Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6   Nach unten
Drucken
Autor Thema: McDonalds  (Gelesen 108827 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Sektsauferle


Beiträge: 1693



« Antworten #75 am: 06. März 2008, 11:08:51 »

du hast das tolle weißmehl vergessen, dass auch so gesund ist und so lange satt macht.
Gespeichert

In Memory of Menschenrechte !!!
hanni
Gast
« Antworten #76 am: 06. März 2008, 12:35:42 »

*reinschleich*

aber Kentucky Fried Chicken ist trotzdem lecker!



*rausschleich*
Gespeichert
schwarzrot


Beiträge: 4516



« Antworten #77 am: 06. März 2008, 13:04:40 »

Zitat
*reinschleich*
...
*rausschleich*

ERWISCHT UND FOTO GEMACHT!!    LoL2
Gespeichert

"In der bürgerlichen Gesellschaft kriegen manche Gruppen dick in die Fresse. Damit aber nicht genug, man wirft ihnen auch noch vor, dass ihr Gesicht hässlich sei." aus: Mizu no Oto

Wieder aktuell: Bertolt Brecht
Sektsauferle


Beiträge: 1693



« Antworten #78 am: 06. März 2008, 13:06:44 »

ich kenn blos kentucky schreit ficken cheesy
Gespeichert

In Memory of Menschenrechte !!!
hanni
Gast
« Antworten #79 am: 06. März 2008, 13:31:28 »

Zitat
Original von Sektsauferle
ich kenn blos kentucky schreit ficken cheesy

ist auch nicht schlecht! Cool
Gespeichert
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #80 am: 06. März 2008, 23:44:47 »

Zitat
Original von regenwurm
Das Spiegelbild einer Gesellschaft findet sich in deren Hausmüll wieder.
Brauchste nur mal nachschauen was die Leute kaufen und Essen.

Diese Kultur ist im Eimer.
Keine Zeit zum Essen. Keine Lust auf Einkaufen und selber Kochen.


Industriegefertigte Nahrungsmittel mit chemischen Geschmackszutaten
für die Sklaven und Roboter der Gesellschaft.

Du sollst nicht Denken, das machen andere schon.
Ich muss dir jetzt wirklich mal sagen - ich bin absoluter Fan deiner Beiträge! =)
Gespeichert

regenwurm


Beiträge: 3537



« Antworten #81 am: 20. März 2008, 14:08:05 »

Zitat
Original Efeu
 Ich muss dir jetzt wirklich mal sagen - ich bin absoluter Fan deiner Beiträge!

Zitat
|Zauberpflanze Hedera helix Efeu
  Adamsblätter, Eppich, Eppig, Ewigheu, Hühneraugenkraut, Mauereppich, Wintergrün  Der Name "hedera "aus dem griechischen wird auf die altindische Wurzel "ghedh" zurückgeführt(=fassen, umklammern) - oder auf die germanische Wurzel "iwe" ( = ewig) und knüpft damit an seine wintergrünen Blätter an. In Griechenland dem Gott Baccus geweiht, der durch eine schnellwachsende Efeuranke vor den Blicken der rachsüchtigen Gattin des Zeus gerettet wurde, in Ägypten Osiris, im antiken Griechenland dem Gott des Weins, Dionysos. Efeu ist so Bestandteil vieler Mythen und Sagen.  Efeu mischt sich zum Räuchern gut mit Immergrün, Gundermann, Myrte und Salbei.  

Zitat
Der Regenwurm
Zu seinen natürlichen Feinden gehören Stare, Drosseln, Krähen, Molche, Kröten, Maulwürfe, Nacktschnecken, Tausendfüßler und andere Käferarten. Noch gefährlicher sind für ihn aber die Parasiten, wie Fliegenlarven oder die Diphtere (Larve), die als Schmarotzer im Wurm lebt.
Die Bodenbelastung durch Schadstoffe und chemische Schädlings-
vernichtungsmittel stellen eine große Gefahr für die Regenwürmer dar.
Auch ungünstige Witterungsbedingungen, wie niedrige Temperaturen, große Hitze und Trockenheit erschweren das Überleben.  


Gruß und Danke an Efeu
Gespeichert

Das System macht keine Fehler, es ist der Fehler.
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #82 am: 22. April 2008, 17:07:05 »

Die Klischees stimmen nicht mehr: Nicht die Amerikaner, sondern der Fastfood-Hunger von Deutschen, Briten und Franzosen bescheren McDonald's blühende Geschäfte. Dank der starken internationalen Nachfrage konnte der Konzern seinen Gewinn um satte 24 Prozent steigern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,548943,00.html
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Eivisskat
Gast
« Antworten #83 am: 12. Oktober 2008, 09:36:15 »

Zitat
48 Stunden Zwangspause für die Fastfood-Kette: Venezolanische Steuerbehörde sanktioniert US-Konzern-Tochter

Caracas. Die 115 Filialen von McDonalds in Venezuela sind seit gestern für 48 Stunden geschlossen. Die Maßnahme war von der Steuerbehörde SENIAT angeordnet worden, da Unregelmäßigkeiten in den Abrechnungen der Schnellrestaurants festgestellt worden waren. Laut einer Presseerklärung der Behörde diene die Maßnahme der Überprüfung der Kassenbücher um die Höhe der fehlenden Mehrwertsteuer-Zahlungen zu ermitteln.

Am Samstag Nachmittag um zwei Uhr sollen die Restaurants wieder öffnen dürfen. Die große Mehrheit der McDonalds-Filialen befinden sich im Großraum der Hauptstadt Caracas. Dort gibt es 95 Schnellrestaurants der Kette. Nur weitere 20 sind über das Land verteilt.

Die temporäre Schließung von Geschäften zur Buchhaltungsüberprüfung ist eine gängige Maßnahme der venezolanischen Steuerbehörden. Immer wieder sieht man im Straßenbild sanktionierte Geschäfte. Diesmal trifft es aber ein großes und prominentes Opfer.

Nachrichtenagenturen und Kommerzmedien versuchen dagegen in ihren Meldungen den Eindruck zu erwecken, dass sich diese Maßnahme speziell gegen McDonalds richtet, da es sich um einen ausländischen – und zudem US-amerikanischen - Konzern handelt. Doch die Sanktionen werden gleichermaßen gegenüber nationalen Unternehmen angewendet.

Schon vor Monaten haben die Behörden eine Offensive gegen Steuerhinterziehung ausgerufen, die auch mit einer großen Werbekampagne für das Zahlen der Mehrwertsteuer flankiert wurde.

Quelle: http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2008/okt/McDonalds



Geht doch, man muss es nur wirklich wollen...

 :froehlich>
Gespeichert
vampyrella


Beiträge: 927



« Antworten #84 am: 13. Oktober 2008, 10:56:13 »

Zwei Tage am Stück frei...hm, warum macht das die Angie hier nicht mal für uns klar ?
Gespeichert

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #85 am: 02. Juni 2009, 10:50:57 »

Doku: Arbeiten bei McDonalds


(Das Filmchen ist ca. 9 Minuten lang)
Gespeichert

vampyrella


Beiträge: 927



« Antworten #86 am: 03. Juni 2009, 19:53:50 »

OMG.
War bestimmt n Franchiser.

Da wo ich gearbeitet habe, war Company-Restaurant. Da haben sich alle eigentlich gut verstanden und es war auch immer genug Personal da war.
Aber das was hier beschrieben ist, ist schon krass. Unglaublich. Da ist nix mehr mit Mc Family.
Gespeichert

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #87 am: 04. Juni 2009, 12:00:28 »

Zumindest an den hygienischen Zuständen scheint was dran zu sein. Zu meiner Schulzeit (vor über 10 Jahren) hat man sich auch erzählt, dass für den Boden und die Tabletts das gleiche Wasser benutzt und beides nur kurz abgewischt wurde. Das ist dann vermutlich auch nicht erst seit gestern so...
Gespeichert

Eivisskat
Gast
« Antworten #88 am: 11. Juni 2009, 05:40:44 »

Zitat
Was steckt hinter McDonald's Bauernhof-Idylle?
Zitat
Wer kennt sie nicht, die Hochglanz-Anzeigen von McDonald's, auf denen ein idyllisch gelegener Bauernhof prangt? Damit möchte McDonald’s den Verbrauchern weismachen, dass das Fleisch in den Hamburgern aus kleinbäuerlichen Betrieben stammt. Was wirklich dahinter steckt, zeigt ein foodwatch-Video.
 

Jedermann kann als "freiwilliger Qualitätsscout" das Wohlergehen der Kühe überprüfen, die man in McDonald's-Anzeigen auf saftigen Wiesen grasen sieht. Oder die Hygienebedingungen bei der Fleischverarbeitung. Das zumindest suggeriert der Fastfood-Konzern in seinen Anzeigen. Und dass natürlich genau zurückverfolgt werden kann, von welcher Kuh die einzelne Fleischscheibe zwischen den Brötchen stammt. Zufälligerweise sind Qualitätsscouts dann meist in so vertrauenerweckenden Berufsfeldern wie der Juristerei oder dem Ingenieurswesen tätig.

foodwatch hat den für McDonald’s tätigen Fleischproduzenten mal genauer unter die Lupe genommen – mit einem Ergebnis gekommen, das Sie mit Sicherheit interessieren wird! Also, lassen Sie sich überraschen: http://www.foodwatch.de/e10/e5578/e28465/


Gespeichert
Efeu
Erdling


Beiträge: 1472



WWW
« Antworten #89 am: 13. Juni 2009, 11:45:36 »

Danke, Eivisskat.

Wer denen die Streichelzoo-Idylle abkauft ist allerdings auch selbst schuld. Wink
Gespeichert

Gehtsnoch


Beiträge: 261


« Antworten #90 am: 23. November 2009, 18:24:44 »

Pah....hab fuer den Laden vor 9 Jahren auch mal gearbeitet...kann die Kritiken in dem Video nur unterschreiben....Druck, Hygiene = 0, miese Kollegen und ein extrem mieser Lohn...gerade mal 12 DM/h....
Gespeichert

Zeitarbeit ist scheisse!
blackbear


Beiträge: 195


« Antworten #91 am: 03. Januar 2010, 01:04:24 »

Ob die Qualität des Essens ( ich sag jetzt extra nicht Nahrung) bei MC nicht gut ist, das mag jeder für sich entscheiden, genauso ob einem die Dinge da schmecken

Nur MC hält sich ja an Regeln! das die Regeln scheiße sind, das ist nen anderes Thema! MC ist nen Unternehmen,  die wollen Geld verdienen!  kapier ich, will ich auch.

Blöd nur das für die eben einfachere Regeln gelten als für mich!  MC fragt obs intern oder extern gefressen wird!  klingt bescheuert aber nen bicmac intern wird mit 19% besteuert! extern nur mit 7%!  Zahlen muß ich aber das selbe!

und das ist nicht nur für MC so, das gilt für den gesamten Gastrobereich.

Gastwirt Meier, Inhaber der Linde am Dorfbrunnen, den behindert diese Regelung, weil wann verkauft der was außer Haus? aber bei stellenweiße gleichen produkten muß er sich mit MC messen!
Gespeichert
Eivisskat
Gast
« Antworten #92 am: 25. August 2010, 06:27:32 »

Zitat
Dicke Luft bei Burger King - MOBBING, ABMAHNUNGEN, BELEIDIGUNGEN


An Schlaf sei kaum noch zu denken – schon seit Monaten nicht mehr, erzählt Birgit K. (Name geändert). Wenn sie sich ins Bett legt, spielt sie alle Demütigungen des Arbeitstages noch einmal durch – das stundenlange Toilettenschrubben, die Hetze, die verglühten Finger.
Birgit K. arbeitet bei „Burger King“. Und seit der Franchise-Nehmer „DFM Hamburg GmbH & Co. KG“ zum Mai dieses Jahres sieben weitere Filialen übernommen hat, soll hier die Angst umgehen.

Besonders schlimm sei es in den Filialen, die einen Betriebsrat haben: St. Pauli, Altona, Bramfeld und Tornesch.

„Der neue Geschäftsführer versucht, die Betriebsratsmitglieder wegzumobben“, sagt Birgit K. Außerdem wolle er die Mitarbeiter loswerden, die er vom vorherigen Arbeitgeber übernommen hat, denn sie verdienen mehr Geld.


„Er schickt Mitarbeiter vorbei, die uns fertigmachen sollen“, sagt Birgit K. „Sie hetzen uns durch die Gegend, erteilen uns manchmal fünf Aufgaben gleichzeitig und suchen regelrecht nach Fehlern.“ Ein Kollege habe die Kacheln der Toilettenräume stundenlang mit einer Zahnbürste schrubben müssen, erzählt Birgit K.

Doch es geht noch schlimmer: „Einer der Vorgesetzten hat einen Becher Cola absichtlich vor einem Kollegen ausgekippt und gesagt: ,Wisch das weg!‘“. Außerdem würden sie Buletten anbrennen lassen und die Schuld den Mitarbeitern geben. „Dann hagelt es Abmahnungen“, sagt Birgit K.
Immer mehr Mitarbeiter suchen Hilfe vor Gericht. Rechtsanwalt B. Alexander Koll (34) hat in den vergangenen Monaten fast 40 Verfahren gegen „DFM Hamburg“ ins Rollen gebracht. „Dabei geht es in den meisten Fällen um Mitarbeiter, die sich von ihrem Arbeitgeber schikaniert fühlen, vor allem, wenn sie Mitglieder im Betriebsrat sind“, sagt er.

Das wohl absurdeste Gerichtsverfahren in dieser Sache: „Eine Kollegin wurde abgemahnt, weil sie angeblich zu viel Mayo auf den Burger gegeben hat“, erzählt Birgit K. Vor Gericht einigte man sich auf einen Vergleich. Der Geschäftsführer von „DFM Hamburg“ verpflichtete sich, die Abmahnung zurückzuziehen. „In den bisherigen Verfahren hat er sich regelmäßig dazu verpflichtet, keinen Druck mehr auf die Mitarbeiter auszuüben“, sagt Rechtsanwalt B. Alexander Koll. „Einen Tag später klingelt dann meist wieder mein Telefon und Mitarbeiter berichten, dass sich der Arbeitgeber nicht daran hält.“

Einige Angestellte suchten Hilfe beim Franchise-Geber „Burger King“ – „bisher vergebens“, sagt Birgit K. Auf Anfrage der MOPO heißt es dort per E-Mail: „Burger King setzt alles daran, den Prozess für eine einvernehmliche Lösung aller Beteiligten weiter zu unterstützen.“ Es habe schon konstruktive Gespräche zur Aufklärung der Sachverhalte gegeben.

Der Geschäftsführer von „DFM Hamburg“ rief die MOPO wegen einer Stellungnahme leider nicht zurück.
[/size]


http://www.mopo.de/2010/20100825/hamburg/panorama/dicke_luft_bei_burger_king.html
Gespeichert
Tante Maria


Beiträge: 618



« Antworten #93 am: 26. August 2010, 21:37:19 »

Das ist ja unter aller Sau ,was die mit den Mitarbeiter machen.Das ist schon Nötigung mit der Zahnbürste die Kacheln zu schrubben.Den würde ich die cola sorry ins Geschicht schütten.Was ist das für ein Niveau?So geht man nicht mal mit den Tieren um.Totale Einschüchterung.Pufi Teufel.

Ich würde mich an die Mobbing Zentrale Dr.Fleisser wenden.
Und die jungen Leute unwissend kaufen dort noch ihr Burger.Armes Deutschland.Gott sein dank ,gehen die Mitarbeiter vor Gericht .Dazu kann ich nur jeden ermütigen. ;)Bei jeder abnahmung sofort zur Verdi.,oder zum Anwalt.

Gespeichert
Pfiffi


Beiträge: 1367



« Antworten #94 am: 27. August 2010, 11:10:19 »

Gehe nicht zu FastFood Buden, werde ich mir auch nicht angewöhnen.

Warum sollen dort die Arbeitsbedingungen besser sein als anderwo.

Letztens unterhielten sich 2 Kids (8-10 Jahre ca.) wir waren essen heute, wo denn?

Bei Mc Donald, da war ich platt.
Gespeichert

Jeder kennt den "Dreisatz", welcher ist davon bei den JCs anzuwenden?

JC Dreisatz: Warum?  Wo steht das? Alles nur schriftlich!!
Isnogud


Beiträge: 634



« Antworten #95 am: 27. August 2010, 13:02:59 »

ich war heut da und es gab einen McRib zum mitnehmen. Ich geh eigentlich schon lange nicht mehr zu McDoof, dieses Jahr allerdings doch 2mal wegen einem Schokoshake. Der ist dort einigermaßen lecker. Ansonsten boykottier ist diesen fastfoodmist. Ist ja auch ne Geldfrage. Hab ne Menge Schulden(überschaubar und ich werds bis in 2 Jahren los sein)aber 7Maak fürn burger.....3,79€ oder so. Aber da lag er nun schon vor mir auf dem Tablett und ich wollte nicht sagen: ähh nee, kann ich mir nicht leisten...hab mich dann über mich selbst geärgert. Hätt ja auch vorher mal gucken können. Die Preise hängen ja dort aus. Und das beste war.....eigentlich hat es mir nicht geschmeckt. Selbst schuld.
Gespeichert

wer bei Regen Sonnenmilch kauft, weiß, das der Stuhl ein Baum war.
Kuddel


Beiträge: 9991


« Antworten #96 am: 23. Dezember 2010, 10:57:43 »

foodwatch hat McDonald's Unterschriften von 72.000 Bürgern übersandt, die Hamburger ohne Gentechnik fordern. Insgesamt haben sich seit Start der foodwatch-Aktion bereits 95.000 Verbraucher der Forderung angeschlossen.



http://foodwatch.de/kampagnen__themen/mcdonalds/unterschriften_uebergabe/index_ger.html
Gespeichert
vampyrella


Beiträge: 927



« Antworten #97 am: 23. Januar 2011, 12:19:27 »

Hm. Wahrscheinlich unterzeichnet von Leuten die nie bei McD essen gehen Smiley Denn die, die da essen gehen, haben keine Lust für einen Chickenburger 30 Cent mehr zu bezahlen.
Weil ja eh alles viel zu teuer ist und nicht schmeckt und überhaupt und generell... aber morgen stehen die selben Leute wieder vor der Theke Cheesy Und belabern die Studentischen Aushilfskräfte das das ja alles viel zu teuer ist, das das eine Frechheit ikst für eine Fruchttüte 29 Cent mehr als noch vor 4 Jahren zu bezahlen... Cheesy
Gespeichert

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.
Eivisskat
Gast
« Antworten #98 am: 31. August 2012, 19:00:30 »

Zitat
Schlau dank McDonald's?

Jeden Tag lockt McDonald's tausende von Kindern in seine Fastfood-Restaurants. Zum "Happy Meal" gibt's Spielzeug gleich dazu. Doch weil McDonald's sein Image als "Familienrestaurant" aufpolieren will, gibt es jetzt vier Wochen lang ein Buch zum Burger.

Ein Buch - das klingt gut. Zumindest besser als Spielkram. Für den Burger-Riesen ist das ein echter Werbecoup: Kinder für Fastfood ködern und dafür noch öffentlich Applaus bekommen. Dabei geht es nicht ums Lesen, sondern um die Kunden von morgen. Unternehmen wie McDonald's versuchen mit allen Mitteln, Kinder so früh wie möglich an die eigene Marke zu binden und die Ernährungsgewohnheiten der Kleinsten zu prägen, damit sie ein Leben lang Kunden und Konsumenten bleiben.

Die Stiftung Lesen hilft mit dieser Aktion McDonald's, mehr Fastfood an Kinder zu verkaufen und sich gleichzeitig als verantwortungsvolles Unternehmen zu geben, das sich um die Bildung der Kinder kümmert.

In einem Offenen Brief hat foodwatch die Stiftung aufgefordert, keine solchen Kooperationen mehr einzugehen. Auch die zahlreichen Politiker, die im Kuratorium der Stiftung sitzen - unter ihnen Bundespräsident Joachim Gauck -, haben wir um eine Stellungnahme gebeten.

Mit seinen Produkten und dem gezieltem Kinder-Marketing ist McDonald's mitverantwortlich für die grassierende Fehlernährung bei Kindern. 15 Prozent aller Kinder in Deutschland gelten als übergewichtig, 6 Prozent sogar als fettleibig. Studien zeigen, dass der regelmäßige Konsum von Fastfood und Softdrinks dabei eine entscheidende Rolle spielt. Genau hier liegt die Verantwortung von McDonald's. Der Konzern muss aufhören, unausgewogenes Fastfood an Kinder zu vermarkten - ob mit Spielzeug oder mit Büchern.


http://foodwatch.de/kampagnen__themen/kinderernaehrung/nachrichten/31082012/index_ger.html


Zitat
Geschäftsinteressen als Bildungsauftrag bemäntelt

foodwatch forderte die Stiftung Lesen in dem Offenen Brief auf: „Verzichten Sie auf Kooperationen, die Unternehmen wie McDonald’s helfen, ihre Geschäftsinteressen mit einem Bildungsauftrag für Kinder zu bemänteln!“

Die Stiftung Lesen wird von zahlreichen Unternehmen finanziert, unter anderem von Nestlé. Sie führt Projekte zur Leseförderung durch und stellt beispielsweise Unterrichtsmaterialien für Schulen zur Verfügung. Schirmherr der Stiftung ist Bundespräsident Joachim Gauck, im Kuratorium sind zahlreiche Politiker aus Bund und Ländern vertreten. Auch ihnen hat foodwatch den Offenen Brief zugeschickt und sie um eine Stellungnahme gebeten.


http://foodwatch.de/foodwatch/content/e10/e50159/e50436/e53347/e53349/StiftungLesen_ger.pdf
 
Gespeichert
vampyrella


Beiträge: 927



« Antworten #99 am: 06. September 2012, 12:31:33 »

Foodwatch macht sich mehr und mehr lächerlich.
Würde ein Biobauer so eine Aktion machen, wäre es auf einmal total in ordnung. Aber nee, ist ja der böse Großkonzern.
Gespeichert

o
L_/
OL This is Schäuble.
Copy Schäuble into your signature to help him on his way to Überwachungsstaat.
Seiten: 1 2 3 [4] 5 6   Nach oben
Drucken
Gehe zu: