Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Arbeitslos geworden während Vollzeitstudium (Bafög-Alter-überschritten)  (Gelesen 1226 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
fellinismus


Beiträge: 8


« am: 20. September 2018, 17:46:26 »

Hallo,

nachdem ich in einem höheren Semester bin und wohl im Winter  meine Bachelor-Arbeit schreiben werde, ist der Super-Gau passiert:
Der Arbeitgeber meines Brotjobs, der mir das Amt vom Hals hielt, ist pleite. Das Dumme daran ist, dass die Ämter bei Arbeitslosen i.d.R. nur ein absolut unrealistisches Teilzeitstudium erlauben, und man zusätzlich jeden Job annehmen muss - auch wenn er das Ende des Studiums bedeutet!
Wie geht man am besten vor, wenn man das Vollzeitstudium auf jeden Fall beibehalten will?

Ps: Ich habe mich noch nicht gemeldet, weil ich erst einmal die Prüfungsphase und die schriftlichen Ausarbeitungen hinter mich bringen musste.

 
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4729


« Antworten #1 am: 21. September 2018, 16:20:14 »

Da hilft dir nur ein neuer Job.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3711



« Antworten #2 am: 22. September 2018, 09:03:26 »

...
Wie geht man am besten vor, wenn man das Vollzeitstudium auf jeden Fall beibehalten will?

Ps: Ich habe mich noch nicht gemeldet, weil ich erst einmal die Prüfungsphase und die schriftlichen Ausarbeitungen hinter mich bringen musste.
 

Daher die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt Voraussetzung zum Bezug von ALG II ist,
rechne ich auch damit, das ein SB dem Vollzeitstudium entgegenwirken wolle..

Bis zum Winter sind es ca. 4 Monate und um diese Zeit zu überbrücken, müsste mann
sich gegenüber dem JC ganz schön nackig machen und "Reibungslos" ist für das JC
ein Fremdwort. Es gibt immer was, woran sich ein SB hochzieht um den Anspruch auf
ALG II zu verschleppen.. Andersrum wird man als Frischerwerbsloser gleich mit einem
meist unsinnigen "Sofortangebot" wie z.B. unsinnigen Bewerbungsterrorkurs belästigt.
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
fellinismus


Beiträge: 8


« Antworten #3 am: 24. September 2018, 17:03:14 »

Hallo,

ja, das waren so ungefähr meine Befürchtungen... wobei es bei mir (10 knapp Jahre
ununterbrochen beschäftigt) eher ALG I wird. Naja, morgen mal zur Rechtsberatung,
vielleicht haben die noch einen Tip parat.

Zitat

Daher die Verfügbarkeit für den Arbeitsmarkt Voraussetzung zum Bezug von ALG II ist,
rechne ich auch damit, das ein SB dem Vollzeitstudium entgegenwirken wolle..

Bis zum Winter sind es ca. 4 Monate und um diese Zeit zu überbrücken, müsste mann
sich gegenüber dem JC ganz schön nackig machen und "Reibungslos" ist für das JC
ein Fremdwort. Es gibt immer was, woran sich ein SB hochzieht um den Anspruch auf
ALG II zu verschleppen.. Andersrum wird man als Frischerwerbsloser gleich mit einem
meist unsinnigen "Sofortangebot" wie z.B. unsinnigen Bewerbungsterrorkurs belästigt.

« Letzte Änderung: 24. September 2018, 17:15:30 von fellinismus » Gespeichert
fellinismus


Beiträge: 8


« Antworten #4 am: 24. September 2018, 17:17:13 »

Hallo,

das wäre natürlich gut, nur ob ich den neuen Job noch in dieser woche aus dem Ärmel schütteln kann, ist fraglich.

Da hilft dir nur ein neuer Job.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4729


« Antworten #5 am: 24. September 2018, 23:23:28 »

das wäre natürlich gut, nur ob ich den neuen Job noch in dieser woche aus dem Ärmel schütteln kann, ist fraglich.
Das ist mir durchaus klar, aber eine andere Lösung für dein Problem sehe ich leider nicht.
Auch bei Alg1 kannst du das Vollzeitstudium vergessen, da du damit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst (siehe § 138 SGB III).
Gespeichert
fellinismus


Beiträge: 8


« Antworten #6 am: 27. September 2018, 17:39:04 »

Hallo,

ich habe inzwischen einen Anwalt zum Thema befragt, und er meinte, dass es mittlerweile als Einzelfallentscheidung genehmigt werden könnte allerdings sollte ich mich auch auf Widerspruch und Klage vorbereiten. Ansonsten sei das auch nur bis im Bachelorstudium möglich,
wer den Master dranhängen wollte, bekäme auf gar keinen Fall Geld vom Amt.
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4729


« Antworten #7 am: 28. September 2018, 21:11:44 »

allerdings sollte ich mich auch auf Widerspruch und Klage vorbereiten.
Dabei bitte beachten:
Klagen beim Sozialgericht dauern im Schnitt etwa zwei bis drei Jahre, die sind durch Hartz IV völlig überlastet.

Ob Alg1 im SG-Eilverfahren zu erlangen ist, kann ich nicht einschätzen.
Alternative wäre ein Alg2-Antrag.
Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: