Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Leiharbeiterkämpfe anderswo  (Gelesen 24360 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #25 am: 25. Juni 2010, 15:30:49 »

Zitat
Indonesien   
Zeitarbeiter
   

Jakarta: Einige tausend bei regionalen Verwaltungen beschäftigte Vertragsarbeiter aus ganz Indonesien demonstrierten in der Innenstadt und forderten Festeinstellung.
The Jakarta Post, 9.6.10

Zitat
Indonesien   
Streik bei Krakatau Steel    


['Wir brauchen das Geld für die Schulgebühren']

Cilegon: Etwa 4000 Leiharbeiter bei der Krakatau Steel sind in Streik getreten. Ihre bisherige Verleihfirma will sie entlassen, sie werden wohl von einer neuen Firma übernommen; bei Krakatau Steel sollen sie wohl bleiben. Da sie aber bei der neuen Firma bei Null Jahren Betriebszugehörigkeit anfangen müssen, fordern sie Abfindungen (die ihnen später eventuell fehlen werden), da sie zum Teil schon mehr als 20 Jahre bei Krakatau Steel arbeiten. Ausserdem gibt es Rückstände bei den Löhnen. Die Krakatau Steel gehört mehrheitlich dem Staat.    
Kompas, Liputan, 24.6.10
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #26 am: 11. Oktober 2010, 14:33:43 »

Zitat
Indien: Kontrakarbeiter streiken für Festanstellung

Seit dem 19. September streiken 13.000 Kontraktarbeiter beim staatlichen indischen Braunkohleproduzenten Neyveli Lignite Corporation (NCL) in Tamil Nadu für ihre Festanstellung, höhere Löhne und die Durchsetzung des Prinzips: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!  Am vergangenen Samstag ging die Polizei mit Schlagstöcken gegen 1.000 Streikende vor, die eine Straßenblockade durchführten. Wegen des Streiks produziert NCL durch die Hälfte der Braunkohle.
http://www.rf-news.de/2010/kw41/11.10.10.-indien-kontrakarbeiter-streiken-fuer-festanstellung
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #27 am: 25. November 2010, 14:47:48 »

Zitat
Anhaltender Streik der Leiharbeiter bei Hyundai

Beim südkoreanischen Automobilkonzern Hyundai hält der Streik von 550 Leiharbeitern im Werk Ulsan seit 15. November an. Durch einen Sitzstreik blockieren sie eine Linie der Autoproduktion und der Konzern macht deswegen Verluste. Die Leiharbeiter verlangen die Festanstellung bei Hyundai. Das Management weigert sich, mit den Arbeitern zu verhandeln und hat 27 Arbeiter auf Schadenersatz verklagt, weil Leiharbeiter in Südkorea nicht streiken dürfen. Bei Hyundai arbeiten insgesamt 8.200 Leiharbeiter, das sind rund 22 Prozent der Belegschaft.
http://www.rf-news.de/2010/kw47/24.11.10-anhaltender-streik-der-leiharbeiter-bei-hyundai
Gespeichert
mark2


Beiträge: 23


« Antworten #28 am: 01. Dezember 2010, 18:01:59 »

Nein, der Deutsche frisst solange alles in sich hinein, bis er irgendwann total durchdreht.
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #29 am: 11. Dezember 2010, 22:48:35 »

Zitat
7.12.10 - Ulsan: Anhaltender Streik bei Hyundai

Seit 22 Tagen streiken mehrere hundert Kontraktarbeiter beim südkoreanischen Autokonzern in Ulsan für ihre Festeinstellung. Die Produktion ist deutlich beeinträchtigt, da die Arbeiter durch einen Sitzstreik eine Porduktionslinie blockieren. Der Versuch des Managements, die Produktion unter Umgehung der Streikenden wieder in Gang zu bringen, scheiterte bisher an der Solidarität der Festangestellten. Allerdings bleibt der Streik bisher auf die Leiharbeiter beschränkt.
http://www.rf-news.de/2010/kw49/07.12.10-ulsan-anhaltender-streik-bei-hyundai

Zitat
11.12.10 - Ulsan: Leiharbeiter bei Hyundai beenden Streik

Nach 25 Tagen Streik bzw. Betriebsbesetzung haben die Leiharbeiter im Hyundai-Werk im südkoreanischen Ulsan jetzt das Werk verlassen und den Streik beendet. Die verschiedenen Betriebsgewerkschaften werden jetzt mit dem Management über die Forderung nach Festeinstellung verhandeln. Am 15. November hatten 550 Leiharbeiter mit dem Streik begonnen und die Produktion zunächste weitgehend lahmgelegt. In den vergangenen Tagen erhöhte Hyundai den Druck, stellte Strafanzeigen und reichte Schadenersatzforderungen gegen die Streikenden ein, die von den Betriebsgewerkschaften nur halbherzig unterstützt wurden.
http://www.rf-news.de/2010/kw49/11.12.10-hyundai-leiharbeiter-beenden-streik-in-ulsan
Gespeichert
antonov


Beiträge: 1516


« Antworten #30 am: 11. Dezember 2010, 23:25:00 »

man sollte in den firmen dafür sorgen das der leiharbeiteranteil erst gar nicht so stark anwächst und die konzernleitung dazu zwingen leute fest anzustellen

ich hab irgendwie gelesen das in tschechien bei skoda/vw 1000 leiharbeiter neu dazu kommen sollen weil das geschäft so brummt ...
« Letzte Änderung: 11. Dezember 2010, 23:26:59 von antonov » Gespeichert
admin
Administrator

Beiträge: 2122


« Antworten #31 am: 04. Januar 2011, 16:50:29 »

Zitat
Rebellion der Leiharbeiter

Südkorea: Nach dem bislang längsten Arbeitskampf von prekär Beschäftigten haben bei Hyundai Motors Verhandlungen begonnen

Von Raoul Rigault

Prekäre Arbeitsverhältnisse gelten in Gewerkschaftskreisen inzwischen allgemein als zentrales Problem. Der Schritt von der verbalen Ablehnung zum ernsthaften Widerstand gestaltet sich in der Regel allerdings schwierig. Südkorea lieferte zum Jahresende jedoch den Beweis dafür, daß er selbst aus einer Minderheitsposition heraus möglich ist, und zeigte zugleich Hemmnisse und Spaltungslinien.

Am 15. November 2010 traten 570 der rund zweitausend Leiharbeiter im Hyundai-Motor-Werk in der Industriemetropole Ulsan gut 400 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Seoul in den Streik. Sie legten zunächst drei Fließbänder lahm und forderten ihre reguläre Übernahme durch den größten Autobauer des Landes, der zusammen mit seinem Tochterunternehmen Kia Motors 70 Prozent des heimischen Marktes kontrolliert. Dabei beriefen sie sich auf ein im Juli ergangenes Urteil, wonach mehr als zwei Jahre bei derselben Firma Angestellte als Teil der Kernbelegschaft zu betrachten sind und damit die gleichen Rechte genießen wie ihre Kollegen mit unbefristeten Verträgen. Zwar ging die Unternehmerseite beim Obersten Gerichtshof in Berufung, doch lokale Seouler Richter entschieden im November ähnlich. Trotzdem weigerte sich das Hyundai-Management, dieser Rechtssprechung zu folgen.

Keine Solidarität

Nach einem gescheiterten Räumungsversuch durch Einheiten der Bereitschaftspolizei konzentrierten sich die in einer eigenen Betriebsgruppe des gemäßigten Gewerkschaftsbundes FKTU Organisierten auf die Hauptproduktionslinie und hielten diese trotz weiterer Attacken der »Ordnungskräfte«, Zivilklagen und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen bei beißender Kälte in der ungeheizten Fabrik bis zum 9. Dezember besetzt. Der Konzernvorstand bezifferte den durch Produktionsverluste verursachten Schaden auf rund 315 Milliarden Won (210 Millionen Euro). Knapp 28000 Fahrzeuge konnten nicht gebaut werden. Hyundai Motors erstattete wegen des seiner Ansicht nach illegalen Ausstands Anzeige gegen 419 Beteiligte und will von diesen 16,2 Milliarden Won (10,8 Millionen Euro) Schadenersatz eintreiben. Außerdem leitete die Staatsanwaltschaft gegen 64 mutmaßliche Rädelsführer Strafverfahren ein und erließ Haftbefehle gegen sie.

Erst am 6. Dezember gelang es Technikern, nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen, den okkupierten und blockierten Betriebsteil zwischen der automatisierten Lagerhaltung und dem Fließband, das die Lackiererei mit der Hauptmontagelinie verbindet, durch Umbauten zu umgehen. Da die Zahl der Streikenden aufgrund der widrigen Bedingungen und der Lohneinbußen auf 260 gesunken war, wurde die Aktion abgebrochen und Verhandlungen aufgenommen, die noch immer andauern.

Solidarität seitens der Kernbelegschaft blieb den Streikenden weitgehend versagt. Drei Tage nach Beginn des Arbeitskampfes organisierten 600 fest Beschäftigte, Meister und Vorarbeiter eine Kundgebung und verteilten Flugblätter, auf denen sie das sofortige Ende der Besetzung forderten. Die ebenfalls zur gemäßigten FKTU gehörende Betriebsgewerkschaft begann bezeichnenderweise erst zwei Tage vor Streikende eine Urabstimmung unter ihren Mitgliedern über die Frage, ob man sich dem Kampf der Leiharbeiter anschließen solle. Das Ergebnis war ebenso eindeutig wie erschreckend: Nur 20,4 Prozent sprachen sich dafür aus, 77 Prozent verweigerten jegliche Solidarität, die restlichen Stimmzettel waren ungültig. 35867, das heißt, acht von zehn FKTU-Mitgliedern hatten sich an der einwöchigen Stimmabgabe beteiligt.

KCTU eingeschüchtert

Unterstützung erfuhren die Leiharbeiter nur vom konkurrierenden linken Gewerkschaftsbund KCTU und dessen Metallarbeiterverband KMWU, der knapp 140000 Mitglieder vertritt und sich sofort mit der Drohung des Staatsanwaltes konfrontiert sah, im Falle konkreter Solidaritätsaktionen auch gegen ihre Funktionäre Haftbefehle zu erlassen. Sicherlich ein Grund, warum der am 23. November von gut vierhundert KMWU-Delegierten mit Dreiviertelmehrheit beschlossene Plan eines branchenweiten Streiks Anfang Dezember nicht in die Tat umgesetzt wurde.

In der Hauptsache leidet der kämpferische Teil der südkoreanischen Arbeiterbewegung aber unter einer fortschreitenden Entsolidarisierung. So berichtete der Korea Herald, daß sich 2010 weitere 21 Betriebsgewerkschaften mit insgesamt 6280 Mitgliedern von der KCTU getrennt hätten, zwölf davon in der Metallbranche. Der Analyst des Gyeonggi Research Institute, Choi Young-ki, ist der Ansicht, daß sich nach Inkrafttreten des von der rechten Regierung des ehemaligen Hyundai-Chefmanagers und heutigen Staatspräsidenten Lee Myung-bak initiierten Gesetzes zur Neuregelung der industriellen Beziehungen im kommenden Juli »noch mehr Gewerkschaften mit Unterstützung der Arbeitgeber von Hardliner-Dachverbänden lösen werden«.

Dennoch droht dem südkoreanischen Kapital weiter Widerstand der prekären Unterschicht – nicht nur zu Hause: In Vietnam traten kurz vor Weihnachten 24000 Arbeiter in zwei großen südkoreanischen Werken in einen wilden Streik, um höhere Gehälter und längeren Urlaub durchzusetzen. Der Basislohn von 65 US-Dollar im Monat reicht ihnen, auch angesichts einer Inflationsrate von 9,2 Prozent im abgelaufenen Jahr, nicht mehr aus.
http://www.jungewelt.de/2011/01-04/005.php
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #32 am: 27. Januar 2011, 21:22:45 »

Algerien: Erfolg für ArcelorMittal-Arbeiter

Nach einer Woche Streik haben am Dienstag 540 Kontraktarbeiter beim Stahlkonzern ArcelorMittal im algerischen Annaba diesen beendet. Die Leiharbeiter hatten eine Woche Streikposten vor dem Stahlwerken I und II gestanden mit dem Ziel, ihre Festanstellung durchzusetzen. Das haben sie jetzt laut Gewerkschaft weitgehend erreicht. Im Laufe Jahres sollen schrittweise alle Leiharbeiter von ArcelorMittal übernommen werden. In dem Werk arbeiten insgesamt 6.000 Menschen.

http://www.rf-news.de/2011/kw04/26.01.11-algerien-erfolg-fuer-arcelormittal-arbeiter
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #33 am: 27. Januar 2011, 21:25:43 »

Griechenland: Zeitarbeiter wollen Übernahme

Am Donnerstag vergangener Woche zogen in Athen mehrere tausend Zeitarbeiter vor den Obersten Gerichtshof und forderten die Übernahme in unbefristete Arbeitsverhältnisse. Vor dem Gericht ist eine Klage diesbezüglich anhängig. 70.000 Menschen arbeiten in Griechenland in befristeten Arbeitsverhältnissen beim Staat, sie sind besonders von Entlassung bedroht.  Auch diese Woche gibt es Streiks bei Apotheken und bei den Verkehrsbetrieben. Für den 24. Februar hat die Gewerkschaft des Privatsektors GSEE einen 24-Stundenstreik gegen das Krisenprogramm angekündigt.

http://www.rf-news.de/2011/kw04/25.01.11-griechenland-zeitarbeiter-fordern-uebernahme
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #34 am: 05. August 2011, 12:10:48 »

Finnland: Stahlarbeiter streiken für Leiharbeiter

Vergangenen Freitag gab es in dem finnischen Stahlwerk Rautaruuki einen eintägigen Streik gegen die miesen Arbeitsbedingungen von polnischen Arbeitern der deutschen Kontraktfirma Beroa. Nach Aussagen der finnischen Baugewerkschaft erhalten die polnischen Leiharbeiter nur 3 bis 4 Euro die Stunde und sollen 11 Stunden an sieben Tagen in der Woche arbeiten. Sie werden zu Reparaturarbeiten am Hochofen eingesetzt. Dabei ist gesetzlich festgelegt, dass sie mindesten 15 Euro pro Stunde erhalten.  Donnerstag und Freitag dieser Woche streikte erneut die Mehrheit der 2.400 Beschäftigten im Stahlwerk. Rautaruuki bezeichnete den Streik als illegal.

http://www.rf-news.de/2011/kw31/04.08.11-streiks-im-finnischen-stahlwerk-rautaruuki-gegen-billigloehne
Gespeichert
Rappelkistenrebell


Beiträge: 2536



WWW
« Antworten #35 am: 05. August 2011, 14:21:26 »

Den gleichen Artikel wollt ich auch grad hier einführen!RF news ist immer recht informativ

www.rf-news.de


Gespeichert

Gegen System und Kapital!


www.jungewelt.de
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #36 am: 28. September 2011, 18:57:44 »

Zitat
Arbeiter-Amok    


Batam: An die 700 Arbeiter bei der Schiffswerft PT Nexus Engineering Indonesia schlugen Wachleute zusammen und fackelten die Wachhäuser ab. Anlaß war, daß ein Wachmann einen Arbeiter schlug, der nicht auf dem richtigen Weg gegangen war. Das erboste seine Kollegen so sehr, daß es zu einer Schlägerei kam und die Wachleute überwältigt wurden. Wie sich später herausstellte, ist der Wachmann ein Soldat, der sich was nebenbei verdiente. Die Arbeiter - alle bei einer Leihfirma beschäftigt - waren schon lange über das arrogante Verhalten der Security sauer und verlangen das komplette Auswechseln der Wachmannschaft. Die Werft wurde für heute geschlossen. Sie beschäftigt etwa 5000 Leute, die meisten über verschiedene Leihfirmen.
http://www.umwaelzung.de/aarchiv/aaktuell7400.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #37 am: 15. Oktober 2011, 19:07:12 »

Heute in Rom:

Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #38 am: 04. März 2012, 14:59:15 »

In Indien gab es einen Genralstreik mit 100.000.000 (!) Teilnehmern. Dabei ging es auch um die Leiharbeit.

Zitat
Die Demonstranten forderten mit ihrem Generalstreik einen landesweiten Mindestlohn sowie unbefristetet Verträge für mehr als 50 Millionen Zeitarbeiter. Zudem forderten sie die Möglichkeiten der Arbeitgeber einzuschränken, das geltende Arbeitsrecht zu beschneiden.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/generalstreik-in-indien-millionen-arbeitnehmer-legen-oeffentliches-leben-lahm-1.1295727
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #39 am: 07. März 2012, 13:21:46 »

Zitat
Demonstrationen gegen Zeitarbeitsfirmen in Südafrika

In Südafrika werden heute landesweit zehntausende Teilnehmer zu Demonstrationen gegen Leiharbeit erwartet. Die größte Gewerkschaft Cosatu fordert von der Regierung, Zeitarbeitsfirmen zu verbieten. Zur Begründung heißt es, diese hielten die Unternehmen davon ab, sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen. Die Proteste richten sich auch gegen eine geplante Maut, mit der der Straßenausbau in der Region Johannesburg finanziert werden soll.


http://www.dradio.de/nachrichten/  Mittwoch, 07. März 2012 13:00 Uhr
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #40 am: 18. Juli 2012, 19:24:06 »

Zitat
Indonesien    
Gegen Leiharbeit
   

Indramayu, Jawa: Hunderte Arbeiter der Pertamina (staatseigener Ölkonzern) streikten und blockierten die wichtige Straße nach Jakarta. Sie fordern das Ende von Leiharbeit bzw. "Outsourcing".
(detiknews, 18.6.12)
http://www.umwaelzung.de/aarchiv/aaktuell7780.html
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #41 am: 08. August 2012, 19:26:16 »

Indonesien:

Jakarta: Ca. 200 folgten dem Aufruf der Gewerkschaftsallianz Kongreß Alianasi Serikat Buruh (KASPI) und demonstrierten beim Arbeitsministerium für die Abschaffung von befristeten Arbeitsverträgen und Leiharbeit. (detiknews, 17.7.2012)
Bekasi: Ca. 1000 Gewerkschafter (Serikat Pekerja Seluruh Indonesia, Konfederasi Serikat Pekerja Seluruh Indonesia) demonstrierten gegen Outsourcing und prekäre Arbeitsverträge und für höhere Löhne. (kompas, 18.7.2012)   

Sidoarjo (bei Surabaya): Hunderte Arbeiter der PT Surya Dave Plastik sind seit Montag im Streik. Weil sie das Fabriktor besetzt halten, gibt es keine Produktion. Sie fordern die Festeinstellung aller Leiharbeiter und die Bezahlung und Wiedereinstellung zweier Wachleute.
(Media Indonesia, 25.7.12)
« Letzte Änderung: 08. August 2012, 19:36:19 von ManOfConstantSorrow » Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #42 am: 12. Oktober 2012, 13:18:16 »

Philippinen
Gegen Leih- und Zeitarbeit: Bündnis


Zum ersten Mal seit langen Jahren haben sich alle wesentlichen Gewerkschaftsorganisationen der Philippinen in einem Bündnis zusammengeschlossen: Gegen Vertragsarbeit, für Lohnerhöhung. Der Artikel "Labor alliance against contractualization for a meaningful wage hike formed" von MARYA SALAMAT am 20. September 2012 bei Bulatlat.
http://bulatlat.com/main/2012/09/20/labor-alliance-against-contractualization-for-a-meaningful-wage-hike-formed/


Siehe dazu auch: "PALEA vows “Never again outsourcing” on its 66th anniversary" - die Gewerkschaft der Beschäftigten der Philippine Airlines bekräftigt ihre grundsätzliche Ablehnung von outsourcing - am 21. September 2012 bei Europe Solidaire dokumentiert.
http://www.europe-solidaire.org/spip.php?article26578
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #43 am: 27. Oktober 2012, 17:10:44 »

Zitat
Protestaktion bei Hyundai
Koreaner besetzen Strommast

Zwei frühere Hyundai-Mitarbeiter nehmen es mit dem fünftgrößten Autolkonzern der Welt auf: Am Standort Ulsan, 400 Kilometer südöstlich der südkoreanische Hauptstadt Seoul, sieht sich Hyundai mit einer lebensgefährlichen Protestaktion konfrontiert. Der Konzern steuert derweil neue Rekordzahlen an.




Während der Konzern seine Absatzzahlen weiter zu steigern versucht, nehmen die Proteste gegen die dauerhafte Beschäftigung von Leiharbeitern in der Automobilindustrie zum Teil groteske Formen an: Um ihren Forderungen nach Umwandlung der befristeten Verträge in dauerhafte Anstellungsverhältnisse Nachdruck zu verleihen, halten derzeit zwei ehemalige Hyundai-Mitarbeiter einen werkseigenen Hochspannungsmast besetzt.

Choi Byung Seung und Chun Ui Bong harren bereits seit einer vollen Woche in einer Höhe von rund 45 Metern auf selbstgebastelten Plattformen aus. Ihre rote Protestfahne ist weithin zu sehen. Mit jedem Tag ihres ungewöhnlichen Aufenthalts ziehen die beiden Arbeitsnehmervertreter mehr Medieninteresse auf sich. Zuletzt kündigten die beiden an, sie würden erst wieder herabsteigen, wenn Hyundai die Verträge tausender Leiharbeiter in feste Verträge umwandle.



Choi sagte, er habe jahrelang versucht, dieses Ziel vor Gerichten zu erreichen und sich bei Politikern beschwert. Nun sei es Zeit für "drastischere Schritte". Bei Hyundai, dem fünftgrößten Autohersteller der Welt, arbeiten 7000 Menschen in Leiharbeit, die schlechter bezahlt werden und weniger Rechte haben als Festangestellte. Das Arbeitsministerium hatte dies scharf kritisiert; Hyundai verpflichtete sich daraufhin, 3000 der Leiharbeiter bis 2016 einen festen Vertrag zu geben

Auch Choi und Chun waren als Zeitarbeiter bei Hyundai angestellt. Choi war entlassen worden, nachdem er 2005 an einem Streik für die Festanstellung von Leiharbeitern teilgenommen hatte.

Auf dem Strommast werden die Männer von Gewerkschaftern mit Lebensmitteln und Getränken versorgt. Dringliche Bedürfnisse verrichten sie in Plastiktüten.
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Gewerkschafter-besetzen-Strommast-article7569551.html
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #44 am: 10. Dezember 2012, 16:22:35 »

Indonesien
Jakarta: 2500 Arbeiter demonstrierten gegen Leiharbeit. Sie zogen zuerst zur südkoreanischen, dann zur japanischen Botschaft um gegen die Beschäftigung von Leiharbeitern bei Samsung und Toyota zu protestieren. Eigentlich gibt es neue Verordnungen dees Arbeitsministeriums, die Leiharbeit nur noch im Bereich Reinigung, Security, Catering etc und in der Öl- und Gasindustrie und im Bergbau erlaubt. Daneben protestierten sie gegen Verhaftungen von zwei Gewerkschaftern, die in Ostjawa Demos zum Mindestlohn organisiert haben.

Quelle: detiknews, Jakarta Globe, 5.12.12
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #45 am: 02. Mai 2013, 04:51:02 »

Zitat
In Indonesien, dem viertbevölkerungsreichsten Land der Welt, forderten Zehntausende Arbeiter höhere Löhne und ein Ende der Auslagerung von Arbeitsplätzen an Leiharbeiter. Einige protestierten auch gegen einen Plan der Regierung, Treibstoff nicht mehr zu bezuschussen, was die Lebenserhaltungskosten der schlecht bezahlten Arbeiter - sie verdienen im Durchschnitt rund 90 Euro pro Monat - deutlich erhöhen könnte.

Auf den Philippinen marschierten rund 8000 Arbeiter durch die Hauptstadt Manila und verlangten von der Industrie feste Jobs anstatt Vertragsarbeit und höhere Gehälter. Einige versammelten sich vor der US-Botschaft und steckten ein Bild in Brand, das Präsident Benigno Aquino III als Lakai von US-Präsident Barack Obama zeigt.

Zu Protesten von Billiglohnarbeitern kam es am 1. Mai unter anderem auch in Taiwan und Kambodscha. In der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh verlangten 5000 Textilarbeiter eine deutliche Aufstockung ihrer Löhne von derzeit rund 60 Euro im Monat. In Taiwan gingen 10 000 Arbeiter auf die Straße und protestierten unter anderem gegen einen Plan der Regierung, der Einschnitte bei den Rentenzahlungen vorsieht. Sie warfen der Regierung vor, auf Kosten der Arbeiter das Wirtschaftswachstum vorantreiben zu wollen.
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/2789980/-das-nennt-sich-sklavenarbeit-.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #46 am: 09. Mai 2013, 15:35:38 »

Zitat
Breite Proteste gegen Leiharbeit in der Türkei

In einer zum 1. Mai herausgegebenen Extra-Ausgabe der Zeitschrift "Türkei aktuell" wird dazu Folgendes berichtet:


"In der Türkei arbeiten rund 1,7 Millionen Menschen bei Zeit- bzw. Leiharbeitsfirmen. Rund zwei Drittel von ihnen sind in Betrieben des öffentlichen Dienstes beschäftigt. Dabei betrug die Zahl der Leiharbeiter im öffentlichen Dienst zu Beginn der Amtszeit der AKP-Regierung im Jahre 2002 rund 15.000.

Die große Mehrheit der Leiharbeiter bekommt lediglich den Mindestlohn von umgerechnet 350 Euro. Die Zahl von Leiharbeiter, die nach mehrmonatiger Beschäftigung aufgrund fehlender gesetzlicher Schutzbestimmungen ohne Lohn und Abfindung auf die Straße gesetzt werden, geht in die Zigtausende. Auch die Ansprüche auf zusätzliche Sozialleistungen, Urlaub etc. sind für sie Fremdwörter.

Das Arbeitsministerium wird demnächst einen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen, mit dem die rechtlichen Rahmenbedingungen der Leiharbeit geregelt werden soll. Nach Angaben von Gewerkschaften dient der Gesetzentwurf nach seiner jetzigen Form lediglich dazu, das Land als ein Paradies für Zeit- bzw. Leiharbeitsfirmen weiter auszubauen. ...

Der Gesetzentwurf des Arbeitsministeriums stellt den Leiharbeitern in Aussicht, in Gewerkschaften eintreten zu dürfen. Bis heute hatten sie keinen Rechtsanspruch darauf. Allerdings ändere diese Regelung nichts am arbeiterfeindlichen Charakter des Gesetzentwurfs, kritisierte die Generalsekretärin des Gewerkschaftsbunds DISK, Arzu Cerkezoglu. ...

In den Reihen der Gewerkschaften hat sich in den letzten Monaten Widerstand formiert. So nahmen Ende März in Izmir rund 10.000 Arbeiter an einer Demonstration teil. In zahlreichen Betrieben wurden gewerkschaftsübergreifende Arbeitsgruppen gebildet, die Proteste gegen Leiharbeit organisierten.
http://www.rf-news.de/2013/kw18/breite-proteste-gegen-leiharbeit-in-der-tuerkei
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 9989


« Antworten #47 am: 15. Juni 2013, 19:22:02 »

Indonesien

Zitat
Streik gegen Leiharbeit    

Tanjungmorawa, Nordsumatra: Hunderte ArbeiterInnen der Holzfabrik PT Starindo Prima streiken. Sie fordern die Festeinstellung aller Beschäftigten.
Sumut Pos, 4.6.13
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #48 am: 12. September 2013, 19:49:34 »

Südkorea

Zitat
Protest bei Hyundai    



3000 Leute aus dem ganzen Land demonstrierten zusammen mit 2000 aus der Region vor dem Hyundai-Werk in Ulsan. Dort halten zwei Aktivisten der Zeitarbeiter-Gewerkschaft von Hyundai  seit dem 17.10.2012 einen Hochspannungsmast besetzt. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit Riot-Polizei und von Hyundai angeheuerter Security.
Quelle: CINA, 21.7.13
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6213


« Antworten #49 am: 26. Januar 2015, 12:09:15 »

Prekäre und Feste    


[Beschäftigte der Schulen]

Die 350 festangestellten Techniker von Cable and More in Seoul haben sich dem Protest von Leiharbeitern angeschlossen, die seit einigen Tagen ein Protestcamp in der Stadtmitte aufrechterhalten. Die Leiharbeiter haben ihren Job verloren, nachdem der Kabelbetreiber die Leihfirma gewechselt hat. Die Leiharbeiter haben ihre eigene Gewerkschaft, die ist aber mithilfe der Gewerkschaft der Festangestellten aufgebaut worden. Diese streiken nicht nur aus Solidarität, sondern weil sie befürchten, daß es ihnen genauso gehen kann. (The Hankyoreh)

Etwa 20 000 Zeitarbeiter, die in Schulen in den Kantinen, als Hausmeister/ Reinigungskräfte oder als Englischlehrer arbeiten, streiken für 2 Tage. Sie verlangen die gleichen Bedingungen wie die Festangestellten. Das betrifft vor allem eine Essenszulage und die Lohnzahlung auch während der Ferien. (The Korea Herald) (Nov 2014)
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
Drucken
Gehe zu: