Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Finnland testet Grundeinkommen  (Gelesen 3528 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2739



« Antworten #25 am: 10. Januar 2018, 21:42:36 »

Merkels Besuche, die Gegenbesuche und "Beratungen" Finnlands haben nun bittere Fruechte getragen. auch ohne Grundeinkommen:

Zitat
Det egna ansvaret samt aktiviteten för att bevara nivån på arbetslöshetsförmånen ökar

21.12.2017

Vid årsskiftet kommer FPA och arbetslöshetskassorna baserat på den nya kommande lagen, från och med den 1.1.2018 börja kontrollera den egna aktiviteten som påverkar arbetslöshetsförmånens mängd, i perioder om 65 dagar. De som betalar ut förmånerna avgör också påverkan på förmånen. Ifall aktivitetskraven ej uppfylls, skärs arbetslöshetsförmånen ned med 4,65 procent för de följande 65 utbetalningsdagarna av förmånen m.a.o. under ca tre månader. Nedskärningen motsvarar en ersättningsfri dag i månaden.

Aktivitet kan påvisas på många olika sätt

-    vara i lönearbete, sammanlagt lika mycket som en arbetstagares arbetsvillkorsvecka, alltså 18 timmar
-    i sin företagsverksamhet tjäna totalt minst 23 procent av en företagares krävda månadsinkomst för arbetsvillkor (2018: 241 euro).
     Räknare för inkomstens påverkan på arbetslöshetsförmånen :
     Arbetslöshetskassornas Samorganisation samt FPA
-   deltaga totalt fem dagar i tjänster som främjar sysselsättning
    Sysselsättningsfrämjande åtgärder (fpa.fi) eller i tjänster eller verksamhet som arrangeras av arbetskraftsmyndigheter för att förbättra                                                            sysselsättningsförutsättningar.
-   deltaga fem dagar i övrig verksamhet på en arbetsplats eller verksamhet som stöder rekrytering och sysselsättning, och under tiden få   arbetslöshetsförmån utbetald.

I och med aktivmodellen förkortas den ersättningsfria självrisktiden i början av arbetslösheten från sju dagar till fem, för dem vars självrisktid börjar 1.1.2018 eller därefter.

Aktivmodellen gäller inte för mottagare av arbetslöshetsförmån, som får andra förmåner på grund av arbetsoförmåga eller skada. Den gäller inte heller för familje- eller närståendevårdare eller mottagare av arbetslöshetsförmån, som har en pågående ansökan om invalidpension.

Ändringarna baseras på Sipiläs regeringsprogram för att uppnå målsättningarna för 2025.
Regeringsprogrammets målsättningar
:

Quelle: Abeitsamt Finnland http://www.te-tjanster.fi/te/sv/skot_arenden_medoss/tetjanster/aktuellt/2017-12-21-01/index.html

Die eigene Verantwortung sowie die nötige Aktivität, um das Niveau der Arbeitslosenverguenstigung  zu erhalten, nehmen zu

21.12.2017

Zum Jahreswechsel werden die Volksrentenanstalt (FPA) und die Arbeitslosenkassen auf Grundlage eines neuen Gesetzes ab dem 1.1.2018 im 65 Tage-Turnus damit beginnen, zu kontrollieren, ob die eigenen Aktivitäten das Arbeitslosengeld (Anm.. negativ) beeinflussen.Die Auszahlenden der Stuetze bestimmen, wie das Arbeitslosengeld beeinflusst wird. Sofern die Anforderung an Arbeitssuchende hinsichtlich eigener Aktivitäten nicht erfuellt werden, wird das Arbeitslosengeld um 4,65 Przcent gekuerzt fuer drei Monate... .

Aktivität kann wie folgt nachgewiesen werden:

-    insgesamt 18 Stunden in drei Monaten in Lohnarbeit sein
-    mit seinem Unternehmen in selben Zeitraum mindestens ... 241 Euro... .zu verdienen ... .
-    5 Arbeitstage Teilnahme an vom Arbeitsamt geförderter der Beschäftigung nutzenden Massnahme
-    Teilnahme an beschäftigungsnuetzlichen Massnahmen der FPA oder durch deren beauftragte Dritte, um die Einstellungschancen zu erhöhen
-    Fuenf Tage Praktikum  oder andere Tätigkeit, während dieser Zeit wird Arbeitslosengeld gezahlt

Das Aktivmodell gilt nicht fuer Krankgeschriebene ... und von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten Betroffene. Auch nicht, wenn jemand seine Angehörigen pflegt oder Fruehrente beantagt hat.

Die Änderungen basieren auf J. Sipiläs (Anm.: Ministerpäsident, Zentrumspatei, wie FDP) Regierungsprogramm um die Ziele fuer 2025 zu erreichen.

MfG

BGS
« Letzte Änderung: 10. Januar 2018, 21:49:32 von BGS » Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12649



WWW
« Antworten #26 am: 11. Januar 2018, 09:19:25 »

Danke für die Übersetzung BGS!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2739



« Antworten #27 am: 11. Januar 2018, 16:48:19 »

Gern geschehen!

Es mag in Deutschland schon "normal" scheinen, doch ist dieses neue "Gesetz" eine Farce und Beleidigung jedes denkenden Menschen.Ob mit oder ohne Arbeit.

Durch sowas entsteht kein einziger Arbeitsplatz (ausser evtl. in der Buerokratie) und der Arbeitssuchende wird regelrecht verarscht. Woher soll jemand aus dem Nichts 18 bezahlte Stunden in drei Monaten nehmen, wenn die Arbeit sowieso nicht fuer Alle reicht, menschenwuerdige und angemessen bezahlte.?

Fuer skandinavische Verhältnisse ein derartiger Umgang mit Menschen ohne Job bislang undenkbar gewesen.

MfG

BGS

Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12649



WWW
« Antworten #28 am: 11. Januar 2018, 17:57:39 »

Das geht sogar über das in Deutschland mögliche hinaus!
Man findet ähnliches zum Teil in EGVen, weil es das SGB nicht hergibt.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
tleary


Beiträge: 336


« Antworten #29 am: 12. Januar 2018, 02:48:00 »

Halten wir 'mal fest: Was nicht von "unten" an sozialen Sicherungen (durch Klassenkampf) erkämpft wurde und wird, ist meistens genau das Gegenteil von dem, als was es in der Öffentlichkeit verkauft wird.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10270


« Antworten #30 am: 12. Januar 2018, 09:19:22 »

Danke tleary. Das ist in meinen Augen das treffendste, was man zum BGE sagen kann.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4303


« Antworten #31 am: 13. Januar 2018, 00:18:28 »

Man findet ähnliches zum Teil in EGVen, weil es das SGB nicht hergibt.
Dann dürfte es aber in der EGV auch nicht stehen, siehe § 31 SGB I.
Gespeichert
tleary


Beiträge: 336


« Antworten #32 am: 13. Januar 2018, 02:46:20 »

Danke tleary. Das ist in meinen Augen das treffendste, was man zum BGE sagen kann.
Dr. Dr. phil. habil. Timothy Leary ab jetzt dann bitteeee....  Grin
... und Besoldungsstufe A16 natürlich.
« Letzte Änderung: 13. Januar 2018, 02:51:13 von tleary » Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12649



WWW
« Antworten #33 am: 13. Januar 2018, 10:22:19 »

Man findet ähnliches zum Teil in EGVen, weil es das SGB nicht hergibt.
Dann dürfte es aber in der EGV auch nicht stehen, siehe § 31 SGB I.

Genau, desshalb sind diese EGVen dann ja auch rechtswidrig!
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: