Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Der ich-bin-bei-den-Medien-Faktor  (Gelesen 10304 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
tv-junkie
Gast
« am: 17. Februar 2003, 20:38:49 »

Ein Freund von mir ist in einem Medienjob gelandet. Er würde sich wohl nie selbst bei CHEFDUZEN melden, weil er nicht zugeben würde, wie doll er sich verarschen läßt. Er wollte Kameramann werden und sein Schulabschluß taugte nicht für ein Studium. Er griff gleich zu, als eine Kieler Firma eine "Ausbildung zum Kameramann" anbot. Er wollte nichts davon hören, daß das alles Etikettenschwindel zu völlig unmöglichen Bedingungen war. Es gab keinen schulischen, theoretischen Teil, es gab noch nichteimal einen anerkannten Abschluß, sonder nur das Versprechen nach 3 Jahren bei der Firma als Kamaramann übernommen zu werden. Die Bezahlung, ein absoluter Witz, für´s Palettenschieben bei ALDI gibt´s mehr. Und die voraussetzung war, daß er sich erteinmal ein Handi und ein Auto zulegt.
Und dann war er ein reiner Hiwi, fahren, Material schleppen, Tonangel halten("Kannst du mal nach Hamburg fahren und das Stativ da abholen!?!").
Er hat sich trotzdem das ganze ich-bin-bei-den-Medien-Gehabe sofort angeeignet und den Fachjargon selbst im Privatleben nachgeplappert. Tag und Nacht hat man abrufbereit zu sein. Es kam schon mal vor, daß er 5 Wochen am Stück keinen Tag (auch keinen Sonntag) frei hatte.
Nach vielleicht einem Jahr hatte er erst eine Kamera in der Hand und eignete sich das an, was man dafür bei dieser Firma wissen mußte. Würde er einmal eine andere Kamera, wohlmöglich eine Filmkamera (statt Video oder DV) in die Hand kriegen, wäre er wahrscheinlich aufgeschmissen.
Aber nach 3 Jahren von diesem entwürdigenden Schwachsinn fühlt er sich als "Kamaramann", kriegt hin und wieder mal den Lohn ausgezahlt und wartet darauf, daß die Firma pleitegeht.
Gespeichert
DeadBoy
Gast
« Antworten #1 am: 26. Februar 2003, 02:01:48 »

bei einem großen Musiksender arbeitet die Hälfte der Belegschaft als unbezahlte Praktikanten. Der Ich-bin-bei-MTV-Faktor ist noch effektiver
Gespeichert
TV-Junkie


Beiträge: 4


« Antworten #2 am: 16. März 2004, 13:05:22 »

Beim NDR hatten die Mitarbeiter recht vernünftige Arbeitsbedingungen für sich durchgesetzt. Dagegen gab es dann die Strategie Arbeiten an Fremdfirmen zu geben, die ihre Leute schlecht bezahlen und schlecht behandeln.

Ich nehme an, es wird Widerstand gegeben haben (doch ich weiß nicht in welcher Form), denn es ändert sich nichts von selbst zum Besseren:
Der NDR entschied sich nun nur noch Aufträge an Firmen zu geben, die die tariflichen Bestimmungen einhalten. Dann kam aber heraus, daß es für den Bereich garkeine Tarife gibt und man einigte sich auf Leiharbeitstarife...
Gespeichert
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6226


« Antworten #3 am: 25. Januar 2005, 15:23:12 »

Bei Labournet gibt´s ein paar Hintergrundinfos, die sich alle unbedingt reinziehen sollten, die so gern "irgendwas in den Medien" machen wollen.
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
ManOfConstantSorrow


Beiträge: 6226


« Antworten #4 am: 22. Februar 2005, 18:55:48 »

Medien als Beruf

Einladung zum Tarifdumping. Neues Gesetz ermöglicht Dauer-Leiharbeit statt Festanstellung:

Bericht von Verdi
Gespeichert

Arbeitsscheu und chronisch schlecht gelaunt!
Kuddel


Beiträge: 10137


« Antworten #5 am: 12. März 2014, 20:31:16 »

Zitat
"Eine Arbeitswelt inszenieren, in der sich Sklaverei wie Freiheit anfühlt"

Mit seinem Buch Das Geschäft mit der Musik - Ein Insiderbericht hat der Tourneeveranstalter Berthold Seliger eine umfassende und grundlegende Abrechnung mit dem Musikbusiness vorgelegt.


Die Künstler und Kulturarbeiter stehen als flexible und selbstverantwortliche Subjekte Modell für eine Neuorganisation der Gesellschaft. Man kann das sehr genau an der gängigen Narration in der Musikindustrie beobachten. Im Kern sind die meisten in der Kreativindustrie tätigen Menschen ja "Arbeiter", wenn man diesen altmodischen Begriff wieder einführen möchte, nämlich "Kulturarbeiter", ein Begriff, den zu verwenden ich bevorzuge - ob Aufnahmeleiter oder Arbeiterin im Presswerk, ob die Verkäufer in den Plattenfirmen, die sich so gern als "Produktmanager" bezeichnen, in Wahrheit aber natürlich alles andere als Manager sind, sondern Verkäufer eines industriell hergestellten Produkts, bis hin zu den Komponisten und Interpreten, die ja nach dem Stand der kulturellen Produktionsverhältnisse am ehesten privilegierte produzierende Facharbeiter im Sektor Dienstleistungen sind, wenn man sie soziologisch einordnen möchte, und keineswegs Unternehmer.

Sich selbst würden aber all die lohnabhängigen Arbeiter und Manager, die in der Musikindustrie arbeiten, und all die Künstler jedoch kaum als "Arbeiter", sondern eben als "Manager" bezeichnen oder im Fall der Künstler als "Selbständige", als "Unternehmer". Und da sind wir eben mitten in der Ideologie des neoliberalen Kapitalismus - die Zuschreibung ist ja: Selbst schuld, wenn du arm bleibst! Selbst schuld, wenn du einen unattraktiven Job machst! Du bist Unternehmer deiner selbst! Du bist für deine Selbstoptimierung, für dein neoliberales Selbst verantwortlich. Und all die "Kreativen", wie es immer so schön heißt, spielen vergnügt die ihnen vom System zugewiesene Rolle als autarke "Miniaturkapitalisten".

Zum einen haben wir entsprechend all die wirtschaftlich brutal schlecht bezahlten Jobs - im Extremfall: unbezahlte oder skandalös gering bezahlte Praktika - in der "Kreativwirtschaft", oder Musiker, deren durchschnittliches Jahreseinkommen laut KSK eben nur 12.005 Euro beträgt. Nur etwa 50 Prozent der Beschäftigten in der Kulturbranche haben überhaupt noch einen festen Arbeitsplatz und die Bezahlung liegt oft nur knapp über Hartz IV-Niveau. Und von den anderen 50 Prozent, den Freiberuflern, leben zwei Drittel in prekären Verhältnissen.

Also hat das System im Grunde ein ideologisches Problem, die in der Kulturindustrie Tätigen müssten eigentlich Sturm laufen gegen ihre soziale Marginalisierung. Die "Kreativwirtschaft" hat es aber geschafft, den Menschen vorzugaukeln, dass sie Teil von etwas ganz Tollem sind, im Sinne von "es kommt darauf an, dass man sich selbst optimiert, etwas Interessantes macht, dann zwar schlecht bezahlt wird, aber als Mensch total relevant bleibt". Das ist die Generation, die Thatchers There's no such thing as society verinnerlicht hat. Auf der Homepage des Bundeswirtschaftsministerium prangte 2011 der Slogan: "Die Kreativwirtschaft ist das Leitbild für die Industrie von morgen." Mission accomplished, würde ich sagen.


Das war nur der Beginn eines arschgeilen Interviews. Es lohnt sich, den nicht kurzen Text bis zum Ende durchzulesen.

Ich würd' ihn am liebsten einigen Leuten eintätowieren!

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41080/1.html

Gespeichert
dagobert


Beiträge: 4277


« Antworten #6 am: 12. März 2014, 23:53:41 »

Es lohnt sich, den nicht kurzen Text bis zum Ende durchzulesen.
Stimmt, absolut lesenswert.
Gespeichert
BGS
Polarlicht


Beiträge: 2708



« Antworten #7 am: 12. März 2014, 23:58:13 »

Es lohnt sich, den nicht kurzen Text bis zum Ende durchzulesen.
Stimmt, absolut lesenswert.

Definitiv.

MfG

BGS
Gespeichert

"Ceterum censeo, Berolinensis esse delendam"

http://www.chefduzen.de/index.php?topic=21713.msg298043#new
(:DAS SINKENDE SCHIFF DEUTSCHLAND ENDGÜLTIG VERLASSEN!)
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6667



« Antworten #8 am: 13. März 2014, 10:34:18 »

Sehr gut, mich hat es z.T. an folgenden Artikel erinnert:

Eingeebnete Gegensätze
http://ad-sinistram.blogspot.de/2009/07/eingeebnete-gegensatze.html

Der Neoliberalismus macht uns seit Jahrzehnten weis das es keine Gegensätze mehr gäbe, wir würden alle für ein Ziel "kämpfen" und die Ausgebeuteten haben es zu einem großen Teil gefressen, sie glauben ein Ziel erreichen zu können wenn sie sich zu wertvollen "Leistungsträgern" Sklaven degradieren lassen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Dirk76


Beiträge: 10


« Antworten #9 am: 04. November 2014, 17:08:26 »

Die Medienbranche ist die absolute Härte. Dort heißt es kämpfen oder sterben - die meisten vegitieren langsam vor sich hin. Ausgebeutet und unterbezahlt.
Meine Schwester arbeitet beim BR als freie Reporterin. Sie wird nach Beitrag bezahlt und muss sich für ihre Recherchen ein Kamerateam buchen. Das wird allerdings halbtags oder ganztags bezahlt. D.h. während meine Schwester die Sachen schnell im Kasten haben will, um den Beitrag taggleich noch fertig zu kriegen oder sogar einen zweiten zu schaffen, sitzen die Kameraleute rum und versuchen das ganze hinauszuzögern, damit sie einen ganzen Tag angerechnet bekommen! Das ist doch kein System, wenn man in der Produktion auch noch gegeneinander arbeitet! Soviel zu den gelobten öffentlich rechtlichen...

Hier noch ein interessanter, wenn auch schon etwas älterer Artikel zum Thema. Die eigentliche Seite, auf der er erschienen ist, gibts leider nicht mehr.

Gruß
Dirk
Gespeichert
Pinnswin


Beiträge: 4126



WWW
« Antworten #10 am: 04. November 2014, 20:44:59 »

Kann ditt sein, das deen/e Freund/Schwester/Bruder/Schwägerin vielleicht
doch lieber einen richtigen Job hätte erlernen sollen?/! Also: Wo man auch was
verdient ohne ständig irgendwem in den Popo zu krabbeln?

Z. Bspl.: Krankenpfleger oder Altenschwester?? [^hust^]
- - - -  Evil - > autsch autsch - - - jaaaa - bin ja schon weg ...  Kiss
gggg  Grin


Zitat
"Was ist heute guter Journalismus?"...

http://derunertraeglichestandpunkt.de/index.php?nodeID=199
« Letzte Änderung: 04. November 2014, 20:48:09 von Pinnswin » Gespeichert

Das Ende Der Welt brach Anno Domini 1420 doch nicht herein.
Obwohl vieles darauf hin deutete, das es kaeme... A. Sapkowski
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6667



« Antworten #11 am: 05. November 2014, 09:38:30 »

"Wie sollte guter Journalismus aussehen?" wäre die bessere Frage.

Was heute "guter" Journalismus ist sehen und lesen wir tagtäglich, sie machen ihre Arbeit wie sie von ihrem Arbeitgeber verlangt wird.
Es kommt immer auf den Standpunkt an, wie das erfolgreiche Deutschland, in Regierungskreisen und deren Milieu in dem sie sich bewegen ist die Agenda 2010 tatsächlich ein grandioser Erfolg, diesem Milieu gehören z.B. auch die Chefs der schreibenden Zunft an, also dürfen wir beständig über einen Erfolg lesen mit dem der größte Teil der Bevölkerung nichts zu tun hat.

Mit anderen Worten, der Sklavenhalter schwärmt von der Sklaverei.
« Letzte Änderung: 05. November 2014, 09:53:39 von Troll » Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Dirk76


Beiträge: 10


« Antworten #12 am: 05. November 2014, 12:31:55 »

Kann ditt sein, das deen/e Freund/Schwester/Bruder/Schwägerin vielleicht
doch lieber einen richtigen Job hätte erlernen sollen?/!

Das ist sicher auch für meine Schwester keine Dauerlösung. Sie ist eben gut in dem was sie macht und deshalb zieht sie es durch.
Gespeichert
Rudolf Rocker
Waldkauz


Beiträge: 12607



WWW
« Antworten #13 am: 05. November 2014, 15:19:48 »

Es gibt, so weit ich das überblicken kann auch nicht wirklich einen Beruf in dem das anders währe.
Vielleicht noch bei freischaffenden Künstlern oder bei gaaaanz seltenen Berufen.
Gespeichert

Jetzt können wir endlich rausfinden, was wir anstelle unserer Großeltern getan hätten!
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6667



« Antworten #14 am: 05. November 2014, 18:14:28 »

Dort wo es keine Konkurrenz gibt, bzw. in Branchen wo harmonisch koexistiert wird, ähnlich wie unsere deutschen Energiemonopolisten.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Dirk76


Beiträge: 10


« Antworten #15 am: 07. November 2014, 11:49:49 »

Ob es bei den Energiekonzernen immer harmonisch zu geht, nur weil sie "friedlich koexistieren", bezweifle ich...
Gespeichert
Troll
Abused Frog


Beiträge: 6667



« Antworten #16 am: 07. November 2014, 13:07:32 »

Sie lieben sich nicht, wenn ein Konzern die Möglichkeit bekommt den anderen zu übernehmen oder auszulöschen wird er dies Bedenkenlos tun, aber so lange diese Möglichkeit nicht besteht arrangiert man sich lieber als sich konkurrenz zu machen und im Zweifelsfall Gewinneinbußen hinzunehmen.
Gespeichert

Politik ist der Spielraum, den die Wirtschaft ihr lässt.
Dieter Hildebrandt
Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, gut angepasst an eine kranke Gesellschaft zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Kuddel


Beiträge: 10137


« Antworten #17 am: 04. Oktober 2017, 19:36:03 »

Zitat
„Viele Schauspieler leben in prekären Verhältnissen“

Hans-Werner Meyer spricht im Interview über geringe Gagen und eine schlechte Altersabsicherung in seinem Beruf.


Als Hans-Werner Meyer mit Anfang zwanzig an der Schauspielschule in Hannover vorsprach, gab es in seinem Jahrgang ungefähr 800 Bewerber. Ein Bruchteil von ihnen wurde angenommen. In seiner Klasse gab es dann acht Studenten, von denen heute noch zwei in ihrem erlernten Beruf arbeiten. Viele wollen Schauspieler werden, doch nur wenige können davon leben. Um die Position der darstellenden Künstler zu stärken, hat Meyer gemeinsam mit Kollegen wie Jasmin Tabatabai, Herbert Knaup und Matthias Brandt 2006 eine eigene Branchengewerkschaft gegründet, den Bundesverband Schauspiel (BFFS). Meyer ist von Beginn an ehrenamtlich im Vorstand mit dabei. Seit fünf Jahren vergibt der BFFS auch einen eigenen Schauspielerpreis.

Herr Meyer, gibt es nicht schon genug Preise? Was unterscheidet den Schauspielerpreis vom Deutschen Filmpreis oder vom Deutschen Fernsehpreis?
Erstens zeichnen hier Schauspielerinnen und Schauspieler ihre Kollegen aus und zweitens machen wir keinen Unterschied zwischen den Genres. Die schauspielerische Arbeit und ihre inspirierende Wirkung auf die Kollegen ist das Kriterium, nicht die Art der Verbreitung. Ob sie also in einem Fernsehfilm, einer Serie oder einem Kinofilm stattfindet, ist nebensächlich. Und wir haben den Anspruch, das gesamte Schaffen eines Jahres im Blick zu haben.

Ihr Verband hat 3000 Mitglieder. Wie groß ist die Berufsgruppe insgesamt?

Es sind zirka 15 000 Schauspieler bei der Sozialversicherung gelistet, wir gehen aber davon aus, dass nur um die 5000 regelmäßig in diesem Beruf arbeiten.

Was machen die anderen?

Manche werden Autoren, manche schulen um, werden Heilpraktiker, kellnern oder schlagen sich mit Jobs durch, viele geben irgendwann auf.

Reich und berühmt wird man in Ihrer Branche also eher nicht.

Es gibt eine Studie, nach der etwa vier Prozent der Schauspieler in Deutschland  mehr als 100 000 Euro im Jahr verdienen und 70 Prozent unter 30 000, 60 Prozent sogar unter 20 000 Euro. Die übrigen 26 Prozent liegen irgendwo dazwischen. Vielen geht es nicht besonders gut. Sie leben in prekären Verhältnissen.

Wie haben sich die Arbeitsmarktreformen der jüngeren Zeit auf die Lage der Schauspieler ausgewirkt?

Hartz IV ist eine Katastrophe für Schauspieler. Wer da hineingerät, braucht einen Großteil seiner Energie, um die Bürokratie zu bedienen. Es ist sehr schwer, weil man zum Beispiel für Ein-Euro-Jobs zur Verfügung stehen muss, aus denen man dann nicht mehr herauskommt, falls doch mal wieder ein Drehtag kommt. Die Hartz-IV-Spirale ist für Schauspieler oft das Ende. Manche Kollegen lösen lieber ihre Lebensversicherung auf, als Hartz-IV zu beantragen.
http://www.fr.de/kultur/hans-werner-meyer-viele-schauspieler-leben-in-prekaeren-verhaeltnissen-a-1355284
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: