Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Finnland testet Grundeinkommen  (Gelesen 4332 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Wernichtsweissmussallesgl


Beiträge: 236


« am: 28. Dezember 2016, 16:16:02 »

Kam soeben in NTV. Finnland testet das bedingungslose Grundeinkommen. 2000 ausgesuchte Arbeitslose bekommen 560 Euro/Monat  und dürfen etwas hinzuverdienen. Das Experiment läuft über 2 Jahre.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10312


« Antworten #1 am: 28. Dezember 2016, 17:32:58 »

Watn Scheiß.
Von 560 Euro/Monat kann man nicht leben. Also muß man noch irgendwie Arbeiten und dann ist es es ist staatlich subventionierter Lohn bei gleichzeitiger Abschaffung einer Absicherung bei Erwerbslosigkeit.

Kein Wunder, daß das Bedingungslose Grundeinkommen so viel Applaus von Unternehmerseite kriegt.

Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2755



« Antworten #2 am: 28. Dezember 2016, 17:58:24 »

Jeder "Arbeitslose" in Finnland kann seit zwei Jahren 300,- Euro monatlich dazuverdienen, zum Arbeitslosengeld, dessen niedrigste Stufe "Työmarkkinatuki"
bei netto ca. 500,- € liegt.

Dazu kommt noch Wohngeld, welches sich an den echten, wirklichen Kosten orientiert. Und falls das nicht reicht, gibt es noch "Sozialhilfe", die man zusätzlich beantragen muesste, bei nachweisbarem Bedarf an Geld, z. B. Beiträge fuer Sportverein etc.

Hat mit Grundeinkommen nix zu tun.

MfG

BGS
« Letzte Änderung: 28. Dezember 2016, 18:01:17 von BGS » Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12679



WWW
« Antworten #3 am: 28. Dezember 2016, 18:22:40 »

560 € im Monat ist nicht wirklich viel! Die Lebenshaltungskosten sind in Finnland, soweit ich weiß, deutlich höher als in Deutschland. Grade Lebensmittel sind deutlich teurer, oder?
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
counselor


Beiträge: 2617



« Antworten #4 am: 28. Dezember 2016, 18:41:01 »

Bei €560 würde ich von Grundeinkommen nicht sprechen wollen.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2755



« Antworten #5 am: 28. Dezember 2016, 18:55:43 »

Wie muss bloss die Lage von uns Ausgebeuteten sein, wenn nicht einmal mehr die einfachsten aktuellen Fakten bekannt werden?

Zum Thema:
Zitat

"FPA har skickat ett beslut om basinkomst till de personer som valts ut för försöket

För försöket med basinkomst som börjar 1.1.2017 valdes en försöksgrupp på 2 000 personer ut genom ett slumpmässigt urval. Deltagarna är jämnt fördelade över hela landet. De som ingår i försöksgruppen informeras om det i ett brev som FPA skickar ut idag 28.12.2016.



Quelle:http://www.kela.fi/web/sv/aktuellt-privatpersoner/-/asset_publisher/WXb7Kdem4mIs/content/fpa-har-skickat-ett-beslut-om-basinkomst-till-de-personer-som-valts-ut-for-forsoket?_101_INSTANCE_zlurovKU2SxW_redirect=%2Fweb%2Fsv%2Fprivatpersoner

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12679



WWW
« Antworten #6 am: 28. Dezember 2016, 19:03:24 »

Kannst Du das mal kurz übersetzen?
Mein Finnisch ist etwas...ähhm eingerostet! Huh?
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
counselor


Beiträge: 2617



« Antworten #7 am: 28. Dezember 2016, 19:43:46 »

Zitat
Neoliberales Grundeinkommen

Die Finnen wollen deutlich weniger Geld als die Schweizer an alle Bürger ausschütten. Da das kaum zum Leben reicht, hofft die finnische Regierung darauf, dass vor allem unattraktive Jobs im Niedriglohnsektor angenommen werden. "Wir denken, das könnte in großer Anreiz sein, wenigstens einen Halbtagsjob anzunehmen", sagt Marjukka Turunen vom finnischen Sozialversicherungsinstitut Kela, das das Experiment betreut. Somit geht es in Finnland also eher um eine Motivation, unterbezahlte und unattraktive Jobs anzunehmen.

Als zweiten Effekt setzt Finnland darauf, dass durch das BGE die Überbürokratisierung abgebaut werden könne. Einen ähnlich neoliberalen Kurs schlägt ein Experiment im niederländischen Utrecht ein. Dort sollen 250 Menschen mit 900 Euro pro Monat ausgestattet werden. Auch hier geht es um den Abbau von Kosten, denn mitmachen dürfen nur sozial Schwache.


http://www.stern.de/wirtschaft/grundeinkommen-finnland-bedingungslos-deutschland-6678296.html
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Fritz Linow


Beiträge: 860


« Antworten #8 am: 28. Dezember 2016, 19:55:32 »

In der KN steht:

Zitat
(...) Die Probanden erfahren erst kurz vor Silvester, dass sie Teil des Tests sind. Ablehnen können sie nicht. (...)

http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Wirtschaftsnachrichten/Nachrichten-Wirtschaft-aus-der-Welt/Finnland-testet-Grundeinkommen-an-Arbeitslosen

Wenn das stimmt, ist das nichts anderes als Verpflichtung zur Fronarbeit per Losentscheid.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4314


« Antworten #9 am: 28. Dezember 2016, 20:58:11 »

560 € im Monat ist nicht wirklich viel! Die Lebenshaltungskosten sind in Finnland, soweit ich weiß, deutlich höher als in Deutschland.
Und davon müssen die sich wohl auch noch krankenversichern, oder?
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2755



« Antworten #10 am: 29. Dezember 2016, 15:22:50 »

Es folgt der Text der finnischen zuständigen Behörde KELA / FPA:
Zitat

28.12.2016
Kela on postittanut perustulopäätöksen kokeiluun valituille

1.1.2017 alkavaan perustulokokeiluun valittiin satunnaisotannalla 2 000 henkilön kokeiluryhmä. Mukana on henkilöitä tasaisesti eri puolilta Suomea. Ryhmään kuuluvat saavat asiasta tiedon Kelasta tänään 28.12.2016 postitettavalla kirjeellä.

Kirjeessä Kela ilmoittaa, että henkilö on tullut valituksi perustulokokeiluun. Kokeiluryhmään kuuluville maksetaan 2 vuoden ajan perustuloa 560 e/kk. Ensimmäiset perustulot maksetaan kokeiluun valikoituneille 9. tammikuuta.

Toisin kuin Kelan muita etuuksia perustuloa ei voi hakea.
– Yleensä jotakin Kelan etuutta hakiessaan henkilö tietää myös saavansa asiaan liittyvän päätöksen. Perustulokokeilun kokeiluryhmä valittiin satunnaisotannalla, joten asia tulee kaikille kokeiluun valituille yllätyksenä. Kelassa on kuitenkin varauduttu asiaa koskeviin kysymyksiin. Kokeiluryhmään kuuluville on muun muassa avattu oma sekä suomen- että ruotsinkielinen palvelunumeronsa, lakiyksikön päällikkö Marjukka Turunen kertoo.


Kokeiluryhmään valitut henkilöt saavat perustulon automaattisesti, joten heidän ei välttämättä tarvitse olla Kelaan yhteydessä asiasta.
– Kokeiluun valittujen henkilöiden tulee kuitenkin muistaa ilmoittaa esimerkiksi perustulon maksamisen estävistä etuuksista tai rajoituksista. Perustulon maksaminen keskeytyy esimerkiksi silloin, jos henkilö lähtee suorittamaan asepalvelusta, alkaa saada eläkettä tai muuttaa ulkomaille, Turunen selventää. Kokeiluun valituille on kerrottu näistä tilanteista tarkemmin päätöksen yhteydessä lähetetyssä infokirjeessä.
Kokeiluun valikoitui osallistujia ympäri Suomen

Satunnaisotanta kohdistui noin 175 000 henkilöön, josta kokeiluryhmään valikoitui 2 000 henkilöä. Satunnaisotantaan osallistuivat tietyin rajauksin 25–58-vuotiaat henkilöt, joille Kela on maksanut työmarkkinatukea tai peruspäivärahaa marraskuussa 2016 ja jotka eivät ole saaneet etuutta lomautuksen vuoksi.

Kelan paikallishallinto muodostuu viidestä vakuutuspiiristä. Kokeiluun osallistuvista henkilöistä 12 % on Pohjoisesta vakuutuspiiristä, 15 % Keskisestä vakuutuspiiristä, 16 % Läntisestä vakuutuspiiristä, 17 % Itäisestä vakuutuspiiristä ja 40 % Eteläisestä vakuutuspiiristä.

48 % on naisia ja 52 % miehiä. 30 % on 25–34-vuotiaita, 29 % 35–44-vuotiaita ja 41 % 45–58-vuotiaita. Henkilöistä 87 % on saanut työmarkkinatukea ja 13 % peruspäivärahaa marraskuussa 2016.

– Kokeiluryhmä vastaa väestötasolla työttömyysturvaa saavien jakaumaa Suomessa, joten kokeiluryhmä on hyvin tätä joukkoa edustava, Turunen kertoo.

Jotta kokeilusta saadaan tieteellisesti luotettavaa tietoa, kokeiluryhmästä ei julkisteta tätä yksityiskohtaisempia tietoja.
Kokeiluun osallistuvien työllistymistä seurataan rekisteritietojen avulla

Kokeiluun osallistuvien työllistymistä seurataan kokeilun aikana. Kokeilun seuranta perustuu ensisijaisesti rekisteritietojen seuraamiseen.
– Kokeilun aikana tehtävät kyselyt ja haastattelut saattaisivat muuttaa kokeiluun osallistuvien käyttäytymistä tai odotuksia kokeilua kohtaan. Kokeilussa mukana olevat saavatkin olla kokeilun ajan rauhassa. Kelasta ei tulla tasaisin väliajoin soittelemaan ja kyselemään, mikä on kokeiluun osallistuvan työllisyystilanne. Sen sijaan asiaa seurataan rekisteritietoja hyödyntämällä, Turunen kertoo



Quelle: http://www.kela.fi/ajankohtaista-tyottomat/-/asset_publisher/I7X3vuEkReGH/content/kela-on-postittanut-perustulopaatoksen-kokeiluun-valituille?_101_INSTANCE_zpJQA6jGM156_redirect=%2Ftyottomat

Uebersetzung stammt von mir:

 28.12.2016
FPA hat  den ausgewählten Personen des Versuches einen Bescheid über den Bezug von Grundeinkommen zugesandt. Es wird mitgeteilt, dass man für den Versuch mit einem Grundeinkommen ausgewählt wurde. Die Versuchspersonen erhalten 560 Euro im Monat als Grundeinkommen für zwei Jahre. Die ersten Grundeinkommen werden am 9. Januar ausgezahlt.

- Im Gegensatz zu anderen FPA-Zahlungen kann das Grundeinkommen nicht beantragt werden. In der Regel erhält man einen Bescheid von FPA nachdem eine Leistung beantragt wurde, in diesem Fall jedoch ist es ist für die Betroffenen unerwartet, dass sie für den Versuch ausgewählt worden sind. Die Auswahl erfolgte durch Losentscheid. Bei FPA ist man vorbereitet auf eventuell mit dem Grundeinkommen zusammenhängende Fragen. U. a. haben wir eine spezielle Servicenummer sowohl auf Finnisch, als auch auf Schwedisch eröffnet, sagt Marjukka Turunen, Chefjuristin bei FPA.

Die Menschen, die für den Versuch ausgewählt wurden erhalten das Grundeinkommen automatisch , so dass sie nicht unbedingt mit FPA in der Sache Kontakt aufnehmen brauchen.

– Die ausgewählten Personen mögen daran denken, FPA mitzuteilen, falls es Gründe gibt, die gegen die Auszahlung des Grundeinkommens sprechen oder dieses begrenzt. Die Auszahlung wird z. B. unterbrochen, wenn jemand seinen Militärdienst leistet, in Rente geht oder ins Ausland zieht, verdeutlicht Turunen. Die Betroffenen erhalten in einem Informationsschreiben Näheres zu diesen Gegebenheiten, welche im Zusammenhang mit dem Bescheid erfolgt.

Teilnehmer aus verschiedenen Regionen in Finnland

Ausgelost wurden für die Versuchsgruppe 2000 Menschen von ca. 175.000 insgesamt. Mit wenigen  Ausnahmen nahmen alle Menschen zwischen 25 und 58 Jahren an der zufälligen Auswahl teil, die im November 2016 Arbeitslosengeld von FPA erhielten, es sei denn, ihnen war gekündigt worden.

Die regionale Verwaltung von FPA besteht aus fünf Versicherungsdistrikten. Von den Teilnehmern stammen 12 % aus dem Norddistrikt, 15 % aus dem Mittleren Distrikt, 16 % aus dem Westdistrikt, 17 % aus dem Ost- und 40 % aus dem Südlichen Distrikt.

48 % sind weiblich und  52 % männlich. 30 % sind 25–34 Jahre alt, 29 % 35–44 Jahre und 41 % 45–58. 87 % hatten vorher Stütze erhalten, 13 % "Grunddagpenning",  im November 2016.

– Die Versuchsgruppe entspricht der Durchschnittsstruktur der Arbeitslosengeld erhaltenden Bevölkerung und stellt einen guten Querschnitt der Einwohner dar, dagt Turunen.

Damit der Versuch eine wissenschaftlich zuverlässige Auswertung erfahren kann, können nicht mehr Details hinsichtlich der Versuchsgruppe veröffentlicht werden. Mithilfe von Daten aus den amtlichen Registern folgt man ihrer Beschäftigungssituation.

Während des Versuches wird die Beschäftigungssituation verfolgt. In erster Hand durch Registrierungsdaten.

– Nachfragen und Interviews während des Versuches könnten das Verhalten und die Erwartungen der Teilnehmer beeinflussen. Daher werden die Teilnehmer während des Versuches in Ruhe gelassen. FPA wird nicht regelmässig bei ihnen anrufen und fragen, wie es mit Beschäftigung aussieht. Dagegen wird man sich der  Registrierungsdaten bedienen, sagt Turunen.


Neee, das hört sich regelrecht beschissen an... .

Das Leben in Finnland ist etwa doppelt so teuer, wie in Deutschland. Vermutlich werden die Betroffenen wie gehabt Wohngeld bzw. weitere Leistungen erhalten. Krankenversichert in der Öffentlichen Gesundheitsvorsorge sind alle, die als Person registriert sind

MfG

BGS

« Letzte Änderung: 29. Dezember 2016, 16:02:52 von BGS » Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12679



WWW
« Antworten #11 am: 29. Dezember 2016, 16:20:26 »

Danke für die Übersetzung und die Einschätzung @BGS!
Ohne Wohngeld würden die 560 € vermutlich grade mal für die Miete reichen. (Wenn überhaupt.)
Dieser Versuch in Finnland sollte auch ein Hinweis an alle linken BGS-Befürworter sein, wohin die Reise tatsächlich geht.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
dagobert


Beiträge: 4314


« Antworten #12 am: 29. Dezember 2016, 16:47:57 »

Dieser Versuch in Finnland sollte auch ein Hinweis an alle linken BGS-Befürworter sein, wohin die Reise tatsächlich geht.
BGS oder BGE?  Cheesy
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2755



« Antworten #13 am: 29. Dezember 2016, 17:10:28 »

Dieser Versuch in Finnland sollte auch ein Hinweis an alle linken BGS-Befürworter sein, wohin die Reise tatsächlich geht.
BGS oder BGE?  Cheesy

Gute Frage! Smiley

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
counselor


Beiträge: 2617



« Antworten #14 am: 29. Dezember 2016, 17:36:46 »

Wenn sowas von der herrschenden Klasse kommt,  wird es natürlich neoliberal.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12679



WWW
« Antworten #15 am: 29. Dezember 2016, 20:49:23 »

Zitat
BGS oder BGE?
Gemeint ist natürlich das BGE!
BGS Befürworter bin ich ja selber! Grin
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Kuddel


Beiträge: 10312


« Antworten #16 am: 02. Januar 2018, 14:37:23 »

Zitat
Finnlands Arbeitslosengeldreformen
Die Kehrseite des Grundeinkommens

Den Arbeitslosen in Finnland droht ein neues „Aktivierungsprogramm“. Im Raum stehen Leistungskürzungen.


Seit Januar 2017 erhalten in Finnland in einem Modellprojekt 2.000 Arbeitslose anstelle des Arbeitslosengelds ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ in Höhe von 560 Euro. Bei den restlichen 190.000 Arbeitslosen, die von diesem Versuch nicht erfasst werden, sind dagegen von Beginn dieses Jahres an die Bedingungen für den Leistungsbezug deutlich verschärft worden.

Die neue Regelung verlangt von allen Arbeitslosen, dass sie binnen einer Dreimonatsperiode jeweils eine Beschäftigungszeit von mindestens 18 Stunden, ein Einkommen aus selbständiger Arbeit von wenigstens 241 Euro oder die Teilnahme an einem einwöchigen Weiterbildungsprogramm nachweisen müssen. Falls sie das nicht können, werden ihnen die Leistungen für das folgende Vierteljahr um jeweils 4,65 Prozent gekürzt.

Mit knapper Mehrheit war diese Gesetzesänderung kurz vor Weihnachten von der gleichen Regierungskoalition aus Rechtsliberalen, Konservativen und Rechtspopulisten parlamentarisch abgesegnet worden, die auch den Versuch des Grundeinkommens beschlossen hatte. Ein Zufall ist das nicht. Als Begründung für das Experiment mit dem – von Kritikern als neoliberale Mogelpackung eingestuften – Grundeinkommen hatte die Regierung ausdrücklich auf die ihrer Ansicht nach „falschen Anreize“ des finnischen Sozialsystems verwiesen. Das „belohne“ zu wenig das Bemühen, eine Arbeit anzunehmen. Man wolle deshalb herausfinden, ob das Grundeinkommen einen positiven Beschäftigungeffekt haben könne. Im Klartext: ob dessen BezieherInnen animiert werden könnten, es mit Niedriglohnjobs aufzustocken.

Nun soll die Auswirkung auf die Beschäftigung durch das Grundeinkommen-Experiment mit den Resultaten des „Aktivierungsmodells“ verglichen werden. Auch dessen Effekt wird nach Befürchtungen der Gewerkschaften vorwiegend auf Lohndumping hinauslaufen. Denn wie anders als über den Preis für seine Arbeit könne ein Arbeitsloser für einen Arbeit­geber attraktiv genug werden, um von ihm mindestens für die vom Gesetz geforderten Stunden angestellt zu werden?

Das Finanzministerium verspricht sich vom „Aktivierungsmodell“ eine Minderung der Arbeitslosenrate um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte. Viele Arbeitslose wollten in Wirklichkeit gar keine Arbeit haben, meint der konservative Abgeordnete Juhana Vartiainen: „Sie glauben, es ist ihr Recht, auf Kosten der Steuerzahler zu leben.“
http://www.taz.de/Finnlands-Arbeitslosengeldreformen/!5471529/
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2755



« Antworten #17 am: 02. Januar 2018, 16:14:03 »

Wenn den Herrschaften nix besseres mehr einfällt, als die Opfer ihres Neoliberalismus zu Verbrechern zu erklären, dann kann es nur besser werden.

MfG

BGS
« Letzte Änderung: 03. Januar 2018, 19:19:37 von BGS » Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Isnogud


Beiträge: 638



« Antworten #18 am: 02. Januar 2018, 17:35:57 »

kalsarikännit. Jeden Tag. Kannste ja nicht leben und sterben von der mickrigen Kohle
Gespeichert

wer bei Regen Sonnenmilch kauft, weiß, das der Stuhl ein Baum war.
CubanNecktie


Beiträge: 1647



« Antworten #19 am: 03. Januar 2018, 19:05:59 »

Entweder man machts BGE fair (ohne irgendwelchen Druck und Bedingungen) oder das Ding kann in die Tonne.  kotz *würgh* AAAAAh

ps. schreibe ab und an mit nem amerikanischen Bekannten und ihn gefragt - warum er nicht nach Finnland / Schweden gehen wollte (nach der Trump/Hillary Wahl - hatte er die Nase voll) - anders als unser BGS - ging er nach Thailand und er meinte vor nem Jahr "IN FINNLAND GIBTS AUCH KEINEN KOMMUNISMUS" ... Ok, Thailand ist auch kapitalistisch - aber für Ihn billiger Sad - trotzdem muss man da auch Geld verdienen, als Amerikaner - mit gutem Englisch macht er DVD-/ OnlineKurse in Sachen Zeichnen/Malerei/Photoshop, normale Zeichenkurse und Plakatmalerei für Filme. Alles zum K*tzen...
« Letzte Änderung: 03. Januar 2018, 19:17:45 von CubanNecktie » Gespeichert

Vorstellungsgespräch bei einer Leihbude?
ZAF Fragebogen
Passwort: chefduzen.de

... und nun die durchgeschröderte Masse noch stärker unterdücken und nochmals ordentlich durchmerkeln, bis es ordentlich braun wird.
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6722



« Antworten #20 am: 05. Januar 2018, 18:22:12 »

Zitat
Das Grundeinkommen ist kein „No-Brainer“

Ich schätze ja sowohl Tilo Jung als auch Fefe ungemein. Umso mehr war ich dann doch verwundert, dass beide in einem ansonsten auch sehr interessanten Interview am Rande des letzten CCC in Leipzig das bedingungslose Grundeinkommen derart unkritisch betrachteten. Fefe rang sich sogar zu der Aussage durch, das Grundeinkommen sei doch eigentlich ein „No-Brainer“. Nun beschäftigen wir von den NachDenkSeiten uns ja schon länger kritisch mit dem Thema und wissen, dass dies keineswegs der Fall ist und auch prominente Ökonomen wie Heiner Flassbeck oder der Politikwissenschaftler und Armutsforscher Christoph Butterwegge lehnen ein Grundeinkommen kategorisch ab. Thilo und Fefe sind ja auch keine Einzelfälle. Immer wieder trifft man auf jüngere, meist technikaffine Menschen, die ähnlich denken und das Grundeinkommen als alternativlos betrachten. Vielleicht ist es Zeit, die Debatte kritisch neu zu beleben? Denn ein „No-Brainer“ ist das Grundeinkommen ganz sicher nicht. Von Jens Berger
...

Quelle: NDS


http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/180105_Das_Grundeinkommen_ist_kein_No_Brainer_NDS.mp3
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6722



« Antworten #21 am: 10. Januar 2018, 09:32:24 »

Zitat
Digitalisierung, Industrie 4.0 und der fehlende philosophische Ansatz – Leserbriefe zum Grundeinkommen
...

Quelle: NDS


Artikel zum hören:
http://www.nachdenkseiten.de/upload/podcast/180109_Leserbriefe_zum_Grundeinkommen_NDS.mp3
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
CubanNecktie


Beiträge: 1647



« Antworten #22 am: 10. Januar 2018, 15:18:48 »

Ich habe keine Lust einen neuen Thread aufzumachen - aber Frankreich denkt nun auch über ein BGE nach. Freude spüre ich nicht, denn man denkt dort an 750€ nach, auch mit 750€ bleibt man arm.

https://m.saarbruecker-zeitung.de/politik/themen/frankreich-testet-bedingungsloses-grundeinkommen_aid-7023934?pgnr=0

Zitat
Wenn diese Zahlung auch alle Sozialleistungen ersetzen soll, schätzen Experten, dass der monatlich zur Verfügung gestellte Beitrag bei mindestens 750 Euro liegen soll. Darauf haben sich die acht Politiker zunächst nicht festgelegt.
So langsam werde ich nun zum BGE Gegner  kotz *würgh* AAAAAh - jedenfalls unter diesen Bedingungen inakzeptabel.

Georg Schramm hat das in den 2000'ern mal ausgerechnet, damals nicht als BGE sondern als Geld für Arbeitslose, aber das läßt sich übertragen.
Etwa 1600€ bräuchte es pro Person, damit würde man echtes Wirtschaftswachstum generieren da genug Geld wieder in Umlauf gebracht würde.
Aber vor allem könnten auch Menschen die nicht in der lage sind dazu zu verdienen (Kranke, Alte ect) damit leben.
Und wer seine Arbeit verliert fällt nicht so tief wie mit Hartz IV/1000€.
Für Kinder und Jugendliche könnte man das bge auch als 1/2bge machen (wären dann 800€ und damit deutlich mehr als kindergeld).
Zur Generierung brauchts nicht nur ne Maschienensteuer und Importsteuer für die Firmen die gerne ins Ausland abwandern.
Es braucht auch eine Börsentransaktionssteuer (die alleine würde schon genug generieren).
« Letzte Änderung: 10. Januar 2018, 15:37:06 von CubanNecktie » Gespeichert

Vorstellungsgespräch bei einer Leihbude?
ZAF Fragebogen
Passwort: chefduzen.de

... und nun die durchgeschröderte Masse noch stärker unterdücken und nochmals ordentlich durchmerkeln, bis es ordentlich braun wird.
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6722



« Antworten #23 am: 10. Januar 2018, 18:22:54 »

Das Frankreich unter Macron über ein BGE nachdenkt ist ein zusätzlicher negativer Beleg was derzeit mit einem BGE erreicht werden soll.
Das BGE ist mehr Glauben als sonst etwas, es soll auf biegen und brechen eine Sehnsucht erfüllen, etwas Modernes/Neues haftet ihm auch noch an, alles wird heutzutage einer Kosten/Nutzen -Rechnung unterzogen, beim BGE wird so lange gerechnet und über angebliche Vorteile orakelt bis es dann irgend wie passt, falls doch noch ein ungeklärter negativer Rest bleibt, den basteln wir dann auch noch hin.
Achja, neu ist eh immer besser!
Ich bleibe dabei, in einer Zeit wo sich Politik/Wirtschaft und leider auch die Gesellschaft ins Mittelalter zurück entwickelt kann ich ein BGE nicht ernst nehmen, wir sollen  verraten und verkauft werden und darin auch noch eine Erlösung sehen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12679



WWW
« Antworten #24 am: 10. Januar 2018, 18:39:05 »

Das sehe ich genauso!
Mit dem BGE soll uns die Abschaffung der Sozialversicherungen und des Solidarprinzips schmackhaft gemacht werden.
Da wird dann von 1000 oder gar 1500€ im Monat orakelt. Wenn es dann aber kommt, sind es plötzlich nur noch 500 oder 750€ und man darf sich davon dann selber Krankenversichern.
Wie man in der Doku über Finnland schon gesehen hat, führt das BGE auch zu weiterem Lohndumping, weil die Leute bereit sind für Lau zu arbeiten.

Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Seiten: [1] 2   Nach oben
Drucken
Gehe zu: