Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mehr als jeder Zehnte ist überschuldet  (Gelesen 7723 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
dagobert


Beiträge: 4357


« am: 11. November 2016, 19:57:37 »

Zitat
Mehr als jeder Zehnte ist überschuldet

Stabiles Wachstum und eine geringe Arbeitslosigkeit haben den Trend nicht stoppen können: Die Zahl der Menschen, die ihre Rechnung nicht mehr bezahlen können, steigt.

Mehr als jeder zehnte Erwachsene in Deutschland ist überschuldet. Damit könnten über 6,8 Millionen Menschen im Alter von über 18 Jahren ihre Rechnungen derzeit nicht mehr begleichen, berichtete die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Donnerstag in Düsseldorf. Die Zahl der Überschuldeten sei im Vergleich zum Vorjahr um 131.000 oder 1,9 Prozent weiter angestiegen.

Besonders deutlich habe dabei mit einem Plus um 5,6 Prozent die Zahl der harten Fälle mit hoher Überschuldung zugenommen. Weiter ansteigend sei auch die Altersüberschuldung. Derzeit seien in Deutschland 174.000 Menschen ab 70 Jahren davon betroffen - dies entspricht einer Zunahme von 25.000 Fällen oder 16 Prozent. Mit einer Überschuldungsquote von 1,34 Prozent liege diese Altersgruppe jedoch immer noch deutlich unter den Werten der jüngeren Altersjahrgänge.

Die Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland nimmt trotz der guten Konjunktur seit Jahren zu. Im vergangenen Jahr bereits konnte fast jeder Zehnte seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Besonders schwerwiegend sind die Probleme im Ruhrgebiet. In vielen Städten steigt die Zahl der Überschuldungsfälle überdurchschnittlich schnell an.

Negativer Spitzenreiter im Vergleich der Bundesländer war im vergangenen Jahr Bremen mit einer Schuldnerquote von 14,08 Prozent. Am günstigsten war die Verschuldungslage in Bayern (7,12 Prozent) und Baden-Württemberg (8,09 Prozent). Nordrhein-Westfalen lag mit einer Quote von 11,52 Prozent im unteren Mittelfeld der Bundesländer.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/experten-warnen-vor-zunehmender-privatverschuldung-a-1120598.html

Zitat
Im Ruhrgebiet ist jeder Siebte überschuldet

http://www1.wdr.de/nachrichten/schuldneratlas-nrw-100.html

Zitat
Wuppertal ist die Stadt in NRW mit den meisten Schuldnern

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/schuldneratlas-2016-172-millionen-menschen-in-nrw-sind-verschuldet-aid-1.6386430
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4357


« Antworten #1 am: 13. November 2016, 01:57:53 »

Zitat
Inkasso-Verfahren der Agentur für Arbeit und Jobcenter bei verschuldeten Erwerbslosen
Auswertung der Antwort der Bundesregierung auf meine Kleine Anfrage

http://www.katja-kipping.de/de/article/1159.inkasso-verfahren-der-agentur-für-arbeit-und-jobcenter-bei-verschuldeten-erwerbslosen.html
« Letzte Änderung: 13. November 2016, 01:59:37 von dagobert » Gespeichert
Mellanine


Beiträge: 6


« Antworten #2 am: 21. September 2017, 10:31:04 »

schreckliche Nachrichten. Da lobe ich mir doch das gute alte Sparkonto.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10463


« Antworten #3 am: 30. Dezember 2017, 18:18:50 »

Zitat
In Deutschland gelten mehr als drei Millionen Haushalte als überschuldet – fast die Hälfte davon sind Familien mit Kindern. Wie hoch die Zahlen in Hessen sind, kann der Sprecher des Regierungspräsidiums Darmstadt (RP), Christoph Süß, nicht sagen. Nur so viel: „Es sind mehr geworden.“

Auch Jugendliche kämen in die knapp 40 Schuldnerberatungsstellen in Südhessen, für die das RP zuständig ist. Häufigstes Problem in dieser Altersgruppe: voreilig abgeschlossenen Mobilfunk-Verträge. Überschuldung belaste die gesamte Familie, sagt Anja Vogt, die bei der Behörde den Bereich Soziales leitet. „Es wäre falsch, einfach zu resignieren, Mahnungen zur Seite zu legen und den Dingen ihren Lauf zu lassen.“ Wer Rat und Unterstützung suche, solle sich vor unseriösen Anbietern hüten.
http://www.fr.de/rhein-main/verschuldung-mit-schulden-leben-a-1416826
Gespeichert
tleary


Beiträge: 387


« Antworten #4 am: 09. Januar 2018, 21:46:50 »

Da lobe ich mir doch das gute alte Sparkonto.
Ich bezweifel' einmal, daß ein Hartz-IV-Empfänger so etwas wie ein "Sparkonto" überhaupt braucht. Jemand hat die Leistungen ja einmal treffend als "Hartz-IV-Sterbegeld" bezeichnet.Was du meintest, ist aber vermutilch das "Guthaben-Girokonto", das eine Überziehung (und somit Verschuldung) von vornherein ausschließt. - Nachteil dabei: Hungern (oder die "Light"-Form nur noch Spaghetti pur) gegen Monatsende.
« Letzte Änderung: 02. Februar 2018, 17:00:41 von tleary » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: