Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Zeitarbeitsfirma verleiht InOffice-Mitarbeiter an Tochterfirma  (Gelesen 852 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Liasanya


Beiträge: 3


« am: 12. November 2017, 13:45:30 »

Eine Zeitarbeitsfirma verleiht an Tochterunternehmen ungeschulte, unqualifizierte und schlecht bezahlte Mitarbeiter im InOffice-Bereich im Servicecenter für die Stundenerfassung von externen Mitarbeitern zu Hungerlöhnen. Dabei ist es der Zeitarbeitsfirma scheinbar egal, ob Mitarbeiter ihren ehe schon mickrigen Lohn pünktlich und zum vollen Umfang bekommen.  Shocked
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10467


« Antworten #1 am: 12. November 2017, 14:58:13 »

Kannst du auch Namen und Sitz des Unternehmens nennen?
Das ist in diesem Forum nicht nur erlaubt, sondern erwünscht.
Gespeichert
Liasanya


Beiträge: 3


« Antworten #2 am: 12. November 2017, 16:02:38 »

Das wird bei der Zeitarbeitsfirma Manpower Group so gehandhabt, die aus mehreren Tochterfirmen wie z. B. Experis und Bankpower bestehen.
Gespeichert
Liasanya


Beiträge: 3


« Antworten #3 am: 12. November 2017, 16:07:59 »

Sitz des Service-Centers ist in Eschborn im Taunus und rechnet die Stunden für fast alle Niederlassungen im Bundesgebiet ab.
Gespeichert
Alex_IGL


Beiträge: 17


« Antworten #4 am: 12. November 2017, 18:34:04 »

Oh, das waere dann wieder im Rhein-Main-Gebiet.

Bin da aktuell sehr mit Opel beschäftigt, aber wenn Du da ein paar Zeilen zusammenschreiben magst kann ich diese an zuständige Kommunalpolitiker im Main-Taunus-Kreis weiterleiten - beziehungsweise unter Druck setzen:

der vergangenen Bundestagskandidat der Partei DIE LINKE, Ingo von Seemen, ist ein Ex-SPD'ler, stammt aus einer reinen SPD-Familie. 2015 dann wechselte er in die PDL und wurde nach einer Rede über den Missbrauch in der Leiharbeit in den SprecherInnenrat der Stadt Wiesbaden gewählt, wurde Stadtverordneter dank hohem Listenplatz.

Nun wurde er Bundestagskandidat im Nachbarkreis und versagte dort kläglich.

Dies wäre eine klasse Möglichkeit ihn hier lokal unter Druck zu setzen tatsächlich arbeitspolitisch in Erscheinung zu treten - der gestrige Landesparteitag der PDL in Hessen bekräftigte dies sowieso....

Mag und kann mich derzeit aber nicht überladen mit Projekten weshalb ich auf Mitarbeit angewiesen wäre.
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2017, 03:18:32 von Alex_IGL » Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: