Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Festanstellung in der Leiharbeitsfirma  (Gelesen 992 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Minkie


Beiträge: 5


« am: 07. März 2018, 23:37:31 »

Seit den neuen Gesetzen in der Leiharbeit, die ja eigentlich alles noch wässriger gemacht haben, habe ich absolut keinen Überblick mehr!

Ab wann muss die Leihbude das Leiharbeitsunternehmen eigentlich den Sklaven den Leiharbeitnehmer fest übernehmen?

Ich bin jetzt seit 17 Monaten im gleichen Unternehmen, werde dort auch ausgebildet, nehme an Fortbildungen teil und werde dort eigentlich wie ein normaler Kollege behandelt. Man merkt den Unterschied nur daran, dass ich an Brückentagen arbeiten muss, weil weniger Urlaub, die anderen sich über Urlaubs- und Weihnachtsgeld freuen,  Lips Sealed und alle Mitarbeitergespräche haben und ich eben nicht. Also einzige LeihkeuleArbeitnehmerin in der Abteilung ist man ein Arbeitnehmer 2.Klasse vor.

Nach 18 Monaten, also ab dem nächsten Monat, hätte ich eigentlich fest übernommen werden müssen, aber der Betriebsrat hat vor 6 Monaten beschlossen, diese Frist auf 4 Jahre zu erhöhen und der Betrieb nimmt das dankend an. Ich bin zwar für die Abteilung schweineteuer, weil ja noch jemand mitbezahlt werden muss, aber sicherlich wird man da vom Vater Staat steuerrechtlich so gestellt, dass ich im Grunde genommen noch billiger bin.

Dem Leihunternehmen hat man schon gesagt, dass man mich gerne auch für die 4 Jahre behalten wird, mit der Option mich vorab festanzustellen. (Was für mich keine Garantie ist, die reden heute morgen so und morgen wieder anders.....alle Optionen offen lassen) Ich habe jetzt nur noch einen Vertrag für weitere 6 Monate von der Leiharbeitfirma. Dann bin ich auch genau 2 Jahre dort eingestellt. Was passiert danach? Muss mich die Leiharbeitsfirma dann festanstellen? Oder dürfen die auch weiter Zeitverträge machen, weil der Betriebsrat der 4 Jahre Regelung zugesagt hat?

Ich brauch ein neues Auto, aber wie kann ich einen Kredit (auch für Gebrauchtwaqen) für sowas bekommen, wenn ich immer nur Zeitarbeitsverträge vorweisen kann. Keine Festanstellung, nur Tagelöhner. Aber ohne Auto keine Arbeit........

Und wuaaaaaaa, warum ist dieser Staat nicht endlich mal in der Lage, diesen Kack abzuschaffen? Es ist modernes Sklaventum, ok, es hat sich in den letzten 10 Jahren verbessert, aber absolut überflüssig! Ausbeuterisch und erniedrigend. Ja ich weiß, da hat sich eine Riesenindustrie gebildet, es gibt viele Arbeitsplätze mehr, die man jetzt unmöglich wieder abschaffen kann, aber warum auf meine Kosten? Ich schweife ab.......

Kann mir jemand sagen, ab wann die Leihbude das Leiharbeitsunternehmen einen Arbeitnehmer fest übernehmen muss? Sind das immer noch 2 Jahre? Dann hätte ich der Bank jedenfalls was vorzuweisen, denn dass ich mich in den letzten 10 Jahren trotz dieses modernen Sklaventums immer irgendwie durchgekämpft habe, gilt bei einer Bank ja gar nichts. Dort zählen nur Verträge.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4504


« Antworten #1 am: 08. März 2018, 00:19:43 »

Ich habe jetzt nur noch einen Vertrag für weitere 6 Monate von der Leiharbeitfirma. Dann bin ich auch genau 2 Jahre dort eingestellt. Was passiert danach? Muss mich die Leiharbeitsfirma dann festanstellen?

Entweder das, oder sie schicken dich zum Arbeitsamt.
Oder dürfen die auch weiter Zeitverträge machen, weil der Betriebsrat der 4 Jahre Regelung zugesagt hat?

Nein.
Kann mir jemand sagen, ab wann die Leihbude das Leiharbeitsunternehmen einen Arbeitnehmer fest übernehmen muss? Sind das immer noch 2 Jahre?

Aktuell Ja.

Im Kotzalitionsvertrag ist allerdings vorgesehen, das aufzuweichen.
http://www.chefduzen.de/index.php?topic=11592.msg335614#msg335614

Keine Ahnung wie schnell das passiert.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11003


« Antworten #2 am: 08. März 2018, 13:03:42 »

Zitat
...ein entsprechendes neues Gesetz ist am 1. April [2017] in Kraft getreten. So müssen Leiharbeiter nun übernommen werden, wenn sie länger als 18 Monate im gleichen Betrieb arbeiten. Ausnahmen sind aber möglich: Über Tarifverträge kann eine längere Ausleihzeit vereinbart werden.
https://www.tagesschau.de/inland/leiharbeit-115.html
Gespeichert
tleary


Beiträge: 591


« Antworten #3 am: 10. März 2018, 16:04:43 »

Und wuaaaaaaa, warum ist dieser Staat nicht endlich mal in der Lage, diesen Kack abzuschaffen? Es ist modernes Sklaventum, ok, es hat sich in den letzten 10 Jahren verbessert, aber absolut überflüssig! Ausbeuterisch und erniedrigend.
Können würde er mit Sicherheit, aber er WILL das halt nicht.
Zitat
Ja ich weiß, da hat sich eine Riesenindustrie gebildet, es gibt viele Arbeitsplätze mehr, die man jetzt unmöglich wieder abschaffen kann, aber warum auf meine Kosten? Ich schweife ab.......
Es würden exakt 0,0 Arbeitsplätze "vernichtet", gäbe des die Leiharbeitsbranche nicht. Denn sie schaffen ja keine Arbeit, sondern vermitteln diese nur. Okay, ein paar parasitäre Arbeitsplätze weniger würde es vielleicht doch geben, z.B. die deines Disponenten und Leiharbeits-Abteilungsleiters etc. - Aber wäre es nicht ein Grund zu feiern, wenn es diese Unterdrückerjobs nicht mehr gäbe?
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
dagobert


Beiträge: 4504


« Antworten #4 am: 10. März 2018, 20:56:37 »

Okay, ein paar parasitäre Arbeitsplätze weniger würde es vielleicht doch geben, z.B. die deines Disponenten und Leiharbeits-Abteilungsleiters etc.
Im Gegenzug wären einige Firmen gezwungen, ihre Abteilungen für menschliche Ressourcen (wieder) zu vergrößern.
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: