Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Mindestlohn  (Gelesen 606 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
counselor


Beiträge: 2964



« am: 10. Juni 2018, 11:09:39 »

Zitat
Arbeitsminister Hubertus Heil: „Ich gehe von einer kräftigen Erhöhung des Mindestlohns aus“

Berlin Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einer kräftigen Erhöhung des Mindestlohns. Ab dem Jahr 2020 hält er Vollbeschäftigung für möglich.

Quelle: https://rp-online.de/politik/deutschland/mindestlohn-hubertus-heil-rechnet-mit-erhoehung_aid-23321555
Gespeichert

Alles ist in Bewegung. Nichts war schon immer da und nichts wird immer so bleiben!
Onkel Tom


Beiträge: 3518



« Antworten #1 am: 10. Juni 2018, 12:33:52 »

Jojo.. Wovon träumt er eigendlich nachts ?

Um die Stabillisierung des Mindestlohns zu wuppen, müssten Gesetze soweit
geändert werden, das keine Schlupflöcher zwecks unterwanderung des
Mindestlohn mehr möglich ist..

Naja, die erwerbslosenstatistik in Gelsenkirchen hat auch Ursache darin, das
sich "Stadtväter" bis zum finalen Ende der Montanindustrie immer noch um
dessen Aufschiebung bemüht haben.
(Die Reionalpolitik wollte es einfach nicht wahr haben..)

Dadurch wurde die Umstruktuierung eher als zwanghafte Begleiterscheinung
empfunden und dementsprechend "schlampig" gegenüber dem interesse
Arbeitsplätze zu schaffen organisiert.

Es wurden zwar neue Firmen gegründet, die jedoch soo viel Arbeitnehmer aus
der Mountanindustrie nicht auffangen konnte.

Nun jetzt Langzeitarbeitslose erneut in Masnahmen zu parken ist nicht nur
reine Steuerverschwendung. Dies täuscht nicht darüber hinweg, das es in
GE einfach keine Arbeit mehr gibt.

Die Folgen der Umstruktuierung halte ich für nicht mehr reperabel, habe 5
Jahre dort gelebt und noch rechzeitig das weite gesucht..

 Roll Eyes
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2859



« Antworten #2 am: 11. Juni 2018, 20:02:30 »

Jojo.. ... .


Die Folgen der Umstruktuierung halte ich für nicht mehr reperabel, habe 5
Jahre dort gelebt und noch rechzeitig das weite gesucht..

 Roll Eyes

Herzlichen Glueckwunsch.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Onkel Tom


Beiträge: 3518



« Antworten #3 am: 12. Juni 2018, 13:24:22 »

Ja, ich bin da richtig sinksauer darüber, das ein Politiker oberflächlich
rumhüstelt, wie einfach er das erwerbslosenproblem in Gelsenkirchen
lösen könnte/wollte/würde.. ohne sich mit den Fehlern der Stadtpolitik
der Vergangenheit auseinander zu setzen.

Ich habe in Gelsenkirchen 1992 meine Berufsausbildung als Tischler
in einem kleinen traditionellen Famielienbetrieb begonnen, lernte dadurch
wegen der vielen Aufträge vor Ort des Kunden die "Arbeiterklasse" und
dessen Zusammenhaltsfeeling, das in der Montanzeit die Arbeiter_innen
zusammen geschweißt hat kennen..

Ich fühlte mich in der Umgebung wohl, wo man gemeinsam noch ein
gierigen AG in die Knie zwingen konnte, Mittelmaße ein zu halten..
Bergleute sind vom Wesen her ähnlich eingestellt wie Seeleute..
Hält man nicht zusammen, geht man unter und wer meint, sich Vorteile
beim AG zu erschleimen, war als Kolegenschwein gleich unten durch.

Die Gelsenkirchener_innen tuen mir heute sehr leid, das die Eigenheiten
vor 30 Jahren mittlerweile nix mehr wert sind. Das Gegenteil ist der Fall,
das Kunkurrenzhandeln dieses "Wir-Gefühl" der Arbeiter_innen völlig
zerstört hat.

Hin und wieder besuche ich das "Revier" und Klönschnack zu den
Einheimischen ist für mich ein Muss, nicht nur aus Neugierde, sondern
das "Fieberthermometer" in GE zu beleuchten, wann die Schmerzgrenze
überschritten ist und der Aufstand von arm gegen reich entfacht.

Der Fußballverein Schalke 04 wird von ihren Fans wie eine Religion
empfunden und wenn es das nicht gäbe, hätten die Gelsenkirchener_innen
kaum noch die Möglichkeit, Ausgleich zu ihrem Alltagsfrust zu finden.

Diese neuen Firmen, die durch Umstruktuierungen entstanden sind,
wurden mit viel Steuergeldern gefördert, werden hauptsächlich
privat geführt und Arbeitsplätze bei denen sind rar.
Alternativ könnte man als einheimischer in einer anderen Stadt ein
passenden Job finden und ich vermute, das GE viel mehr Auswärts-
pendler hat, wie Einwärtspendler..

Traurig, wie so eine Stadt langsam aber sicher in die Grütze geht und
dann maßt sich Hubertus Heil so ein Bodenlosen Mist an..
Er könnte sogar damit rechnen, das faule Eier fliegen könnten, falls
er das "Revier" besucht und dort sein Geschwurbel von sich lässt..

 Angry
Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
tleary


Beiträge: 589


« Antworten #4 am: 13. Juni 2018, 21:09:02 »

Zitat
Arbeitsminister Hubertus Heil: „Ich gehe von einer kräftigen Erhöhung des Mindestlohns aus“
Das wird schon deshalb nicht passieren, weil die Bundesregierung die Festlegung der Erhöhung des Mindestlohns an eine "Expertenkommission" abgegeben hat. Und diese hat die Aufgabe, Erhöhungen bestenfalls in Höhe der Inflationsrate festzusetzen. Ist natürlich clever, somit kann sich die Regierung immer herausreden, sie "könne nichts machen", weil ein "neutrales" Gremium über die ML-Erhöhung entscheidet.
« Letzte Änderung: 16. Juni 2018, 03:11:44 von tleary » Gespeichert

"Wir sind nicht hoffnungslose Idioten der Geschichte!"
(Rudi Dutschke, 1967)
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: