Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Kein Militär auf der Kieler Woche  (Gelesen 2117 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
cyberactivist
Urlaubsjunkie-Auf Entzug
Administrator

Beiträge: 732



« am: 12. Juni 2018, 23:50:43 »




Aufruf zu Kundgebung an Land und Demonstration auf dem Wasser

16. Juni 2018 um 19:00 Kiellinie/vor Tirpitzmole

Die Ostsee muss ein Meer des Friedens sein!
Entmilitarisierung der Kieler Woche!
Keine Kriegsschiffe - keine Militärshow!
Keine Werbung für die Bundeswehr!



Vor 104 Jahren verabschiedete sich am 30.6.1914 das Britische Geschwader mit dem Signal „Friends in past and
friends for ever“ von der Kieler Woche.

35 Tage später begann der 1.Weltkrieg,

befeuert durch deutsche Großmachtvisionen und wahnsinnige Aufrüstung, insbesondere der deutschen
Kriegsmarine. Das Schlachten zu Lande und zur See endete erst, als Schiffsbesatzungen in Wilhelmshaven
und Kiel sich weigerten, ihr Leben in einer weiteren sinnlosen Schlacht zu opfern.
Zusammen mit streikenden Arbeiterinnen und Arbeitern gaben sie den Anstoß für die Novemberrevolution, die
nicht nur das Kaiserreich stürzte. Es war der Versuch, ein Gesellschaftssystem zu bilden, dass Ausbeutung, Militär
und Kriege aus der Welt schafft.

Aber schon 1933

triumphierten die Militaristen und Rüstungskonzerne wieder, wurde mit ihrer Hilfe das Nazi-Terrorsystem
installiert, die Kieler Woche wieder Propagandaschau für Aufrüstung und Großmachtgeprahle.

12 Jahre später lag Kiel in Trümmern

Mit großer Mehrheit waren sich 1945 die Menschen einig, solch ein Gemetzel, solch Völkermord durfte nie
wieder geschehen. Auch die Kieler Woche, das betonte Andreas Gayk bei der ersten Eröffnungsrede nach dem Krieg, soll „das Bekenntnis zur Humanität, das Bekenntnis zur Menschlichkeit und das Bekenntnis zum Frieden sein“.


Und Heute ?

Kiel ist wieder Drehscheibe für den Nato-Aufmarsch an der russischen Grenze,
ist Marinestützpunkt und Rüstungsschmiede.
Der Tirpitzhafen strotzt zur Kieler Woche von Kriegsschiffen,
die Bundeswehr nutzt das fröhliche Nationentreffen um schon Kinder
auf Kriegsschiffen spielen zu lassen.


● Aufrüstung befeuert Aufrüstung
● Militärmanöver bringen neue Spannungen
● Schluss damit!


Vor hundert Jahren gaben in Kiel mutige Frauen und Männer, Soldaten und ArbeiterInnen durch ihre revolutionären
Aktionen ein Signal für Frieden, gegen Militarismus und Krieg. Sie legten den Grundstein für eine demokratische
Entwicklung halfen mit, den Krieg zu beenden. Sie retteten damit zehntausenden Menschen das Leben.

Geben wir aus Kiel wieder ein Signal für den Frieden!
Lasst uns die Kieler Woche entmilitarisieren!
Keine Kriegsschiffe zur Kieler Woche!
Keine Werbung für das Militär!


Kommt am 16. Juni 2018 zur Kundgebung und Demonstration auf dem Wasser ab Tirpitzmole um 19:00!

Diesen Aufruf unterstützen:
Buchladen Zapata, DGB Kiel, DGB Jugend SH, Die Linke Kiel,DKP Kiel, Lorenz Gösta Beutin-Bundestagsabgeordneter Die
Linke, Interventionistische Linke Kiel, Jochen Büttner, Hamburger Geschichts-und Kulturwerkstatt, Kieler
Friedensforum, Kuhle Wampe Kiel, SDAJ Kiel, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/BdA-KV Kiel,
Weitere Unterstützer oder Schiffe, die sich beteiligen möchten wenden sich an tutdasnot@t-online.de oder b.stahn@kielerfriedensforum.de

Weitere Veranstaltungen:

● Rüstungskonversion in Kiel – Podiumsdiskussion  29.5. um 19:00 in der PUMPE Kiel

● "Die antimilitaristischen Forderungen der Novemberrevolution in die Tat umsetzen:
Kriegsproduktion in Kiel stilllegen!
Kommt alle zur Kundgebung für Rüstungskonversion in Kiel
 am So, 17.06.18, 15:00 am Revolutionsdenkmal im Ratsdienergarten!
 War starts here - Lets stop it here!"

● DENK-MAL ...und das unheilvolle Feuer brennt weiterhin in vielen Kesseln,
Stadtbegehung zur Novemberrevolution am 5.7.2018, 17:00 Dänische Straße/Burgstraße

Verantwortlich: AK Novemberrevolution Kiel, Kastanienallee 20, 24159 Kiel 4
Gespeichert

Nur Exhibitionisten haben nichts zu verbergen.
Fritz Linow


Beiträge: 1196


« Antworten #1 am: 13. Juni 2018, 10:13:06 »

Zitat
13.6.18
Flottentreffen im Marinestützpunkt

Die Kieler Woche ist in diesem Jahr ein Marine-Gipfel der besonderen Art. Auf engstem Raum kommen große Kriegsschiffe aus 15 Nationen zusammen. Erstmals ist auch die Türkei mit einer Fregatte in Kiel dabei.

In diesem Jahr ist die Zahl der Nationen noch größer als in den Vorjahren. Die deutsche Marine erwartet 37 Einheiten mit rund 2000 Soldaten in Kiel. Die meisten Schiffe werden am Freitag erwartet. Ab 6 Uhr beginnt das Einlaufen der grauen Riesen.
(...)
„Der Hafen wird bis auf dem letzten Platz belegt sein. Das ist dann wie Wacken, nur mit noch viel mehr Heavy Metal“
(...)
Für die zivilen Besucher wird der Tirpitzhafen am Sonnabend und Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Zum Programm gehören an den Tagen ab 14.30 Uhr auch Hubschrauber-Vorführungen.

http://www.kn-online.de/Kiel/Kieler-Woche-2018-als-internationales-Flottentreffen-mit-37-Schiffen

Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1196


« Antworten #2 am: 13. Juni 2018, 11:54:27 »

Der Tirpitzhafen, in dem die „Grauen Riesen“ eintrudeln, ist nach dem Großarschloch Alfred von Tirpitz benannt, Befürworter des uneingeschränkten U-Boot-Kriegs und späterer Steigbügelhalter der NSDAP. Sämtliche Umbenennungsversuche sind bisher gescheitert, das Brauchtum hat gesiegt.

1949 betonte der Vorsitzende des Kieler Yacht Clubs (KYC und vorher „Kaiserlicher Yacht Club“):
„Die Kieler Woche ist ganz allein aus sportlichen Gründen in Verbindung mit dem ausgezeichneten Segelrevier entstanden. Sie ist nicht mit dem Kaiserreich untergegangen und auch nicht mit dem Dritten Reich.“
Man empfängt nachwievor im Krupphaus die Segler aus aller Welt.

Der DGB Kiel beteiligt sich an dem Aufruf, der mit der Forderung nach einer werbefreien Kieler Woche letztlich nur eine Minimalforderung darstellt. Hiermit versucht der DGB, möglichst früh den Fuß in eine neue Debatte zur Rüstungskonversion zu bekommen, um eben die Deutungshoheit zu behalten.

Der DGB und seine Gewerkschaften sind ein durch und durch militaristischer Verein. Die Selbstbezeichnung „Teil der Friedensbewegung“ ist verlogen. Seit jeher bestehen auf allen Ebenen engste Verbindungen zwischen Gewerkschaftsapparat, Militär und Rüstungsindustrie.

Am 17.6. findet im Gaststättenbereich des Kieler Gewerkschaftshauses der Internationale Tanzabend der Unteroffiziere statt.
« Letzte Änderung: 13. Juni 2018, 12:12:49 von Fritz Linow » Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11457


« Antworten #3 am: 13. Juni 2018, 19:18:05 »

Es gibt aber eine schöne Traditon an antimiltarischen Protesten in Kiel.
Die Kieler Woche wurde lange Jahre vom Bundespräsidenten eröffnet. Seit man aber in der Tagesschau sehen konnte, wie ihm die Farbeier um die Ohren flogen, hat keiner mehr Lust zu kommen. Es gab auch wirklungsvolle wunderbare Sabotageaktionen. Totaler Stromausfall auf der Eröffnungsfeier.

Die Ubootbesetzungen bei HDW waren auch legendär.



Im kapitalistischen Alltag gab es auch Sabotage von Werftarbeitern bei militärischen Projekten.

Und über die Jahre Jahren gab es zahlreiche gute Proteste...





























Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 2306


« Antworten #4 am: 15. Juni 2018, 12:09:46 »

Nun ist dieser Thread auch über das LabourNet verlinkt: http://www.labournet.de/?p=133513
Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1196


« Antworten #5 am: 15. Juni 2018, 23:36:52 »

Die Kieler Woche 2018 ist nicht nur ein wunderliches Volksfest, sondern auch…

Ständchen früh am Morgen:



Der Himmel so schön blau:



Fremde Schriftzeichen zieren den Pier:



Man bewimpelt sich:



Kaleu an Bord!



Alle sind da:





Das Volk ist begeistert:



Blitzkrieg kann kommen:



...also so wie jedes Jahr.
« Letzte Änderung: 16. Juni 2018, 21:46:33 von Fritz Linow » Gespeichert
Fritz Linow


Beiträge: 1196


« Antworten #6 am: 18. Juni 2018, 16:19:56 »







Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 2306


« Antworten #7 am: 20. Juni 2018, 18:23:01 »



DENK-MAL – „…und das unheilvolle Feuer brennt weiterhin in vielen Kesseln“ Stadtbegehung zur Novemberrevolution


Donnerstag, 5.7.18, 17 Uhr Dänische Straße/Burgstraße


Hier eine Bilderstrecke zu den letzten Protestaktionen:
https://www.r-mediabase.eu/index.php?view=category&catid=1171&option=com_joomgallery&Itemid=519&page=1#category
Gespeichert
Gino


Beiträge: 18



« Antworten #8 am: 01. Juli 2018, 21:05:01 »

Dafür der Titel kein Militär auf der Kieler Woche heißt
sieht man einen Menge an Kriegsschiffen. Und das vieler Nationen. 
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2957



« Antworten #9 am: 02. Juli 2018, 05:36:20 »

Ist auch nix, die "Kieler Woche". Paramilitärische "Wachleute" und Kriegsschiffe eben, was soll man da erwarten Grin

Deutsche Ruestungswerbeveranstaltung auch.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Gino


Beiträge: 18



« Antworten #10 am: 04. Juli 2018, 00:58:36 »

Ist auch nix, die "Kieler Woche". Paramilitärische "Wachleute" und Kriegsschiffe eben, was soll man da erwarten Grin

Deutsche Ruestungswerbeveranstaltung auch.

MfG

BGS

Der Staat zeigt gern wo die Millionen stecken die der Steuerzahler raustut. Dabei wissen die Militärs sehr genau das ihre tollen Schiffe Mängel haben.
Die BW ist eine Verwaltungsrats Armee.

Zitat von: Aus Wiki:
Bezogen auf die Laufbahngruppen gehörten im Februar 2012 29,02 % aller Soldaten zu den Mannschaftsdienstgraden.

Zu der Laufbahngruppe der Unteroffiziere gehörten 52,67 % aller Soldaten, aufgeteilt zu 19,73 % in der Laufbahn der Unteroffiziere ohne Portepee und als größtem Anteil mit 32,94 % in der Laufbahn der Unteroffiziere mit Portepee.

Auf die Laufbahngruppe der Offiziere entfielen 18,31 %.
Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: