Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Bildungsgutschein Einzel Coaching  (Gelesen 1622 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Conrad


Beiträge: 115


« am: 20. August 2017, 14:04:38 »

Hallo zusammen,

meine ehemalige Partnerin, war durch BurnOut nun für 10 Monate krank und war nun bei der Bundesarge in Schwerte.
Dort sah man Ihre Bewerbungsunterlagen  durch und meinte Sie doch ein Bewerbungstraning bräuchte.  Nicht wie ich es kenne, das allseitsbekannte Bewerbungstraining sondern einen Bildungsgutschein für ein individuelles Bewerbungscoaching.

Es gab auch Anschriften und Sie hat 4 in die enge Auswahl gezogen. Unteranderem da diese in Dortmund vertreten sind wegen der Anfahrt.
(Mitte 50 Steuerfachgestelle/Fibuhalterin/Bilanzbewertung, ü30 Jahre Berufserfahrung)


https://www.tertia.de/

https://www.weiterbildungsinstitut.de/

https://daa-dortmund.de/

https://www.wbstraining.de/

Meine Frage ist nun.... kennt wer diese Firmen und hat vielleicht auch dort einen Kursabsolviert.
Was spricht für oder gegen die Firma/en.
Was sollte man beachten bzw. welche Fragen sollte/könnte man den Firmen im Gespräch stellen zur Entscheidungsfindung.

Würde mich auf konstruktive Antworten sehr freuen Smiley
« Letzte Änderung: 20. August 2017, 17:38:20 von Conrad » Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4222


« Antworten #1 am: 21. August 2017, 21:30:20 »

Nicht wie ich es kenne, das allseitsbekannte Bewerbungstraining sondern einen Bildungsgutschein für ein individuelles Bewerbungscoaching.
Also kein Bewerbungstraining, sondern zusätzlicher Druck durch einen Aufpasser.

Zu Tertia solltest du mal im Elo-Forum die SuFu benutzen, danach dürfte deiner Ex das Interesse an dieser Firma vergangen sein.  Lips Sealed
Die DAA gehört zum DGB-Firmen-Kosmos, incl. eigenen Leihfirmen. Diese DGB-ZAF waren hier im Forum auch schon mal Thema, und zwar nicht im Positiven.

Die anderen beiden Namen sagen mir nichts.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3278



« Antworten #2 am: 22. August 2017, 17:33:23 »

wbs haben auch dubiose Lehrgänge, die speziell für Arbeitsuchende gestrickt
sind, sie unter umstrittenen Methoden möglichst billig dem Teilnehmer ein Job
näher zu bringen den keiner will..

Im Übrigen funktionieren diese "Aktivierungs"-Konzepte fast immer gleich..
Mürbe machen, Drangsalieren, bis die "Radikalaktzeptanz" des Teilnehmers
ausgelöst ist und somit für die Leiharbeit oder sonstige Drecksjobs gefügig
geworden ist..

Diese ansteigende Resignation von Erwerbslosen kommt nicht von ungefähr
und diese Couching-Masnahmen haben ihren schuldhaften Anteil daran..

Burnaut und dann nur 10 Monate AU ? Ist es nicht ein wenig voreilig, sich nun
von einem Mist zum nächsten Mist dirigieren zu lassen und damit das Risiko
des Rückfall auf sich nimmt ?

Bei Burnaut dauert es locker 2 bis 5 Jahre, bis Mensch wieder so ist, wie vor
der Erkrankung..

Alternativ würde ich selbst nach Stellen schauen und diese Bemühungen dem
JC nachweisen..

Ein durchgeballerten karrieregeilen Couch kann Mensch so gut gebrauchen,
wie ein Messer im Rücken.

 Wink
Gespeichert
Hartz4?SOWHAT!


Beiträge: 16


« Antworten #3 am: 05. September 2017, 14:18:56 »

Hallo Conrad,

deine Partnerin hat in ungefähr dasselbe Berufsprofil wie meiner einer und auch dasselbe Alter.
Leider wird es in diesem Alter trotz guter Qualifikationen zu einem reinen Lotteriespiel, noch mal eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bekommen.
Als ich vor gut einem Jahr in ALG2 abrutschte, hat man mir auch so ein Bewerbungstraining angeboten:

Bewerbungscoaching bei Tertia full time über 4 Monate. Natürlich wenig Begeisterung meinerseits, da ich wirklich nur negatives gehört habe, das aber in einschlägigen Foren sehr häufig. kotz *würgh* AAAAAh

Wenn die BA oder die JC der Meinung sind, man müsse in eine Maßnahme, lassen die sich selten davon abbringen, da es ja gut für die Arbeitslosenstatistik ist und wir außerdem bald Wahl haben. Leider sind viele Maßnahmen auch nicht freiwilliger Natur (z.B. ESF), d.h. können zugewiesen werden.

Ich würde vorschlagen, daß deine Ex-Partnerin sich irgendwas aussucht und vorschlägt, was ihr persönlich was bringen würde (z.B. Kurs Business-Englisch). Oder falls die BA weiterhin auf ein Bewerbungstraining besteht, gibt es die berühmt berüchtigten Langzeit-fulltime Maßnahmen oder eben solche, die man so nebenbei durchlaufen kann.
Ich habe letzteres durchsetzen können und innerhalb von 2 Monaten 6 Sitzungen á 90 Minuten auf der linken Pobacke abgesessen, was gerade noch hinnehmbar war.

Also verhandeln ist angesagt und ihre SB muß ja im Sinne des hart arbeitenden Steuerzahlers begründen können, inwieweit eine Maßnahme sie weiterbringt hinsichtlich 1. Arbeitsmarkt.

Gruß Thomas

Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: