Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Erhöhung der Schonvermögensgrenze bei PKH  (Gelesen 6437 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
dagobert


Beiträge: 4313


« am: 15. Mai 2017, 17:21:06 »

Zitat
Erhöhung der Schonvermögensgrenze bei PKH

Die Schonvermögensgrenzen bei Beratungshilfen und der Prozesskostenhilfe wurden erhöht
15.05.2017

Die Schonvermögensgrenzen bei der anwaltschaftlichen Beratungshilfen sowie bei der Prozesskostenhilfe wurden angepasst. Dadurch können nun mehr Betroffene die Beratungshilfe sowie die Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen, als dies zuvor der Fall war.

Die Schonvermögensgrenzen wurden an die neuen Schonvermögensgrenzen des SGB XII für die Prozesskostenhilfe sowie für Beratungshilfe durch Anwälte angepasst. Nunmehr gelten 5.000 EUR pro erwachsene Person + 500 EUR pro unterhaltenes Kind. Dadurch entstand eine erhebliche Erweiterung des Kreises von Personen, die nunmehr Anspruch auf Beratungshilfe bzw. Anspruch auf Prozesskostenhilfe haben.

Im § 1 Abs. 2 Satz 1 Beratungshilfegesetz heißt es „Kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte im Sinne des § 90 Absatz 2 Nummer 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind:

1. für jede in § 19 Absatz 3, § 27 Absatz 1 und 2, § 41 und § 43 Absatz 1 Satz 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch genannte volljährige Person sowie für jede alleinstehende minderjährige Person 5.000 Euro,

2. für jede Person, die von einer Person nach Nummer 1 überwiegend unterhalten wird, 500 Euro.

Eine minderjährige Person ist alleinstehend im Sinne des Satzes 1 Nummer 1, wenn sie unverheiratet und ihr Anspruch auf Leistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch nicht vom Vermögen ihrer Eltern oder eines Elternteils abhängig ist.“

Das bedeutet dass nunmehr der Vermögensfreibetrag einzelner Anspruchsberechtigten bei 5000 EUR statt bislang 1600 €/2600 € liegt. Bei Paaren, die nicht getrennt leben oder nur eheänlich zusammen leben, liegt dieser Freibetrag nun bei 10.000 EUR statt bei 2214/3214 Euro. Der zusätzliche Vermögensfreibetrag, wenn einer weiteren Person überwiegend Unterhalt gewährt wird, beträgt nun 500 € (statt bislang 256 €) pro Person. (wm)

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/erhoehung-der-schonvermoegensgrenze-bei-pkh.php
Gespeichert
tleary


Beiträge: 339


« Antworten #1 am: 16. Mai 2017, 11:18:33 »

Was hilft das Schonvermögen, wenn 50 % der Bevölkerung ohnehin von der Hand in den Mund leben, also keinerlei nennenswertes Vermögen haben. Und gerade aus jener Gruppe (der der "Marginalisierten"), werden besonders viele besonders oft arbeitslos. Die lang geforderte merkliche Erhöhung der Hartz IV-Sätze, um ein menschenwürdiges Leben inclusive der Teilhabe an gesellschaftlichen Veranstaltungen zu führen, ist vonnöten. Eine "merkliche Erhöhung" wären in meinen Augen *mindestens* 300 €, auf dann 700 € monatlich. Und um die menschenunwürdige und demütigende Bürokratie einzudämmen, die einem da in den Amtsstuben engegenschwappt, gleich noch eine Erhöhung auf 1.200 € (ledig, ohne Kinder), um die Miete dann aus eigener Tasche zahlen zu können. All das würde zur Steigerung des Selbstwerts dieser Menschen merklich beitragen. Aber das genau soll wohl unter allen Umständen vermieden werden. Selbstbewusste Arbeitslose, wo kämen "wir" damit hin...
« Letzte Änderung: 16. Mai 2017, 19:12:00 von tleary » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: