Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mal was Erfreuliches  (Gelesen 3139 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
dagobert


Beiträge: 4277


« am: 23. Februar 2017, 19:40:36 »

Zitat
Sieg vor Gericht Ford-Leiharbeiter kriegen dicke Nachzahlung – und treten Lawine los

Köln/Erfurt - Sensationelles Urteil des Bundesarbeitsgerichtes: Mehr als 60 Zeitarbeiter, die für Ford Motorenteile zusammenschraubten und ins Werk lieferten, wurden von ihrer Leiharbeitsfirma unterbezahlt. Jetzt erhalten sie Nachschläge von zwei Millionen Euro! Das Urteil ist ein bundesweiter Präzedenzfall.

30.000 Euro Nachschlag

Die IG Metall jubelt: „Wir haben vier Jahre lang um unser Recht durch alle Instanzen gekämpft und jetzt endlich die Tarifflucht gestoppt“, sagt Dr. Witich Roßmann. „Jeder Leiharbeiter erhält nun einen saftigen Nachschlag von bis zu 30.000 Euro, mit Zinsen sind das insgesamt rund zwei Millionen Euro.“

Darum geht’s: Die Leiharbeiter sollten auf ihren Stundenlohn von rund zehn Euro einen Zuschlag von 50 Prozent erhalten, also etwa 15 Euro.

Viele Betriebe fühlten sich an den Tarifvertrag nicht gebunden. Sie behaupteten, Dienstleister zu sein, die die Zuschläge der Metall- und Elektroindustrie nicht zahlen müssten.

„Dadurch konnten jahrelang Billigkräfte eingesetzt werden, die kaum mehr als den Mindestlohn in der Tasche hatten“, so IG Metall-Anwalt Mario Utess. „Die Ford-Werke haben an den Kollegen, die sich als Mitarbeiter zweiter Klasse fühlten, gut verdient.“

Gericht hat entschieden

Schluss, aus, vorbei. Das Gericht hat am Mittwoch entschieden, dass für den Fahrzeugbau eingesetzte Leiharbeiter die Branchenzuschläge erhalten müssen. Ihr Einsatz im Ford Industriepark sei ein „Kundenbetrieb der Metall- und Elektroindustrie im Sinne des Tarifvertrages“, so Richterin Stephanie Rachor zum EXPRESS.

Beklagt war die Bochumer Firma „Wico“. Sie muss nun ihren Kölner Arbeitskräften jeweils hohe fünfstellige Summen nachzahlen. Geschäftsführer Heinz-Peter Winkelmann: „Wir haben Rücklagen gebildet, alle kriegen ihr Geld. Gut, dass    Klarheit herrscht, wie die Leute bezahlt werden müssen. Bisher sahen wir uns als Dienstleister mit Verdi-Tarif.“

Eine Lawine an Klagen

Für die Ford-Werke bedeutet das: Künftig wird das Engagieren von Leiharbeitern wohl teurer werden, wenn die Firmen die Zuschläge umlegen. Die IG Metall sieht das Urteil als Präzedenzfall. Tausende Zeitarbeiter im Kölner Raum könnten nun den Branchenzuschlag von 15 bis 50 % (je nach Einsatzdauer) nachfordern. Roßmann: „Wir werden mit dem von uns erstrittenen Urteil eine Lawine lostreten.“

http://www.express.de/koeln/sieg-vor-gericht-ford-leiharbeiter-kriegen-dicke-nachzahlung---und-treten-lawine-los-25786610
« Letzte Änderung: 23. Februar 2017, 19:45:40 von dagobert » Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #1 am: 24. Februar 2017, 19:25:11 »

Der Volltext ist logischerweise noch nicht online, aber hier ist zumindest eines der vorinstanzlichen Urteile.
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/arbgs/koeln/lag_koeln/j2014/4_Sa_145_14_Urteil_20140616.html
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #2 am: 30. Mai 2017, 16:38:43 »

Ist zwar nicht das Urteil von oben, geht aber in die gleiche Richtung.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 22.2.2017, 5 AZR 453/15
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=19292
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3308



« Antworten #3 am: 30. Mai 2017, 17:17:05 »

Das ließt sich wirklich angenehm und die "Rücklagen", die letztendlich durch
Prellerei an den Leiharbeiter_innen wohl angehäuft wurden, kommen nun
dahin, wo es hin gehört, zur Arbeiterklasse..

Schade, das nicht noch ein fettes Bußgeld verhängt wurde..
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #4 am: 31. Mai 2017, 11:05:03 »

Schade, das nicht noch ein fettes Bußgeld verhängt wurde.
Sowas gibt's bei den Arbeitsgerichten nicht, glaub ich. Wirklich jammerschade.

Das ist das von oben, worauf wir warten, gibt's aber bisher noch nicht im Volltext.
BAG, Urteil vom 22.02.2017 - 5 AZR 552/14   
https://dejure.org/2017,5972
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #5 am: 14. Juni 2017, 23:02:41 »

Das ist das von oben, worauf wir warten, gibt's aber bisher noch nicht im Volltext.
BAG, Urteil vom 22.02.2017 - 5 AZR 552/14   
https://dejure.org/2017,5972

Jetz isses da.
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=19307

Liest sich ganz gut.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #6 am: 16. Juni 2017, 20:40:27 »

Und noch eins:
BAG, Urteil vom 22.2.2017, 5 AZR 252/16
http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=19311

Hier wird auch die Tarifzuständigkeit im Zusammenhang mit den Branchenzuschlägen geklärt.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #7 am: 03. August 2017, 13:25:00 »

Zitat
"... dann sagte ich mir: Schwanz einziehen ist nicht!"
https://www.igmetall.de/leiharbeiter-klagt-30-000-tausend-euro-nachzahlung-ein-25150.htm
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: