Übersicht   Hilfe Suche Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: "Freie" Journalisten  (Gelesen 29893 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kuddel


Beiträge: 11102


« Antworten #25 am: 23. April 2018, 15:55:55 »

Zitat
Freie Mitarbeiter im öffentlich-rechtlichen Rundfunk
Versteckte Opfer des Spardrucks

ARD, ZDF und das Deutschlandradio müssen neue Sparvorschläge machen. Die Ministerpräsidenten wollen den Rundfunkbeitrag möglichst nicht oder nur gering anheben. Sollte der Spardruck steigen, könnten vor allem die freien Mitarbeiter der Sender darunter leiden.


"Insgesamt 18.000 Freie im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegenüber 28.000 Festangestellten, da sieht man mal so die Verhältnismäßigkeit, und daraus wird auch klar ersichtlich: Ohne die Freien geht nichts im öffentlich-rechtlichen Rundfunk."

Zwei Drittel der Programmmacher arbeiten freiberuflich

"Wir Freie sind das Ventil des Spardrucks in ganz vielfältiger Weise: Es wird immer mehr Arbeit auf Freie abgewälzt, die kriegen aber dasselbe Honorar. Wenn ich ein Honorar bekomme für den Film und mehr Aufgaben erledigen muss, dann arbeite ich mehr Stunden für dasselbe Honorar, dann krieg ich ja dadurch einen geringeren Stundenlohn, im Grunde genommen ist das ja sogar 'ne Lohnkürzung."

Crossmediale Beiträge: mehr Arbeit für das gleiche Geld

Hat eine freie Mitarbeiterin früher nur den Radiobeitrag geliefert, muss sie heute für dasselbe Honorar oft auch Fotos machen und den Beitrag online stellen - was erhebliche Mehrarbeit bedeuten kann. An anderen Stellen führen Sender neue Tarifmodelle ein und bezahlen Mitarbeiter für dieselbe Arbeit schlechter als bisher.

Die freien Mitarbeiter wenden sich jetzt mit einer Resolution an die öffentlich-rechtlichen Sender. Sie fordern, nicht weiter an der Qualität zu sparen und wollen die gleiche Mitbestimmung wie feste Mitarbeiter haben. Außerdem geht es den Freien um mehr sozialen Schutz und solchen vor Machtmissbrauch und Übergriffen jeglicher Art, wie sie gerade im WDR aufgedeckt werden. Die Anstalten können ohne die freien Mitarbeiter kaum Programm machen - diese hätten also durchaus Macht, ihre Lage zu verbessern, wie Verhandlungserfolge in einzelnen Sendern gezeigt haben.
http://www.deutschlandfunk.de/freie-mitarbeiter-im-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk.2907.de.html?dram:article_id=416298 (stark gekürzt)
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
Drucken
Gehe zu: