Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Jobcenter verschiebt Meldetermin ohne Grund  (Gelesen 1545 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Sp33dy-G0nZ4735


Beiträge: 3


« am: 20. November 2017, 22:34:52 »

Hallo,

Darf das Jobcenter einfach so ohne Gründe einen feststehenden Meldetermin vorverschieben? Es handelt sich bei einem Einladungsschreiben ja um einen Verwaltungsakt.

Danke für Infos.

mfg
Speedy
Gespeichert
Tiefrot
Rote Socke


Beiträge: 3312



« Antworten #1 am: 21. November 2017, 00:24:54 »

Beim Affenamt gehts seit Zeiten drunter und drüber.  rolleyes
Solch eine Terminverschiebung würde ich nur krumm nehmen,
wenn es mit anderen Terminen kollidiert.

Ist das nicht der Fall, so what ?
Gespeichert

Denke dran: Arbeiten gehen ist ein Deal !
Seht in den Lohnspiegel, und geht nicht drunter !

Wie bekommt man Milllionen von Deutschen zum Protest auf die Straße ?
Verbietet die BILD und schaltet Facebook ab !
tleary


Beiträge: 437


« Antworten #2 am: 21. November 2017, 07:34:08 »

Vorverschiebung ist aber immer unangenehm, im Gegensatz zur Verschiebung auf den Sankt-Nimmerleinstag. Wink - Manchmal hat man bis dahin z.B. die Mindestanzahl der geforderten Bewerbungen noch nicht beieinander.
Gespeichert
shitux


Beiträge: 518


« Antworten #3 am: 21. November 2017, 11:24:58 »

Es handelt sich bei einem Einladungsschreiben ja um einen Verwaltungsakt.

Wie das?
Oder ist die Situation zwischen dir und dem JC so weit verfahren, dass du Einladungsschreiben schon per Verwaltungsakt bekommst?
Das hätte natürlich eine andere Gewichtung als eine normal-schnöde Einladung.


Ob die das aber dürfen? Dürfen wäre vllt. nicht die korrekte Frage. Sondern wenn es permanent bzw. öfter deine Termine durch einander bringt, mag es evtl. Grenzen dafür geben.
Interessant wird es jedoch wenn dieser neue Termin plötzlich ausgerechnet in einem möglichen beantragten Urlaub liegt.


« Letzte Änderung: 21. November 2017, 11:43:02 von shitux » Gespeichert

Kadavergehorsam begünstigt Verbrechen u. Verbrecher
götzb


Beiträge: 127



« Antworten #4 am: 21. November 2017, 14:45:32 »

Diese "Einladungen" sind technisch immer Verwaltungsakte, es sei denn, diese wären ohne Rechtsfolgebelehrungen.
Gespeichert

Sabotage als legitimes Mittel gegen Zwangsarbeit und Niedriglohn.
shitux


Beiträge: 518


« Antworten #5 am: 21. November 2017, 15:58:35 »

Ok. Danke.

Gespeichert

Kadavergehorsam begünstigt Verbrechen u. Verbrecher
Sp33dy-G0nZ4735


Beiträge: 3


« Antworten #6 am: 29. November 2017, 04:44:46 »

Danke euch. War da und hab mir umsonst Sorgen gemacht.
Da gerade zwei Sanktionsbescheide aktuell sind hatte ich vermutet, man wolle mich vielleicht zu zweit aushorchen usw. aber letzten Endes hatte ich Glück.
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12816



WWW
« Antworten #7 am: 29. November 2017, 09:54:14 »

Du musst Dich nicht aushorchen lassen! Bestehe einfach auf einer schriftliche Anhörung und mache keinerlei mündliche Aussage zum Sanktionsthema.
Verweise auf die Einladung in der mit Sicherheit nichts von  "Anhörung" steht.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
dejavu


Beiträge: 900



« Antworten #8 am: 21. Februar 2018, 19:00:15 »

Vorverschieben, verschieben? Als Motiv könnte auch in Frage kommen, das sie dich von deinem Beistand lösen wollen (falls du einen hast). So nach dem Motto: je häufiger wir den Termin verlegen, desto schwieriger wird es für ihn einen Beistand zu finden.
Gespeichert

Leiharbeit und Werkvertragsmißbrauch verbieten! Weg mit dem Dreck!
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: