Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Erstes Vermittlungsgespräch  (Gelesen 1068 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Montreal


Beiträge: 3


« am: 11. Oktober 2018, 20:10:45 »

Hallihallo liebe Leute,
ich habe da mal eine Frage und zwar, ich habe gekündigt auf Rat meines Arztes. (damit ich keine sperre bekomme)
Das musste ich auch beim ALG1 Antrag sagen und bescheinigen.
Muss bzw weiß mein Vermittler warum ich gekündigt habe bzw darf / muss er das wissen? Oder darf dem das überhaupt nicht interessieren?

Vielen Dank schon mal für eure schnelle Antwort 🤗
Viele liebe Grüße
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3711



« Antworten #1 am: 11. Oktober 2018, 21:00:05 »

Hast erstmal alles richtig gemacht und willkommen im Forum der Ausgebeuteten  Wink
Doc hat dir ja ein Attest ausgestellt, wo der Job aus gesundheitlichen Gründen
nicht weiter ausgeübt werden kann oder ?

Bei Antragsstellung von ALG 1 oder ALG 2 wollen Sachbearbeiter immer wissen,
warum sich ein Arbeitsverhältnis aufgelöst hat. Könnte ja sein, das er auf Grund
dessen eine Sanktion verpassen kann.

Sachbearbeiter (SB) will Kündigungsgrund wissen und das ist von der Rechtsgrundlage
her legitim.

« Letzte Änderung: 11. Oktober 2018, 21:01:36 von Onkel Tom » Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Montreal


Beiträge: 3


« Antworten #2 am: 11. Oktober 2018, 21:07:52 »

Hey grüß dich und danke für die fixe Antwort.
Und ja der SB vom ALG1 Antrag, weiß das ja dann auch. Aber weiß mein Arbeitsvermittler auch bzw muss der den Grund wissen?

Lieben Gruß
Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4729


« Antworten #3 am: 11. Oktober 2018, 21:14:16 »

Sachbearbeiter (SB) will Kündigungsgrund wissen und das ist von der Rechtsgrundlage her legitim.
Das heißt aber nicht, dass der SB jedes medizinische Detail kennen muss/darf.
Gespeichert
Onkel Tom


Beiträge: 3711



« Antworten #4 am: 11. Oktober 2018, 21:30:26 »

Jo, Privatgeheimnisse gehen SB nix an. Darunter fallen auch ärztliches, wie
z.B. Diagnosebezeichnungen deiner Wehwechien.

Will SB z.B. deine "Gesundheitlichen Einschränkungen" wissen, um dich entsprechend
vermitteln zu wollen, könnte er dich zum Arbeitsmedizinischen Dienst (ÄD) schicken.

Die würden dann ein Gutachten erstellen, in dem keine Diagnosebezeichnungen vertreten
sind sondern nur beschreibt, was du kannst und was du nicht kannst..

Hast Du schon Erfahrungen mit dem Agentur für Arbeit (AfA) oder Jobcenter (JC) gesammelt ?
« Letzte Änderung: 11. Oktober 2018, 21:52:18 von Onkel Tom » Gespeichert

Lass Dich nicht verhartzen !
Montreal


Beiträge: 3


« Antworten #5 am: 12. Oktober 2018, 19:13:26 »

Hey, danke dir für den Tipp! Hat wunderbar geklappt heute. Ich habe selbst gekündigt, damit ich für meinen Sohn da sein kann. Den mussten wir aus der Kita nehmen. Er hat drei Monate da nichts gegessen und geschlafen. Weil er mit dem Stress nicht klar kam. Sad
Jetzt brauchen wir ein bisschen Zeit für uns und dann suchen wir eine kleine Kita, die mehr für ihn da sein kann.
Und in einen halben Jahr ca möchte ich mir dann auch wieder einen neuen Job suchen. Also wenn ihr noch ein paar Tipps habt, wie die einen in Ruhe lassen, wäre ich euch sehr dankbar. Smiley

Viele liebe Grüße
Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: