Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Welteke: Trotz Rücktritt weiterhin volles Gehalt  (Gelesen 1263 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
IchKannEchtNix


Beiträge: 61


« am: 19. April 2004, 11:09:00 »

Pass hier irgendwie am besten hin Smiley

Gefunden bei der Rheinischen Post:

Zitat
Hamburg (rpo). Laut Pressebericht bezieht Ernst Welteke trotz seines Rücktritts als Bundesbankpräsident bis 2007 sein volles Gehalt von rund 350.000 Euro pro Jahr. Die CDU kritisiert die Weiterzahlung scharf.

Das berichtet die "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Informationen aus der Bundesregierung. Zumindest bis zum Ablauf seines regulären Vertrages 2007 bekomme er so viel Geld wie als amtierender Präsident. Damit bekäme Welteke bis 2007 rund eine Million Euro. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sprach sich gegen einen Staatssekretär aus einem Bundesministerium als Nachfolger Weltekes aus.

Die rund eine Million Euro für Welteke wäre die größte je einem öffentlichen Bediensteten in Deutschland gezahlte Abfindung. Dem Ex-Bundesbankpräsidenten stehen dem "FTD"-Bericht zufolge Pensionsansprüche aus seiner Zeit als Landespolitiker zu, die laut Beamtenrecht aber mit den Zahlungen der Bundesbank verrechnet werden müssten. Welteke war in Hessen Wirtschafts- und Finanzminister, bevor er 1995 als Landeszentralbankpräsident zur Bundesbank wechselte.

"Nicht zu fassen"

Der Haushaltsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dietrich Austermann (CDU), bezeichnete die Zahlungen in der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe) als "nicht zu fassen". "In jedem anderen Job gibt es Abschläge, wenn man vorzeitig ausscheiden muss", sagte der CDU-Politiker.

Ein Staatssekretär als Nachfolger Weltekes wäre ein "verheerendes Signal", sagte Stoiber dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das Ansehen der deutschen Notenbank wäre schwer beschädigt, wenn die Bundesregierung die Bundesbank wie ihr Eigentum behandeln würde. Es hätte Ausstrahlung in ganz Europa, wenn die Bundesregierung nach dem Bruch des Stabilitätspaktes auch noch als erste "Hand an die Unabhängigkeit der Notenbanken legen würde". Weltekes Nachfolger müsse eine "unabhängige und international anerkannte Autorität" sein, sagte Stoiber.


Da faellt mir nix mehr zu ein!

Allerdings sollten die Herren aus Berlin mal ganz ruhig sein. Wenn die gehen (muessen), muessen die danach auch nicht am Hungertuch nagen...
Gespeichert

When There Is No More Room In Hell,

The Dead Will Walk The Earth.
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Gehe zu: