Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Party der Ausbeuter-Dachverband der Leiharbeitsfirmen feiert 20jähriges Bestehen  (Gelesen 2086 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2889



WWW
« am: 17. Mai 2018, 18:47:17 »

Aus: Ausgabe vom 18.05.2018, Seite 1   / Titel

Party der Ausbeuter
Dachverband der Leiharbeitsfirmen feiert 20jähriges Bestehen. Manager setzen aggressiv auf Wachstum der Branche. Gregor Gysi als Gastredner
Von Simon Zeise



Sieht in Niedriglöhnen Chancen für ­Flüchtlinge: Gregor Gysi am Donnerstag in Münster
Foto: Henning Kaiser/dpa; Logo Gemeinfrei via Wikimedia Commons; Montage jW

Leiharbeit ist bei den Bossen beliebt. Die Beschäftigten haben kaum Rechte, können schnell gefeuert werden und sind im Vergleich zum Stammpersonal günstig zu haben. Gewerkschaftliche Organisierung ist schwer. Die Spaltung der Belegschaften in den Betrieben wird vorangetrieben.

Am Donnerstag feierte die Branche Geburtstag. In Münster beging der Interessenverband deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) sein 20jähriges Bestehen. Der IGZ-Bundesvorsitzende Christian Baumann gab die Marschrichtung vor. Ziel sei die allgemeine Akzeptanz der Zeitarbeit als Normalarbeitsverhältnis, erklärte er in einer Pressemitteilung vom Donnerstag.

Für Kritik am Geschäftsmodell sind die Damen und Herren nicht empfänglich. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke) hatte am 10. Mai darauf hingewiesen, dass vollzeitbeschäftigte Leiharbeiter im Bundesdurchschnitt im Vergleich 1.317 Euro brutto weniger als ihre festangestellten Kollegen verdienen. Zudem seien 71 Prozent der Leiharbeiter zusätzlich auf Hartz IV angewiesen. »Leiharbeit war und ist der Motor der Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland«, hatte Zimmermann gegenüber dpa mitgeteilt. Der IGZ polterte zurück: »Die Aussagen von Sabine Zimmermann (…) mögen sich für kurzfristige PR-Zwecke eignen, der komplexen Realität in einem Feld, das verantwortungsbewusst behandelt werden muss, werden sie leider nicht gerecht«, gab Hauptgeschäftsführer Werner Stolz am Montag zu verstehen. Schließlich habe »jeder dritte Langzeitarbeitslose, der in der ersten Jahreshälfte 2017 eine Anstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt fand, (…) diese in der Zeitarbeit« gefunden. »Ich denke, auch Frau Zimmermann möchte Menschen mit schwieriger Biographie weiterhin Chancen eröffnen«, schloss Stolz.

Zimmermann wollte das so nicht stehenlassen. Gegenüber jW erklärte sie: »Die Äußerungen des IGZ verkehren die Realität ins Gegenteil und sind eine plumpe Rechtfertigung für ein Geschäftsmodell, das Beschäftigten faire Löhne vorenthält und keine wirkliche Perspektive bietet.« Dies noch schönzureden sei ein Schlag ins Gesicht der Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer und einfach nur zynisch. Der überwiegende Teil der in der Branche Tätigen wähle diese Beschäftigungsform nicht freiwillig, sondern in Ermangelung von Alternativen und unter Androhung von Leistungskürzungen durch die Arbeitsverwaltung, erklärte Zimmermann. »Viele Normalarbeitsplätze wurden durch Leiharbeit ersetzt, durch Arbeitskräfte, die von den entleihenden Unternehmen in kürzester Zeit wieder an den Verleihbetrieb zurückgegeben werden können und zur Ware degradiert werden.« Diesem Handel müsse endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte sie.

Vor der Messehalle in Münster hielt am Donnerstag ein Dutzend Demonstranten eine Mahnwache gegen die Zustände in der Branche ab. Die Protestierenden trugen symbolisch Ketten an den Füßen und forderten auf Transparenten »Leiharbeit verbieten«. Den »Sklavenhaltern« in der Branche müsse Einhalt geboten werden, erklärte ein Sprecher gegenüber jW. »Leiharbeiter sind flexible Manövriermasse der Wirtschaft«, kritisierten sie.

In der Halle hoben derweil die Festredner zum Ständchen an. Neben dem früheren Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU) gratulierte auch der einstige Vorsitzende der Linkspartei, Gregor Gysi. Chancen böte der Niedriglohnsektor für Flüchtlinge. »Wir werden in Integrationsfragen nicht in erster Linie auf Zeitarbeit setzen«, sagte Gysi, »aber wir werden auch nicht dagegen sein, wenn es der Integration dient«.

Quelle

https://www.jungewelt.de/artikel/332641.party-der-ausbeuter.html

Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.mlpd.de
tleary


Beiträge: 692


« Antworten #1 am: 17. Mai 2018, 22:29:17 »

Dem Gysi habe ich sowieso noch nie über den Weg getraut. Der ist doch nur ein eitler Selbstdarsteller, mehr nicht. Übrigens: WO bleibt der Widerspruch aus seiner eigenen Partei, die sich immerfort auf die Seite der Hartz-IV-Empäfnger stellt, dazu? - Richtig, der wird nie kommen! All die Forderungen der "Linken" sind doch gar nicht wirklich ernst gemeint. Die Linke ist auch für alle Linken Smiley schon längst nicht mehr wählbar.
Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Fritz Linow


Beiträge: 1313


« Antworten #2 am: 18. Mai 2018, 08:25:42 »

Zitat
18.5.18
iGZ-Bundeskongress in Münster

Zeitarbeit hat ein Imageproblem

Laut einer Umfrage bringen 28 Prozent der Deutschen die Leiharbeit in erster Linie mit negativen Aspekten wie Niedriglöhnen und Ausbeutung von Arbeitnehmern in Verbindung. Unter den Menschen, die persönlich Erfahrung mit Zeitarbeit gemacht haben, schließen sich sogar knapp 50 Prozent dieser Aussage an. Das zeigt eine repräsentative Allensbach-Erhebung, die am Donnerstag an­lässlich des Bundeskongresses des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ) in Münster vorgestellt worden ist.
(...)
Der iGZ-Bundesvorsitzende Christian Baumann wünschte sich mit Blick auf die vorgelegten Umfragewerte, dass vom münsterischen Kongress eine „Aufbruchsstimmung“ ausgehen möge.

http://www.wn.de/Muenster/3303385-iGZ-Bundeskongress-in-Muenster-Zeitarbeit-hat-ein-Imageproblem
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3720



« Antworten #3 am: 18. Mai 2018, 10:24:34 »

Über Gysi bin ich entsetzt, das er so Parteischädlich auf dem IGZ-Kongress
rüber gekommen ist.  Shocked
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Kuddel


Beiträge: 11735


« Antworten #4 am: 18. Mai 2018, 11:21:20 »

Parteischädlich?
Die Partei ist so. Da sollten wir uns keinen Illusionen hingeben.
Nie wurde im Gesundheitswesen eine so beschäftigtenfeindliche Personalpolitik betrieben, wie unter dem rot-roten Senat in Berlin.
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1313


« Antworten #5 am: 18. Mai 2018, 13:38:02 »

"Professionelles" Werbefilmchen zum Bundeskongress:
https://www.youtube.com/watch?v=melOubynMLY
Gespeichert
counselor


Beiträge: 3525



« Antworten #6 am: 18. Mai 2018, 14:07:01 »

Parteischädlich?
Die Partei ist so. Da sollten wir uns keinen Illusionen hingeben.
Genau. Hauptsache Pöstchen und Mitregieren.
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Onkel Tom


Beiträge: 3720



« Antworten #7 am: 18. Mai 2018, 14:58:14 »

"Professionelles" Werbefilmchen zum Bundeskongress:
https://www.youtube.com/watch?v=melOubynMLY

Oh, bereits wieder verschwunden...  Roll Eyes
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Fritz Linow


Beiträge: 1313


« Antworten #8 am: 18. Mai 2018, 15:48:07 »

"Professionelles" Werbefilmchen zum Bundeskongress:
https://www.youtube.com/watch?v=melOubynMLY

Oh, bereits wieder verschwunden...  Roll Eyes


Der hier geht:
https://www.youtube.com/watch?v=R1AdrmKSOOA&t=2s
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1313


« Antworten #9 am: 18. Mai 2018, 17:15:44 »

„Scheiß Diätplan!“


„Kann den Fraß nicht mehr seh’n!“


Mittels Telepathie rief er seinen Lakaien herbei.


Der eilte und reichte dem Monster schnell 'nen Donut.
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 3060



« Antworten #10 am: 18. Mai 2018, 17:37:31 »

G. Gysi hat völlig zu Recht die Narrenkappe auf.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
dagobert


Beiträge: 4740


« Antworten #11 am: 18. Mai 2018, 19:39:01 »

Chancen böte der Niedriglohnsektor für Flüchtlinge. »Wir werden in Integrationsfragen nicht in erster Linie auf Zeitarbeit setzen«, sagte Gysi, »aber wir werden auch nicht dagegen sein, wenn es der Integration dient«.
POO
Zum Stichwort Integration möge Herr Gysi bitte mal hier nachlesen:
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/193518-anhoerung-geltendmachung-ersatzanspruchs-sozialwidrigem-verhalten.html

Leiharbeit gehört verboten!
Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: