Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] 2 |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Petition : Leiharbeiter -gleicher Lohn plus 10% Flexibilitätszulage  (Gelesen 5914 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Festusfestus


Beiträge: 14


« am: 09. Mai 2018, 07:28:27 »

Ich habe gerade eine Petition zum Thema

"Leiharbeiter müssen den gleichen Lohn wie Interne haben plus mind. eine Flexibilitätszulage von 10 %"

gestartet. 

Bitte unterschreiben und weiterleiten , email, facebook, twitter usw.!
Damit es auf dem Arbeitsmarkt in der Zukunft endlich mal gerecht zu geht.

Hier ist der Link :

https://www.openpetition.de/petition/online/leiharbeiter-muessen-den-gleichen-lohn-wie-interne-haben-plus-eine-flexibilitaetszulage-von-10
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1189


« Antworten #1 am: 09. Mai 2018, 18:39:07 »

Ich weiß nicht... in der Petition zieht ihr Frankreich als Beispiel heran, wo es Gleicher Lohn plus 10 Prozent gibt und wo trotzdem die Leiharbeit boomt. Ich will aber nicht, dass Leiharbeit boomt, sondern dass sie abgeschafft wird. Der Lohn ist halt nur eine Baustelle, und gerade an Frankreich sieht man, dass es den "Arbeitgebern" durchaus etwas wert ist, dass die Beschäftigten weiter gespalten werden und vereinzelt sind. Abgesehen davon sind die Vergleichszahlen von 2007 und nicht mehr wirklich aktuell und Petitionen sind sowieso blöd.
Gespeichert
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #2 am: 10. Mai 2018, 01:12:58 »

Ja, wenn man Leiharbeiter fragt, was sie an ihrem Job am meisten wurmt, kommt meist als Antwort, daß man in den Betrieben von der Stammbelegschaft als Mitarbeiter zweiter Klasse angesehen, und auf einen von den anderen MA herabgesehen wird. Der Lohn ist natürlich das zweite Manko, was rational gesehen eigentlich stärker gewichtet werden müsste.
Als ich mich neulich einmal mit einem Siemens-Stammarbeiter darüber unterhielt, kam dann die fast neidisch klingende Aussage, daß "die sich immer die Nachtschichten heraussuchen, die am besten bezahlt werden". Das hat er halt so von seinen Kollegen aufgeschnappt. Scheint aber dort so die etablierte Denkweise zu sein: Es herrscht eine Art Haß und Neid auf die Unterprivilegierten wegen vermeintlicher "Vorteilsnahme" vor. Daß die trotzdem mindestens 1/3 weniger verdienen wie er (er bekommt 2.300 netto im Monat als Alleinstehender und das ohne Schichtarbeit) zählt da nicht.
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #3 am: 11. Mai 2018, 05:49:03 »

15 Unterzeichner nach einer Woche. Vielleicht toppt diese Petition all die vorangegangenen anderen die Leiharbeit betreffend - und zwar nach unten!

Außerdem wird da wieder der Befürchtung der Arbeitgeber stattgegeben: Eine soziale Forderung ist nur dann gerechtfertigt, wenn sie

a) den Profit des Kaptials nicht vermindert
Zitat
Wirtschaftsliberale in Deutschland werden nicht müde zu warnen, eine striktere Regulierung von Leiharbeit mache ihre Nutzung unattraktiv.
"unattraktiv" = "weniger profitabel". Die Schlußfolgerung wenn die Zahl der Leiharbeitsstellen zunimmt, muß es sich ja lohnen - und zwar für die Arbeitgeber!
sowie
b) die Zahl dieser beschissenen Leiharbeitsarbeitsplätze nicht dezimiert.
Zitat
Trotz der vergleichsweise strikten Regulierung gibt es dort sogar mehr Leiharbeitnehmer als in Deutschland.

Und wie Fritz Linow schon sagte: Ein Forderung mit Zahlen von vor 11 Jahren zu belegen, zeugt nicht gerade von der Ernsthaftigkeit dieser Petition. Gerade die Zahl der in der Leiharbeit Beschäftigten hat sich in der BRD in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt.

Ich finde euere Argumentationsweise für eine bessere Bezahlung der Leiharbeit ziemlich erbärmlich.
« Letzte Änderung: 11. Mai 2018, 05:51:04 von tleary » Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2951



« Antworten #4 am: 11. Mai 2018, 06:36:37 »

Leiharbeit verbieten, abschaffen, bestrafen! Ueberall.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #5 am: 11. Mai 2018, 19:55:14 »

Leiharbeit verbieten, abschaffen, bestrafen! Ueberall.
Ja, genau. Sowas würde ich dann *vielleicht* sogar auch unterschreiben. - Wobei, wie es der Name schon ausdrückt: "Petition" heißt ja "Bitte". Sie ist also eine Bitte an die Herrschenden (also ein Gnadenakt von denen bei Erfüllung), deren eigene vorher gemachte Gesetze abzuschaffen. - Was total illusorisch und an der Realität vorbei ist!
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Alex_IGL


Beiträge: 20


« Antworten #6 am: 15. Mai 2018, 19:35:49 »

Damit es auf dem Arbeitsmarkt in der Zukunft endlich mal gerecht zu geht.

Moin, das dachte ich mir vor ein paar Jahren auch, und hab überlegt was man da machen kann. Heraus kam die Interessengemeinschaft der Leiharbeiter, die gerade nach einer stillen Phase wieder ein wenig Fahrt aufnimmt. Schau dich doch mal auf unserer Webseite um und überlege ob Du dich in irgendeiner Weise darin einbringen kannst/magst. Das wäre eine Möglichkeit um sich nicht vom mangelnden Erfolg der Petition demotivieren zu lassen und dein Ziel weiter zu verfolgen.

Auch wenn Fritz Linow und tleary kein Fan von Petitionen sind, so manch eine schafft es ja tatsächlich in den Bundestag hinein und auch wir haben mal eine ins Leben gerufen um den Gleichbehandlungsgrundsatz im AÜG zu verankern.

Zur Petition selbst ist ja schon einiges gesagt - trotzdem nicht entmutigen lassen! Zu diesen Petitionsplattformen, egal welche, kann ich nur noch negativ anmerken dass diese, wenn die Bundesregierung angesprochen wird, der falsche Weg sind. Zum einen bietet der Bundestag selbst eine Möglichkeit dieser Petitionen an, und sollte einmal eine solche "Plattformpetition" erfolgreich sein, müssen die Wege der Bundestagspetition zusätzlich gegangen werden. Also erstmal Prüfung durch den Petitionsauschuss und dann müssen alle überzeugt werden nochmals zu unterschreiben, und zwar auf der Internetseite der Bundesregierung. Viele werden sich aber sagen, "hab ich doch schon"... Das wollt ich nur noch dazu loswerden.

Hier mal der Verlauf unserer Petition im Jahr 2015, nebst Briefwechsel:
https://igleiharbeit.de/index.php/10-nachrichten/aktionen/15-petition-gleiche-arbeit-gleiches-geld
Gespeichert
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #7 am: 16. Mai 2018, 11:14:07 »

Hi Alex,
 ja danke die Ermutigung und Info.
Vielleicht sind jetzt die Chancen für so eine Petition höher?
Die SPD hat ja bei der letzten Wahl eine ziemlich Klatsche bekommen.
Die könnten von daher gesehen jetzt etwas motivierter sein. Wink
Könntest Du bitte auf Deiner homepage einen Hinweis auf die Petition online stellen ?
Gruß
Festus
Gespeichert
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #8 am: 16. Mai 2018, 16:16:00 »

Ich bin der Meinung, wenn die Leiharbeit viel teurer ist als ein Festanstellung, dann wird sie automatisch reduziert.
Der Firmen werden dann wieder vermehrt einstellen, weil sie schlicht und einfach Geld sparen.
Die, die weiterhin als Leiharbeiter beschäftigt sind bekommen zumindest eine Kompensation für ihre Flexibilität, Unsicherheit

Die Formel ist eigentlich relativ einfach zu verstehen.

Gespeichert
counselor


Beiträge: 3310



« Antworten #9 am: 16. Mai 2018, 16:33:56 »

Die Leiharbeit ist heute schon teurer, als eine Festanstellung. Das leisten sich viele Entleiher, weil sie die Leiharbeiter ohne den Kündigungsschutz bzw die Kündigungsfristen beachten zu müssen, wieder abbestellen können.

Warum forderst Du nicht die Übernahme aller Leiharbeiter in die Betriebe der Entleiher zu Konditionen des Stammpersonals?
« Letzte Änderung: 16. Mai 2018, 17:03:27 von counselor » Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #10 am: 16. Mai 2018, 16:48:45 »

Anscheinend ist sie noch zu billig. Ansonsten hätten die Unternehmen schon umgeschwenkt.


Wenn die Arbeitgeber Flexibilität wollen, dann sollen sie auch gefälligst dafür bezahlen, d.h. Leiharbeiter (mit und ohne Werkverträge) müssen grundsätzlich viel, viel besser bezahlt werden als ein interner Kollege. Mit dieser einfachen Formel würde die Leiharbeit auch nicht mehr für Lohndumping missbraucht werden. Alle Probleme mit der Leiharbeit wären gelöst. (siehe Frankreich)
Ich frage mich warum das die SPD noch nicht erkannt hat.
Oder gibt es zu viele Arbeitgeber-Lobbiesten, die an den Gesetzestexten mitschreiben?

(siehe Wolgang Clement, der Verräter. Jetzt Aufsichtsrat (Personalausschuss) des fünftgrößten deutschen Zeitarbeitsunternehmens DIS Deutscher Industrie Service)

Die SPD regiert momentan an den Arbeitern und Angestellten vorbei. Wie kann es sein sonst sein, dass die Arbeitgeber Leiharbeit so missbrauchen können ? Wann kommt endlich mal eine richtige konsequente Korrektur von der SPD?? Nur zur Erinnerung: Die SPD war mal eine Arbeiterpartei.

Kein Wunder, dass die AFD so stark geworden ist.
Gespeichert
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #11 am: 16. Mai 2018, 16:51:27 »

Arbeitgeber in Frankreich greifen nicht hauptsächlich auf Leiharbeitskräfte zurück um Kosten zu sparen. Denn das Equal-Pay-Prinzip kann theoretisch nicht umgangen werden. Arbeitnehmer erhalten eine »Prekaritäts-Entschädigung« in Höhe von zehn Prozent des Gesamtlohns beim Auslaufen des Vertrags. Ferner ist es dem Arbeitgeber grundsätzlich verboten, im Fall eines Arbeitskampfes Leiharbeitskräfte als Streikbrecher einzusetzen.
Gespeichert
Liasanya


Beiträge: 24


« Antworten #12 am: 16. Mai 2018, 20:26:48 »

Die SPD hat gerade durch ihre Agenda 2010 die Situation der Leiharbeiter verschlimmert. So wurde u.a. das Synchronisationsverbot aufgehoben, dass es verbietet einen Leiharbeiter nach einer Kündigung innerhalb von 3 Monaten wieder einzustellen.

Heute rausschmeißen, übernächste Woche wieder einstellen - dank der SPD.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4655


« Antworten #13 am: 16. Mai 2018, 20:37:55 »

Nur zur Erinnerung: Die SPD war mal eine Arbeiterpartei.
Richtig: war.
Aus, vorbei und Geschichte.
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1189


« Antworten #14 am: 16. Mai 2018, 23:17:28 »

Arbeitgeber in Frankreich greifen nicht hauptsächlich auf Leiharbeitskräfte zurück um Kosten zu sparen. Denn das Equal-Pay-Prinzip kann theoretisch nicht umgangen werden. Arbeitnehmer erhalten eine »Prekaritäts-Entschädigung« in Höhe von zehn Prozent des Gesamtlohns beim Auslaufen des Vertrags. Ferner ist es dem Arbeitgeber grundsätzlich verboten, im Fall eines Arbeitskampfes Leiharbeitskräfte als Streikbrecher einzusetzen.

Das stammt aus diesem Artikel: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1063268.leiharbeit-in-frankreich-mehr-lohn-gegen-weniger-sicherheit.html

Da steht aber auch:
Zitat
Frankreich gilt als »Vizeweltmeister«, was den Umfang der Leiharbeitsunternehmen betrifft. Ende 2016 betrug die Zahl der Leiharbeitskräfte zwischen 700 000 und 750 000 und lag bei etwa 3,5 Prozent der Erwerbstätigen. Die wichtigsten betroffenen Sektoren sind die Automobilbranche, Transportfirmen, der Bausektor sowie - im Bereich des öffentlichen Dienstes - das Krankenhauswesen.

In Krisenzeiten werden vor allem Leiharbeitskräfte als »Puffer« benutzt, um das Stammpersonal vor Entlassungen zu schützen, indem den Erstgenannten zuerst gekündigt wird. So ging in der letzten akuten Rezessionsphase die Gesamtzahl der Leiharbeitskräfte zwischen Anfang 2008 und März 2009 um 35 Prozent zurück.

Im Zweifel gönnt man sich halt Equal Pay plus ein paar Zerquetschte oder Abfindungen, um die Abwärtsspirale am Laufen zu halten (siehe aktuell Opel). Spätestens wenn es nur noch Vereinzelung gibt, ist der vergleichbare Lohn eines Stammbeschäftigten zum Equal Pay plus etwas nur noch eine Lachnummer.
Gespeichert
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #15 am: 17. Mai 2018, 02:53:25 »

Wenn die Arbeitgeber Flexibilität wollen, dann sollen sie auch gefälligst dafür bezahlen, d.h. Leiharbeiter (mit und ohne Werkverträge) müssen grundsätzlich viel, viel besser bezahlt werden als ein interner Kollege. Mit dieser einfachen Formel würde die Leiharbeit auch nicht mehr für Lohndumping missbraucht werden.
10 % mehr sind aber nicht "viel viel besser bezahlt". Davon könnte man in meinen Augen vielleicht ab 50 % reden.
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #16 am: 17. Mai 2018, 03:02:37 »

Wann kommt endlich mal eine richtige konsequente Korrektur von der SPD?? Nur zur Erinnerung: Die SPD war mal eine Arbeiterpartei.
Die "Wende nach links" kommt mit Scholz und Nahles und dem Seeheimer Kreis gar nicht mehr. Die SPD-Führung sinkt mit ihrer Partei lieber unter 5 %, als daß sie einen wirklich ernst gemeinten Kurswechsel durchführt. Das mit den 5 % ist sowieso Wunschdenken, weil ein bestimmter Teil der Bevölkerung "Traditionswähler" sind, die - gleich welchen Kurs die jeweilige Partei propagiert - immer diese Partei wählen werden. Aber zur nächsten Wahl werden's wohl trotzdem für die SPD noch ein paar Prozentpunkte weniger werden. Außerdem: Warum setzt du überhaupt noch auf dieses alte Schlachtroß SPD - und Petitionen überhaupt?
Es wäre mit Sicherheit wirksamer, du würdest dich (wenn möglich mit ein paar Gesinnungsgenossen) früh um 6 Uhr an das Werkstor eines Betriebes stellen, von dem du weißt, daß dort 20 oder noch mehr Prozent der Belegschaft aus Leiharbeitern besteht. Dort die Flugblätter verteilen, die auf ein wöchentliches Treffen in dieser oder jener Kneipe hinweisen, und dann abwarten, was passiert. Wenn nur 5 oder 6 Leute dorthin kommen, würde ich das als Erfolg werten. Das wäre dann schon einmal eine Basis, um zusammen mit denen weiterzumachen. So geht politische Basisarbeit.
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
counselor


Beiträge: 3310



« Antworten #17 am: 17. Mai 2018, 06:17:21 »

Es wäre mit Sicherheit wirksamer, du würdest dich (wenn möglich mit ein paar Gesinnungsgenossen) früh um 6 Uhr an das Werkstor eines Betriebes stellen, von dem du weißt, daß dort 20 oder noch mehr Prozent der Belegschaft aus Leiharbeitern besteht. Dort die Flugblätter verteilen, die auf ein wöchentliches Treffen in dieser oder jener Kneipe hinweisen, und dann abwarten, was passiert. Wenn nur 5 oder 6 Leute dorthin kommen, würde ich das als Erfolg werten. Das wäre dann schon einmal eine Basis, um zusammen mit denen weiterzumachen. So geht politische Basisarbeit.

Sehe ich auch so. Die MLPD und der Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD (https://www.mlpd.de/ bzw. http://www.arbeiterbund-fuer-den-wiederaufbau-der-kpd.de/) arbeiten so.

Wann kommt endlich mal eine richtige konsequente Korrektur von der SPD?? Nur zur Erinnerung: Die SPD war mal eine Arbeiterpartei.

Und was soll das, dass immer auf die scheiß SPD gesetzt wird? Die SPD hat sich längst dem Kapital untergeordnet und es geht der Führungsriege nur noch ums Mitregieren und um Pöstchen in Wirtschaft und Politik.
« Letzte Änderung: 17. Mai 2018, 06:41:34 von counselor » Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #18 am: 17. Mai 2018, 07:54:32 »

Wenn die Arbeitgeber Flexibilität wollen, dann sollen sie auch gefälligst dafür bezahlen, d.h. Leiharbeiter (mit und ohne Werkverträge) müssen grundsätzlich viel, viel besser bezahlt werden als ein interner Kollege. Mit dieser einfachen Formel würde die Leiharbeit auch nicht mehr für Lohndumping missbraucht werden.
10 % mehr sind aber nicht "viel viel besser bezahlt". Davon könnte man in meinen Augen vielleicht ab 50 % reden.


In der Petition steht ja auch mind. 10%
Gespeichert
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #19 am: 17. Mai 2018, 10:57:56 »

Selbst mit den geforderten 50.000 Unterschriften kann der Ausschuss eine Anhörung mit einer Zweidrittelmehrheit ablehnen. Darüber hinaus ist die Umsetzung der Forderungen einer Petition nicht vorgeschrieben, egal wie viele Unterstützer sie hat.


Was sinnvoll ist Petition?

Eine Unterschriftensammlung an den Bundestag ist nicht mehr als eine Anregung oder ein Ausdruck von politischem Aufbegehren.
Die Politik wird damit nicht verpflichtet, gewisse Gesetze umzusetzen.
Sie wird aber durch den öffentlichen Druck genötigt, ein Thema zu diskutieren.
Man kann mit einer Petition zumindest einen "Hype" starten.
Wenn die Petition groß genug ist  und das Thema in den Medien verstärkt aufgegriffen wird  kann man durchaus was erreichen.
Dazu gab es ja schon genug Beispiele in der Vergangenheit.
Es müssen halt nur genug unterschreiben Smiley

Politische Basisarbeit in allen Ehren, aber das dauert noch länger.






Gespeichert
tleary


Beiträge: 663


« Antworten #20 am: 29. Mai 2018, 09:21:21 »

Sie wird aber durch den öffentlichen Druck genötigt, ein Thema zu diskutieren.
Die einzigen, die das diskutieren, sind momentan wir paar Hansel im Chefduzen-Forum. - Oder hast du die "Tagesschau" oder "heute" jemals über eine Leiharbieter-Petition berichten gehört?

Zitat
 
Man kann mit einer Petition zumindest einen "Hype" starten.
Na, dann starte 'mal deinen "Hype".

Zitat
Wenn die Petition groß genug ist  und das Thema in den Medien verstärkt aufgegriffen wird  kann man durchaus was erreichen.
Wenn, wenn.... Das ist nicht die erste Petition, die dieses Ziel verfolgte. Und bisher waren alle absolut erfolglos. Und das wird auch so bleiben, weil die Mainstream-Medien überhaupt kein Interesse an solch einer Debatte haben. Wenn die momentan über "Lohnungleichheit" berichten, dann meinen sie AUSSCHLIESSLICH den Unterschied, den das Kapital zwischen Männlein und Weiblein macht.

Zitat
Dazu gab es ja schon genug Beispiele in der Vergangenheit.
Und weil es (erst einige Monate vor dir übrigens) andere auch schon probierten, und dabei grandios scheiterten, wird dir das gleiche Schicksal widerfahren.

Zitat
Es müssen halt nur genug unterschreiben Smiley
Oben hast du noch geschrieben, daß - ganz gleich wieviele Leute unterschreiben - sie NIE gezwungen sind, sich einer Petition zu beugen. So:
Zitat
Die Politik wird damit nicht verpflichtet, gewisse Gesetze umzusetzen.

Zitat
Politische Basisarbeit in allen Ehren, aber das dauert noch länger.
Und das was du machst, darüber wird in 3 Wochen nicht einmal mehr hier geredet.

Zitat
...343 TAGE VERBLEIBEND
Also, ich würde die Petition an deiner Stelle auf 10 Jahre veranschlagen. *Vielleicht* haben dann bis dahin auch 1.000 Leute unterzeichnet, was du dann wohl als "Erfolg" werten würdest. - 1 Jahr Laufzeit für eine Petition ist unverhältnismäßig lange!

Außerdem müsste es in der Petition "Erschwerniszulage", und nicht "Aufwandsentschädigung" heißen:
Zitat
Als Aufwandsentschädigung Erschwerniszulage für die Befristung des Arbeitsverhältnisses sollen die Entleihbetriebe mind. 10 Prozent Aufschlag zahlen.

Und wenn ich eine Forderung stelle, dann fange ich nicht ganz unten an (also mit 10 %), sondern ganz oben (also bei 50 %). - Wie willst du denn verhandeln, wenn du als Minimum nur 10 % vorgibst. - Also, ich würde dich nicht meinen Lohn verhandeln lassen! Smiley
« Letzte Änderung: 29. Mai 2018, 09:39:48 von tleary » Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #21 am: 30. Mai 2018, 15:23:43 »

Hier herrscht ja der Pessimismus in reinster Form.
Es geht auch schon in Richtung Depression und Antriebslosigkeit.
Die Pessimisten sind eindeutig in der Mehrzahl.
Mit so einer Einstellung bleibt alles beim Alten oder wird noch schlechter.

Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3641



« Antworten #22 am: 30. Mai 2018, 21:20:58 »

Sorry, das hat mit Pessimismus weniger bis gar nichts zu tun..

Die Pedition fordert "Angleichung" der Leiharbeit in D auf französiche Verhältnisse.
Wie man den Beiträgen entnehmen kann, wäre die Erfüllung der Pedition ein Schritt,
sich der Leiharbeit als solches anzunehmen, jedoch nicht nach den Bedingungen,
wie sie in D umgesetzt werden.

Ist das alles ?.. Sich an dem "runden Tisch" setzen wollen, um mit seinem "Arbeits-
kraft-Makler" darüber zu verhandeln, weniger "Provision" zu verlangen ?..

"Runde Tische" erklären sich von selbst, das sie denjenigen immer was kostet, der
eigendlich "die Welt verbessern" wollte..

"Arbeitskraftmakler" kann man genau so gut ab, wie "Wohnungsmakler", alles Leute,
die durch "Not und Ängsten" anderer sich "ne Wampe anfuttern".

Wer "unbedingt" eine Rundreise durch verschiedene Firmen machen will, könnte
sich "selbst vermieten" wo anbei noch Verhandlungsfreiheit zum Thema "Erschwernis-
zulagen" bestehen würden.. Freelancer, Honorarkräfte könnten sich auch besser
"vermarkten", wenn es keine Leiharbeit gäbe.

Ein "Dritter" hat zwischen 2, die "handeln" nix zu suchen, also ist die Forderung

Leiharbeit verbieten !

doch konkreter und "Geschummel" überlebt anbei nicht, weil es ja dann keine
"Arbeitskraftmakler" mehr gibt..

"Runde Tische" besänftigen nur und Du siehst ja, wie weit die Unterschriftenliste
inzwischen gewachsen ist. Halte ich für überdenkenswert..

Immer schön optimistisch bleiben.. M.s.G. Tom  Wink
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Festusfestus


Beiträge: 14


« Antworten #23 am: 01. Juni 2018, 00:35:43 »

Wenn der Entleiher-Betrieb mehr als für Interne bezahlen muss, dann entleiht er auch nur im Notfall.
-> Die Leiharbeit wird automatisch sehr stark zurückgehen.
-> Der flexible Leiharbeiter bekommt mehr Geld.


Leiharbeit verbieten ist ja schön und gut, aber die Forderung muss halt realistisch sein.

Ich finde grundsätzlich höhere Löhne für Leiharbeiter im Vergleich zu Interne(gleiche Ausbildungsstufe) viel realistischer.
Gespeichert
counselor


Beiträge: 3310



« Antworten #24 am: 01. Juni 2018, 00:51:00 »

Wenn der Entleiher-Betrieb mehr als für Interne bezahlen muss, dann entleiht er auch nur im Notfall.
Bereits heute zahlen Entleiher für Zeitarbeiter mehr als für Interne und trotzdem boomt die Zeitarbeit.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Seiten: [1] 2 |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: