die bestehenden Gesetze gebrochen haben.
Das bestreite ich überhaupt nicht. Dennoch bevorzuge ich es, das herrschende Recht nicht zu brechen, sondern zu ändern. Unrecht wird eben nicht zwangsläufig zu Recht, nur weil es Unrecht bekämpft.
Dein Feminismusgequatsche erspare mir bitte, oder eröffne dazu einen eigenständigen Thread, in dem wir dann gerne erörtern können, dass Männer und Frauen in unserer Gesellschaft gleichermaßen diskriminiert wurden. Mittlerweile übrigens mehr die Männer als die Frauen (Sieh dir einfach mal Stellenanzeigen im öffentlichen Dienst an.)

@nixnick Wie kommst du eigentlich da drauf, spanische Lebensbedingungen mit deutschen zu vergleichen?
Lern lesen... rolleyes
Ich beziehe mich ganz allgemein auf die Aussage von Rudolf Rocker, Supermärkte wären ja versichert, deshalb sei es wohl nicht so schlimm, wenn man die Eigentümer z.B. per Ladendiebstahl, Plünderung etc. "zwangsenteignet".
Im Übrigen dürfte hier der Vergleich mit deutschen und spanischen Supermärkten durchaus korrekt sein, denn auch in Spanien werden die Eigentümer (teilweise auch deutsche Unternehmen wie Aldi) sicherlich nicht auf den Kosten für Diebstahlschäden sitzenbleiben, sondern sich das Geld vom ehrlichen, zahlenden Kunden holen.

Das er versucht, einfach Menschen anders, da zustellen.
Ich kann dir nicht ganz folgen. Inwiefern versuche ich Menschen "anders darzustellen"?
Wer klaut oder plündert, ist ein Dieb. Darüber gibt es nichts zu diskutieren. Dass solche Menschen sich auf Kosten anderer bereichern, steht genau so wenig außer Frage, wie die Ausbeutung der "normalen" Menschen durch milliardenschwere Konzerne und Unternehmer.
Wenn dich die Ausbeutung stört, nutze legale Mittel und geh z.B. wählen oder gründe selbst eine Partei. Selbstjustiz - auch wenn einige das vermutlich lieber als Notwehr bezeichnen würden - kann nicht das Mittel der Wahl sein.

Dann geh weiter für Schaeffler & Co demonstrieren und verdrück eine Träne wenn den Reichen ausnahmsweise mal genommen wird, sie danken es dir dann mit einem Lohn der dafür sorgt dass sie nicht ganz so schnell verarmen.
Wenn man eins feststellen kann, dann ist das der Umstand, dass einige User selbst mit zunehmendem Alter offensichtlich nicht weiser und vor allen Dingen nicht kritikfähiger geworden sind. Eigenen Positionen zu hinterfragen würde aber vermutlich auch nicht in dein armes, selbstmitleidiges Weltbild passen. rolleyes

Damit du beruhigt bist, kann ich dir aber versichern, dass ich bisher nicht für Schaeffler & Co demonstriert habe und dies auch zukünftig nicht zu tun gedenke. Und wenn ich Tränen verdrücke, dann sind es allenfalls welche, während ich mich vor Lachen auf dem Boden wälze - wenn eine Schickedanz oder Schaeffler darüber lamentieren, sie würden auf Hartz-IV-Niveau leben.
« Letzte Änderung: 28. Dezember 2016, 13:01:10 von nixnick » Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9912


« Antworten #16 am: 28. Dezember 2016, 13:26:07 »

Dein Feminismusgequatsche erspare mir bitte

Damit hat sich die Grundlage einer Diskussion bereits erledigt.

Zitat
Wer klaut oder plündert, ist ein Dieb. Darüber gibt es nichts zu diskutieren.

Ich sehe bei dir auch kein Interesse zu diskutieren. Du willst einfach nur, daß sich alle an Gesetze halten, die herrschendes Unrecht zementieren.

Zitat
Wenn dich die Ausbeutung stört, nutze legale Mittel und geh z.B. wählen oder gründe selbst eine Partei.
Ich ziehe Mittel vor, die Wirkung zeigen.
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12411



WWW
« Antworten #17 am: 28. Dezember 2016, 15:47:48 »

Zitat
Wenn dich die Ausbeutung stört, nutze legale Mittel und geh z.B. wählen oder gründe selbst eine Partei.
Komisch, warum gibt es dann jedes Jahr am 20. Juli eine staatliche Gedenkveranstaltung für Bombenattentäter?
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6602



« Antworten #18 am: 28. Dezember 2016, 18:28:26 »

Dann geh weiter für Schaeffler & Co demonstrieren und verdrück eine Träne wenn den Reichen ausnahmsweise mal genommen wird, sie danken es dir dann mit einem Lohn der dafür sorgt dass sie nicht ganz so schnell verarmen.
Wenn man eins feststellen kann, dann ist das der Umstand, dass einige User selbst mit zunehmendem Alter offensichtlich nicht weiser und vor allen Dingen nicht kritikfähiger geworden sind. Eigenen Positionen zu hinterfragen würde aber vermutlich auch nicht in dein armes, selbstmitleidiges Weltbild passen. rolleyes

Damit du beruhigt bist, kann ich dir aber versichern, dass ich bisher nicht für Schaeffler & Co demonstriert habe und dies auch zukünftig nicht zu tun gedenke. Und wenn ich Tränen verdrücke, dann sind es allenfalls welche, während ich mich vor Lachen auf dem Boden wälze - wenn eine Schickedanz oder Schaeffler darüber lamentieren, sie würden auf Hartz-IV-Niveau leben.


Du machst mich fertig!  cry
...
Ok, wieder gut, dieser Staat lebt ganz hervorragend mit gesetzestreuen Bürgern wie dir, solchen Machern, die sich auf die eigene Schulter klopfen weil sie so gut in dem Mist schwimmen können in den man sie stößt,  bitte überlaste mich nicht mit einer Antwort und lass mich weiterhin in meinem Selbstmitleid suhlen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6209


« Antworten #19 am: 07. Februar 2017, 22:18:31 »

Es ist schon ein wenig her, daß die Parole
Zitat
Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat keine Kraft zum Kämpfen.

populär war.

Erstmal muß man es wagen, weiter zu denken. Es ist doch erbärmlich, daß man es schon für radikal hält, zu fordern die Erbschaftssteuer anzuheben oder eine "Tobinsteuer" (Finanztransaktionssteuer) zu erheben.

Bitte, bitte, lieber Staat, bitte gehe gegen die Reichen vor oder was!?!?

Sachen, wie "ENTEIGNET SPRINGER", erinnert die keiner mehr?

Meint etwa irgendwer, die Reichen werden freiwillig etwas von ihrem Reichtum abgeben?
Oder die Mächtigen etwas von ihrer Macht?

Verdammtnochmal, der Reichtum, die Produktionsmittel und die Macht muß denjenigen entrissen werden, die darauf sitzen.
Als erstes müssen wir uns darüber klarwerden und nicht hoffen, daß der Staat oder ein Gesetz dieses Problem löst.
Man muß die Forderungen auch laut äußern und dann gilt es aktiv zu werden.

Ja, man kann auch Betriebe besetzen!
Auch heute.

Bericht aus Argentinien:
Zitat
Die Belegschaft der besetzten AGR-Druckerei demonstrierte in Buenos Aires, der Arbeitsminister verweigert ein Gespräch, andere Gewerkschaften die Demonstrationsteilnahme



Demonstration vor der besetzten Clarin Druckerei in Buenos Aires am 24.1.2017  Zum Arbeitsministerium ging der Demonstrationszug der Belegschaft der AGR-Druckerei, die besetzt bleibt, weil die größte Mediengruppe des Landes, Clarin, diese Belegschaft los werden will: Um billiger zu produzieren, trotz allen Profits. Schon zu Beginn des Widerstands Mitte Januar hatte es einen Polizeiüberfall auf Familien, Freunde und Solidaritätsaktivisten vor den Toren der Druckerei gegeben, und auch an diesem Freitag, 3. Februar 2017, wurden die DemonstrantInnen von einem enormen Polizeiaufgebot empfangen.
http://www.labournet.de/internationales/argentinien/arbeitskaempfe-argentinien/die-belegschaft-der-besetzten-agr-druckerei-demonstrierte-in-buenos-aires-der-arbeitsminister-verweigert-ein-gespraech-andere-gewerkschaften-die-demonstrationsteilnahme/



« Letzte Änderung: 07. Februar 2017, 22:29:21 von ManOfConstantSorrow » Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Kuddel


Beiträge: 9912


« Antworten #20 am: 08. Juli 2017, 08:34:34 »

Man muß nicht warten, bis eine Erbschaftssteuer, eine Superreichensteuer, eine Tobinsteuer eingeführt wird.

Mit der Enteignung kann man schon heute beginnen:



Hamburg, Juli 2017.
Gespeichert
dejavu


Beiträge: 879



« Antworten #21 am: 08. Juli 2017, 09:36:36 »

 Shocked Shocked Shocked Oh je, oh je! Wie sieht es dort doch ungepflegt aus!
Kann es sein, das die Schokolade die gestern an der Schanze von den blutjungen Aktivistinnen verteilt wurde...
Ach wie gut, das ich sie nicht angenommen habe! Immer sauber bleiben!  Cheesy Cheesy Cheesy
« Letzte Änderung: 08. Juli 2017, 09:50:40 von dejavu » Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: