Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Leiharbeiterkämpfe anderswo  (Gelesen 28281 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kuddel


Beiträge: 10999


« Antworten #75 am: 13. Dezember 2017, 21:57:05 »

Zitat
In drei indischen Bundesstaaten streiken 100.000 ZeitarbeiterInnen im Gesundheitswesen: Trotz Entlassungsterror und Hetzkampagnen der Hindu-Fundamentalisten



Versammlung der Entlassenen im Gesundheitsstreik in Bihar am 9.12.17Rund 13.000 Beschäftigte der Gesundheitsmissionen im Bundesstaat Haryana und über 80.000 im Bundesstaat Bihar, viele Tausende in Tamil Nadu befinden sich im Streik: Alle kämpfen um die ihnen versprochene Übernahme in reguläre Beschäftigungsverhältnisse. Zwei Landesregierungen gehen gegen diese Proteste massiv vor. In Bihar (im Osten Indiens, an der Grenze zu Bangladesch), mit über 100 Millionen Menschen der Bevölkerungszahl nach drittgrößter Bundesstaat Indiens – und einer der ärmsten – sollen jetzt 80.000 Streikende entlassen werden. In Haryana (weit im Norden des Landes, rund 25 Millionen Menschen) wurde der Streik für illegal erklärt, erste Entlassungen vorgenommen und auch noch zusätzlich ein Versammlungsverbot im Umfeld der Gesundheitsstationen erlassen. Die Landesregierungen sind beide von der Regierungspartei der Bundesregierung BJP dominiert: In Haryana stellen sie den Ministerpräsidenten, in Bihar dominieren sie als zweite Kraft die Koalitionsregierung. Die faschistoide „Mutter Indien“-Ideologie von Modis fundamentalistischen Pogrom-Truppen will vor allen Dingen eines: Willfährige Arbeitskräfte (die möglichst auch schnell die Versprechungen dieser Truppe vergessen). Siehe zur Streikbewegung im indischen Gesundheitswesen drei aktuelle Beiträge aus den drei betroffenen Bundesstaaten – wovon ein Streik mit einem bedeutenden Teilerfolg beendet wurde
http://www.labournet.de/?p=125259
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10999


« Antworten #76 am: 22. Februar 2018, 16:36:41 »

Zitat
Sans Papiers besetzen Leiharbeitsfirma in Paris



französisch mit dt. UT  | 4 min  |  2018

Seit dem 12. Februar 2018 haben ca. 120 illegalisierte Arbeiter_innen in Paris mehrere Firmen besetzt. Im Video zu sehen sind Bauarbeiter, die über eine Leiharbeitsfirma angestellt sind. Sie haben keinen Aufenthaltstitel und arbeiten daher mit Papieren von Bekannten.

Bei den Streiks geht es auch darum, die Errungenschaften der Streiks von 2008 und 2013 zu verteidigen, in denen u.a. durchgesezt wurde, dass ein Lohnzettel ausreichte, um registriert zu werden. (Siehe dieses Dossier bei LabournetGermany)

Die Streikenden sagen, dass sie nicht aufhören werden zu streiken, bis ihre Forderungen erfüllt sind.

https://labournet.us13.list-manage.com/track/click?u=aad840f755c59eb83507caa26&id=7d083d2f33&e=e025a64fe1
http://de.labournet.tv/sans-papiers-besetzen-leiharbeitsfirma-paris
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 10999


« Antworten #77 am: 05. Juni 2018, 20:33:30 »

Aufstand der spanischen Zimmermädchen

Trotz des Tourismus-Booms bekommen Zimmermädchen in Spanien nur noch Hungerlöhne. Gegen die Ausbeutung durch Leiharbeitsfirmen haben sich die Zimmermädchen nun zusammengeschlossen.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-europa/aufstand-der-spanischen-zimmermaedchen-100.html



Gespeichert
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: