Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kundgebung gegen Jobmesse Hamburg Gelaber  (Gelesen 512 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
admin
Administrator

Beiträge: 2107


« Antworten #25 am: 29. Mai 2017, 11:21:46 »

rosal, könntest du es bitte unterlassen, hier Buchstabensuppe zu posten!?!

Entweder du veröffentlichst in diesem Thread verständliche Infos über die Aktion, eure konkreten Aktivitäten (und nicht die von anderen, wie z.B. den Antimilitaristen), bzw. eine kritische Einschätzung der Aktion oder ich lösche diesen kontraproduktiven Scheiß.
Gespeichert
rosal


Beiträge: 111


« Antworten #26 am: 29. Mai 2017, 12:01:28 »

lieber admin,

dies ist ein erfahrungsbericht, wie die solidarität von chefduzer*innen aussieht. hier mit rudolf rocker.

Zitat
... nicht die von anderen, wie z.B. den Antimilitaristen

siehe hierzu: Unterstützer_Innen
Antworten #57 am: 06. April 2017, 10:58:38

hier etwas ot
Zitat
Jetzt schonmal konkreter...

Wir brauchen:

    Helfer zum Auf- und Abbau
    Sitzgelegenheiten, Tische
    Leute, die Transparente malen
    Leute, die Kuchen Backen, Essen vorbereiten
    Sound, eine alte Stereoanlage würde reichen
    Wort- und Filmbeiträge fürs Programm
    ...

vielleicht ist dies auch  eine ganz gute stelle für praktische unterstützung
Zitat
soziale Beratung alerta
c/o ATIF, Bartelsstr. 21 (Hinterhof) 20357 Hamburg
dienstags: 14 – 18 Uhr

Erwerbslosenfrühstück alerta: Jeden 4.Dienstag im Monat 11-13 Uhr Bartelsstr. 21 (Hinterhof)

mit solidarischen grüszen



Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12283



WWW
« Antworten #27 am: 29. Mai 2017, 12:02:51 »

Tante Maria 2.0??
Zitat
dies ist ein erfahrungsbericht, wie die solidarität von chefduzer*innen aussieht. hier mit rudolf rocker.
Solidarität mit durchgeballerten Forentrollen? Vergiss es! Dafür ist mir meine Zeit zu schade!
« Letzte Änderung: 29. Mai 2017, 12:05:23 von Rudolf Rocker » Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
admin
Administrator

Beiträge: 2107


« Antworten #28 am: 29. Mai 2017, 12:16:33 »

Wie bekloppt kann man eigentlich sein!?!

Es gibt nur Ankündigungen und Behauptungen über eine Aktion gegen die Jobmesse am Flughafen HH von "Erwerbslosen aus Hamburg" (rosal, Erika).
Es wird keine Frage auf wirkliche und eigene Aktivtäten beantwortet. Es werden Reaktionen gepostet auf Aktionen, die von anderen organisiert worden sind (vor Jahren). Will man sich hier mit fremden Federn schmücken?

Die Liste "Wir brauchen" ist kein Beleg für eine echte Aktivtät, noch ist es die Adresse für ein Erwerbslosenfrühstück.

Es ist ein Dejavu und erinnert daran,  wie ein Karl-Heinz P. das Internet vollmüllte über die Aktivitäten der Leiharbeitergewerkschaft UGZ, die niemals existierte. Als es kritische Nachfragen nach wirklichen und belegbaren Aktivitäten gab, ging Karl-Heinz P. zum Angriff über und beleidigte diejenigen, die die Fragen gestellt haben.

Und jetzt wieder der gleiche Film.
Gespeichert
rosal


Beiträge: 111


« Antworten #29 am: 29. Mai 2017, 12:40:43 »

lieber onkel tom,

sicherlich kannst du die falschbehauptungen von rudolf rocker und admin richtigstellen.

alerta, alerta,
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12283



WWW
« Antworten #30 am: 29. Mai 2017, 13:01:11 »

Zitat
Es ist ein Dejavu und erinnert daran,  wie ein Karl-Heinz P. das Internet vollmüllte über die Aktivitäten der Leiharbeitergewerkschaft UGZ, die niemals existierte.
Daran musste ich auch grade denken!

Zitat
sicherlich kannst du die falschbehauptungen von rudolf rocker und admin richtigstellen.
Sicherlich kannst du erklären, welche Behauptung falsch war und diese Ausage auch belegen?
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
admin
Administrator

Beiträge: 2107


« Antworten #31 am: 29. Mai 2017, 13:43:53 »

Ich erinnere, daß Onkel Tom vorhatte etwas zu der Sklavenmesse am Airport HH zu machen, sich aber zurückgezogen hat, weil man mit einem rosal bei solchen Dingen nur schwer zusammenarbeiten könne. Aber dazu kann er ja vielleicht selbst etwas sagen.

Ich stelle nur fest, daß deine Beiträge in der Sache wenig hilfreich sind.
Du hast dich berufen auf Aktionen, die nicht von Euch organisiert worden sind und dorthin auch Links gesetzt. Da klingeln die Alarmglocken.

Zweifel an einer vernünftigen Organisierung der Aktion drängten sich auf und es wäre ein Leichtes gewesen, sie auszuräumen durch brauchbare Infos. Da diese verweigert wurden und stattdessen diejenigen angegriffen wurden, die sich für den wirklichen Ablauf der Info- und Störatktionen interessierten, kann ich daraus nur schließen, daß du in deiner Informationspolitik unfähig und unangenehm bist. Ich sehe keine Basis für eine solidarische Zusammenarbeit.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3233



« Antworten #32 am: 30. Mai 2017, 12:12:20 »

Zu meinem Beitrag #85 vom 25.05.2017 habe ich kaum was zu ergänzen..

Warum ich letztes Mal aus der Aktion ausgestiegen bin, ist bekannt und dies lohnt
sich nur dann zu vertiefen, wenn dadurch konstruktive Verbesserungen im Umgang
mit "mitverantwortlichen Aktiven" möglich würde..

Erika und Rosal sind Aktive, aber ich habe den Eindruck, das die Augenhöhe, nicht
mehr stimmt. Ich habe Interesse, meine Fähigkeiten bei zu ordnen und nicht unter
zu ordnen..

Das Problem, keine aktuelle Berichterstattung liefern zu können, hat wohl multifaktorielle
Ursachen, die sich jedoch m.E. beheben lassen, sprich sich auf ein Projekt nach dem
anderen zu konzentrieren und das einzelne Projekt von a = erstes Zusammentreffen
zur Vorbereitungsbesprechung bis o = Berichterstattung auch durch zu ziehen, statt
sich zu vierteilen und Projekte überlappend und dadurch "Qualitätsvermindert" zu
wuppen. p-z sind dann die Dinge, was Nachbearbeitung, Verfahren etc. angeht.

Und wer nimmt sie die Zeit ?, wo ja viel so rasannt kommt und beackert werden möchte.

Mensch muss nicht überall dabei sein.. Die Welt dreht sich weiter, wenn Mensch
sich seine Baustellen aussucht und darauf achtet, die jeweilige Baustelle auch zu einem
Abschluss zu bekommen, der sich dann aber auch sehen lassen kann..

Ich hoffe, das Erika und Rosal zum nächsten Oktober mehr auf die Feinheiten achten
und dementsprechend von der Aktionsqualität besser da stehen.. Das Zeugs dazu
haben sie..

Diese Jobmesse im April liefert ja nun reichlich konstruktive Kritik und sollte nicht als
persönlicher Angriff gewertet werden, sondern ermöglichen "das ist unglücklich
gelaufen und wie kann dies nächstes Mal besser gemacht werden ?"

Gerade solche Dinge sind immer wieder in der Vergangenheit vernachlässigt worden.
Es artet dadurch zur Wanderschaft vom einen Hamsterrad ins nächste aus und
kommt mit seinen Aktionen nicht wirklich vorwärts..

Mir wird dieses "adhoc" und "grobkörnig" zu anstrengend und werde auch Okt.2017
nicht dabei sein !

« Letzte Änderung: 30. Mai 2017, 12:16:12 von Onkel Tom » Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Erika


Beiträge: 39


« Antworten #33 am: 12. September 2017, 18:54:40 »

Zitat
Zitat Rosal
... Arbeitsvertrag vorgelegt, geprüft und gegebenenfalls unterschrieben wurde.
worauf ist bei der prüfung des arbeitsvertrages zu achten?
(...)

Zitat im Zitat
Zitat
Rudolf Rocker #112 ... nachdem  ein Arbeitsvertrag vorgelegt und unterschrieben wurde



Checkliste für den Arbeitsvertrag

Grundlage der Tätigkeit eines Leiharbeitnehmers ist der Arbeitsvertrag mit einem Verleiher,der die Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung hat.

Was muss in einem schriftlichenArbeitsvertrag mindestens stehen?
- Firma und Anschrift des Verleihers, die Erlaubnisbehörde, sowie Ort und Datum der Erteilung der Erlaubnis.
- Vollständiger Name, Anschrift, sowie Datum und Ort der Geburt des Leiharbeitnehmers
- Art und Merkmale der vom Leiharbeitnehmer zu leistenden Tätigkeit, die erforderlichen Qualifikationen, der/die Einsatzort/e, ggf. auch
auswärtiges Arbeiten.
- Die vereinbarte Arbeitszeit
- Dauer des jährlichen Erholungsurlaubs
- Beginn und Dauer des Arbeitsverhältnisses
- Zeitpunkt und Ort der Begründung des Arbeitsverhältnisses
- Kündigungsfristen für das Arbeitsverhältnis
- Zusammensetzung und Höhe des Arbeitsentgelts, einschließlich Zulagen und Zuschläge, Prämien, Sonderzahlungen sowie andere
Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit
- Leistungen bei Krankheit, Urlaub und vorübergehender Nichtbeschäftigung
- Angaben nach § 2, Abs. 2 des Nachweisgesetzes, wenn Sie länger als einen Monat außerhalb der BRD arbeiten sollen
- Hinweise auf Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen, die auf das Leiharbeitsverhältnis anzuwenden sind (Wenn ein Tarifvertrag gilt,
kann der Arbeitsvertrag entsprechend kürzer ausfallen)
Für Beschäftigte, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, ist der
Arbeitsvertrag auf Verlangen in ihrer Muttersprache zu verfassen


ca. 100 Seiten zum vertiefen (veraltet?)

http://www.zeitarbeit.nrw.de/cweb/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/5055/5055/2143/Ratgeber%20Arbeitsvertrag.pdf

Hilf mit, die Sache voranzubringen!
Gespeichert
rosal


Beiträge: 111


« Antworten #34 am: 15. September 2017, 14:57:51 »

Zitat
Einen Arbeitsvertrag unterschreibt man nicht allzu oft im Leben.
Erfahrungswissen zu sammeln ist da schwer.  ... Der Verhandlungsspielraum ist gering. ... Trotzdem ist es wichtig, diese Verträge genau anzuschauen. ... Diese Broschüre kann dabei nur eine erste Hilfe leisten. Bei Unklarheiten empfiehlt sich immer ... ? ? ? ? ? ? ?
Hans-Jürgen Urban, Helga Schwitzer, IG Metall-Vorstand, Frankfurt, im Sepetember 2008

in: Ratgeber Arbeitsvertrag - Was darf, was soll und was muss in Arbeitsverträgen stehen?
IG Metall-Vorstand, Frankfurt, 6. aktualisierte Auflage 2008, 96 Seiten, Seite 3
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: