Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 ... 8 9 10 11 [12] 13 14 15 16 17   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Unruhige Krankenhäuser?  (Gelesen 235257 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #275 am: 17. Mai 2011, 22:02:01 »

- ver.di-Kampagne "Der Druck muss raus! Gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen im Krankenhaus !": http://www.der-druck-muss-raus.de
- (ausgesetzter) streik an der charité berlin: offene verdi-mitgliederversammlung lehnt verhandlungsstand mit zweidrittelmehrheit ab: http://charite-subcutan.npage.eu/
 siehe auch : http://www.lafontaines-linke.de/2011/05/charite-keine-ruhe-streik-versammlung-cfm-pflegepersonal/
- 9. Juli 2011 in Köln: Demo "Mehr Personal in Gesundheitseinrichtungen!" siehe: http://www.menschenwuerdigepflege.de/
- interaktive umfrage des "dbfk" zu nadelstichverletzungen: http://equestionnaire.de/index.php?q=8479&qq=5f4e5221513993cd277b7200d34a7d371305663293
« Letzte Änderung: 18. Mai 2011, 13:59:06 von xyu » Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #276 am: 11. Juni 2011, 21:39:01 »

Zitat
Streik wirkt – auch im Krankenhaus

Berliner Charité-Beschäftigte erkämpfen sich Verbesserungen - Bilanz und Verlauf des Arbeitskampf

„Die Mächtigen erscheinen nur groß, weil wir auf unseren Knien sind – lasst uns aufstehen!“ Dieses Zitat des irischen Arbeiterführers James Larkin war das Motto des bedeutendsten Streiks in einem Krankenhaus in der Geschichte der Bundesrepublik. Im Mai streikten über 2.000 Beschäftigte der Charité in Berlin für eine Angleichung ihres Einkommens an das Bundesniveau. Im 300. Jahr des Bestehens der Charité wurde die Forderung nach einer Lohnerhöhung von 300 Euro aufgestellt: „300 Jahre – 300 Euro“!

von Sascha Stanicic, Berlin

Das Ergebnis bedeutet eine materielle Verbesserung für die Beschäftigten. Es zeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen. Allein die 150 Euro mehr ab 1. Juli bedeuten für die Mehrheit der Beschäftigten zum Beispiel eine Gehaltserhöhung von fünf bis sieben Prozent – das Ergebnis liegt auf das Jahr 2011 gerechnet weit über dem, was ver.di in der vergangenen Tarifrunde für die Länderbeschäftigten erreicht hatte. Bis 2014 werden die Einkommen für die meisten Entgeltgruppen in drei Schritten an das Bundesniveau angeglichen. Die Festgeldforderung verhalf gerade den unteren Lohngruppen zu deutlichen Lohnzuwächsen; und da es keine bescheidene Forderung war, konnten auch Beschäftigte höherer Lohngruppen mobilisiert werden.

Bis Ende 2012 werden zudem die Beschäftigten im Ostteil der Stadt auch beim Kündigungsschutz und der Jahressonderzahlung ihren WestkollegInnen gleichgestellt. Außerdem gibt es gewisse Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, wie die volle Schichtzulage für Teilzeitbeschäftigte.

Debatte um Annahme des Ergebnisses

Trotzdem war die Annahme dieses Ergebnisses umstritten. Betriebliche Streikleiter, wie Carsten Becker und Stephan Gummert, hatten sich für eine Ablehnung und Wiederaufnahme des am 6. Mai ausgesetzten Streiks ausgesprochen; vor allem weil sie eine schnellere Anpassung des Einkommens an das Bundesniveau und eine kürzere Laufzeit des Tarifvertrags forderten. Diese geht bis 2016. In einer Stellungnahme bezeichneten sie dies als den Versuch des Arbeitgebers, „eine kampfstarke und selbstbewusste Belegschaft (...) fünfeinhalb Jahre in Geiselhaft zu nehmen“. Denn während der Laufzeit gilt Friedenspflicht und Streiks sind schwer möglich.

Sehr gut besuchte ver.di-Mitgliederversammlungen waren dieser Argumentation gefolgt und hatten mit 70 Prozent für eine Wiederaufnahme des Streiks votiert. Da-raufhin wurde eine Mitgliederbefragung aller ver.di-Mitglieder eingeleitet, die dann eine 75-Prozent-Mehrheit für die Annahme des Verhandlungsergebnisses erbrachte.

Wie ist das zu erklären? Offensichtlich drückt das Abstimmungsergebnis aus, dass wesentliche materielle Verbesserungen erreicht wurden und vielen KollegInnen die Bedeutung der langen Laufzeit des Tarifvertrags nicht klar war. Der Befragung lag aber auch keine gleichberechtigte Informierung der Mitglieder über die verschiedenen Argumente und Positionen zugrunde. Der ver.di-Apparat hatte es abgelehnt, ein Positionspapier für Streikfortsetzung an die Mitglieder zu schicken, so dass diese nur eine einseitig positive Darstellung des Verhandlungsergebnisses mitgeteilt bekamen, in der auf die lange Laufzeit nicht klar hingewiesen wurde und das Votum der Mitgliederversammlung nicht erwähnt wurde. Das Signal, dass die Gewerkschaft nicht hinter einer Fortsetzung des Streiks steht, war deutlich. Das untergräbt das Selbstbewusstsein, streiken zu können.
Frage der Streikaussetzung

Schon die Aussetzung des Streiks nach einer Woche rief Kontroversen hervor, vor allem weil dadurch die gemeinsame Streikfront der Charité- und CFM-Beschäftigten beendet wurde. Die CFM (Charité Facility Management) ist die ausgegliederte Dienstleistungsfirma, bei der es gar keinen Tarifvertrag gibt. Die CFM-Beschäftigten waren zeitgleich in den Ausstand getreten und hatten diesen noch eine Woche länger geführt, bis sie die Zusage auf Tarifgespräche erhielten. Die Streikunterbrechung an der Charité basierte auf einem Arbeitgeberangebot, das von vielen KollegInnen als Verhandlungsgrundlage betrachtet wurde und auf der Sorge, dass eine Fortsetzung des extrem wirkungsvollen Streiks nicht auf dem hohen Niveau möglich war. Sie wurde auf Streikversammlungen von den Streikenden beschlossen (siehe dazu verschiedene Texte auf www.sozialismus.info).

Im Streik mussten 90 Prozent der Operationen abgesagt werden und 50 Prozent der Betten waren nicht belegt. Die täglichen Verluste für die Charité lagen bei circa einer Million Euro.
Rolle von ver.di

Jetzt kommt es darauf an, die große Streikbeteiligung in die Stärkung einer kämpferischen ver.di-Betriebsgruppe zu verwandeln. Während des Streiks sind 700 neue Mitglieder in die Gewerkschaft eingetreten. Das zeigt: Wenn Gewerkschaften kämpfen und ihr Gebrauchswert für Beschäftigte deutlich wird, gewinnen sie auch Mitglieder.

Damit Kämpfe, wie die Streiks bei der Charité und CFM, nicht die Ausnahme bleiben, müssen sich kritische und kämpferische KollegInnen zusammenschließen, um gemeinsam für demokratische und kämpferische Gewerkschaften zu kämpfen.
Wie weiter?

Die nächsten Kämpfe an der Charité und anderen Krankenhäusern stehen an. ver.di bereitet eine Kampagne zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern vor, die unter dem Titel „Der Druck muss raus“ laufen wird. Das erinnert an die Kampagne „Der Deckel muss weg“, die im September 2008 zu einer Massendemonstration von mehr als 100.000 Beschäftigten geführt hatte, dann aber nicht gesteigert wurde. Diesmal sollte zum Beispiel durch den Kampf für einen Tarifvertrag zur Personalbemessung eine bundesweite Streikfähigkeit erlangt werden. Denn das haben die Charité-Beschäftigten bewiesen: Macht- und wirkungsvolle Streiks sind auch in Krankenhäusern möglich!

Eine beispielhafte Streikwoche bei der Charité

Wann hat es das schon einmal gegeben? Ein unbefristeter Vollstreik in einem Krankenhaus, noch dazu in einem Universitätsklinikum mit über 10.000 nichtärztlichen Beschäftigten! Der zeitgleich geführte Kampf von Beschäftigten der Charité und der ausgegliederten CFM hielt Berlin über Tage hinweg in Atem.
von Krischan Friesecke und Aron Amm, Berlin

Die Ausgangsbedingungen waren denkbar schwer. In der Bundeshauptstadt hatte der „rot-rote“ Senat 2003 den Tarifvertrag für das Land Berlin einseitig gekündigt. Den Beschäftigten wurden Lohnkürzungen aufgebürdet, jahrelang standen Stellenstreichungen auf der Agenda. 2006 kam es zudem zur Ausgründung der seither tariflosen CFM (Charité Facility Mangement), die heute 2.150 KollegInnen zählt.

Vor diesem Hintergrund wurde unter Führung der ver.di-Betriebsgruppe an der Charité bereits 2006 ein zweiwöchiger Erzwingungsstreik durchgezogen, der allerdings bei weitem nicht die Zahl von Streikenden wie 2011 erreichte. Damals war gerade das OP-Personal das Rückgrat des Kampfes. Durchgesetzt wurde vor fünf Jahren schließlich ein Tarifvertrag, der eine weitgehende Angleichung der zuvor sehr unterschiedlichen Arbeits- und Entlohnungsbedingungen vorsah.

Zwar konnte man dem Spardiktat des Senats Paroli bieten. Allerdings blieben die Löhne weit unter dem Niveau anderer Kliniken in Berlin und im Bund. So lag das nichtärztliche Personal an den drei Standorten in Steglitz, Mitte und Wedding vor dem Streik 2011 monatlich 300 Euro unter dem bundesweiten Branchenniveau – die Charité-Belegschaft verdiente also 14 Prozent weniger als ihre KollegInnen in anderen Häusern (wie bei Vivantes in Berlin).

„300 Jahre – 300 Euro“

„Wir retten und pflegen unsere Patienten und für die Arbeit kriegen wir einen Arschtritt“, empört sich Elke Thorwarth aus der Anästhesie- und Intensivpflege. Zwei Krankenschwestern am Weddinger Virchow-Klinikum berichten, dass auf ihrer Station jeder zweite Kollege noch einen Nebenjob macht. „Vom Lohn bei der Charité kommt man zwar irgendwie über die Runden. Aber wenn man sich mal einen schönen Urlaub oder ein Auto leisten will, dann kommt man mit dem Geld nicht hin.“

Folglich ist die Forderung nach 300 Euro mehr zum 300. Geburtstag des Uniklinikums zentral. Es handelt sich um eine Festgeldforderung, wofür linke GewerkschafterInnen seit Jahren argumentieren, weil davon gerade die unteren Lohngruppen profitieren. „Wir fordern dies auch vor dem Hintergrund von Entgeltsteigerungen beim ärztlichen Dienst von 14,9 Prozent in den letzten zwei Jahren“, so Stephan Gummert von der ver.di-Betriebsgruppe*. Eckpunkte des Forderungskatalogs sind zudem: keine Unterschiede zwischen Ost und West im Tarifvertrag, bessere Vergütung der Nachtarbeit, tarifliche Besserstellung von Teilzeitkräften, Übernahme der Azubis und Vergütung auf dem Niveau des Öffentlichen Dienstes. Die CFM-Beschäftigten, die mit Charité-KollegInnen eine gemeinsame Streikfront bilden wollen, haben das Ziel, überhaupt erstmal einen Tarifvertrag zu erkämpfen.

Warnstreik

Am Dienstag, den 15. März versammeln sich schon in den Morgenstunden mehrere hundert Beschäftigte vor dem Eingang des Bettenhochhauses auf dem Campus Mitte zu einer Auftaktkundgebung. Im Lauf des Tages werden über 2.000 Streikende gezählt. Carsten Becker, ver.di-Betriebsgruppenvorsitzender* (und SAV-Mitglied) berichtet, dass praktisch sämtliche Abteilungen an allen drei Standorten vom Arbeitskampf betroffen sind. Der eintägige Warnstreik dient der ver.di-Betriebsgruppe als Stimmungsbarometer und Mobilisierungshilfe für den eigentlichen Streik Anfang Mai.

„Als wir im März mit der Warnstreikmobilisierung begonnen haben, fühlte ich mich wie ein Fackelträger, der nur noch zur bereits gelegten Zündschnur gehen musste“, sagt Stephan Gummert gegenüber der „Solidarität“. „Viele Bereiche nutzen mittlerweile aktiv die Möglichkeiten zur Selbstinformation. Eine Facebook-Gruppe, die wir anlässlich der drohenden Auseinandersetzung etablierten, explodierte im Warnstreikverlauf von acht auf über 300 Mitglieder.“ In der Folgezeit verdoppelt sich die Zahl noch einmal.

Angesichts dieser „explosiven Grundstimmung“, so Gummert, überrascht dann auch das Votum von 92,9 Prozent für Streik nicht. Bei der CFM stimmen sogar 95 Prozent für den Ausstand.

1. Mai

Alles scheint so wie immer. Auf der „Straße des 17. Juni“ liegt der Geruch von Bratwurst und Bier in der Luft. Auch der Letzte, der sich von den Beiträgen auf der DGB-Bühne noch irgendwas erhofft hat, wendet sich – diesmal vom Geblubber des Grünen-Mitglieds Annelie Buntenbach aus dem DGB-Vorstand – gelangweilt ab. Fast nur noch Gewerkschaftshauptamtliche und SPD-Spitzenpolitiker, darunter der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit mit einem Dutzend Bodygards, tummeln sich vor der Bühne. Dann plötzlich wendet sich das Blatt. Zehn Charité-KollegInnen beleben mit ihren Schildern und Transparenten für Lohnerhöhung und einen CFM-Tarifvertrag die Kundgebung. Carsten Becker und Kati Ziemer von der ver.di-Betriebsgruppe verkünden den Streikbeginn für den nächsten Morgen und stimmen Sprechchöre an. Mehr und mehr KollegInnen kriegen mit, dass es sich lohnt, doch nochmal zur Bühne zu kommen. Nur Wowereit ist weg.

Erster Streiktag

Montag, der 2. Mai: Von 6 Uhr früh an befinden sich alle drei Standorte im Ausstand. Ein Drittel aller Betten, fast alle OP-Säle werden an diesem Tag bestreikt. Kurz nach sieben Uhr überrascht eine Theatergruppe die Streikenden des Bettenhauses in Mitte und führt im Foyer das halbstündige Stück „Raus bist du noch lange nicht“ über die Fabrikbesetzung von INNSE in Mailand 2008/2009 auf.

Eine halbe Stunde später kann Carsten Becker bereits auf der ersten Kundgebung verkünden: „Wir haben es geschafft, Kollegen aus allen Bereichen herauszuholen. In der Kinderklinik werden fast 50 Prozent der Betten bestreikt. Dort wurde von den Kaufmännern schon gesagt, dass es angesichts der Streikkosten besser gewesen wäre, gleich das Geld, das den Forderungen entspricht, zu bezahlen.“ Im Lauf des Tages wird festgestellt, dass sich gut 2.000 Beschäftigte am Streik beteiligen. Weil es im Vorfeld Kündigungsdrohungen gab, trägt jeder ein Namensschild. Nun heißen alle „Schwester Sonnenschein“ oder „Pfleger Immerfroh“.

Aber von oben wird bereits am ersten Streikvormittag Druck gemacht. So in Steglitz, wie Uwe Ostendorff mitteilt: „Laut Vereinbarung sollten heute sieben Operationen stattfinden, nun sind schon neun angefragt und es ist noch nicht mal Mittag“ („ver.di-publik“, Mai 2011). Nachdem Carsten Becker davon Wind bekommt, ruft er dazu auf, auch im Bettenhaus nochmal über die Stationen zu gehen. Das Ergebnis: 70 weitere Betten können am Dienstag geschlossen werden.

Um 14 Uhr werden an allen drei Standorten Streikversammlungen abgehalten. Im Anschluss finden Stadtteil-Demonstrationen statt. Versammlungen und Demos werden in den Folgetagen feste Bestandteile des Streiks.

Zweiter Streiktag

Die Streikfront steht. „Wir haben in allen Bereichen noch eine Schippe draufgelegt“, so Carsten Becker. Neben einem Demozug zum Vorstand der Charité am Standort Mitte werden Transparente gemalt und weitere öffentliche Aktionen diskutiert.

Höhepunkt des zweiten Streiktags ist ein Sternmarsch von den Standorten Mitte und Wedding zum Sitz von Bayer-Schering, einem der größten Pharmakonzerne weltweit (auch Streikende vom weiter entfernt gelegenen Benjamin Franklin in Steglitz stoßen dazu). Mit der gemeinsamen Kundgebung wird für ein kollektives Gefühl der Stärke gesorgt. 2.500 KollegInnen nehmen an einer der kämpferischsten Streik-Demonstrationen seit langer Zeit teil. Eine Demo mit Gänsehaut-Faktor: Hunderte von Streikenden gehen zusammen auf die Knie, um sich dann lautstark zu erheben – nach dem Motto des diesjährigen Charité-Arbeitskampfs: „The great only appear great, because we are on our knees – Let us rise“.

Von der LINKEN sind nur wenige bei dieser Großdemo.

Dritter Streiktag

Nach der Großdemo am Dienstag ist die Stimmung bestens. Mittlerweile stoßen auch mehr CFM-Beschäftigte dazu. Zu Beginn des Ausstands sah es hier noch etwas mau aus. Mehrere KollegInnen der CFM schildern in Gesprächen, wie sie von den Vorgesetzten schikaniert werden. In der von der CFM betriebenen Küche sollen sogar illegalerweise Leiharbeiter eingesetzt werden. Eine unrühmliche Rolle spielt die Gewerkschaft IG BAU, die überwiegend Reinigungs- und Transportkräfte organisiert. Sie unterstützt den Streik nicht und nennt ihn sogar „illegal“.

„Rösler raus! Rösler raus!“ skandieren mittags 200 KollegInnen, die den Noch-Gesundheitsminister abpassen, nachdem er die Ausstellung im Medizinhistorischen Museum eröffnet hat. Titel der Ausstellung ist bezeichnenderweise: „Who cares?“

Zeitgleich findet das erste Gespräch mit den Arbeitgebern seit Beginn der Arbeitsniederlegung statt. Ein ernsthaftes Angebot wird aber nicht unterbreitet.

Nachmittags wieder Kiez-Demonstrationen: In Steglitz tauchen ein halbes Dutzend KollegInnen von der Betriebszeitung „Alternative“ bei Daimler-Marienfelde auf. Matthias Bender hält ein Grußwort, Adressen werden ausgetauscht.

Die Streikenden gehen jeden Tag nach draußen. Leider nutzt die ver.di-Spitze ihre Möglichkeiten nicht. Sie hätte es in der Hand, über eine stadtweite Öffentlichkeitskampagne mit Zehntausenden von Flugblättern und Plakaten die Argumente der Belegschaft bekannt zu machen. Sie könnte KollegInnen anderer Bereiche mobilisieren – zum Beispiel, um vor den Zentralen von SPD und LINKE sowie dem Roten Rathaus Krach zu schlagen.

Vierter Streiktag

Von 3.200 Betten werden jetzt 1.540 bestreikt! Viele KollegInnen sind aktiv, aber nur wenige gehören zu den AktivistInnen, die den Streik konkret organisieren. Carsten Becker ist kaum ansprechbar, eines seiner Handys bimmelt immer. Mal geht es um die Notfallversorgung, mal um die Einschüchterung von Streikenden, mal um Chefärzte, die Stress machen. Gut wäre es, wenn noch mehr KollegInnen in die Organisierung des Ausstands einbezogen werden könnten – zum Beispiel über die Bildung von Aktionsgruppen oder einen Delegiertenrat aus VertreterInnen der einzelnen Stationen zur Unterstützung der Streikleitung. So wäre es vielleicht auch möglich, zusätzlich zu den Streikversammlungen mehr Diskussionen zu befördern. Aber bevor VertreterInnen der Streikleitung sich darüber auch nur einen Kopf machen können, klingelt schon wieder ein Mobiltelefon. Gerade deshalb wäre die Einbeziehung weiterer KollegInnen in die Streikorganisation umso wichtiger. Natürlich leichter gesagt als getan. Trotzdem wichtige Fragen für die Vorbereitung und Durchführung, auch von künftigen Kämpfen.

Andere Krankenhäuser sind inzwischen überfüllt. Schlaganfall-Patienten müssen bereits mehrere Kliniken anfahren, um irgendwo unterzukommen.

Am größten Standort, im Wedding, werden täglich Streiklieder gesungen, dort wird sogar das Tanzbein geschwungen. Wie jeden Tag demonstriert man auch heute nachmittag wieder mit hunderten Streikenden lautstark und lebendig über die See- und Müllerstraße: „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Löhne klaut!“ Oder: „Die CFM, das ist ein Hohn, sie zahlt nur einen Sklavenlohn!“ PassantInnen winken und grüßen mit nach oben gestreckten Daumen. Plötzlich wird der Zug gestoppt. „Alarm, der Patient bricht zusammen.“ Die beiden im Krankenhausbett mittransportierten Puppen werden von Pflegern herzmassiert, Beatmungsbälger gedrückt.

In Mitte organisieren SAV-Mitglieder ein kleines „Streik-Kino“, in dem Videos bisheriger Aktionen gezeigt werden.

Auch 200 Studierende führen an diesem Tag eine Solidaritätsdemonstration durch.

Fünfter Streiktag

In der Nacht bewegt sich der Arbeitgeber deutlich. Allerdings will er von der ver.di-Verhandlungskommission bis sieben Uhr morgens eine Antwort. Das lehnt die Streikleitung ab, weil sie Streikversammlungen einberufen möchte, um dort gemeinsam mit den KollegInnen über eine Streik-Aussetzung und die Wiederaufnahme von Verhandlungen zu entscheiden. Das Ultimatum des Arbeitgebers wird auf 12 Uhr verlängert.

Am Vormittag finden an allen drei Standorten Streikversammlungen statt. Hauptproblem ist die von der Arbeitgeberseite geschaffene Spaltung der Belegschaft durch das Outsourcing der CFM; diese Spaltung wird von oben weiter genutzt, in dem die von den CFM-Beschäftigten geforderten Verhandlungen für einen eigenen Tarifvertrag weiter ausgeschlagen werden. Darum kommt es auf den Versammlungen zu lebhaften und zum Teil kontroversen Diskussionen. In Steglitz wird für eine Fortsetzung des Ausstands gestimmt, in Mitte und Wedding entscheidet sich die Mehrheit der Stationen für die Aussetzung des Streiks und die Wiederaufnahme von Verhandlungen.

Bei der CFM wird der Streik eine weitere Woche fortgesetzt, Proteste vor Miteigentümer Dussmann und beim SPD-Parteitag organisiert, zudem wird ein Solidaritätskomitee gegründet. Dann sichert der Arbeitgeber Tarifgespräche zu.

Zu der Frage, ob das Aussetzen des Charité-Streiks richtig oder falsch war, siehe auch die SAV-Stellungnahmen unter www.sozialismus.info/charite. Zum Verlauf der Vehandlungen, den ver.di-Mitgliederversammlungen, der schriftlichen Abstimmung und dem aktuellen Stand bei der CFM siehe Seite 8.

Was in jedem Fall bleibt, ist ein „ungewöhnlich heftiger Streik“, so der ärztliche Direktor an der Charité, Ulrich Frei in der „Ärzte-Zeitung“. Da 90 Prozent der OPs ausfielen, konnte auch in einem Krankenhaus-Ausstand ökonomischer Druck ausgeübt werden. Die erste Mai-Woche markiert einen „historischen Streik“, so Stephan Gummert. Es gilt, alle Lehren daraus zu ziehen und diesen Kampf für künftige Auseinandersetzungen zu nutzen.
http://www.sozialismus.info/?sid=4277
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #277 am: 20. Juni 2011, 20:58:44 »

Zitat
Wieder Streik am Klinikum Chemnitz

Rund 50 Beschäftigte des Klinikums Chemnitz haben am Montagmorgen ihre Arbeit niedergelegt. Wie die Gewerkschaft ver.di mitteilte, wollen sie den ganzen Tag streiken. Dem Klinikum zufolge hat der Warnstreik keine größeren Auswirkungen auf die Patienten.


Ver.di fordert für rund 2.400 nichtärztliche Beschäftigte einen einheitlichen Tarifvertrag. Er soll sowohl für Pfleger, Schwestern und das gesamte Servicepersonal gelten. Die Gewerkschaft will, dass die Mitarbeiter bis spätestens 2013 einheitlich bezahlt werden. Ver.di-Sprecher Harald Krause sagte, wenn der Arbeitgeber in den nächsten zwei Wochen nicht mit einem akzeptablen Angebot aufwarte, würden die Mitarbeiter zu einer Urabstimmung für einen unbefristeten Streik aufgerufen.

Klinikleitung: Forderungen übersteigen Leistungsfähigkeit

Seit über einem Jahr wird über einen Haustarifvertrag verhandelt, bislang ohne Ergebnis. Ver.di zufolge gab es bereits zwölf Verhandlungsrunden. Der Sprecher des Klinikums, Uwe Kreißig, hatte das Verhalten der Klinikleitung nach der letzten gescheiterten Verhandlungsrunde verteidigt. Es sei vor einiger Zeit schon fast eine Einigung erzielt worden. Allerdings habe ver.di dann neue Forderungen gestellt, die die Leistungsfähigkeit des Klinikums übersteigen würden.

Ver.di wirft Klinikleitung Entsolidarisierung der Belegschaft vor

Die Gewerkschaft wirft der Klinikleitung vor, mit drei verschiedenen Vergütungssystemen die Entsolidarisierung innerhalb der nichtärztlichen Belegschaft zu betreiben. Die Gehälter und Anstellungsbedingungen lägen inzwischen weit unter dem Durchschnitt vergleichbarer Häuser. Dem widerspricht die Klinikleitung. Die Personalkosten lägen mit derzeit etwa 64 Prozent deutlich über denen der privaten Klinikketten. Das Klinikum Chemnitz ist das zweitgrößte Krankenhaus Ostdeutschlands.
http://www.mdr.de/sachsen/8739579.html
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #278 am: 01. Juli 2011, 11:32:42 »

Flugblatt aus Bremen zu Überlastungsanzeigen: http://bmf.blogsport.de/2011/06/14/neues-zur-situation-in-den-krankenhaeusern/
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #279 am: 28. Juli 2011, 04:51:47 »

"antigen" nr. 4, herausgegeben von der unabhängigen betriebsgruppe amperkliniken dachau: http://www.betriebsgruppen.de/bgak/uploads/antigen-07-11-s1.pdf
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #280 am: 28. August 2011, 07:26:14 »

Interview mit der unabhängigen Betriebsgruppe AmperKliniken Dachau: http://www.ungesundleben.de/interview_bgak
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #281 am: 28. August 2011, 22:03:45 »

Solidaritätskomitee für die Beschäftigten des "Charité Facility Management" (bis heute nicht nach Tarif bezahlt) der Charité Berlin: https://cfmsolikomitee.wordpress.com/

02.09.2011
Ver.di ruft zur Urabstimmung auf
Berlin. Ver.di ruft nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen für die rund 2000 Beschäftigten der Charité Facility Management GmbH (CFM) in der Zeit vom 5. bis 7. September 2011 zur Urabstimmung über Arbeitskampfmaßnahmen auf. Die seit Ende Mai 2011 mit der CFM-Geschäftsführung geführten Verhandlungen über die Einführung eines Manteltarifvertrages sowie einer einheitlichen Entgeltordnung haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. Ver.di fordert unter anderem eine Entgelterhöhung um 168 Euro pro Monat für alle Beschäftigten. Mit einem Ergebnis der Urabstimmung ist am 8. September 2011 zu rechnen.

Quelle: http://www.jungewelt.de/2011/09-02/035.php

« Letzte Änderung: 01. September 2011, 22:49:24 von xyu » Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #282 am: 08. September 2011, 23:49:05 »

CFM-Beschäftigte stimmen für Streik
Berlin. 98,6 Prozent der ver.di-Mitglieder in der Berliner Charité-Tochter CFM haben sich für einen unbefristeten Streik ausgesprochen. Das Ergebnis der Urabstimmung wurde am Mittwoch abend bekannt. »Die Vorbereitungen für einen möglichen Streik laufen auf Hochtouren«, erklärte ver.di-Sekretärin und Verhandlungsführerin Sylvi Krisch im Anschluß an die Bekanntgabe. Das Unternehmen sei über das Abstimmungsergebnis und die Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen informiert worden. »Wenn die Arbeitgeberseite nicht noch in letzter Minute einlenkt, werden in den nächsten Tagen die Beschäftigten der Charité Facility Management GmbH zum unbefristeten Streik aufrufen.« Über den Beginn des Ausstandes werde ver.di »zeitnah« informieren. (jW) Quelle: http://www.jungewelt.de/2011/09-09/032.php
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #283 am: 13. September 2011, 13:57:44 »

Zitat
Lohn-"Willkür" - Charité-Mitarbeiter streiken
 Von Eva Lindner

Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen haben Reinigungskräfte, Rettungsassistenten und Küchenhilfen der Berliner Charité Ernst gemacht und bestreiken ihren Arbeitsplatz. Auswirkungen auf Patienten gebe es aber nicht.


Ungerechte Bezahlung, zu wenig Urlaub, niedrige Löhne: Erneut sind die Mitarbeiter in Europas größtem Krankenhausbetrieb in den Arbeitskampf getreten. 250 der 1800 Beschäftigten der Charité Facility Management GmbH (CFM) kamen Montag Morgen um fünf Uhr nicht zur Frühschicht, sondern stellten sich mit Plakaten, Trillerpfeifen und Fahnen auf den Campus in Mitte. Reinigungskräfte, Rettungsassistenten, Küchenhilfen, Sicherheitsleute und Laborassistenten wollen nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen auf unbestimmte Zeit streiken. 99 Prozent der Verdi-Mitglieder hätten für den Streik gestimmt. Ihre Forderungen: Tarifverträge und 168 Euro mehr Monatslohn für die Mitarbeiter.

Keine Nachteile für Patienten

Laut CFM-Sprecherin Lena Weith habe der Streik „keinerlei Auswirkungen auf die Patienten“. Alle vorgesehenen Operationen hätten planmäßig stattfinden können. Bereits im Mai hatten Beschäftigte der CFM sowie Pflegepersonal der Charité für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft. Seitdem verhandelt Verdi mit der Geschäftsführung über die Einführung eines Tarifvertrages und eine einheitliche Bezahlung für die CFM-Beschäftigten. Den ersten Streik hatte Verdi für die Verhandlungen ausgesetzt, diesmal jedoch wollen sie bis zur Einigung streiken. 2006 hatte die Charité die Servicekräfte an die CFM ausgegliedert, um Kosten zu sparen. Die Gesellschaft gehört der Charité und privaten Dienstleistungsunternehmen. Die Mitarbeiter erledigen unterschiedliche Aufgaben, von einfachen Dienstleistungen wie Essensausgabe bis zu hochqualifizierten Tätigkeiten. Für die 1800 Mitarbeiter der CFM gibt es keinen Tarifvertrag. Ihre 700 Kollegen, die die Charité der CFM stellt, kommen in den Genuss des Charité-Tarifvertrages. Das Geschäftsjahr 2010 hatte CFM erfolgreich abgeschlossen. Der Gewinn belief sich laut Jahresbericht auf 414000 Euro.

„Es regt uns auf, wenn der eine Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes 955 Euro im Monat verdient und sein Kollege 1200 Euro“, sagt Streikführerin Sylvi Krisch, „hier herrscht ein hohes Maß an Willkür.“ CFM-Mitarbeiter wie Kristina Schmalz und Aaron Williams bekämen etwa 30 Prozent weniger als Charitébeschäftigte mit Tarifvertrag.

Von Willkür könne keine Rede sein, sagt CFM-Sprecherin Weith. „Wir zahlen Löhne, die auf Tarifniveau der Branche liegen.“ Außerdem sei die Grenze des wirtschaftlich Machbaren erreicht. Denn CFM habe die Löhne bereits zum Teil erhöht und die Urlaubs- und Arbeitsbedingungen verbessert. So bekämen Mitarbeiter in der OP-Reinigung bereits 9,10Euro pro Stunde statt 8,67 Euro.

„Die Zahlen täuschen“, sagt Sylvi Krisch von Verdi. „Die Erhöhung betrifft nur eine geringe Anzahl der 700 Leute, die in der Reinigung angestellt sind.“ Generell mache CFM Scheinangebote, um Lohnerhöhungen bei Zuschlägen wieder einzusparen. Viele Beschäftigte müssten zusätzlich Hartz IV beantragen.

Nach Ansicht der Berliner Linke-Fraktion verhält sich die CFM-Geschäftsführung „inakzeptabel“. „Immer noch werden in dem Unternehmen Tarifstrukturen geduldet, die teilweise unter dem Mindestlohn liegen“, kritisiert der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Wolfgang Albers. Auch Mario Czaja, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU, ist für eine schnelle Einigung mit Tarifverträgen. „Jeder Tag, an dem die Mitarbeiter nicht tätig sind, kostet die Charité viel Geld.“
http://www.morgenpost.de/berlin/article1761918/Lohn-Willkuer-Charite-Mitarbeiter-streiken.html
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #284 am: 03. Oktober 2011, 15:23:23 »

17.10.11 20:00 Frankfurt/M.
Kliniken in Not! Personalmangel, fehlende Wertschätzung und Schlechte Bezahlung

Die Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern werden immer härter. Das gefährdet die Gesundheit der Beschäftigten und der patientInnen. Dagegen regt sich Widerstand. Verdi will eine bundesweite Kampagne für die Verbesserung der arbeitsbedingungen führen. Dass Widerstand möglich ist, zeigt ein erfolgreicher Streik Arbeitskampf am Berliner Uniklinikum Charite. Auf der Veranstaltung sollen die Situation in Frankfurter Kliniken, der Streik an der Berliner Charite und die Verdi-Kampagne diskutiert werden.

Mit M. Wiemer (Betriebsrat Klinikum Höchst) (angefragt), Carsten Becker, Vorsitzender verdi-Betriebsgruppe und Streikleiter, Charité Berlin und einem Vertreter der verdi-Betriebsgruppe der Uni-Klinik Frankfurt (angefragt)

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, SAV - Solzialistische Alternative, isl – internationale sozialistische linke in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Quelle: http://www.club-voltaire.de/cv_frankfurt_org/veranstaltungen/veranstaltungen/va-1042
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #285 am: 09. Oktober 2011, 14:09:32 »

Samstag, 15. Oktober: Solidaritätsdemonstration mit den streiks an der Charité und bei Alpenland Berlin; beginn  um  10 Uhr 30 an der Weltzeituhr/Alexanderplatz. nähere infos: http://cfmsolikomitee.wordpress.com/
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #286 am: 14. Februar 2012, 11:32:45 »

Zitat
Warnstreik in Damp-Kliniken gestartet


Auch am Hanse-Klinikum Stralsund soll es am Dienstag zu einem
ganztägigen Warnstreik kommen.


Die geplante Übernahme der Damp-Krankenhäuser durch den Helios-Konzern wird durch einen Tarifkonflikt überschattet. Mit Beginn der heutigen Frühschicht folgten Mitarbeiter an sieben norddeutschen Standorten einem Aufruf der Gewerkschaft ver.di und traten in einen ganztägigen Warnstreik. Betroffen sind die Damp-Häuser in Hamburg (Endo-Klinik), Kiel, Schleswig, Damp und Lehmrade. In Mecklenburg-Vorpommern sind zudem Mitarbeiter am Hanse-Klinikum Stralsund und der Reha-Klinik in Ahrenshoop zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. In der Innenstadt von Schleswig soll es am Vormittag eine Protestkundgebung geben.

Ver.di will kurz vor dem Vollzug der Übernahme für die 5.600 tarifvertraglich Beschäftigten noch einen neuen Tarifvertrag erreichen. Die Forderungen: 7,5 Prozent mehr Gehalt, ein Weihnachtsgeld und der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Doch die Damp Holding lehnt Tarifverhandlungen in der Übergangsphase ab.

"Eskalation nicht nachvollziehbar"


"Die von ver.di ohne Grund herbeigeführte Eskalation ist nicht nachvollziehbar", teilte die Damp Holding AG in Hamburg mit. In dieser Phase des Übergangs schließe das Management nach üblicher Praxis keine Verträge ab, "die langfristig und wesentlich zu einer zusätzlichen Belastung des Unternehmens führen können". Das gelte insbesondere für Tarifverträge. Nach der erfolgten Übernahme werde der neue Hauptaktionär, die Helios Kliniken GmbH, "selbstverständlich" entsprechende Tarifverhandlungen aufnehmen.

Die Stimmung ist angeheizt

Ver.di-Verhandlungsführer Oliver Dilcher kritisierte, immer noch sei offen, welchen Kurs Helios tatsächlich gehen werde. Äußerungen eines Vorstandsmitglieds, eine Konzerntochter künftig ohne Tarifbindung führen zu wollen, hätten die Stimmung angeheizt. "Wir kannten den künftigen Mehrheitsaktionär als harten, aber bislang seriösen Tarifpartner." Die Kartellbehörden müssen der geplanten Übernahme noch zustimmen. Diese Zustimmung sei aber absehbar, so dass voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 Helios die Damp-Einrichtungen übernehmen dürfe, sagte ein Damp-Sprecher.

Während des ganztägigen Warnstreiks versorgt laut ver.di ein Notdienst die Patienten - laut Konzernleitung "zu jeder Zeit und in vollem Umfang".
http://www.ndr.de/regional/dampwarnstreik101.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #287 am: 01. März 2012, 13:46:59 »

Zitat
Damp-Mitarbeiter streiken

In drei Bundesländern haben am Donnerstagmorgen an Krankenhäusern des Damp Konzerns zweitägige Warnstreiks begonnen. Das bestätigte Verdi-Verhandlungsführer Oliver Dilcher der Nachrichtenagentur dpa.


Kiel/Stralsund. Betroffene Standorte in Schleswig-Holstein sind Damp, Schönhagen, Schleswig und Kiel, in Mecklenburg-Vorpommern sind es Ahrenshoop und Stralsund. Zudem wird die Endo-Klinik in Hamburg bestreikt. Nach Verdi-Anhaben soll während der Arbeitsniederlegungen ein Notdienst die Patienten versorgen. Der Ausstand soll bis zum Ende der Spätschicht am Freitag dauern.

Bereits vor gut zwei Wochen hatten sich mehr als 2000 Beschäftigte an einem eintägigen Warnstreik beteiligt. Verdi will vor der Übernahme der Damp-Einrichtungen durch die Helios Kliniken GmbH für 5600 tarifvertraglich Beschäftigte noch einen neuen Tarifvertrag erreichen. Die Damp Holding lehnt Tarifverhandlungen zurzeit ab. Im Übergang zu einem neuen Hauptaktionär sei dies unüblich.
http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Wirtschaft/Damp-Mitarbeiter-streiken
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #288 am: 12. März 2012, 19:20:52 »

Zitat
Streik in Eifelhöhen-Klinik geplant

Von Bernhard Romanowski

Die letzte Tariferhöhung für die Beschäftigten liegt drei Jahre zurück. Seit vergangenem Sommer sind laut Gewerkschaft vergeblich Tarifverhandlungen um Entgelterhöhungen mit der Eifelhöhen-Klinik geführt worden.

Nettersheim-Marmagen - Das derzeit herrschende Streikwetter hat nun anscheinend auch die Eifel erreicht. Die Gewerkschaft Verdi ruft die Beschäftigten der Eifelhöhen-Klinik für Mittwoch, 14. März, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr zu einem Warnstreik auf.
(...)
http://www.ksta.de/html/artikel/1331298647609.shtml
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #289 am: 18. April 2012, 21:52:14 »

in baden-würrtemberg, wo aufgrund der zersplitterung der tariflandschaft separat für die dortigen uni-kliniken verhandelt wird, könnte es zu streiks kommen.
Zitat
19.04.2012 / Inland / Seite 5Inhalt
Warnstreik an Unikliniken
Baden-Württemberg: Ver.di überrascht von Beteiligung an Arbeitskampf. Angebot der Krankenhausbetreiber »nicht verhandlungsfähig«
Von Mirko Knoche
Proteste des Pflegepersonals an der Uniklinik Freiburg am Dienst
Proteste des Pflegepersonals an der Uniklinik Freiburg am Dienstag
Die Gewerkschaft war selbst überrascht. Fast 4000 Beschäftigte der vier Unikliniken Baden-Württembergs waren am Dienstag dem Aufruf zum Warnstreik gefolgt. Sie wollten den Druck erhöhen, denn am gestrigen Mittwoch verhandelten ver.di und Klinikleitungen über einen neuen Tarifvertrag. 6,9 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 250 Euro pro Person verlangen die Angestellten. Die Auszubildenden sollen unbefristet übernommen werden und um 100 Euro erhöhte Vergütungen bekommen. Gestern legten die Krankenhäuser ein Angebot vor. Nach Gewerkschaftsangaben belief es sich auf weniger als zwei Prozent. Ein ver.di-Sprecher bewertete die Offerte gegenüber junge Welt als »nicht verhandlungsfähig«.

In Heidelberg, Tübingen und Freiburg hatten am Dienstag jeweils 1000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, in Ulm waren es 700. In den Universitätskliniken des Landes arbeiten 25000 Menschen, zum Teil in mehreren Schichten. Dennoch gilt die Streikbeteiligung von weniger als 4000 Angestellten als hoch. Gewerkschafter sprechen besonders beim Plegepersonal von einem »Helfersyndrom«. Dieses betreue die Patienten oft aufopfernd weiter, obwohl ein Arbeitskampf nicht nur die Bezahlung, sondern auch die Pflegesituation verbessern könne. In den Kantinen, Wäschereien und Hausmeistereien ist die Bereitschaft, die Arbeit niederzulegen, traditionell deutlich höher. »Spitzenbehandlungen für Patienten durch Spitzenleistungen des Personals müssen sich in der Bezahlung widerspiegeln«, betonte ver.di-Landesbezirksleiterin Leni Breymaier am Dienstag in Tübingen.

Die Klinikangestellten hätten sich »trotz des massiven Drucks ihrer Arbeitgeber nicht einschüchtern lassen und ein klares Signal gesendet«, sagte ver.di-Verhandlungsführer Günter Busch vorgestern in Heidelberg, »sie sind bereit, für einen guten und zügigen Tarifabschluß zu kämpfen«. Nachdem die Gewerkschaft am Mittwoch das Zwei-Prozent-Angebot der Krankenhausleitungen zurückgewiesen hatte, berieten die Klinikchefs noch am Verhandlungsort in der Stuttgarter Liederhalle, ob sie nachlegen wollen. Falls es keine Nachbesserungen gebe, werde ein unbefristeter Streik wahrscheinlicher, war aus der baden-württembergischen ver.di-Zentrale zu vernehmen. Die Entscheidung trifft die Tarifkommission am kommenden Montag. Ver.di brach die Verhandlungen am Mittwoch nachmittag ab.

Am Dienstag beteiligten sich in Heidelberg außerdem 100 Angestellte der Evangelischen Stadtmission am Ausstand. Hier fordert ver.di den Betreiber, das Diakonische Werk Baden, auf, erstmals überhaupt einen Tarifvertrag abzuschließen, und zwar auf dem Niveau der Unikliniken. Bislang gilt im kirchlichen Krankenhaus nur eine deutlich schlechtere Arbeitsvertragsrichtlinie. Die Klerikalen beschreiten den »dritten Weg«, nach dem Bezahlung und Arbeitsbedingungen ohne Tarifparteien »einvernehmlich« zwischen Kirche und Beschäftigten ausgehandelt werden. Die Diakonie beruft sich dabei auf die Fortgeltung der Weimarer Reichsverfassung für den Klerus. Die Gewerkschaft bestreitet, daß dadurch das Grundrecht auf Tarifautonomie ausgehebelt werde. Nun soll die strittige Frage faktisch durch einen Arbeitskampf entschieden werden.

An der ver.di-Tarifrunde sind die Ärzte der Unikliniken nicht beteiligt. Für sie gilt ein Vertrag des Marburger Bunds mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder. Im vergangenen November einigten sich beide auf 3,6 Prozent mehr Gehalt mit einer Laufzeit von 16 Monaten sowie deutlich höhere Nachtzuschläge.


http://www.jungewelt.de/2012/04-19/034.php
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #290 am: 23. April 2012, 19:06:01 »

Zitat
Uniklinik Freiburg droht unbefristeter Streik

Die Große Tarifkommission von ver.di ruft zur Urabstimmung auf


Die Große Tarifkommission von ver.di hat heute im Tarifkonflikt an den Unikliniken zu einer Urabstimmung aufgerufen. Die Verhandlungskommission hatte einstimmig beschlossen das Scheitern der Verhandlungen zu erklären und die Urabstimmung für einen Streik einzuläuten. Ein unbefristeter Arbeitskampf an den Unikliniken in Freiburg, Ulm, Tübingen und Heidelberg könnte Anfang Mai beginnen. Ver.di fordert für die rund 25.000 Beschäftigten eine Lohnerhöhung von 6,9 Prozent, mindestens jedoch 250 Euro mehr.
http://www.tv-suedbaden.de/Aktuelles/Suedbaden/Freiburg/Artikel/1150324/Uniklinik-Freiburg-droht-unbefristeter-Streik/#!prettyPhoto
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #291 am: 23. Mai 2012, 20:25:05 »

Zitat
Streik legt Essensversorgung im Klinikum Chemnitz lahm

Am Klinikum Chemnitz wollen heute die Mitarbeiter der Essensversorgung erneut die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft ver.di kündigte einen ganztätigen Streik an, der von 3.30 Uhr bis 20.00 Uhr dauern soll. Die Patienten des Klinikums müssen mit massiven Einschränkungen im Catering rechnen. Wahrscheinlich wird es bei allen Hauptmahlzeiten nur eine Art Notversorgung geben. Rund 260 Beschäftigte der Klinik Catering Chemnitz (KCC) GmbH sind zum Streik aufgerufen.

Mit der Aktion will die Gewerkschaft den Druck auf die KCC-Geschäftsführung weiter erhöhen und die Aufnahme von Verhandlungen über einen Haustarifvertrag erzwingen. Der Arbeitgeber lehnt das ab und droht mit dem Abbau von Arbeitsplätzen, der im Falle einer deutlichen Lohnsteigerung unvermeidlich sei. Nach Angaben der Gewerkschaft liegen die Löhne bis zu 35 Prozent unter den im Klinik-Tarifvertrag geregelten Gehältern. Weil der Bereich Speiseversorgung ausgegliedert wurde, können die Catering-Mitarbeiter nicht die Bedingungen des Klinik-Tarifvertrages einfordern. Die KCC GmbH ist eine hundertprozentige Tochter der Klinikum Chemnitz gGmbH, die wiederum zu 100 Prozent der Stadt Chemnitz gehört.

Vor knapp zwei Wochen hatte es bereits einen ersten Warnstreik gegeben. Etwa die Hälfte der KCC-Mitarbeiter legte von 3.30 Uhr bis 8.00 Uhr die Arbeit nieder. Erhebliche Einschränkungen bei der Essensversorgung waren die Folge. Der Arbeitgeber ließ sich davon zunächst nicht beeindrucken. Nach wie vor ist keine Lösung des Tarifstreits in Sicht.
http://news-chemnitz.de/streik_legt_essensversorgung_im_klinikum_chemnitz_lahm-361
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #292 am: 09. Juni 2012, 13:19:34 »

Zitat
Damp-Gruppe: Tarifgespräche gescheitert



Die Tarifgespräche bei den Damp-Kliniken sind endgültig gescheitert. Das letzte Treffen vor der Urabstimmung ist am Donnerstag ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das teilten die Gewerkschaft ver.di und der neue Betreiber Helios am Freitag mit. Ein Gewerkschaftssprecher sagte der NDR 1 Welle Nord, das Angebot von Helios sei unakzeptabel. Am kommenden Mittwoch und Donnerstag stimmen die Mitarbeiter des Klinikkonzerns Damp über einen unbefristeten Streik ab. Während der zweitägigen Urabstimmung sind die Beschäftigten aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Ein Notdienst soll die Patienten versorgen.

Kritik von ver.di

Beim Damp-Konzern schwelt seit Monaten ein Tarifkonflikt, weil die Helios Kliniken GmbH als neuer Eigentümer die Fortschreibung des Tarifvertrags für die 5.600 Mitarbeiter in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern ablehnt. Der Helios-Konzern hatte kurz nach der Übernahme allen Dienstleistern zum Quartalsende gekündigt, insgesamt 1.800 Verträge. Darunter Handwerker und Reinigungsunternehmen, aber auch Seelsorger und mehrere hundert Honorarärzte. Das hatte viele Betroffene empört. Die Unternehmensführung hat sich zwar jetzt für ihr Vorgehen entschuldigt, die Gewerkschaft bleibt aber kritisch.
http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/helios125.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #293 am: 18. Juni 2012, 18:30:15 »

Zitat
Streit in der norddeutschen Gesundheitsbranche
Verband aus dem Hut gezaubert

In den norddeutschen Damp-Kliniken soll ein Streik für einen neuen Tarifvertrag sorgen. Einige Häuser haben längst einen - sagt der Arbeitgeber
von Kai Von Appen


In den Damp-Kliniken in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern steht ein Streik der Krankenschwestern, Pfleger und Laboranten bevor: Bei einer Urabstimmung der Gewerkschaft Ver.di sprachen sich 86,18 Prozent der Teilnehmenden für einen unbefristeten Arbeitskampf aus. Zuvor hatten mehrere Warnstreiks aus Sicht der Gewerkschaft keine Wirkung gezeigt: „Wir haben es inzwischen mit einer knallharten Auseinandersetzung zu tun“, sagt Ver.di-Verhandlungsführer Oliver Dilcher.

Die Damp-Holding AG war Mitte März von der Helios GmbH übernommen worden, die nun 94,7 Prozent der Anteile an den Damp-Kliniken an acht Standorten hält. Helios ist wiederum eine Tochter des bundesweit größten Klinikkonzerns Fresenius. Aus kartellrechtlichen Gründen musste das zu Damp gehörende Hanse-Klinikum Wismar an die Sana Kliniken AG veräußert werden.

Ende 2011 lief bei der Damp-Holding ein zuvor seit Jahren gültiger Haustarifvertrag aus. Seither versucht Ver.di für 5.600 Krankenschwestern, Pfleger und Laboranten einen neuen Vertrag abzuschließen. Die Gewerkschaft fordert um 7,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro monatlich höhere Bezüge sowie eine Sicherung der Jobs im Servicebereich. „Der Helios-Vorstand versucht mit allen Mitteln sein Sparprogramm durchzusetzen“, sagt Verhandlungsführer Dilcher.

Von dem angekündigten Streik ausgenommen sind vorerst zwei Kliniken in Schleswig: Während dort bereits die Urabstimmung lief, gab der Helios-Konzern bekannt, dass die beiden Häuser im kommunalen Arbeitgeberverband des Öffentlichen Dienstes organisiert seien.

Nach Ende des Damp-Konzerntarifvertrags „finden sozusagen automatisch die Tarifverträge des Öffentlichen Dienstes auf die Arbeitsverhältnisse Anwendung“, sagt Florian Friedel, Geschäftsführer des Helios Klinikum Schleswig. Ver.di setzte die Urabstimmung aus, „um juristisch zu prüfen“, ob die Angestellten tatsächlich dem Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVÖD) unterliegen.

Für Gewerkschafter Dilcher ist der Vorstoß der Helios-Geschäftsführung eine „juristische Trickserei“, um die Beschäftigten „in die Friedenspflicht zu bekommen“. Aus seiner Sicht hat der Konflikt um den Konzerntarifvertrag Vorrang vor dem TVÖD. „Wenn wir zu dem Ergebnis kommen, das ist juristisch nicht einwandfrei, werden wir auch dort streiken“, so Dilcher.

Helios-Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke geht davon aus, dass bei einem Streik die Notdienstvereinbarungen greifen, um eine Minimalversorgung der Patienten sicherzustellen. Und sprach zugleich Drohgebärden aus: „Mehr Gehalt und ein überlanger Streik“, so Reschke, „werden Arbeitsplätze kosten.“
http://www.taz.de/Streit-in-der-norddeutschen-Gesundheitsbranche-/!95615/
Gespeichert
xyu


Beiträge: 583


WWW
« Antworten #294 am: 18. Juni 2012, 22:55:52 »

Zitat
19.06.2012 / Inland /
Protestauftakt
Am Berliner Uniklinikum Charité startet ver.di Kampagne zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen
Von Daniel Behruzi

Der Druck muß raus!« – unter diesem Motto haben Beschäftigte der Berliner Charité am Montag nachmittag gegen Arbeitsüberlastung und Personalmangel demonstriert. An allen drei Standorten des Berliner Uniklinikums – Campus Mitte, Virchow und Benjamin Franklin – hatte ver.di zu Protestkundgebungen aufgerufen. Zugleich forderte die Gewerkschaft den Charité-Vorstand zu Tarifverhandlungen zum Gesundheitsschutz, zur personellen Mindestbesetzung sowie zur Verbesserung der Ausbildungsqualität auf.

»Die Personalsituation ist extrem angespannt – das geht so nicht weiter«, erklärte Carsten Becker, Sprecher der ver.di-Betriebsgruppe an der Charité, am Montag gegenüber junge Welt. Das Faß zum Überlaufen gebracht habe eine kürzlich bekanntgewordene Anweisung der Klinikleitung, kein Leasingpersonal mehr anzufordern und Engpässe statt dessen mit »eigenen personellen Ressourcen« zu überbrücken (siehe jW vom 5. Juni). Dem jW vorliegenden Dokument zufolge sollen künftig »Poolmitarbeiter und Auszubildende« sowie andere Stammbeschäftigte einspringen, um die Pflege bei Ausfällen aufrechtzuerhalten. »Die hohen Leasingkosten sind seit langem bekannt, dennoch wurde Stammpersonal abgebaut«, kritisierte Becker. »Die Zitrone ist ausgequetscht – eine weitere Zunahme der Arbeitsbelastung ist absolut nicht hinnehmbar.«

Laut ver.di haben die gut 4000 Pfleger an der Charité schon jetzt insgesamt mehr als 100000 Überstunden angesammelt. Ohne Leasingkräfte würde sich diese Situation noch verschlimmern. »Wir wollen die Rücknahme des Leasingverbots, vor allem aber fordern wir deutlich mehr reguläre Stellen«, betonte Becker. Bei fehlendem Personal müßten im Zweifelsfall Betten geschlossen werden. Die ver.di-Betriebsgruppe an der Charité hat sich zum Ziel gesetzt, der Überlastung per Tarifvertrag Grenzen zu setzen, was sie aus Gewerkschaftssicht bundesweit zum Vorreiter macht. Auch in anderen Kliniken wird seit einiger Zeit darüber diskutiert, eine Tarifkampagne zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu starten.
Aktion "Ich lese die junge Welt, weil wir - die junge Welt und ich - dasselbe wollen."
Giesbert Kalus, Wildau

Nach Beckers Vorstellungen könnte man sich dabei an anderen euro­päischen Ländern orientieren. So sei es international üblich, auf Intensivstationen ein Verhältnis von mindestens einem Pfleger pro zwei Patienten festzuschreiben. Auf normalen Pflegestationen liege diese Relation in Schweden bei eins zu zwölf, in der Schweiz bei eins zu acht. »Es gibt keinen Grund dafür, daß die reiche Bundesrepublik hinter diese internationalen Standards zurückfällt«, meinte Becker.

Nach ihrem sehr erfolgreichen Streik im vergangenen Jahr – durch den zeitweise fast die Hälfte der rund 3200 Betten geschlossen und 90 Prozent der Operationen abgesagt werden mußten – sehen sich die Gewerkschafter an Berlins Universitätsklinikum gut für die anstehende Auseinandersetzung gerüstet. Bereits jetzt hätten die aktuellen Proteste Wirkung gezeigt, berichtete Becker. Beispielsweise sei die gesetzeswidrige Anweisung zurückgenommen worden, Krankenpflegeschüler bei Engpässen einzusetzen. »Der Widerstand wirkt, jetzt erhöhen wir den Druck«, so der ver.di-Mann. Um Tarifverträge durchzusetzen, die verbindliche Mindeststandards beim Personal festschreiben, wird aber sicherlich ein langwieriger und harter Konflikt nötig sein. Die Kundgebungen vom Montag waren dafür ein erfolgreicher Auftakt.

www.charite.verdi.de


Quelle: http://www.jungewelt.de/2012/06-19/060.php

die im artikel angesprochene bundesweite tarifkampagne: http://www.der-druck-muss-raus.de/
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #295 am: 21. Juni 2012, 13:08:09 »

Zitat
Streik an Endo-Klinik begonnen

Hamburg (dpa/lno) - An der Hamburger Endo-Klinik wird gestreikt. Der Ausstand habe um 06.00 Uhr begonnen, bestätigte Michael Stock von der Gewerkschaft Verdi der dpa. Der Streik in Hamburg ist der erste in einer Reihe von Arbeitsniederlegungen, die Verdi an den Damp-Kliniken plant. Die Endo-Klinik zählt ebenso zur Damp-Gruppe wie weitere Standorte in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, etwa Kiel und Stralsund.

In der vergangenen Woche hatte sich bei einer Urabstimmung eine Mehrheit von 86 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für einen unbefristeten Streik angesprochen. Die Damp-Kliniken waren im März von der Helios Kliniken GmbH übernommen worden. Am Mittwoch war ein Gespräch zwischen Verdi und Helios ergebnislos geblieben. Die Gewerkschaft fordert 7,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro monatlich, eine einheitliche Jahressonderzahlung sowie Arbeitsplatzsicherheit für Servicekräfte.
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article106642648/Streik-an-Endo-Klinik-begonnen.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #296 am: 21. Juni 2012, 14:39:23 »

Zitat
Proteste an Ulmer Klinik

Was die Beschäftigten des RKU befürchten



Die 750 Beschäftigten der Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm (RKU) befürchten eine Auslagerung von Arbeitsplätzen und den Einsatz von Leiharbeiten. Daher wollen sie am Mittwoch in einer "aktiven Mittagspause" vor der Klinik protestieren, wie die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mitteilte. Hintergrund ist eine Wirtschaftlichkeitsprüfung beider Gesellschafter - dem Universitätsklinikum und dem privaten Klinikkonzern Sana. "Das ist ein ganz normaler Vorgang", sagte eine RKU-Sprecherin. Ergebnisse werde es in einigen Wochen geben, bis dahin sei alles Spekulation. "Das steht im Moment auf keinem berechtigtem Fundament." Die RKU-Beschäftigen befürchten auch eine schlechtere Qualität bei der Versorgung von Patienten. Es ist bereits die zweite Protestaktion.
http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Proteste-an-Ulmer-Klinik-id20657296.html
Gespeichert
Kuddel


Beiträge: 11230


« Antworten #297 am: 22. Juni 2012, 13:40:15 »

Zitat
Tarif-Konflikt in Damp
Verträge mit Service gekündigt – 1000 Mitarbeiter betroffen

Der Tarif-Konflikt zwischen der Gewerkschaft Verdi und den Helios Kliniken um die Damp-Kliniken wird mit immer härteren Mitteln ausgetragen.


Damp/Berlin. Nächste Stufe der Eskalation im Tarif-Konflikt an den Damp-Kliniken: Die Krankenhäuser und Einrichtungen der ehemaligen Damp-Gruppe, die zur Helios Kliniken GmbH gehören, haben nach mehreren Warnstreiks und dem gerade begonnenen unbefristeten Streik sämtliche Verträge mit der Zentralen Service-Gesellschaft Damp (ZSG) gekündigt. 1000 Mitarbeitern sei daraufhin vorsorglich von der ZSG gekündigt worden, teilte Helios am Freitag mit. Die Gewerkschaft Verdi reagierte mit Empörung und stellte die Rechtmäßigkeit der Kündigungen infrage.

Die ZSG sei wegen der Streiks nicht mehr in der Lage, ihre vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen, sagte der Helios-Regionalgeschäftsführer Nord-West, Jörg Reschke. Die Kliniken sähen sich daher gezwungen, erforderliche Dienstleistungen anderweitig zu beauftragen. Die Dienstleistungsverträge mit der ZSG seien am Mittwoch außerordentlich unter Einräumung einer Auslauffrist zum 31. Juli 2012 gekündigt worden. Wenn der Streikkonflikt bis dahin gelöst werde, werde man die Rücknahme der Kündigungen prüfen, so Reschke weiter. Die Service-Gesellschaft ist etwa für Reinigung und Verpflegung zuständig.

„Wir werden jetzt direkt mit der Verhandlung zu einem freiwilligen Sozialplan beginnen, in der nächsten Woche“, sagte Reschke. Was die Kündigungen für den einzelnen Mitarbeiter bedeuteten, sei Helios bewusst. „Aber wir haben letztlich keine andere Möglichkeit, weil die Forderungen der Gewerkschaft außerhalb jeglichen Rahmens sind. Die Kliniken werden durch die Streiks derart lahmgelegt, dass externe Dienstleister beschäftigt werden müssen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass möglichst vielen ZSG-Mitarbeitern neue Jobs angeboten werden.“

Als „so was von verwerflich“ und „schändliche Reaktion“ bezeichnete Verdi-Verhandlungsführer Oliver Dilcher die Kündigungen. Sie beträfen gerade die Armen, die Menschen, die mit dem Kampf für bessere Bezahlung ein grundgesetzliches Recht in Anspruch genommen hätten. Recht, das nun mit Füßen getreten werde. „Sie erwischen einen geschockten Gewerkschaftssekretär.“ Dilcher zweifelte zudem die Rechtmäßigkeit der Kündigungen an. Sollten die Kündigungen bereits ausgesprochen worden sein, seien sie rechtswidrig, weil der Betriebsrat nicht gehört worden sei. Verdi werde am Wochenende beraten, wie weiter vorzugehen sei. Die am Mittwoch abgebrochenen Gespräche zwischen Helios und Verdi wollen beide Seiten weiter wie vereinbart am Montag in Berlin fortsetzen.

Unterdessen begann am frühen Morgen an der Helios-Klinik Kiel der Streik der Beschäftigten. Die Mitarbeiter wollten sich zu einem Streikfrühstück treffen. Die Arbeitsniederlegungen würden wie geplant fortgesetzt, sagte Dilcher. Am Montag und Dienstag sind Ausstände am Standort Schleswig geplant. Für die Patienten wurde eine Notdienstversorgung eingerichtet.
http://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article2315792/Vertraege-mit-Service-gekuendigt-1000-Mitarbeiter-betroffen.html

Gespeichert
Nick N.


Beiträge: 1103



« Antworten #298 am: 22. Juni 2012, 23:25:40 »

Was ich daran nicht verstehe:
Zitat
Die Krankenhäuser und Einrichtungen der ehemaligen Damp-Gruppe, die zur Helios Kliniken GmbH gehören, haben nach mehreren Warnstreiks und dem gerade begonnenen unbefristeten Streik sämtliche Verträge mit der Zentralen Service-Gesellschaft Damp (ZSG) gekündigt.
Diese "Zentrale Service-Gesellschaft Damp" ist offenbar ein Personaldienstleister, der durch die Streiks jetzt out-of-business ist. Das ist doch gut?!?! Das heißt doch nicht, daß die Arbeitsplätze futsch sind, denn die Arbeit muß ja nach wie vor gemacht werden?!? Jetzt geschockt in die Defensive zu gehen und zu sagen: "Neinnein, sooo war das doch nicht gemeint!", damit schmeißt man doch den ganzen Erfolg weg?
Gespeichert

Satyagraha
Eivisskat
Gast
« Antworten #299 am: 25. Juni 2012, 00:46:59 »

Zitat
Gefeuert, weil sie streikten - Endo-Klinik wirft 100 Leute raus!

Schock bei den Mitarbeitern der Endo-Klinik: Einen Tag nach ihrem Streik haben die mehr als 100 Küchen-, Reinigungs- und Service-Kräfte des Kiez-Krankenhauses am Freitag ihre Kündigung erhalten. Eine ungewöhnlich scharfe Reaktion des Helios-Konzerns auf den Ausstand des Personals.

Yeter Dogan arbeitet seit fünf Jahren in der OP-Reinigung. Sie erlebte mit, wie alle Service-Mitarbeiter vor einiger Zeit in das Tochterunternehmen Zentrale Service-Gesellschaft (ZSG) ausgegliedert wurden – mit dem Zweck, niedrigere Löhne zahlen zu können. Dabei ist Helios einer der größten Klinikbetreiber Deutschlands! 1100 Euro netto verdient Yeter Dogan im Monat. Kaum genug zum Leben für die alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Am Donnerstag hatte die 40-Jährige mit ihren Kollegen gestreikt.

„Wir wollen 7,5 Prozent mehr Lohn und einen Tarifvertrag“, so Dogan, die auch Betriebsratsvorsitzende ist. Am Freitag dann der Schock: Den mehr als 100 ZSG-Mitarbeitern wurde gekündigt. Deutschlandweit sind 1000 Mitarbeiter betroffen. Begründung: Durch den Streik sei die ZSG nicht in der Lage, „ihre vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen“, heißt es in den Kündigungsschreiben. „Wegen der Streiks wird in den Kliniken nicht mehr in vollem Umfang gereinigt und gekocht“, sagt auch Jörg Reschke von der Helios Regionalführung. Man sei daher gezwungen, die Dienstleistungen anderweitig zu vergeben.

Die Gewerkschaft spricht von „Erpressung“. Schließlich habe es während des Streiks einen Notdienst gegeben. Ver.di-Sekretär Michael Stock: „So etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben große Zweifel, ob diese Kündigungen rechtswirksam sind.“ Gerade die Schwächsten seien betroffen. Für Montag sind Gespräche mit Helios geplant. Sollten die scheitern, will Ver.di eine Kündigungsschutzklage vorbereiten.


http://www.mopo.de/nachrichten/gefeuert--weil-sie-streikten-endo-klinik-wirft-100-leute-raus-,5067140,16454386.html



Zitat
Am Freitag kam die Kündigung - Damp-Kliniken werfen rund 1000 Beschäftigte raus. Ver.di empfiehlt Widerspruch

Es steht ein harter Kampf bevor. Rund 1000 Beschäftigte der norddeutschen Damp-Kliniken erhielten am Freitag morgen die Kündigung. Offenkundig, um einen gerade begonnenen Arbeitskampf zu unterlaufen, wie die Gewerkschaft ver.di vermutet. Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke erklärte am selben Tag: »Dieses Vorgehen ist erkennbar rechtswidrig.« Weder sei zuvor der Betriebsrat informiert worden, noch gebe es Gründe, um fristlose Kündigungen auszusprechen. Die Maßnahme ziele ausschließlich darauf ab, von den Angestellten »einen Streikverzicht zu erpressen«.

 Die Gewerkschaft hatte für den 13. und 14. Juni zur Urabstimmung über einen unbefristeten Arbeitskampf um mehr Geld aufgerufen. 86 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder sprachen sich dabei für einen Streik aus. Bei der Damp-Gruppe arbeiten 5600 Menschen. Für die Zentrale Service-Gesellschaft (ZSG) hatte die Geschäftsführung erst gar keine Offerte vorgelegt. Die Firma habe keine Zukunft, sagte der Damp-Vorstand nach Gewerkschaftsangaben. Die 1000 Angestellten der Wäschereien, Hausmeistereien und Kantinen sollten demnach nur noch »marktübliche Löhne« erhalten, was faktisch erhebliche Gehaltsverluste bedeutet. Am Freitag flatterte den ZSG-Beschäftigten dann die Kündigung ins Haus. Ver.di empfiehlt allen betroffenen Kollegen, dagegen Widerspruch einzulegen. Die Gewerkschaft und der Betriebsrat würden sich juristisch gegen die Massenentlassung wehren, sagte Verhandlungsführer Oliver Dilcher im Gespräch mit jW.

 Letzten Donnerstag waren das Service- und das Pflegepersonal der Hamburger Endo-Klinik in den Ausstand getreten, am Freitag die Kollegen in Kiel. Für den heutigen Montag und den morgigen Dienstag sind Arbeitsniederlegungen in Schleswig geplant, für Mittwoch in Damp. Die Gewerkschaft fordert 7,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr pro Person. Am heutigen Montag gehen die Verhandlungen mit dem Damp-Management weiter, morgen entscheidet die Tarifkommission über das weitere Vorgehen. Falls es heute zu keiner Einigung kommt, könnten ab Mittwoch auch die Krankenhäuser der Gesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern bestreikt werden.

 Damp gehört seit Mitte März zur Helios-Gruppe, die mit dem Aufkauf der Schön-Kliniken zum Marktführer unter den privaten Krankenhäusern werden will. Ver.di hatte den Gehaltstarifvertrag bereits zum Jahresende 2011 gekündigt und vergeblich auf ein Angebot gewartet. Die Damp-Geschäftsführung hatte das damals unter Verweis auf den ausstehenden Aufkauf durch Helios abgelehnt.

Doch seit das Geschäft besiegelt wurde, hat sich am Verhandlungstisch wenig bewegt. »Unsere Forderungen werden regelrecht ignoriert«, sagte Streikleiter Oliver Dilcher nach einem fruchtlosen Sondierungsgespräch am 7. Juni. Die Unternehmensleitung habe die Übernahme des Abschlusses im öffentlichen Dienst angeboten. Das bedeutet für die meisten Beschäftigten jedoch eine Nullrunde, weil die Zuwächse erstens gedeckelt würden und zweitens der bisherige Haustarif bereits jetzt über dem Branchentarif läge, so Dilcher. Den Kollegen bleibe gar keine andere Wahl, als in den Ausstand zu treten


http://www.jungewelt.de/2012/06-25/033.php
Gespeichert
Seiten: 1 ... 8 9 10 11 [12] 13 14 15 16 17   Nach oben
Drucken
Gehe zu: